Xing

3.4589578872304 (1401)
Geschrieben von c3po 31/03/2009 @ 04:16

Tags : xing, soziale netzwerke, internet, high-tech

Neueste Nachrichten
Kostenloses Telefontraining der XING Gruppe: "Fange endlich an zu ... - fair-News.de (Pressemitteilung)
(fair-NEWS) - Der Autor Ernst Crameri des Buches: "Fange endlich an zu leben" hat auch die XING Gruppe mit gleichem Namen gegründet. Als klare Hilfe und Unterstützung, endlich das eigene Leben in die eigenen Hände zu nehmen, nie mehr zu warten und zu...
Hier gibt's was auf den Teller - Express.de
Seit 2003 führt Xing Xing Chen (48, Foto) das Lokal mit ihrem Mann. Das Highlight unter der Woche: mittwochs und donnerstags gibt´s ein Büfett mit zehn verschiedenen Gerichten (5,90 Euro). Da kann man zugreifen, so oft man will....
IT-Stammtisch ist etabliert - Schwäbische Post
XING ist das bekannteste Business-Netzwerk (www.xing.de), das von Berufstätigen genutzt wird, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, sprich „Networking“ zu betreiben. Der IT-Stammtisch Ostwürttemberg dient als Plattform im Netz, um das Kennenlernen und...
Community-Wissen nutzen: XING startet OpenSocial-Applikationen - Wissensmanagement
XING hat mit „XING News“ und „XING-Mitglieder fragen“ seine ersten OpenSocial-Applikationen gestartet. Das Business-Netzwerk setzt dabei auf eine virale Verbreitung der sozialen Applikationen: Betatester zeigen auf ihrem Profil und per Benachrichtigung...
Xing: 7,5 Mio. Mitglieder lassen die Kasse klingeln - Onlinekosten.de
Beim Hamburger Karriere-Netzwerk Xing darf gefeiert werden. Wie das Unternehmen am Donnerstag bekannt gab, hat die Business-Plattform in den drei ersten Monaten dieses Jahres 51.000 Premium-Kunden hinzugewinnen können. Demnach nutzen derzeit rund...
Vom Nutzen der Netze - DerHandel.de
Gabi Obi, Ajuluchukwu Obi, Chris Obi, Oliver Obi, Ingo Obi - wenn man den Namen einer bekannten deutschen Baumarktkette beim Businessnetzwerk Xing eingibt, wundert man sich zunächst einmal, wie viele Menschen tatsächlich so heißen....
Xing setzt auf Technik statt Akquisitionen - Frankfurter Allgemeine Zeitung
Das Geschäftsnetzwerk Xing hat eine neue Funktion eingeführt, die prominent auf der Homepage "Mitglieder, die Sie kennen könnten" vorschlägt. Das Ziel ist natürlich, die Vernetzung der Mitglieder anzuregen. Dabei taucht die Frage auf,...
Xing testet OpenSocial - Golem.de
Xing hat erste öffentliche Experimente mit OpenSocial begonnen. Zwar gehörte Xing zu den Gründungsmitgliedern der von Google angeführten Initiative OpenSocial, doch erst jetzt startet ein Betatest mit zwei Applikationen auf Xing. Mit "Xing News" und...
Neuer Xing-Chef: "Ich muss und will noch viel lernen" - Handelsblatt
Seit Mitte Januar ist Stefan Groß-Selbeck der neue Vorstandsvorsitzende von Xing. Im Interview spricht der 41-Jährige über seinen Vorgänger, den Gründer Lars Hinrichs, sein persönliches Netzwerk und über missglückte Ironie. Stefan Groß-Selbeck: Der...
Xing gewinnt zahlende Nutzer - Financial Times Deutschland
von Arndt Ohler (Berlin) Xing verzeichnet weiterhin einen starken Zuwachs an zahlenden Kunden. Damit sichert sich das Onlinenetzwerk stabile Einkünfte für die kommenden Monate. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Abonnenten um 51.000....

XING

XING-Logo

XING (bis 17. November 2006 openBC/Open Business Club) ist eine webbasierte Plattform, entwickelt von der Firma epublica, in der natürliche Personen ihre geschäftlichen und privaten Kontakte zu anderen Personen verwalten können. Das System zählt zur sogenannten sozialen Software und ist eines von mehreren webbasierten sozialen Netzwerken. Kernfunktion ist das Sichtbarmachen des Kontaktnetzes; beispielsweise kann ein Benutzer abfragen, über „wie viele Ecken“ – also über welche anderen Mitglieder – er einen anderen kennt, dabei wird das so genannte Kleine-Welt-Phänomen sichtbar. Daneben bietet das System zahlreiche Community-Funktionen wie Kontaktseite, Suche nach Interessengebieten, Foren und Gruppen.

Xing wurde 2003 unter dem Namen OpenBC (Open Business Club) durch Lars Hinrichs gegründet und zählt laut einer Pressemitteilung vom November 2008 6,53 Millionen Benutzer, 513.000 davon mit Premium Account . Betrieben wird die Plattform von der Hamburger Xing AG (bis 9. Juli 2007 unter dem Namen OPEN Business Club AG), die in einer ersten Finanzierungsrunde im Jahre 2005 unter Führung von Wellington Partners 5,7 Millionen Euro Risikokapital erhalten hat. Eine vorherige Runde mit Business Angels wurde von BrainsToVentures im Mai 2004 organisiert. Die Aktien werden seit dem 7. Dezember 2006 an der Börse gehandelt.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2008 erzielte das Unternehmen Umsatzerlöse von 25,9 Millionen Euro und lag damit um 28% über dem Gesamtumsatz des Geschäftsjahres 2007. Das Unternehmen hatte am 30. September 2008 insgesamt 161 Mitarbeiter aus 19 Nationen. Der derzeitige Vorstandsvorsitzende ist Dr. Stefan Groß-Selbeck.

Die Bezeichnung „Xing“ wurde aus Gründen des internationalen Marketings gewählt, so bedeutet das Wort auf Chinesisch „es ist möglich“. Auf Englisch kann der Name als Abkürzung für Crossing, Kreuzung von Geschäftskontakten, gesehen werden.

Angemeldete Benutzer tragen sowohl berufliche als auch private Daten in ein Profil ein. Über diese Stammdaten hinaus können Kontaktwünsche als Gesuche und Angebote formuliert werden. Zur Kontaktaufnahme ist es notwendig, dass ein Kontaktwunsch von der Gegenseite bestätigt wird. Der Benutzer hat Einfluss darauf, wer welche Informationen aus seinem Profil zu sehen bekommt.

Die Mitgliedschaft bedingt eine Registrierung. Die kostenlose Mitgliedschaft hat im Gegensatz zur kostenpflichtigen stark eingeschränkte Funktionalitäten.

Die Benutzerschnittstelle von Xing ist mehrsprachig und berücksichtigt in der Suchfunktion Mitglieder mit gemeinsam gesprochenen Sprachen. Zur Zeit werden folgende Systemsprachen unterstützt: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Niederländisch, Schwedisch, Finnisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch, Russisch, Polnisch, Ungarisch und Türkisch.

Neben der datenbankorientierten Kontaktpflege bietet Xing öffentliche Veranstaltungskalender, die dem Benutzer thematisch und regional aufbereitet dargestellt werden. Darüber hinaus kann die Terminfunktion auch zur Organisation privater Termine genutzt werden. Eine große Zahl von Diskussionsforen, die teils öffentlich, teils nur für einen bestimmten Kreis von Benutzern zugänglich sind, sowie geschlossene Benutzergruppen für Organisationen und Firmen ergänzen das Angebot.

Ergänzend zum Online-Angebot gibt es zahlreiche Regionalgruppen, die lokale Treffen veranstalten, auf denen persönliche Kontakte geknüpft werden können.

Jeder angemeldete Benutzer von Xing hat auch ein eigenes Postfach. Dieses ist allerdings nur über das Xing-Portal zugänglich. Nutzer können auch direkt Funktionen der Instant-Messaging- und VoIP-Software Skype aufrufen.

Seit dem 12. Oktober 2007 bietet Xing außerdem (bis März 2009 unter dem Label Marketplace) eine Jobbörse an. Mitglieder der Plattform können dort sowohl selbst Stellenangebote einstellen als auch nach freien Stellen suchen. Dabei setzt Xing als erste deutsche Jobbörse auf ein Pay-per-Click-Abrechnungsverfahren. Die Kosten von Stellenanzeigen werden nicht nach Pauschalen berechnet, sondern danach, wie häufig sie von anderen Nutzern aufgerufen wurden.

Die Anmeldung und Nutzung der Grundfunktionen ist kostenlos. Zahlende Mitglieder erhalten unter anderem erweiterte Such- und Statistik-Funktionen; z. B. kann eingesehen werden, welche anderen Mitglieder die eigene Kontaktseite aufgerufen haben und welche der eigenen Kontakte innerhalb der letzten zwei Monate eine Änderung ihrer beruflichen Position zu verzeichnen haben.

Zielgruppe dieser Plattform sozialer Software sind Personen, die der Meinung sind, dass ihr geschäftlicher Erfolg in großem Maße von der Pflege ihres Kontaktnetzwerkes (Partner, Kunden, Freunde, Interessenten, Ex-Kollegen, Ex-Kommilitonen etc.) abhängt.

Datenschützer bemängeln, dass Teilnehmer in Unkenntnis der Schutzeinstellungsmöglichkeiten ihre eigenen Kontaktbeziehungen ungeschützt der breiten Öffentlichkeit preisgeben. Es gibt eine Reihe von Webseiten, die Nutzern Hilfestellungen geben, damit sie die Kontrolle über Ihre persönlichen Daten behalten.

Durch die Funktion „Mitglieder, die meine Kontaktseite kürzlich aufgerufen haben“, die nur für Premium-User uneingeschränkt nutzbar ist, wird die eigene Nutzungsweise der Plattform für andere Nutzer bewusst oder unbewusst sichtbar. Auch die Funktion "Neues aus meinem Netzwerk" hat unter Mitgliedern heftige Diskussionen ausgelöst.

Weitere Kritik an den Geschäftsgebaren von Xing gab es Anfang Januar 2008, als bekannt wurde, dass auf den Profilseiten Werbung eingeblendet wird, wenn nicht-zahlende Mitglieder diese aufrufen. Über diese Neuerung wurden die zahlenden Mitglieder nur unzureichend informiert. Aufgrund der zahlreichen Kritik wurde zunächst eine Funktion eingebaut, mit der zahlende Mitglieder die Werbung auf ihren Profilen unterbinden können. Kurz darauf wurden die Werbeeinblendungen wieder vollständig abgeschaltet.

Viele nicht-zahlende Nutzer beklagen, dass die Funktion, anderen Mitgliedern aus Xing heraus Nachrichten zu schicken, den zahlenden Mitgliedern vorbehalten ist.

Beiträge von Nutzern in Gruppen, deren Sichtbarkeit nicht auf Gruppenmitglieder oder andere Xing-Mitglieder beschränkt ist, werden in den Suchmaschinen gelistet, wenn das Mitglied sein Profil für Suchmaschinen und RSS-Feeds freigegeben hat.

Zum Seitenanfang



Shao Xing

Shao Xing (sprich: Shao Shing) ist wohl der bekannteste Reiswein, der neben Sake oder Mirin in Europa erhältlich ist. Es ist ein dunkler chinesischer Reiswein, der meist nur von Asia-Läden geführt wird. In Kochbüchern wird oft vorgeschlagen, ihn durch Sherry zu ersetzen, allerdings hat der Shao Xing einen sehr typischen Geschmack, weswegen man möglichst den echten chinesischen Reiswein verwenden sollte, wenn er erhältlich ist.

Verwendung: In chinesischen oder (ost-)asiatischen Gerichten, auch zum Ablöschen, etwa eines Bratens.

Zum Seitenanfang



Huang Xing

Huang Xing (chin. 黃興, Huáng Xīng; * 1874; † 1916) war Mitglied der Tongmenghui und einer der wichtigsten Gefolgsleute von Sun Yatsen. Er führte die Truppen der Tongmenghui während der Xinhai-Revolution von 1911.

Zum Seitenanfang



Qiao Xing

Qiao Xing (侨兴) ist ein chinesischer Telefonhersteller. Die Firma ist der erste chinesische Telefonhersteller im NASDAQ. Unter den Marken CECT und COSUN vertreibt Qiao Xing Handys und gehört zu den Marktführern in China.

CECT stellt unter anderem das CECT P168 und das cect i9 her. Dabei handelt es sich um Mobiltelefone mit Touchscreen, welche an das Design und die Benutzeroberfläche des iPhones angelehnt sind.

Andere CECT Handys sind zum Beispiel das CECT 599, ähnlich dem LG Prada, das CECT N95 (Plagiat des Nokia N95) und diverse Uhren Handys (Armbanduhr mit integriertem Handy, Bluetooth, Touchscreen und Kamera).

Zum Seitenanfang



Joseph Xing Wenshi

Joseph Xing Wenshi (* 1963) ist Weihbischof in Shanghai.

Zum Seitenanfang



Cao Xing

Cáo Xìng (chin. 曹性/曹性, † 198), war ein General des Lu Bu zur Zeit der drei Reiche im alten China. Er wurde 198 n. Chr. mit einem anderen General Lu Bus, Gao Shun, gegen die Truppen des Kriegsherrn Cao Cao ausgesandt. Xiahou Dun, der Cao Caos rechte Hand war, besiegte in dieser Schlacht Gao Shun im Zweikampf, woraufhin dieser fliehen musste. Während Xiahou Dun die Verfolgung aufnahm, schoss Cao Xing einen Pfeil auf ihn ab und traf ihn in sein linkes Auge. Der wütende Xiahou Dun riss den Pfeil heraus und aß das Auge auf, da er der Meinung war, dass es von der Geburt an sein Eigentum war und niemand das Recht habe, es ihm zu nehmen. Nach dieser Tat ritt Xiahou Dun auf Cao Xing zu und erschlug ihn mit dem Speer.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia