Subway to Sally

3.4057341442422 (2302)
Geschrieben von daneel 06/04/2009 @ 01:09

Tags : subway to sally, rock, musik, kultur

Neueste Nachrichten
Fanart: Gothic Fantasy Wallpaper von Jeanne - AnimeY
Da ich ein großer Subway to Sally Fan bin, durfte ihr Schriftzug natürlich nicht fehlen. Aber auch ein schwarzer Engel von Victoria Frances musste mit drauf. Hat etwa zwei Tage gedauert, bis ich fertig damit war. Wünsche euch noch viel Spaß beim...
Highway to hell - Stuttgarter Wochenblatt
Ihre musikalischen Qualitäten konnten Crazy Crowd in zahlreichen Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie als Support von Rockbands wie "Motörhead", "Krokus" oder "Subway to Sally" unter Beweis stellen. Am Samstag, 27....
Abmahnung Graf von Westphalen im Auftrag der DigiProtect wegen ... - anwalt.de
Aktuell wird die unerlaubte Verwertung des Albums "Kreuzfeuer" von der Gruppe "Subway to Sally" abgemahnt. Es wird in der Abmahnung angeführt, dass Digiprotect die auschließliche Lizenznehmerin des Herstellers des Tonträgers, der "Nuclear Blast...
Rock, Klassik & Crossover - STADTWERKE-FESTival 2009 - Potsdam ABC
Juli 2009 beginnt das Programm gegen 18:30 Uhr mit der Band Eisblume, die in den vergangenen Monaten mit dem Titel "Eisblumen" - der Coverversion eines Titels der Potsdamer Band "Subway To Sally" - sehr erfolgreich in die Charts eingestiegen ist....
Depeche Mode und Nirvana klassisch - 16vor
An der Seite von Paula-Lindberg-Salomon-Preisträgerin Corinna Söller (Piano) und dem Cellisten Ray Würzebesser hüllen sie zeitlose Pop- und Rockhymnen von Depeche Mode, Rammstein, Duran Duran, Oomph!, Subway To Sally, Nirvana, a-ha, Element Of Crime,...
Amphi Festival - Musicheadquarter.de
Es ist soweit, das Amphi Festival 2009 ist komplett: MONO INC., die erst kürzlich als Vorband von Subway to Sally für Aufsehen sorgten, haben sich als letzter Neuzugang für dieses Jahr angekündigt. Das aktuelle Album der Hamburger Senkrechtstarter,...
Heidentanz, die Mittelalter-Rock, Metal und Gothic Nacht am 12.6 ... - Presse Mitteilung (Pressemitteilung)
Hier treffen In Extremo und Subway to Sally auf Rammstein, Samsas Traum, ASP, Manson, Amon Armath, Deine Lakaien, System of a down, Combichrist, SITD, Nachtmahr, Blutengel, Covenant und zurück zu Cultus Ferox, Blackmore Night und Corvus Corax....
SMITH ALUMNAE QUARTERLY Spring 2006 Class Notes - New York Times
And now, news from my own darling group of girls: Sally Werner, who works as a researcher in a medical lab at Harvard, is getting married (on the Smith campus!) this May to longtime boyfriend Jake Brown. Fellow King House alums Bree Miller (Stanford...
Year of the Cougar - Newsweek
Or when she worked as a subway fare collector who rescued an unconscious man who had amnesia, pretended to be his fiancée and actually decided she'd rather marry his brother (While You Were Sleeping). Whoa. Falling in love like that can really wear you...

Subway to Sally

Subway to Sally beim Sundstock Open Air 2005

Subway to Sally ist eine 1990 gegründete Gruppe aus Potsdam und Umgebung, erst mit Folk-, später auch mit Metaleinflüssen. Auf dem ersten Album befinden sich noch viele englischsprachige Texte, später kamen lateinische und auch gälische hinzu und inzwischen verwendet die Band ausschließlich deutschsprachige Texte. Die Entstehung des Bandnamens wird folgendermaßen erklärt: die Bar, in der sich die Band immer traf, hieß Sally's. Das sei jedoch eine Unwahrheit, die Eric Fish so oft erzählt habe, dass er sie inzwischen selbst glaube, so er im offiziellen Forum der Band. Der Name rührt von einem der ersten Lieder der Band, Down the Line, her, bei dem es um eine weibliche Person namens Sally geht, die als Metapher für das Lebensziel steht.

Michael Simon (Simon) und Michael Boden (Bodenski) kannten sich bereits seit 1980 aus der Schule, dort gründeten sie zusammen mit zwei weiteren Mitschülern die Schülerband Zweieck. Während Bodenski bei der NVA Wehrdienst leistete, war die Gruppe nicht vollständig. Nach seiner Rückkehr wollten die beiden anderen Mitglieder die Band nicht mehr reaktivieren. Simon und Bodenski trafen nun auf Ingo, Silvio Runge (Sugar Ray) und Guido, die eigentlich in deren Band Katzengold spielten. Simon, Bodenski, Silvio und Guido gründeten zusammen Bodenski Beat. Ingo, der zu dieser Zeit bei der NVA war, kam später wieder hinzu.

An einem Abend 1990 beschlossen die Fünf dann ein oder zwei Folkmusiker zu engagieren. Das Projekt nannten sie Subway to Sally (Sally wird im Lied Down the line als helles Licht am Ende eines langen Tunnels beschrieben). Sie nahmen die Geigerin Silke Volland (Frau Schmitt) und Trompeterin Coni auf. Am 15. September 1990 gaben sie ihr erstes Konzert. Coni verließ die Band nach kurzer Zeit, da sie schwanger war. Später kam Eric Hecht (Eric Fish) als Sackpfeifer hinzu, der seit dem zweiten Album auch der Sänger ist.

Die Entwicklung vom ersten Album Album 1994 zu Engelskrieger ist enorm, bereits seit MCMXCV gibt es keine englischen Liedtexte mehr. Seit Engelskrieger traten elektronische Instrumente in den Vordergrund. Auf dem Album Nord Nord Ost scheint wieder ein gewisser Wandel eingetreten zu sein. Nach dem Wechsel von Universal zu Nuclear Blast kehrten Subway wieder ein Stück weit zu den Wurzeln zurück. Nord Nord Ost stellt bisher auch den größten kommerziellen Erfolg der Band dar. Das Album stieg in der ersten Woche nach Veröffentlichung auf Platz 5 der offiziellen Media-Control-Albumcharts ein.

Zu ihrer erfolgreichen Akustiktour veröffentlichten sie Mitte November eine Live-CD bzw. -DVD, Nackt, auf der auch wieder viel Bonusmaterial zu finden ist. Unterstützt wurden sie durch B. Deutung, ein ehemaliges Mitglied der Folk-/Punkrockband The Inchtabokatables, der sie am Cello verstärkte. Die Nackt-Tour wurde im April 2007 aufgrund des großen Erfolges mit der Nackt-II-Konzertreihe fortgesetzt, die eine Zugabe-Tour darstellte und dieselben Lieder beinhaltete.

Das Studioalbum Bastard ist am 19. Oktober 2007 bei Nuclear Blast erschienen. Das Album wurde vom Musikmagazin Metal Hammer zum Album des Monats November 2007 gewählt. Mit Meine Seele brennt und Auf Kiel spielte die Band bereits vor der Veröffentlichung zwei Stücke aus dem Album auf verschiedenen Festivals. Einige Tage vor dem Erscheinen des Albums wurden auf der offiziellen Homepage die Songtexte und kurze Musikausschnitte von allen Tracks der CD veröffentlicht. Am 28. September 2007 veröffentlichten sie die erste Singleauskopplung zum kommenden Album, eine Doppel-A-Seiten-Single, die mit den Namen der beinhaltenden Songs betitelt wird: Umbra / Tanz auf dem Vulkan, diese ist ausschließlich online zu bekommen. Am 28. Dezember 2007 wurde in Dresden im Alten Schlachthof ein Konzert der Bastard-Tour aufgenommen, welches im September 2008 als DVD mit dem Namen Schlachthoferschien.

Die Band trat am 14. Februar 2008 für das Bundesland Brandenburg beim Bundesvision Song Contest in Hannover an. Sie belegten mit dem auf Bastard veröffentlichten Song Auf Kiel den 1. Platz. Unabhängig vom Plattenlabel veröffentlichte die Band am 4. März eine Compilation der beiden Erfolgsalben Herzblut & Engelskrieger.

Ende Januar 2009 beschied ihr Plattenlabel Nuclear Blast, aufgrund des kommerziellen Erfolges des Covers der Band Eisblume ihres Songs Eisblumen das Original als unabhängige Online-Single noch einmal zu veröffentlichen. Dazu wurde auf Youtube ein Video veröffentlicht, aus dem Konzertmitschnitt der Schlachthof DVD, mit dem Ton der originalen Studioversion untermalt.

Am 24. April 2009 wird die Band eine Compilation des Live-Albums Schrei! und der Subway To Sally Live-DVD unter dem Namen Schrei/ Engelskrieger in Berlin veröffentlichen.

Letztendlich ist der lyrische Stil ein wichtiger Teil des Erfolgsrezeptes der Band. Texter Bodenski, studierter Germanist und Mitglied der Celler Schule, setzt seit dem Album MCMXCV auf deutsche, teils altertümlich wirkende Texte, die reich an Metaphern sind. Gepaart mit den Inhalten früherer Alben, in denen kleine Hexen nach François Villon, mystische Schwestern, Vagabunden und andere verwegene Gestalten vorkamen, entstand schnell der Stempel Mittelalter-Metal. Doch in Interviews wehrte sich die Band dagegen, und deutete auf die Folkvergangenheit. Das Mittelalter war denn auch spätestens mit dem Album Engelskrieger passé, auf dem Bodenski überwiegend Missstände der heutigen Zeit thematisierte. Nord Nord Ost führt von dort wieder ein Stück zu den Themen der älteren Alben zurück.

Neben den aufgeführten Liedern, die auf Alben oder als Single veröffentlicht wurden, existieren noch weitere, weniger bekannte Titel von oder mit Beteiligung von Subway to Sally. Diese sind entweder als B-Seite auf Single-CDs oder in anderer Form veröffentlicht worden.

Zum Seitenanfang



Mittelalter-Rock

Saltatio Mortis

Mittelalter-Rock bzw. Mittelalter-Metal (oder engl. Medieval /mediˈiːvəl/ Rock, wörtlich übersetzt mittelalterlicher Rock), ist ein Genre der Rockmusik und verwandt mit der Musik der Mittelalterszene. Dabei werden moderne, historisch inspirierte Instrumente, wie beispielsweise Sackpfeife, Harfe, Drehleier, Schalmei, Blockflöte und/oder mittelalterliche Texte mit Elementen moderner Rock- und Metal-Musik wie E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug oder Elektronik verbunden.

Der Mittelalter-Rock wird oft fälschlich dem Gothic-Umfeld zugerechnet. Die Wurzeln des Mittelalter-Rock liegen jedoch in den Bereichen Musik der Mittelalterszene, Folk, Folk Rock, Hard Rock und im Metal. Die Gothic-Bewegung geht hingegen auf das Post-Punk- und Wave-Umfeld zurück.

Somit sind Besetzungen von 6-8 Personen auf der Bühne keine Seltenheit. Die Abwechslung zwischen verschiedenen Instrumenten auch während einzelner Lieder ist dabei ebenfalls typisch für dieses Genre.

Ursprünglich wurden in erster Linie mittelalterliche bzw. traditionelle Stücke durch rockige Elemente "aufgepeppt". Geschah dies bei Ougenweide in den 1970ern noch in nach heutigen Maßstäben sehr verhaltenem Maße, oft beschränkt auf einzelne Riffs und wenige altertümliche Instrumente wie Blockflöte und Krummhorn, wurde die Gangart in den 1990ern um einiges härter.

Schon ab 1991 wurden den Inchtabokatables mittelalterliche Attribute zugeschrieben, was jedoch mehr in der Biographie einiger Mitglieder als in der Musik selbst begründet ist. Lediglich bei einem (namenlosen) Lied von 1994 fand die Melodie des Palestinaliedes von Walther von der Vogelweide Verwendung.

Ab ca. 1994 verwendete Subway to Sally mittelalterliche Elemente, z. B. eine Sopranschalmei in der Instrumentierung, und adaptierte Texte z. B. von François Villon; gepaart mit relativ hartem Alternative-Rock. Dazu kamen allerdings eher dem Folkrock zuzuordnende Elemente wie Violine, akustische Gitarre und Great Highland Bagpipe in der Instrumentierung. Dieser Stil unterscheidet sich noch deutlich von dem, was heute gemeinhin als Mittelalter-Rock anerkannt ist.

1997 kreierte In Extremo als eines der ersten modernen Projekte mit dem in traditionellem Okzitanisch gesungenen „Ai Vis Lo Lop“ einen Stil, bei dem mittelalterliche und rockige Elemente gleichberechtigt nebeneinander standen. Etwa gleichzeitig mit In Extremo begann auch Corvus Corax mit entsprechenden Versuchen, die sich dann zum stark elektronisch beeinflussten Projekt Tanzwut manifestierten.

Mit der Zeit arbeiteten immer mehr Bands daran, ihre mittelalterliche Musik mit Rock oder Metal zu verbinden. Einige dieser Gruppen betrieben den Mittelalter-Rock nur als Projekt (beispielsweise die erwähnten Corvus-Corax-Besetzung mit Tanzwut) neben ihrer ursprünglichen Mittelaltermusik, andere haben ihren Musikstil zeitweise geändert (Saltatio Mortis).

Bereits nach relativ kurzer Zeit erweiterte sich das Spektrum zu einer bis heute gültigen Dichotomie: einerseits wird nach wie vor „mittelalterliches“ Liedgut, von den frühmittelalterlichen „Merseburger Zaubersprüchen“ über die Carmina Burana bis zu François Villon adapatiert, andererseits werden vermehrt Eigenkompositionen realisiert, die keinerlei mittelalterlichen Anspruch mehr erheben, und textlich und stilistisch eher an die Neue Deutsche Härte erinnern.

Diese Form des Mittelalter-Rock ist eine typisch deutsche Erscheinung. Außerhalb Deutschlands gibt es nur sehr wenige Bands, die einen ähnlichen Stil pflegen. Diese entspringen auch meistens eher dem Folk-Rock an Stelle der mittelalterlichen Musik und kommen meist ohne die bei deutschen Bands nicht wegzudenkende Marktsackpfeife aus.

Zum Seitenanfang



Potsdam

Wappen der Stadt Potsdam

Potsdam ist die Hauptstadt und einwohnerreichste Stadt des Landes Brandenburg. Sie grenzt im Nordosten unmittelbar an die deutsche Hauptstadt Berlin und gehört zur europäischen Metropolregion Berlin/Brandenburg.

Potsdam ist vor allem bekannt für sein historisches Vermächtnis als ehemalige Residenzstadt Preußens mit den zahlreichen und einzigartigen Schloss- und Parkanlagen. Die Kulturlandschaften wurden 1990 von der UNESCO als größtes Ensemble der deutschen Welterbestätten in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen.

Potsdam entwickelte sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu einem Wissenschaftszentrum. Heute sind drei öffentliche Hochschulen und mehr als 30 Forschungsinstitute in der Stadt ansässig. Rund 15 Prozent der Einwohner sind Studierende.

Das traditionsreiche ehemalige UFA-Filmstudio Babelsberg ist eines der führenden Zentren der Film- und Fernsehproduktion in Europa. Es verfügt über große Kapazitäten an moderner Ausstattung und entwickelt sich zunehmend als Produktionsstätte für internationale Filmprojekte.

Potsdam befindet sich südwestlich von Berlin am Mittellauf der Havel, in einer eiszeitlich geprägten Wald- und Seenlandschaft. Diese ist charakterisiert durch den Wechsel von breiten Talniederungen und Moränenhügeln, wie dem südlich gelegenen Saarmunder Endmoränenbogen. Die höchste Erhebung im Stadtgebiet ist der Kleine Ravensberg mit 114 m. Die tiefste Stelle ist der mittlere Wasserspiegel der Havelgewässer mit 29 m ü. NN. Das Stadtgebiet besteht heute zu rund 75 % aus Grün-, Wasser- und Landwirtschaftsfläche, 25 % sind bebaut.

Insgesamt befinden sich über 20 Gewässer in Potsdam, siehe auch Liste der Seen in Brandenburg. Im urbanen Zentrum sind dies unter anderem der Heilige See, der Aradosee, der Templiner See, der Tiefe See und der Griebnitzsee. In den ländlich geprägten Außenbereichen befinden sich unter anderem der Sacrower See, der Lehnitzsee und der Weiße See.

Zu den Fließgewässern gehören neben der Havel, die viele der Seen verbindet, der Sacrow-Paretzer-Kanal, der Teltowkanal, die Nuthe und die Wublitz. Die Havel fließt am Strandbad Babelsberg bei 29,4 m ü. NN. Ablagerungen der Nuthe bildeten früher Teile der Freundschaftsinsel.

Berlin sowie Stahnsdorf, Nuthetal, Michendorf, Schwielowsee (Geltow, Caputh, Ferch) und Werder (Havel) (alle Landkreis Potsdam-Mittelmark) sowie Ketzin, Wustermark und Dallgow-Döberitz im Landkreis Havelland.

Man unterscheidet heute die älteren Wohngebiete Potsdam-Innenstadt, Westliche und Nördliche Vorstadt, Potsdam-Nord und -Süd, Babelsberg sowie Drewitz, Stern und Kirchsteigfeld mit weiteren Unterteilungen. Nach 1990 erfolgten weitere Eingemeindungen, vergleiche den entsprechenden Abschnitt über den geschichtlichen Verlauf der Eingemeindungen. Die seitdem eingegliederten Gemeinden Eiche, Fahrland, Golm, Groß-Glienicke, Grube, Marquardt, Neu Fahrland, Satzkorn und Uetz-Paaren wurden 2003 zu Ortsteilen mit eigenen, von der Bevölkerung gewählten Ortsbeiräten und einem Ortsbürgermeister. Die neuen Ortsteile liegen im Wesentlichen im Norden der Stadt.

Blick auf die nördliche Innenstadt.

Weberhaus in Babelsberg.

Historische und neue Architektur in Drewitz.

Fußgängerzone in der Innenstadt.

In Potsdam herrscht ein gemäßigtes Klima, das sowohl von Norden und Westen her vom atlantischen Klima als auch vom kontinentalen Klima aus Osten beeinflusst wird. Wetterextreme wie Stürme, starker Hagel oder überdurchschnittlicher Schneefall sind selten.

Der Temperaturverlauf entspricht ungefähr dem bundesdeutschen Durchschnitt. Die jahreszeitlichen Temperaturschwankungen sind geringer als im üblichen kontinentalen Klima, aber höher als im ausgeglicheneren Meeresklima der Küstenregionen. Die Niederschlagsmenge ist mit einer Jahressumme von 590 mm relativ gering. So liegt diese z.B. in Barcelona ebenfalls bei 590 mm, in München hingegen bei etwa 1.000 mm.

Die Klimaforschung ist seit etwa 1874 auf dem Telegrafenberg in Potsdam ansässig. Das Institut für Klimafolgenforschung prognostiziert im Rahmen der globalen Erwärmung eine Zunahme der durchschnittlichen Temperaturen und eine weitere Abnahme des Niederschlages für die nächsten Jahrzehnte in der Region Brandenburg.

Das Stadtgebiet war wahrscheinlich seit der Frühen Bronzezeit besiedelt. Nach den Völkerwanderungen errichtete im 7. Jahrhundert der slawische Stamm der Heveller gegenüber der Einmündung der Nuthe eine Burganlage an der Havel. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte in einer Schenkungsurkunde des Kaisers Otto III. des Heiligen Römischen Reiches an das Stift Quedlinburg als Poztupimi am 3. Juli 993. Die Bedeutung der Region beruhte auf der Beherrschung des Havelübergangs. Der Name leitet sich möglicherweise von den slawischen Wörtern ‚pod‘ (bei) und ‚dubimi‘ (Eiche) ab, welche mit unter den Eichen übersetzt werden können.

Im Jahr 1157 eroberte Albrecht der Bär die Stadt und gründete die Mark Brandenburg. Durch Albrecht kam die Nordmark als Mark Brandenburg auch faktisch zum Heiligen Römischen Reich. Am Havelübergang wurde eine deutsche steinerne Turmburg erbaut. Im Jahr 1317 wurde die Stadt erstmals als Burg und vor allem Stadt urkundlich unter dem Namen Postamp erwähnt. 1345 erhielt Potsdam das Stadtrecht und blieb die nächsten Jahrhunderte ein kleiner städtischer Marktflecken. Von 1416 an bis zum Ende des Ersten Weltkrieges und dem damit verbundenen Untergang der Monarchie in Deutschland verblieb Potsdam im Besitz der Hohenzollern. Der verheerende Dreißigjährige Krieg und zwei Großbrände verwüsteten die Stadt.

Mit dem kurmärkischen Landtag 1653, auf dem der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm die Macht des Landadels einschränkte, begann die absolutistische Zeit in Brandenburg. Seine Regierungszeit war eine der einflussreichsten in der Geschichte Potsdams. Er kaufte die einzelnen verpfändeten Stadtgebiete zusammen und entschloss sich, die Stadt zu seiner zweiten Residenz neben Berlin auszubauen. Mit dem Ausbau des Stadtschlosses und der Verschönerung der Umgebung entstand ab 1660 ein Entwicklungsschub.

Erst mit Hilfe des Toleranzediktes von Potsdam im Jahre 1685 konnten aufgrund steigender Immigration die Landstriche neu bevölkert werden. Vor allem die verfolgten, protestantischen Hugenotten aus Frankreich flohen in den Schutz der brandenburgischen Gebiete. Etwa 20.000 Menschen folgten dem Angebot und verhalfen der Wirtschaft mit ihrem Fachwissen zum Aufschwung.

Unter dem Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. wurde die Stadt ein wichtiger Garnisonsstandort. Dies führte zu einem starken Anwachsen der Einwohnerzahl und erforderte den Bau neuer Wohnquartiere als erste und zweite Stadterweiterung. Weiterhin ordnete er auch den Bau der Garnisonkirche, St. Nikolaikirche und Heilig-Geist-Kirche an, die fortan das Stadtbild prägten. Im neugeschaffenen Militärwaisenhaus in der Breiten Str. wurden Kinder Militärangehöriger verpflegt, unterrichtet und später ausgebildet.

Sein Sohn Friedrich II. der Große schätzte die Gedanken der Aufklärung und reformierte den preußischen Staat. Er entschied sich endgültig Potsdam zur Residenzstadt, auch vom Stadtbild her, zu machen und veranlasste daraufhin massive Umbauten am Aussehen von Straßen und Plätzen. So wurden unter anderem der Alte Markt komplett neu gestaltet und die Bürgerhäuser erhielten neue Barockfassaden. Friedrich II. ließ auch den Park Sanssouci umgestalten. Ab 1745 entstand hier sein Sommersitz das Schloss Sanssouci. Später folgte dann noch das Neue Palais. Das Stadtschloss und den Lustgarten in der Stadtmitte wurden zu seinem Wintersitz gestaltet, besonders hervorzuheben war hier die Leistung des Architekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff.

Im Oktober 1806 erreichte Napoléon Bonaparte mit seinen Truppen die Stadt Potsdam. Die nachhaltige Wirkung der Besatzungszeit führte zu Reformen im Staatswesen. Napoleon besuchte das Grab Friedrichs des Großen in der Gruft der Garnisonkirche. Nach dem Ende der napoleonischen Besatzung entwickelte Friedrich Wilhelm III. die Stadt ab 1815 zu einem Verwaltungszentrum. Es siedelten sich zahlreiche Regierungsbeamte in Potsdam an. 1838 ging mit der Strecke Potsdam-Berlin die erste Eisenbahnlinie Preußens in Betrieb.

Die zunehmenden Spannungen des Vormärzes entluden sich in der Märzrevolution von 1848. Das Volk kämpfte auf den Barrikaden in Berlin für eine liberale Verfassung. Im März siedelte der König Friedrich Wilhelm IV. in die vermeintlich ruhigere Nachbarstadt Potsdam um. Als sich meuternde Soldaten vor dem Neuen Palais versammelten und versuchten, gefangene Kameraden zu befreien, wurde der Aufstand schnell von preußischen Elitetruppen niedergeschlagen. Nach den Wirren der unvollendeten Revolution war die Restauration der alten Machtverhältnisse das vorherrschende Ziel. Es wurden zahlreiche ambitionierte Bauprojekte vorangetrieben, so auch die Nikolaikirche und die katholische Kirche St. Peter und Paul. Seit 1911 hatte Potsdam einen Luftschiffhafen an der Pirschheide, im selben Jahr wurde das Filmstudio Babelsberg gegründet.

Im Jahr 1914 unterzeichnete der letzte preußische König und deutsche Kaiser Wilhelm II. im Neuen Palais die Kriegserklärung gegen die Entente-Mächte. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs endete auch die Ära der Monarchie mit der Novemberrevolution und Wilhelm II. floh 1918 ins Exil nach Holland. Die Stadt Potsdam verlor damit ihren Status als Residenzstadt endgültig.

Der verlorene Krieg verschärfte die Not und das Elend in Deutschland. Das umfangreiche Eigentum der Hohenzollern ging zum größten Teil in Staatseigentum über. Die Zeit während und nach dem Ersten Weltkrieg war gekennzeichnet durch zahlreiche Auseinandersetzungen zwischen den politischen und paramilitärischen Kräften im Staat.

Zu Beginn der Zeit des Nationalsozialismus fand am 21. März 1933 der Tag von Potsdam statt. Bei dem inszenierten Staatsakt reichte der greise Reichspräsident Paul von Hindenburg dem neuen Reichskanzler Adolf Hitler die Hand. Dies sollte als symbolische Geste für ein Bündnis der alten Ordnung mit dem Nationalsozialismus verstanden werden. Die konstituierende Sitzung des Reichstags fand ohne die Sozialdemokraten und Kommunisten in der Potsdamer Garnisonkirche statt, da der Berliner Reichstag aufgrund des Brandschadens nicht zur Verfügung stand. Das Ereignis wurde landesweit im Rundfunk übertragen.

Das Stadtzentrum Potsdams wurde in der letzten Phase des Zweiten Weltkrieges, am 14. April 1945, durch einen alliierten Bombenangriff beschädigt. Besonders betroffen war das Gebiet zwischen der Havel, dem Alten Markt und dem Bassinplatz. Das Stadtschloss, der Lange Stall und die Garnisonkirche brannten vollkommen nieder. Ähnlich beschädigt wurden auch weite Teile der nordöstlichen Vorstadt in der Nähe der Glienicker Brücke. Weitgehend erhalten blieb jedoch das Gebiet um den Neuen Markt, sowie das Holländische Viertel und die nördlichen Teile der Altstadt. In den Kämpfen der letzten Kriegstage wurden weitere Gebäude beschädigt, so die Heiligen-Geist-Kirche und das Alte Rathaus. Am 27. April 1945 wurde Potsdam schließlich durch die Rote Armee eingenommen und der Zweite Weltkrieg endete für die Stadt.

Im Schloss Cecilienhof, dem Wohnsitz des letzten deutschen Kronprinzen Wilhelm von Preußen, fand vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 die Potsdamer Konferenz der Siegermächte USA, Großbritannien und Sowjetunion statt. Die Konferenz endete mit dem Potsdamer Abkommen, welches die deutsche Besatzung in vier Zonen besiegelte.

Mit der Gründung der DDR wurde Potsdam von 1952 bis 1990 zum Verwaltungssitz des neugegründeten Bezirkes Potsdam. Die sozialistische Regierung hatte ein gespaltenes Verhältnis zum Erbe Preußens. Einerseits erkannte man die kulturellen und künstlerischen Leistungen an, dennoch sah man in zahlreichen Bauten den Ausdruck eines Militarismus. 1951 wurde die Pädagogische Hochschule Karl Liebknecht gegründet, aus der später die Universität Potsdam hervorging. Aufgrund des Wohnungsmangels wurden vor allem im Süden der Stadt neue Stadtviertel, wie der Schlaatz, Waldstadt II und Drewitz errichtet.

1949 wurde Ost-Berlin zur Hauptstadt der DDR erklärt. Mit dem Mauerbau verlor Potsdam 1961 seinen direkten Anschluss zum Nachbarn West-Berlin. Damit wurde die Berliner Mauer auch in Potsdam zur Grenze zwischen Ost und West. Bemerkenswert ist die kleine westliche Exklave Berlin-Steinstücken, die isoliert in Babelsberg verblieb. Der Übergang an der Glienicker Brücke wurde während des Kalten Krieges zum Austausch von Spionen genutzt.

Mit der Wiedergründung des Landes Brandenburg nach der Deutschen Einheit 1990 wurde Potsdam dessen Hauptstadt. Es existieren seither verschiedene Initiativen zur Rekonstruktion einiger zerstörter Gebäude der Innenstadt, so beispielsweise der Garnisonkirche. Bereits 1990 wurden weite Teile der Kulturlandschaft Potsdams zum UNESCO-Welterbe ernannt. Das eintausendjährige Bestehen der Stadt konnte offiziell 1993 gefeiert werden. Der zugeschüttete Stadtkanal wurde teilweise in Anlehnung an seinen alten Verlauf wieder freigelegt. Im Jahr 2001 fand unter dem Motto Gartenkunst zwischen gestern und morgen die Bundesgartenschau statt. 2004 erhielt die Stadt die Goldmedaille beim Bundeswettbewerb Unsere Stadt blüht auf. Potsdam bewarb sich neben 16 weiteren Städten um den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2010, gewählt wurde die Ruhrstadt Essen.

Potsdam hatte stets eine ausgeprägte, aber wechselhafte militärische Vergangenheit. Die militärischen Befehlshaber waren zahlreich: von der preußischen über die kaiserliche Armee, Reichswehr, Wehrmacht, Roter Armee bis zur NVA und letztendlich zur Bundeswehr.

Als Residenz der preußischen Könige wurde die Stadt schnell zur Garnisonsstadt ausgebaut. Militärische Anlagen dominierten lange Zeit das Stadtbild und die Struktur der Bevölkerung, so dass der liberale Freidenker Alexander von Humboldt die Stadt 1854 als „öde Kasernenstadt“ bezeichnete. Bekannt wurden die Langen Kerls, die preußischen Gardesoldaten mit überdurchschnittlicher Körpergröße.

1945 übernahmen die Rote Armee und später die Nationale Volksarmee die Mehrzahl der Kasernen. Bis 1991 war Potsdam zudem Standort der 34. Artilleriedivision der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Nach der Wiedervereinigung war eine Armee in der bisherigen Größe nicht mehr erforderlich. Die zahlreichen, zum großen Teil historisch und architektonisch bedeutenden, Kasernen und Miltäranlagen werden seitdem einer neuen Nutzung zugeführt. Beispielsweise entstand der Volkspark Potsdam im Rahmen der Bundesgartenschau 2001 auf einem ehemalig militärisch genutzten Gelände in Potsdam-Bornstedt, die Garde-Ulanen Kaserne 1 am Luisenplatz wurde zum Sitz der Sparkasse, in der Garde-Ulanen Kaserne 3 befindet sich eine Schule und die Rote Kaserne wird zur Wohn- und Gewerbenutzung umgebaut.

Seit Juli 2001 befindet sich das Einsatzführungskommando der Bundeswehr im Wildpark-West nahe Geltow bei Potsdam. Es ist das Führungskommando für alle Auslandseinsätze der Bundeswehr, auch in Kombination mit anderen Nationen. Von hier werden die Einsätze der ISAF, EUFOR, KFOR, OEF Marine, UNIFIL und die deutsche Beteiligung an Missionen der UN auf operativer Ebene geführt.

Das Stadtgebiet Potsdams war bis Ende des 19. Jahrhunderts noch relativ klein. Zur Stadt Potsdam zählten außer der Innenstadt nur die Teltower, Brandenburger, Berliner, Jäger- und Nauener Vorstadt. Durch das Anwachsen der Bevölkerung und Bebauung musste das Stadtgebiet mehrmals erweitert werden. Dies geschah in mehreren Abschnitten mit der Eingliederung von benachbarten Rittergütern beziehungsweise Teilen davon. Damit wuchs das Stadtgebiet von 893 ha im Jahre 1836 auf 1.350 ha im Jahre 1905. 1928 wurde der Park von Sanssouci mit den Schlössern sowie ein großer Teil der Insel Tornow (heute Herrmannswerder) sowie 6 Gutsbezirke mit Brauhaus- und Telegrafenberg in das Stadtgebiet eingegliedert. Danach betrug die Stadtfläche 3.206 ha. 1935 wurden Bornim, Bornstedt, Eiche und Nedlitz eingemeindet, 1939 folgten die Industriestadt Babelsberg und weitere Dörfer. 1952 wurden die meisten dieser Gemeinden im Rahmen der Gebietsreform der DDR wieder selbständig. Im Oktober 2003 erreichte das Stadtgebiet nach zwei neuen Eingemeindungsprozessen im Rahmen der landesweiten Kreisgebietsreform seine heutige Ausdehnung. Dabei wurde die Fläche Potsdams allein durch die Eingemeindungen von 2003 um 60 % vergrößert, die Einwohnerzahl jedoch nur um 12 %.

¹ diese Orte wurden 1952 im Rahmen der Gebietsreform in der DDR noch einmal ausgegliedert, 1993 bzw. 2003 jedoch zum Großteil wieder eingemeindet.

Die Stadt Potsdam blieb seit der Ersterwähnung 993 bis in die frühe Neuzeit eine kleine Stadt mit geringer und relativ konstanter Einwohnerzahl. Aufgrund der Verwüstungen und der Hungersnöte des Dreißigjährigen Krieges fiel die Einwohnerzahl auf einen Tiefpunkt von 700 im Jahr 1660. Nach der Entwicklung als brandenburgische Residenzstadt stieg die Einwohnerzahl deutlich an. Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert verdreifachte sich die Bevölkerung bis 1900 auf 60.000. Am 1. April 1939 wurde Potsdam durch die Eingemeindung der ca. 30.000 Einwohner zählenden Stadt Babelsberg und anderer Orte zur Großstadt. Während des Zweiten Weltkrieges sank die Einwohnerzahl, in den folgenden Jahren stieg sie jedoch wieder an. Seit der Wiedervereinigung fiel die Bevölkerungszahl zunächst bis 1999 um 13.000 Personen auf 129.000. Seit 2000 wächst die Zahl der Einwohner der Stadt wieder beständig durch Zuzug und auf Grund zahlreicher Eingemeindungen, seit 2003 zählt die Stadt durchschnittlich 1500 neue Einwohner pro Jahr. Mit einer relativ hohen Geburtenrate und einer niedrigen Sterberate hatte Potsdam im Jahr 2004 das höchste natürliche Bevölkerungswachstum aller Landeshauptstädte. Am 13. Februar 2008 begrüßte der Potsdamer Oberbürgermeister die 150.000. Einwohnerin. Die Stadtverwaltung Potsdam prognostiziert 164.500 Einwohner für das Jahr 2020.

Heute sind neben den Einwohnern mit Hauptwohnsitz zusätzlich rund 7.000 Menschen mit Nebenwohnsitz gemeldet. Die Stadt zählt hinsichtlich des Durchschnittsalters der Bewohner zu den jüngsten Landeshauptstädten. Mit durchschnittlich 41,2 Jahren ist Potsdam nach Mainz mit 41,0 Jahren und Kiel mit 41,1 Jahren die drittjüngste Landeshauptstadt. Der Anteil der ausländischen Bevölkerung in Potsdam stagniert seit Jahren um 4,5 Prozent. Derzeit leben in der Stadt rund 6.000 ausländische Bürger, insbesondere aus den osteuropäischen Staaten.

Die Geschichte des Christentums in der Stadt Potsdam ist geprägt von einem Nebeneinander der Glaubensgemeinschaften. Die Stadt Potsdam gehörte anfangs zur christlichen Propstei Spandau des 949 gegründeten Bistums Brandenburg. Im Jahr 1541 führte der Kurfürst von Brandenburg die Reformation ein, die Stadt war damit über Jahrhunderte eine überwiegend protestantisch geprägte Stadt. Vorherrschend war das lutherische Bekenntnis, jedoch gab es auch reformierte Gemeindeglieder. Ab 1723 gab es eine Französisch-Reformierte Gemeinde, welche 1753 die Französische Kirche erhielt.

1817 wurden die beiden evangelischen Konfessionen innerhalb Preußens zur Unierten Kirche vereinigt. Das Oberhaupt war der König von Preußen als Landesherrliches Kirchenregiment. 1918 entstand die Evangelischen Kirche der Altpreußischen Union, welche 1947 zur Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg wurde. 2004 fusionierte die Kirche mit der Evangelischen Kirche der schlesischen Oberlausitz zur Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Die protestantischen Kirchengemeinden Potsdams gehören heute zum Kirchenkreis Potsdam, dessen Sitz (Superintendentur) sich ebenfalls in Potsdam befindet. Als Reaktion auf die Vereinigung zur Unierten Kirche entstand die altlutherische Evangelisch-Lutherische Kirche Preußens, welche sich erst 1841 nach langer Verfolgungszeit seitens der unierten evangelischen Landeskirche und des preußischen Staates konstituieren konnte. Diese Kirchengemeinde gehört heute zum Kirchenbezirk Berlin-Brandenburg der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Da Potsdam Garnisonsstadt war, gab es zahlreiche katholische Soldaten. 1868 entstand die katholische Kirche St. Peter und Paul. 1821 wurde die Fürstbischöfliche Delegatur Berlin-Brandenburg-Pommern errichtet. 1930 wurde das Bistum Berlin als Suffraganbistum von Breslau errichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Gebiet der Kirchenprovinz Breslau getrennt und damit exemt, es unterstand direkt dem Papst. Im Zuge der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten wurde 1994 das Bistum Berlin zum Erzbistum Berlin erhoben, zu dem heute die Pfarrgemeinden Potsdams gehören. Neben den landeskirchlichen Gemeinden gibt es mehrere Freikirchen, wie die Herrnhuter Brüdergemeine.

Aktuell leben in Potsdam mehr als 30.000 Christen verschiedener Konfessionen, dies entspricht 20% der Bevölkerung. Davon gehören etwa 25.000 den 22 evangelischen und ca. 5.000 den beiden katholischen Gemeinden der Stadt an. Die verschiedenen freien Kirchengemeinschaften zählen zusammen ebenfalls mehrere Tausend Gläubige.

In Potsdam gibt es zwei jüdische Gemeinden. Eine wird vom Zentralrat der Juden in Deutschland vertreten, sie wird von einem Rabbiner der Bewegung Chabad Lubawitsch betreut und hat heute etwa 350 Mitglieder. Die zweite Gemeinde ist vom Zentralrat unabhängig und nennt sich Gemeinde gesetzestreuer Juden. Zudem ist Potsdam Sitz des liberalen Abraham-Geiger-Kollegs, des bislang einzigen Rabbinerseminars im Deutschland der Nachkriegszeit. Die Alte Synagoge in Potsdam wurde während der Pogrome der Reichspogromnacht 1938 geplündert. Endgültig zerstört wurde das Gebäude aufgrund der Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg. Seitdem gibt es keine Synagoge mehr in Potsdam, ein Neubau wird diskutiert (Stand 2007). Im Rahmen der Neugestaltung der Potsdamer Mitte gilt als voraussichtlicher Errichtungsstandort die Schlossstraße 1, an deren Stelle sich zurzeit noch ein Bürohaus befindet.

Fast 80 Prozent der Bevölkerung gehören heute zumindest offiziell keiner Religion an. Der Anteil der Konfessionslosen erhöhte sich während der Zeit der DDR erheblich, siehe auch Christen und Kirche in der DDR.

Wie in den meisten Städten der neuen Bundesländer sind weitere Religionen kaum vertreten. Es gibt keine aktuellen, zuverlässigen Schätzungen über die Anzahl der Muslime oder Buddhisten in Potsdam. Eine größere muslimische Gemeinde oder eine bekannte Moschee in der Stadt gibt es nicht. Historisch war Preußen sehr tolerant in religiösen Angelegenheiten. Der preußische König Friedrich II. der Große erklärte 1740: „Alle Religionen seindt gleich und guht, wan nuhr die Leute, so sie profesieren , erliche Leute seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wolten das Land pöbplieren , so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen.“ Bereits im Jahr 1732 ließ der Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. in Potsdam am Langen Stall einen Gebetssaal für zwanzig seiner türkischen Gardesoldaten und damit die erste Moschee auf deutschem Boden errichten. Der Lange Stall wurde allerdings während des Zweiten Weltkrieges 1945 zerstört, heute steht nur noch die aufwendige Frontfassade wie ein Potemkinsches Dorf.

An der Spitze der Stadt stand seit 1345 ein Consul beziehungsweise ab 1450 ein Bürgermeister. Ein Stadtrat ist ab 1465 nachweisbar. Im 16. Jahrhundert und im 17. Jahrhundert hatte der Rat vier bis fünf Mitglieder, darunter auch den Bürgermeister. Später hatte der jeweilige Landesherr einen starken Einfluss auf die Stadtverwaltung. Ab 1722 gab es für die Altstadt und die Neustadt einen Magistrat, an der Spitze stand ein Stadtdirektor. 1809 wurde Potsdam eine kreisfreie Stadt mit einem Oberbürgermeister an der Spitze sowie mit einer Stadtverordnetenversammlung als gewähltem Gremium. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Stadtverordnetenversammlung aufgelöst und der Oberbürgermeister von der NSDAP eingesetzt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bildete die sowjetische Besatzungszone den Rat der Stadt mit einem Oberbürgermeister. Der Rat wurde vom Volk in einer Einheitsliste der Nationalen Front gewählt.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 wird die Stadtverordnetenversammlung wieder frei gewählt. Sie ist das Hauptorgan der Stadtverwaltung und die Vertretung der Bürgerinnen und Bürger. Die Stadtverordnetenversammlung wurde zuletzt im September 2008 gewählt. Die Bezeichnung des Vorsitzenden war von 1990 bis 1999 Stadtpräsident und seither Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung. Der Vorsitzende wird ebenfalls direkt von den Bürgern gewählt.

Bei den letzten direkten Oberbürgermeister-Wahlen im September 2002 konnte keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erringen. Daher musste durch eine Stichwahl im Oktober 2002 zwischen Jann Jakobs (SPD) und Hans-Jürgen Scharfenberg (PDS) das neue Stadtoberhaupt ermittelt werden. Dabei konnte sich Jakobs mit einer denkbar knappen Mehrheit von 50,1 Prozent durchsetzen. Er übernahm das Amt von Matthias Platzeck der Ministerpräsident des Landes Brandenburg wurde. Die Tagespolitik wird in wechselnden Mehrheiten organisiert. Aufgrund der starken Zergliederung der Stadtverordnetenversammlung ist die Mehrheitsbeschaffung je nach Thema schwierig, so hätten selbst SPD, CDU und BürgerBündnis zusammen keine Mehrheit. Deshalb kommt es immer wieder auf die Kleinen, wie z.B. die Familien-Partei, an.

Der Landtag Brandenburg hat ebenfalls seinen Sitz in Potsdam in dem Gebäude der ehemaligen königlichen Kriegsschule auf dem Brauhausberg. Das Erscheinungsbild und die vormalige Nutzung des Gebäudes als Sitz der SED-Bezirksleitung brachten ihm den Beinamen Kreml ein. Im Land Brandenburg regiert derzeit eine Große Koalition aus SPD und CDU unter Führung des Ministerpräsidenten Matthias Platzeck, sein Stellvertreter ist seit Februar 2007 der Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU).

Das Wappen der Stadt Potsdam zeigt eine stilisierte Variante des Märkischen Adlers auf einem goldenen Schild. Der Märkische Adler und das Wappen stammen aus dem 12. Jahrhundert. Der Adler trat erstmals im Standbildsiegel des Askaniers Ottos I. von 1170 auf, dem Sohn Albrechts des Bären. Der Adler zeigt sich freischwebend von vorn mit ausgebreiteten Schwingen und nach links blickend. Er ist in der Farbe Rot gehalten, schwarz bewehrt und rot gezungt. Der Wappenschild wird gekrönt von einer gewölbten, fünfzinnigen, roten Mauerkrone. Die Flagge der Stadt Potsdam ist Rot-Gelb mit dem Wappen in der Mitte.

Die heutige Wappendarstellung geht auf einen Entwurf des Direktors der Fachhochschule für Werbung und Gestaltung Berlin mit Außenstelle in Potsdam, Werner Nerlich, von 1957 zurück. Die älteste erhaltene Abbildung des Adlers als Potsdamer Wappentier stammt von 1450 auf einem Siegel der Stadt. Seit 1660 darf Potsdam als Residenzstadt den roten märkischen Adler, vorher auf silbernem Grund dargestellt, auf goldenem Grund zeigen. Ab 1753 ist die heutige Farbgebung bekannt. Das Symbol des Märkischen Adlers ist weit verbreitet. Er ist Bestandteil vieler Gemeinde- und Städtewappen auf dem Gebiet der ehemaligen Mark Brandenburg. Ein Beispiel für eine Verdrängung durch ein anderes Wappentier zeigen die Siegel- und Wappenbilder Berlins von 1280 bis 1935.

Die Gestaltung des Stadtbildes, insbesondere der Wiederaufbau der historischen Mitte wird seit 1990 kontrovers diskutiert. Die größeren Bauprojekte der 1990er Jahre, wie der neue Hauptbahnhof, die Wilhelmgalerie oder die Bebauung des Glienicker Horns sind aufgrund ihrer Größe, Architektur und Lage umstritten. Besondere Aufmerksamkeit erlebte ab 2005 der Landtagsneubau. Nachdem ein Bürgerentscheid eine relative Mehrheit für den Standort des Stadtschlosses am Alten Markt ergab, soll nun eine weitestmögliche Annäherung an das Stadtschloss erfolgen. Kontrovers diskutiert wird ebenfalls der Wiederaufbau der Garnisonkirche, nachdem ursprünglich ein originaler Nachbau angestrebt wurde, soll nun ein Versöhnungszentrum mit weitgehend originaler Außengestaltung entstehen.

Ab 2010 könnte das gesamte Potsdamer Stadtgebiet zu einer Umweltzone erklärt werden, welches Fahrverbote für ältere Kraftfahrzeuge bedeuten würde. Die Notwendigkeit ist politisch umstritten, da die Feinstaubüberschreitungen gemäß der EU Richtlinie lokal sehr unterschiedlich ausgeprägt sind und zum Teil nur geringfügig oberhalb des Grenzwertes liegen. Eine Alternative ist der Versuch der Einrichtung einer grünen Welle, um den Verkehrsfluss in den betroffenen Straßen zu verbessern.

Die Wirtschaft der Stadt Potsdam konnte sich seit der Wiedervereinigung vergleichsweise positiv entwickeln. Die Arbeitslosenquote ist niedriger als im Durchschnitt der neuen Bundesländer bei rund 10%. Die durchschnittlichen, verfügbaren Einkommen in Potsdam sind die höchsten unter den Großstädten der neuen Bundesländer, dicht danach folgen Jena und Dresden (Stand 2005). Die Gewerbesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2005 mehr als 44 Millionen Euro und liegen damit auf einem vergleichbaren Niveau mit der Stadt Heidelberg. Der kommunale Schuldenstand ist mit nur 260 € pro Einwohner (allerdings ohne Eigenbetriebe) einer der geringsten in ganz Deutschland.

Diese günstige Entwicklung kann auf mehrere Faktoren zurückgeführt werden. Vor allem war die Wirtschaft der DDR in Potsdam eher an Verwaltung, Dienstleistung und Entwicklung orientiert und weniger an Produktion. Damit wurde der abrupte Strukturwandel / Strukturbruch nach der Wiedervereinigung wesentlich erleichtert im Vergleich zu anderen Städten mit hohen Industrieanteilen. Der historische Standort als Forschungszentrum erleichtert zusätzlich die Anpassung an die Erfordernisse einer modernen Marktwirtschaft mit höheren Ausbildungsniveaus. Zudem ist die geografische Lage im „Speckgürtel“ von Berlin attraktiv, der Anschluss an Infrastruktur wie Autobahn und Flughafen ist vergleichsweise gut ausgebaut.

In der Stadt sind ca. 6.000 Unternehmen ansässig , darunter vor allem kleinere und mittelständische. Zudem haben sich forschungsnahe Unternehmen aufgrund der Vielzahl der Forschungsinstitute angesiedelt. Die Region Potsdam und Umgebung ist laut der Untersuchungen der Boston Consulting Group, A. T. Kearney und BioCom der führende Biotech-Standort in Deutschland. Die Region kann auf eine dynamische Entwicklung verweisen und zählt mit insgesamt 160 Unternehmen und 3.200 direkt Beschäftigten zu den bedeutendsten Biotechnologiestandorten in Europa. Insgesamt beschäftigt die Biotechnologiebranche mit ihren verbundenen Organisationen rund 12.000 Menschen in der Region.

Zu den größeren privaten Einzelinvestoren der letzten Jahre zählt unter anderem die Firma Oracle, die 2001 ihre Deutschlandzentrale nach Potsdam verlegte. Direkt daneben entstand eine von weltweit drei VW-Designzentralen. Das Konsortium Toll Collect verlegte seinen Hauptsitz nach Berlin und Potsdam. Die Firma Katjes errichtete 2006 am Produktionsstandort Babelsberg die erste „gläserne Bonbonfabrik“ Europas. Größter privater Investor ist Hasso Plattner, der mit über 200 Mio. Euro ein High-Tech-Zentrum in Form des HPI finanzierte.

Potsdam ist durch die Nähe zu Berlin gut an das Netz der Bundesautobahnen angeschlossen. Die Stadt wird im Westen und Süden vom sogenannten Berliner Ring der A 10 und im Osten von der Autobahn A 115 umgeben, die im Berliner Stadtgebiet auch als AVUS bezeichnet wird. Das Autobahndreieck südlich von Potsdam ist nach der Stadt benannt. Mehrere Bundesstraßen verlaufen durch das Stadtgebiet, zu ihnen zählen die B 1, B 2 und B 273. Die Stadt liegt an der deutsch-niederländischen Ferienstraße Oranier-Route.

Die Landstraße L 40 erschließt das südliche Berliner Umland über Stahnsdorf, Teltow, Mahlow, Schönefeld nach Berlin (Treptow-Köpenick) und wird im Potsdamer Stadtgebiet als Nuthe-Schnellstraße (Kraftfahrstraße) bezeichnet. Diese Straße verbindet Potsdam mit den Bundesstraßen B 101, B 96 und B 179.

Potsdam wird tangiert von der Unteren Havel-Wasserstraße. Sie ist die wichtigste Ost- West Verbindung auf der Wasserstraße zwischen der Oder Berlin und der Elbe. Der Hafen an der Langen Brücke in Potsdam wird von den Schiffen des Unternehmens Schiffahrt in Potsdam, der Haveldampfschiffahrt und Gastliegern von Unternehmen aus Deutschland und anderen europäischen Ländern genutzt. In der Alten Fahrt der Havel an der Freundschaftsinsel gibt es Anleger für den privaten Wassersport.

Von der Stadt aus führen Bahnlinien in die Richtungen Berlin, Flughafen Berlin-Schönefeld, Jüterbog, Dessau, Brandenburg an der Havel, Hennigsdorf und Senftenberg. Die Berlin-Potsdamer Eisenbahn (Abbildung) war die erste Eisenbahnstrecke Preußens und wird deshalb auch Stammbahn genannt. Sie schuf eine Verbindung zwischen den Städten Berlin, Zehlendorf und Potsdam. 1845 wurde die Strecke als Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn bis nach Magdeburg fortgeführt. Eisenbahnbetrieblich ist Potsdam jedoch kein eigenständiger Knotenpunkt, stattdessen gehören seine Bahnanlagen zum Eisenbahnkomplex Berlin, dem Berliner Außenring. Zu diesen Bahnhöfen gehören der Bahnhof Potsdam Pirschheide, Bahnhof Golm und Bahnhof Marquardt, sowie der südlich von Potsdam gelegene Rangierbahnhof Seddin.

Den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bedienen außer der S-Bahn Berlin verschiedene Straßenbahn- und Stadtbuslinien der Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH (ViP). Die Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH betreibt mit mehr als 200 Regiobussen die Linien von Potsdam aus in den Landkreis Potsdam-Mittelmark sowie den Landkreis Havelland und zudem die Linien in die 2003 eingemeindeten Stadtteile. Alle Linien sind zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) zu benutzen.

Potsdam ist aufgrund der Nähe zur Stadt Berlin sehr gut an das internationale Flughafennetz angeschlossen. Die Entfernung zum Flughafen Berlin-Tegel beträgt etwa 25 km und zum Flughafen Berlin-Schönefeld etwas mehr.

Das 1911 gegründete Filmstudio Babelsberg in Babelsberg ist das älteste Großfilmstudio der Welt und gleichzeitig das flächenmäßig größte Filmstudio in Deutschland. Es ist vor allem bekannt für seine legendären Filme der Anfangszeit wie Metropolis und Der Blaue Engel. Heute ist das Filmstudio Babelsberg eines der führenden Zentren für Produktionen von Film und Fernsehen. Auf dem Gelände befindet sich ebenfalls der Filmpark Babelsberg, ein Themenpark mit Stuntshows und Kulissen aus den Filmen.

In Potsdam erscheinen als Tageszeitung die Potsdamer Neuesten Nachrichten als Regionalausgabe des Berliner Tagesspiegels und die Märkische Allgemeine mit Potsdamer Regionalteil. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg hat einen Standort in Potsdam-Babelsberg, unter anderem mit den Radiosendern Antenne Brandenburg, Fritz und Radio Eins. Außerdem existiert ein lokaler Fernsehsender namens PotsdamTV. Seit 1997 erscheint monatlich das Szene-Magazin EVENTS, das die Veranstaltungen des Monats und zahlreiche Gastronomietipps enthält.

Potsdam ist eine Universitätsstadt mit drei öffentlichen Hochschulen. Insgesamt sind ca. 24.000 Studenten in den Hochschulen eingetragen, dies entspricht ca. 15 % der Einwohner der Stadt Potsdam. Fast ein Drittel der Einwohner hat einen Hochschul- oder Fachschulabschluss, der Anteil der Universitätsabsolventen beträgt 17 %, im Bundesdurchschnitt 9 %.

Die Universität Potsdam wurde 1991 als Universität des Landes Brandenburg gegründet. Vorgängereinrichtung war die 1948 gegründete Brandenburgische Landeshochschule, die Anfang der 1950er Jahre in die Pädagogische Hochschule Karl Liebknecht, eine der größten der DDR, überführt wurde. Die Universität verteilt sich auf die vier Campusse Park Sanssouci, Babelsberg, Griebnitzsee und Golm über das ganze Stadtgebiet. Aktuell besuchen ungefähr 20.600 Studenten die Universität. Am privaten Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik kann man einen Bachelor- oder Masterabschluss für Softwaresystemtechnik (bzw. neuerdings IT Systems Engineering) erwerben. Diese Abschlüsse werden ebenfalls von der Universität Potsdam verliehen.

Die Fachhochschule Potsdam ist eine junge Hochschule, die im Zuge der Umstrukturierung des ostdeutschen Hochschulsystems in Trägerschaft des Landes Brandenburg gegründet wurde. In ihr ging die vormalige Potsdamer Außenstelle der DDR-Fachhochschule für Werbung und Gestaltung Berlin auf. Die Fachhochschule Potsdam wird von ca. 2600 Studenten besucht.

Die Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ ist die älteste und größte Medienhochschule Deutschlands. Sie wurde 1954 als Deutsche Hochschule für Filmkunst gegründet und trägt seit 1985 ihren heutigen Namen. Sie befindet sich auf dem Gelände des Filmstudios Babelsberg. Die Filmhochschule organisiert die jährlichen Sehsüchte, ein internationales Studentenfilmfestival. Sie wird aktuell von ca. 600 Studenten besucht.

Neben den öffentlichen Hochschulen entstehen auch private Akademien. Die private University of Management and Communication (FH) UMC ist eine international ausgerichtete, wissenschaftliche Hochschule in Potsdam, die staatlich anerkannt ist. Eine private Ausbildungsstätte für Fachberufe hat sich ebenfalls in Potsdam angesiedelt.

Die Stadt Potsdam hat sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu einem Forschungsstandort entwickelt. Das wissenschaftliche Potenzial erstreckt sich heute auf mehr als 30 Forschungseinrichtungen in den Bereichen Geist und Gesellschaft, Geo und Umwelt, Bio und Leben sowie Physik und Chemie, darunter drei Max-Planck-Institute und zwei Fraunhofer-Institute. Viele der Institute sind an die Universität Potsdam angegliedert. Zu den Forschungsinstituten zählen unter anderem das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung, das Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, das Geoforschungszentrum Potsdam, das Astrophysikalische Institut, das Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien, das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke und das Zentrum für Zeithistorische Forschung am Neuen Markt.

Der Tourismus stellt für die Landeshauptstadt Potsdam eine wichtige wirtschaftliche Größe dar und so wurde insbesondere in den letzten Jahren eine moderne touristische Infrastruktur geschaffen. Rund drei Millionen Touristen besuchten die Stadt Potsdam im Jahr 2005. Im Jahr 2006 übernachteten etwa 800.000 Besucher in Potsdam, dies entspricht einer Steigerung um 10 % gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Ankünfte der Gäste in der Landeshauptstadt hat sich seit 1991 fast vervierfacht und die der ausländischen Gäste verdoppelt. Die durchschnittliche Dauer eines Besuches beträgt 2,3 Tage und ist damit eine der höchsten der Landeshauptstädte. 20 Hotels in unterschiedlichen Komfortklassen, zehn Garni-Hotels, fünf Pensionen, zwei Erholungs- und Ferienheime sowie zwei Jugendherbergen bieten ca. 5.000 Betten. Die meisten Hotels wurden in den letzten Jahren neu gebaut oder vollständig saniert und bieten Tagungsräume und modernes Tagungsequipment. Zum Vergleich: Berlin mit 15 Millionen und Heidelberg mit 830.000 Übernachtungen im Jahr 2005.

Bereits 1990 wurde die gesamte Potsdamer Kulturlandschaft auf gemeinsamen Antrag beider deutscher Staaten zum UNESCO-Welterbe erklärt. Seitdem gehören die Parkanlagen Sanssouci, Neuer Garten, Babelsberg, Glienicke und die Pfaueninsel mit ihren Schlössern sowie seit 1992 Schloss und Park Sacrow mit der Heilandskirche zum Weltkulturerbe. 1999 wurde das Potsdamer Welterbe um 14 Denkmalbereiche erweitert, darunter Schloss und Park Lindstedt, die Russische Kolonie Alexandrowka, das Belvedere auf dem Pfingstberg, der Kaiserbahnhof und die Sternwarte am Babelsberger Park. Insgesamt erstreckt sich das Welterbe auf rund 500 ha Parkanlagen mit 150 Gebäuden aus der Zeit von 1730 bis 1916. Die Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft ist damit die größte der deutschen Welterbestätten.

Das Ensemble erfüllt die Ansprüche gemäß den Kriterien I., II. und IV. der UNESCO. Es ist zuerst eine einzigartige künstlerische Leistung, ein Meisterwerk des schöpferischen Geistes (I). Es hat beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung der Architektur, des Städtebaus und der Landschaftsgestaltung ausgeübt (II). Zudem ist es ein herausragendes Beispiel von architektonischen Ensembles oder einer Landschaft, die bedeutsame Abschnitte in der menschlichen Geschichte darstellen (IV).

Potsdam ist heute vor allem bekannt als Stadt der Schlösser und Gärten. Die Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft umfasst fast 20 Schlösser oder Palais, siehe auch Schlösser in Potsdam für eine Übersicht. Die prominenteste Sehenswürdigkeit und gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt ist das Schloss Sanssouci mit seinen umliegenden Parkanlagen. Nach eigenen Skizzen ließ der preußische König Friedrich der Große in den Jahren 1745–1747 ein kleines Sommerschloss im Stil des Rokoko errichten. Die Lage des Sommersitzes im Südwesten der Residenzstadt Berlin erinnert an die Funktion von Versailles im Verhältnis zu Paris.

Das Neue Palais ist das größte Schloss der Stadt Potsdam. Es befindet sich am westlichen Ende des Parks Sanssouci. Der Bau wurde 1763 nach Beendigung des Siebenjährigen Krieges durch Friedrich den Großen begonnen und bereits 1769 fertiggestellt. Es gilt als letzte bedeutende Schlossanlage des preußischen Barocks. Friedrich plante es allein zu Repräsentationszwecken. Über 200 Räume, vier Festsäle und ein Rokokotheater standen bereit. Über 400 Statuen aus der antiken Götterwelt schmücken die Fassade und die Dachbalustrade. Aufgrund der Größe und der reichen Verzierungen bezeichnete Friedrich die Anlage als „fanfaronnade“, was so viel bedeutet wie Prahlerei oder Angeberei.

Das Orangerieschloss auf dem Höhenzug zwischen Klausberg und Schloss Sanssouci ließ der „Romantiker auf dem Thron“, Friedrich Wilhelm IV. in den Jahren von 1851 bis 1864 erbauen. Die Errichtung des Orangerieschlosses stand in Verbindung mit der Planung einer Triumphstraße. Am Triumphtor sollte die Prachtstraße beginnen und am Belvedere auf dem Klausberg enden. Höhenunterschiede sollten durch Viadukte ausgeglichen werden. Wegen der politischen Unruhen der Märzrevolution und der fehlenden finanziellen Mittel wurde das gigantische Projekt jedoch nie vollendet. Das Orangerieschloss wurde mit einer Frontlänge von 300 Metern im Stil der italienischen Renaissance errichtet, nach dem architektonischen Vorbild der Villa Medici in Rom und der Uffizien in Florenz.

Im Potsdamer Neuen Garten, dicht am Ufer des Heiligen Sees, ließ Friedrich Wilhelm II. in den Jahren 1787–1792 das Marmorpalais errichten. Die Architekten Carl von Gontard und ab 1789 Carl Gotthard Langhans schufen ein Schlossgebäude im Stil des Frühklassizismus. Das aus rotem Backstein errichtete Marmorpalais ist ein zweigeschossiges Gebäude mit quadratischem Grundriss. Wegen der schönen Aussicht wurde auf das flache Dach des kubischen Baukörpers ein Rundtempel gesetzt. Als Blickfang dient unter anderem das weiße Schloss auf der Pfaueninsel.

Neben den Schlössern verfügt Potsdam heute über sieben Parklandschaften. Die bekannteste Gartenanlage ist der Park Sanssouci. Auf Anweisung Friedrichs des Großen wurde der Wüste Berg 1744 durch die Anlage von Weinterrassen kultiviert. Durch die Ausweitung nach Westen, bildete sich bis zum Neuen Palais eine schnurgerade ca. 2,5 km lange Hauptallee. Die Sehenswürdigkeiten im Park Sanssouci sind zahlreich. Neben Schlossgebäuden, Pavillons, Tempeln und Skulpturen befindet sich auch der Botanische Garten auf dem Areal, sowie die Historische Mühle, um die sich eine Legende spannt.

Der Neue Garten entstand ab 1787. Er sollte dem Zeitgeist entsprechend ein gartenarchitektonisch modernes Bild wiedergeben und sich von den Formen des barocken Parks Sanssouci abheben. Der freien Natur nachgebildet, betonte man in der Gestaltung den landschaftlichen Charakter. Die Bäume und Pflanzen sollten ungeschnitten in freier Wuchsform natürlich erscheinen. Die bekanntesten Gebäude sind das Schloss Cecilienhof und das Marmorpalais, aber auch eine kleine Pyramide, eine Sphinx am Ägyptischen Portal der Orangerie und ein Obelisk sind zu entdecken.

Peter Joseph Lenné und Fürst Hermann von Pückler-Muskau gestalteten den Park Babelsberg. Das zur Havel abfallende, hügelige Gelände wurde ab 1833 in eine Parklandschaft umgewandelt. Neben den zwei Schlössern im Park bietet der 46 Meter hohe Flatowturm eine Aussicht über die Stadt. Den tiefsten Einschnitt erfuhr der Park durch den Bau der Berliner Mauer 1961. Das Grenzgebiet durfte nicht betreten werden und verwilderte, heute ist es wieder kultiviert und zugängig. In dem Park befindet sich ein Campus der Universität Potsdam.

Die Freundschaftsinsel liegt im Zentrum der Stadt. Ihren Namen erhielt die Insel vor rund 150 Jahren von einem dort gelegenen Gasthaus. Auf Anregung Karl Foersters entstand 1938–1940 hier der erste Schau- und Sichtungsgarten für winterharte Blütenstauden, Farne und Gräser. Der älteste Garten der Stadt Potsdam ist der Lustgarten, den der Große Kurfürst 1660 vor dem ehemaligen Stadtschloss anlegen ließ. Im Rahmen der Bundesgartenschau 2001 wurde er in moderner Form wieder hergerichtet. Der Wildpark Potsdam gilt als „Lennés vergessener Garten“. Er wurde 1843 eingerichtet und ist über 875 Hektar groß. Erreichbar ist er über die Bahnstation Potsdam Sanssouci, bekannt durch den Kaiserbahnhof. Der Volkspark Potsdam ist der neueste Park in der Stadt. Er wurde zur Bundesgartenschau 2001 auf einem ehemaligen militärisch genutzten Gelände in Potsdam-Bornstedt angelegt. Die dort errichtete Biosphäre ist eine Tropenhalle mit rund 20.000 Gewächsen.

Seit dem Ausbau als Residenzstadt ist Potsdam eine europäisch geprägte Stadt. Dies spiegelt sich auch in der Kultur und Architektur wider. Neben zahlreichen Baustilen aus unterschiedlichen Epochen finden sich auch Wohnhäuser nach dem Vorbild holländischer und russischer Bauweise, die für ehemalige Siedler errichtet wurden. Dem Zeitgeist entsprachen exotische Gebäude wie unter anderem das Chinesische Haus aus dem 18. Jahrhundert oder die Schweizerhäuser in Klein Glienicke aus dem 19. Jahrhundert. Im norwegischen Stil wurde die Matrosenstation Kongsnaes errichtet (1945 größtenteils zerstört) und im englischen Landhausstil das Schloss Cecilienhof im Neuen Garten. Obwohl die Stadt eine über eintausendjährige Geschichte hat, sind keine Bauten aus dem Mittelalter erhalten. Die jeweiligen Regenten zeigten mit ihren ambitionierten Bauvorhaben ihre Vorliebe für Kultur und technische Leistungsfähigkeit.

Um holländische Handwerker nach Potsdam zu locken, ließ der Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. zwischen 1733 und 1740 das Holländische Viertel errichten. Der zu den ersten Siedlern gehörende Baumeister Jan Boumann bekam die Leitung übertragen. Das zentral gelegene und in sich geschlossene Quartier besteht aus 134 Häusern aus rotem Backstein, die durch zwei Straßen in vier Blöcke aufgeteilt werden. Das Viertel wird durch das Nauener Tor und die Peter-und-Paul-Kirche begrenzt.

Im Norden der Stadt entstand in den Jahren 1826/27 die Russische Kolonie Alexandrowka für die letzten zwölf russischen Sänger eines Chores. Peter Joseph Lenné gab der Anlage die Form eines Hippodroms mit eingelegtem Andreaskreuz. Durch die verwandtschaftlichen und freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Häusern Hohenzollern und Romanow wurde die Kolonie als Denkmal der Erinnerung nach dem 1825 verstorbenen Zar Alexander I. benannt. Die Siedlung besteht aus insgesamt dreizehn Fachwerkhäusern. Die Außenwände der freistehenden ein- und zweigeschossigen Giebelhäuser sind mit halbrunden Baumstämmen verkleidet und erinnern an russische Blockhäuser. Die für die Kolonisten erbaute russisch-orthodoxe Alexander-Newski-Gedächtniskirche steht in der Nähe auf dem Kapellenberg.

Das Weberviertel Nowawes im heutigen Babelsberg mit der Friedrichskirche in seiner Mitte, ließ Friedrich der Große 1751 für böhmische Protestanten errichten. Friedrich II. gewährte den Glaubensflüchtlingen Steuer- und Religionsfreiheit. Die meist fünfachsigen Weberhäuser wurden von je zwei Familien bewohnt. Der König gab die Anweisung Nussbäume zu pflanzen, um das Holz für die Produktion von Gewehren zu nutzen. Ab 1780 pflanzte die Forstverwaltung Maulbeerbäume für die Seidenraupenzucht.

Der Alte Markt ist das historische Zentrum der Stadt. Hier wurden die Bauten des Stadtschlosses, der St.-Nikolaikirche, des Lustgartens und des Alten Rathauses errichtet. Während der DDR-Zeit entstanden hier zusätzlich das heutige Hotel Mercure als Hochhaus, die Fachhochschule Potsdam und das Filmmuseum im historischen Marstall. Das zerstörte Stadtschloss hinterließ eine große Lücke, die durch einen Neubau des Brandenburgischen Landtages wieder geschlossen werden soll.

Der Neue Markt aus dem 17. und 18. Jahrhundert ist einer der besterhaltenen Barockplätze Europas. In seiner Mitte errichtete Jan Boumann die Ratswaage. Im Südwesten des Platzes steht der ehemalige Kutschstall, in dem sich heute das Haus der Brandenburg-Preußischen Geschichte befindet. Das Kabinetthaus am Neuen Markt 1 war ein Stadtpalais. In ihm wurden der spätere König Friedrich Wilhelm III. und Wilhelm von Humboldt geboren. Heute befinden sich in den Gebäuden am Neuen Markt eine Reihe kultureller und wissenschaftlicher Einrichtungen. Der Neue Markt liegt versteckt hinter Häuserreihen.

Der Luisenplatz verbindet die Fußgängerzone der Brandenburger Straße mit der Allee zum Eingang des Parks Sanssouci am Grünen Gitter. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Luisenplatz durch Peter Joseph Lenné gärtnerisch gestaltet und mit einem Brunnenbecken mit Fontäne in der Mitte versehen. Die Gartenanlage wich in den 1930er Jahren des 20. Jahrhunderts einem Umbau zum Parkplatz und der damit verbundenen Pflasterung. Zwischen dem Luisenplatz und der Brandenburger Straße steht seit 1770 das kleine Brandenburger Tor.

Als Garnisonsstadt verfügte Potsdam über eine Stadtmauer, die aber nicht der Befestigung diente, sondern vor allem die Desertion der Soldaten und den Warenschmuggel verhindern sollte. Die Stadtmauer verband die Stadttore, von denen heute noch drei erhalten sind: das kleine Brandenburger Tor, das Nauener Tor und das Jägertor. Die Grenze der sogenannten Accise- und Desertations-Communikation wurde erst im Jahr 1718 unter Friedrich Wilhelm I. von Preußen erbaut. Heute sind nur wenige Reste der Stadtmauern erhalten. Zwei Stadttore sind nicht mehr erhalten. Das ehemalige Berliner Tor wurde 1945 fast völlig zerstört, erhalten blieb nur eine Seitenwand. Vom Neustädter Tor ist nur noch ein einzelner Obelisk erhalten geblieben.

Das Brandenburger Tor, nicht zu verwechseln mit dem Wahrzeichen der Stadt Berlin, wurde in seiner heutigen Form 1770 im Auftrag Friedrichs II. gebaut. Nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges wurde das ursprüngliche alte Tor abgetragen und als Zeichen des Sieges durch den aktuellen, monumentalen Neubau ersetzt. Als Vorbild diente unter anderem der Konstantinsbogen in Rom. Das Tor hat zwei Baumeister und deshalb auch zwei Gesichter. Carl von Gontard entwarf die Stadtseite, sein Schüler Georg Christian Unger übernahm die Feldseite. Das älteste erhalten gebliebene Tor ist das Jägertor. Es wurde wurde 1733 errichtet und bildete einen der Ausgänge nach Norden. Seinen Namen erhielt es nach dem vor der Stadt liegenden kurfürstlichen Jägerhof. Architrav und Bekrönung bestehen aus Sandstein, während die rustizierten Pfeiler aus verputztem Ziegelmauerwerk errichtet wurden. Das wesentlich größere Nauener Tor stammt aus dem Jahr 1755 und ist eines der ersten Beispiele der von England beeinflussten Neogotik auf dem europäischen Kontinent. Der Platz vor dem Nauener Tor ist heute mit der hohen Dichte von Cafés, Restaurants und Bars ein Treffpunkt der Potsdamer und ihrer Gäste. Eine Straßenbahnlinie führt direkt durch das Nauener Tor.

Die Stadt Potsdam verfügt über eine Vielfalt an Bildender Kunst in Form von Gemälden und Skulpturen. Die Hauptwerke sind in den Schlössern oder Museen zu besichtigen. Die Gemälde verteilen sich vor allem auf die Bildergalerie.

Die Bildergalerie wurde auf Wunsch des Königs Friedrich II. in den Jahren 1755 bis 1764 erbaut. Sie befindet sich östlich des Schlosses Sanssouci und ist der älteste erhaltene freistehende fürstliche Museumsbau in Deutschland. Der Galeriesaal ist prachtvoll gestaltet mit reich vergoldeter Ornamentik an der leicht gewölbten Decke. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Gemälden des Barock, des Manierismus und der Renaissance. Berühmte italienische und flämische Maler wie Peter Paul Rubens, Anthonis van Dyck, Antoine Watteau und Caravaggio sind mit ihren Werken vertreten. Teile der Ausstellung wurden 1830 nach Berlin zur Eröffnung des Alten Museums übergeben. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Gemälde 1942 nach Schloss Rheinsberg gebracht. Erst 1958 kam ein großer Teil der von der Sowjetunion konfiszierten Gemälde zurück nach Deutschland. Eine Reihe verblieb bis heute als Beutekunst in russischen Sammlungen oder ist verschollen.

Aus der Zeit der ersten Besiedelung bis zum Ende des Mittelalters sind nur wenige kulturelle Spuren erhalten geblieben. Bei Ausgrabungen am Alten Markt wurden die Reste einer slawischen Burg und weniger Häuser gefunden. Auch nach der deutschen Eroberung blieb Potsdam eine kleine Stadt mit lokalem Handwerk und Kunst. Ein kultureller Aufschwung ging einher mit dem Aufbau als zweite Residenzstadt durch den Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. ab dem 17. Jahrhundert. Zu den ältesten erhaltenen Gebäuden zählt deshalb der Marstall des Stadtschlosses aus dem Jahr 1669.

Die Zuwanderung der verfolgten, französischen Hugenotten durch das Edikt von Potsdam förderte ab 1685 die kulturelle Entfaltung in Brandenburg und Preußen. Die französische Kultur war unter anderem auf dem Gebiet der Literatur und der Architektur weit entwickelt. In der Stadt Potsdam wurde ein französisches Viertel errichtet, welches aber im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Erhalten blieb die Französische Kirche, welche heute die älteste erhaltene Kirche im historischen Stadtgebiet von Potsdam ist. Zu den einflussreichen Nachfahren der Hugenotten zählen unter anderem der Schriftsteller Theodor Fontane, der Baumeister Carl von Gontard und der amtierende Chef des Bundeskanzleramtes Thomas de Maizière.

Potsdam entwickelte sich neben Berlin zu einem kulturellen Zentrum in Preußen. Friedrich der Große schätzte die Gedanken der Aufklärung und förderte die Wissenschaft und Kunst. So beendete er als erster in Europa die Zensur für nichtpolitische Teile der Zeitungen: „Gazetten, wenn sie interessant sein sollen, dürfen nicht geniert werden!“. Der bedeutende Philosoph der Aufklärung Voltaire wurde auf Wunsch des Königs 1750 an den Hof von Sanssouci eingeladen. Er trat das gut dotierte Amt eines Königlichen Kammerherrn an und wurde behandelt wie ein hochrangiger Gast. Jedoch kühlte sich nach zwei Jahren die Beziehung zu Friedrich ab und der Philosoph verließ Preußen 1757.

In der Zeit des Nationalsozialismus erlebte Potsdam einen Bauboom, und Hans Friedrichs ließ zahlreiche Siedlungen und Kasernen errichten.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Potsdam ein Zentrum der Kultur und Wissenschaft der DDR. Die Regierung der DDR wollte allen Bürgern Zugang zum kulturellen und gesellschaftlichen Leben ermöglichen und laut Programm die Kinder und Jugendliche zu allseitig gebildeten humanistisch und international orientierten, friedliebenden „sozialistischen Persönlichkeiten“ erziehen. Das Kulturleben in der UdSSR und die Kultur der Arbeiter der Vorkriegszeit sollte in vielen Bereichen als Vorbild dienen, so dass die historischen Gebäude und Traditionen vernachlässigt wurden. Da in allen Bereichen der Gesellschaft Ausbeutung und Profitstreben beendet werden sollte, wurde eine Non-Profit-Kultur angestrebt, welche den breiten Zugang für alle Gesellschaftsschichten erleichterte.

In der Realität wurde die Freiheit des Andersdenkenden mit Zensur und Gewalt im Ansatz zerstört. Dies zeigt sich vor allem in der Filmproduktion, welche sich bereits ab der Zeit des Nationalsozialismus linientreu geben musste. Das Filmstudio Babelsberg war eines der Filmzentren im Dritten Reich und das Filmzentrum der DDR als Deutsche Film AG, kurz DEFA. Je nach Machthaber wurden Propagandafilme gedreht, aber auch anspruchsvolle Unterhaltung, wie der Film Spur der Steine mit Manfred Krug von 1966 zeigt. Die allzu realistische Darstellung des Lebens wurde zensiert „aufgrund von falschen politischen Positionen seines Regisseurs auch künstlerisch ganz schwach sei, eben ein Machwerk in jeder Beziehung“ , so der damalige Kultusminister Klaus Gysi. Insgesamt entstanden mehr als 700 Spielfilme und 160 Kinderfilme in der Zeit der DDR. Der Film Jakob der Lügner wurde als einziger Film der DEFA für einen Oscar nominiert. Heute widmen sich die Filmstudios vor allem internationalen Produktionen oder nationalen Fernsehsendungen.

Nach der Wiedervereinigung 1990 entwickelte sich das kulturelle Leben in Potsdam sprunghaft voran, auch die direkte Nähe zur Kulturmetropole Berlin wirkt sich belebend aus. Das zunehmende Interesse an der Vergangenheit führte zu zahlreichen Wiederaufbauprogrammen, bei denen sich auch der Wahlpotsdamer Günther Jauch engagierte. Die Museenlandschaft und die kulturellen Institutionen in Potsdam entwickeln sich damit stets weiter.

Das neue Hans-Otto-Theater wurde im September 2006 fertiggestellt und eingeweiht. Es löste damit das vorherige Provisorium am Alten Markt ab. Im Rahmen des Festakts wurde in Anwesenheit des Bundespräsidenten Horst Köhler auf die kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung des neuen Theaterstandorts für die Stadt Potsdam hingewiesen. Das Ensemble spielt nun in der Schiffbauergasse am Ufer des Tiefen Sees, die sich zum kulturellen Zentrum der Stadt entwickelt. Zu den weiteren Einrichtungen zählen die fabrik Potsdam, das T-Werk, der Kunstraum Potsdam, die Schinkelhalle und das Waschhaus. Das T-Werk ist ein internationales Theater- und Theaterpädagogikzentrum, seit dem Jahr 1997 arbeitet es mit eigenen Ensembles an Inszenierungen und Produktionen.

Das historische Theater im Neuen Palais wird zu den schönsten noch erhaltenen Theaterräumen des 18. Jahrhunderts gerechnet. Es nimmt die beiden oberen Stockwerke des gesamten Südflügels ein. Die Farben rot und weiß dominieren, geschmückt von goldfarbenen Hermen und Ornamentik. Die Sitzreihen sind im Halbrund, ähnlich der eines antiken Amphitheaters angeordnet. Eine spezielle Königsloge findet sich nicht, Friedrich der Große verzichtete auf sie und wohnte den Aufführungen in der dritten Parkettreihe bei. Da der König die deutsche Kunst gering schätzte, wurden hauptsächlich italienische und französische Künstler engagiert. Die alte Bühnentechnik ist nicht mehr vorhanden. Bis in die heutige Zeit finden Vorstellungen in dem Rokokotheater statt.

Die Stadt verfügt über eine Vielzahl an Museen mit einer Bandbreite an Thematiken. Die Gedenkstätten beleuchten die jüngere deutsche Geschichte oder die traditionellen internationalen Beziehungen Potsdams. Neben den bestehenden Museumshäusern erweiterten in den letzten Jahren einige Neugründungen die Museumslandschaft. Dazu zählt das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, das im August 2003 gegründet wurde. Das 1981 gegründete Filmmuseum Potsdam im Marstall am Alten Markt zeigt die Entwicklung der Filmgeschichte mit Betonung auf den historischen Standort der Filmstudios in Babelsberg.

Weitere Museen umfassen die Gedenkstätte zum 20. Juli 1944 und die Gedenkstätte Lindenstraße im ehemaligen Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit mitten im Zentrum der Stadt. Auf dem Hof der weitgehend originalgetreu erhaltenen Untersuchungshaftanstalt des MfS ist seit einigen Jahren eine Plastik von Wieland Förster aufgestellt. Das Jan-Bouman-Haus präsentiert die Geschichte und Architektur des Holländischen Viertels. Am Park Sanssouci befindet sich das Mühlenmuseum in der Historischen Mühle, mit mühlenkundlicher Ausstellung und praktischer Darstellung des Mahlvorgangs. Die Gedenk- und Begegnungsstätte im ehemaligen KGB-Gefängnis Potsdam dokumentiert die Geschichte des KGB im besetzten Nachkriegsdeutschland . Die Nowaweser Weberstube im Weberviertel zeigt die wechselhafte Geschichte der Weberkolonie Nowawes im heutigen Stadtteil Babelsberg. Früher standen im S-Bahn-Unterwerk Bahnhof Griebnitzsee große Transformatoren und Gleichrichter, die den Strom für die S-Bahn lieferten, heute ist hier das S-Bahn-Museum eingerichtet. Das Museum dokumentiert die bisherige Entwicklung der S-Bahn in Ost und West.

Seit April 2008 hat Potsdams erstes Museum für moderne Kunst, das museum FLUXUS+ geöffnet. Es liegt direkt am Tiefen See in Potsdams neuem Theater-Kultur-und Wissenschaftstandort, der Schiffbauergasse. Werke namhafter Künstler, wie Wolf Vostell, Emmett Williams, Christo, Niki de Saint-Phalle und vieler weiterer sind hier zu betrachten.

Das Potsdam-Museum bietet Ausstellungen zur Stadt- und Landesgeschichte sowie Sonderausstellungen im historischen Museumshaus. In umfangreichen Sammlungen hat das Naturkundemuseum Potsdam mehr als 220.000 Objekte zur Tierwelt Brandenburgs zusammengetragen. Das Museum ist im ehemaligen Ständehaus der Zauche untergebracht. Es wurde 1770 nach Plänen von Georg Christian Unger erbaut und gehört zu einem Ensemble mit dem Großen Militärwaisenhaus in der Innenstadt. 1945 wurde es durch Bomben- und Artilleriebeschuss beschädigt und später rekonstruiert.

Im Fußball spielt der 1. FFC Turbine Potsdam eine dominierende Rolle in der Frauen-Bundesliga. 2004 und 2006 wurde Turbine Potsdam Deutscher Meister, zudem konnte der DFB-Pokal 2004, 2005 und 2006 gewonnen werden. Im Jahr 2005 wurde der UEFA Women’s Cup in Potsdam durch einen Sieg gegen Djurgårdens IF/Älvsjö Stockholm gewonnen. Der Herren-Traditionsverein SV Babelsberg 03 spielt derzeit in der Regionalliga Nord. Der Kanu-Club Potsdam zählt zu den erfolgreichsten Kanurennsportvereinen der Welt und hat bereits zahlreiche Olympiasieger und Weltmeister hervorgebracht.

Der Olympiastützpunkt Potsdam ist eine sportart- und länderübergreifende Beratungs- und Betreuungseinrichtung für den Spitzen- und Nachwuchsleistungssport in Verbindung mit der Sportschule Friedrich-Ludwig-Jahn. Die Schule trägt den offiziellen Titel Eliteschule des Sports seit Dezember 2006, der vom Deutschen Olympischen Sportbund verliehen wurde. Die Schule und der Olympiastützpunkt liegen unmittelbar am Ufer des Templiner Sees. Hier ist auch die Potsdamer Rudergesellschaft ansässig. Die Bundeswehr unterhält hier eine Sportfördergruppe.

Die bekannteste Veranstaltung ist die alljährliche Potsdamer Schlössernacht, die in den verschiedenen Schlössern und Parks stattfindet. Diese öffnen zur abendlichen Stunde ihre Tore und bieten Einblicke in die Räumlichkeiten. Insgesamt wurden seit 1999 sieben Potsdamer Schlössernächte veranstaltet, im Jahr 2007 lautet das Motto Unterwegs. Geplant ist ein Auftritt der Tschechischen Philharmonie am Vorabend der Schlössernacht. Die Karten werden jedes Jahr auf 32.000 Stück begrenzt, um die Schlossanlagen zu schonen und sind aufgrund höherer Nachfrage innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Ein mitternächtliches Feuerwerk beendet regelmäßig die Veranstaltung. Die Einnahmen werden zur Sanierung der Bauwerke genutzt.

Zudem finden die jährlichen Sehsüchte statt, ein internationales Studentenfilmfestival, das von der Filmhochschule Potsdam geleitet wird. Im Holländischen Viertel finden alljährlich der Weihnachtsmarkt Sinterklaas und im Frühjahr das Tulpenfest statt. Darüber hinaus haben sich zahlreiche weitere Veranstaltungen etablieren können, wie die Potsdamer Tanztage oder das Theaterfestival UNIDRAM.

M100 Sanssouci Colloquium ist ein jährliches internationales Medientreffen in den Schlössern und Gärten der Stadt.

Der SG Fanfarenzug Potsdam e.V. ist ein Fanfarenorchester aus Brandenburg, das auf dem Gebiet der reinen Naturfanfarenmusik aufgrund seiner zahlreichen Auszeichnungen international bekannt wurde. Der Fanfarenzug zieht regelmäßig musizierend durch Potsdam.

Es gibt mehrere Orchester in Potsdam: die Kammerakademie Potsdam, das Collegium musicum Potsdam, das Neue Kammerorchester Potsdam, das Junge Orchester Potsdam und das Jugendsinfonieorchester. Das Deutsche Filmorchester Babelsberg ist das einzige professionelle Orchester für Filmmusik in Deutschland. Der Nikolaisaal wurde als Konzert- und Veranstaltungshaus 2000 neu eröffnet.

Bekannte, aktuelle Bands aus Potsdam sind The Ruffians, Subway to Sally und Lex Barker Experience. Jährliche musikalische Veranstaltungen finden unter anderem im Lindenpark als Ska-Festival und als Hochschulsommerfest statt. Es gibt eine hohe Dichte an Clubs und Tanzbars, etabliert haben sich der Artspeicher, das „Nachtleben“, das Palmenzelt und das Waschhaus Potsdam. Zudem liegt das Nachtleben Berlins in kurzer Distanz.

Im März 2008 eröffnete auf dem Potsdamer Telegrafenberg mit dem AbenteuerPark Potsdam der größte Kletterwald Berlin-Brandenburgs. Auf 7 Parcours mit 115 Elementen, darunter eine 200 Meter lange Seilrutsche,können Kletterer bis zu 12 Metern hoch hinaus.

Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff war als Baumeister beeinflusst durch den französischen Barock-Klassizismus. Mit seinen Bauten schuf er die Grundlage für das friderizianische Rokoko. Er gestaltete unter anderem das Schloss Sanssouci und das Stadtschloss. Karl Friedrich Schinkel zählt zu den herausragenden Architekten der klassizistischen Architektur des 19. Jahrhunderts. Sein erster realisierter Entwurf ist der Pomonatempel auf dem Pfingstberg. Seine bedeutendsten Werke in Potsdam sind das Schloss Charlottenhof und die Nikolaikirche. Mit dem Schloss Babelsberg entwarf er ein Gebäude im Stil der englischen Neugotik. Ludwig Persius war ein Schüler und enger Mitarbeiter Schinkels und Vertreter der Schinkelschule. Charakteristisch sind seine einfache Formensprache und Elemente der Neugotik. Zu seinen Bauwerken zählen die Heilandskirche am Port von Sacrow, die Friedenskirche und das Dampfmaschinenhaus im Park Babelsberg. Sein wohl außergewöhnlichstes Gebäude ist das Dampfmaschinenhaus im Stil einer maurischen Moschee. Jan Bouman war ein holländischer Zuwanderer. Er leitete unter anderem den Bau des Holländischen Viertels, des Alten Rathauses, der Friedrichskirche in Babelsberg und zahlreicher Bürgerhäuser. Boumann war maßgeblich am Umbau des Potsdamer Stadtschlosses beteiligt.

Der Gartenkünstler Peter Joseph Lenné prägte fast ein halbes Jahrhundert die Gartenkunst in Preußen. Er gestaltete weiträumige Parkanlagen nach dem Vorbild englischer Landschaftsgärten mit vielfältigen Sichtachsen und wirkte in der Stadtplanung, indem er Grünanlagen für die Naherholung der Bevölkerung schuf. Lenné war Ehrenbürger der Stadt und starb 1866 in Potsdam. Fürst Hermann von Pückler-Muskau machte sich in Potsdam um die Vollendung des Parks Babelsberg verdient, dessen Gestaltung Peter Joseph Lenné begonnen hatte. Karl Foerster war ein deutscher Gärtner, Staudenzüchter und Garten-Schriftsteller. Sein Name ist verbunden mit dem Karl-Foerster-Garten in Potsdam-Bornim und der von ihm und seinem Mitarbeiter Hermann Mattern geschaffenen Freundschaftsinsel. 1950 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Berliner Humboldt-Universität und 1955 den Nationalpreis der DDR. Die Grabstätte Karl Foersters befindet sich auf dem Alten Friedhof in Bornim. Mit der Entstehung und Erhaltung der Potsdamer Gartenlandschaft beschäftigten sich zahlreiche Gartendirektoren und Hofgärtner, wie die Gartendirektoren Johann Gottlob Schulze und Ferdinand Jühlke und die Hofgärtnerfamilien Sello, Nietner und Fintelmann. Hans Kölle leitete von 1907 bis 1945 die öffentlichen Grünanlagen der Stadt, von denen er viele anlegte.

Zu den bekannten Persönlichkeiten, die in Potsdam geboren sind, zählt unter anderem Wilhelm von Humboldt. Er gründete 1809 die Humboldt-Universität zu Berlin. Hermann von Helmholtz, der „Reichskanzler der Physik“, wurde 1821 ebenfalls in Potsdam geboren. Aus neuerer Zeit zählen der Modedesigner Wolfgang Joop (* 1944), der Entertainer Bürger Lars Dietrich (* 1973), der amtierende Ministerpräsident von Brandenburg Matthias Platzeck (* 1953) und die Moderatorin Enie van de Meiklokjes (* 1974) zu den Töchtern und Söhnen der Stadt.

Zahlreiche Persönlichkeiten wurden zu Ehrenbürgern der Stadt Potsdam ernannt, auch orientiert am politischen Geschehen. Der preußische Naturforscher Alexander von Humboldt erhielt die Auszeichnung 1849. Peter Joseph Lenné bekam die Ehrung 1863 als großer Landschaftskünstler. In der Zeit des nationalsozialistischen Aufstiegs wurden 1933 Paul von Hindenburg und Adolf Hitler während der Feierlichkeiten zum „Tag von Potsdam“ zu Ehrenbürgern der Stadt ernannt. Hitler wurde die Ehre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wieder aberkannt. Im Jahr 1959 erhielt Karl Foerster die Ehrenbürgerwürde, vor allem aufgrund seiner Verdienste um die Gestaltung der Freundschaftsinsel. 1960 bekam der Arbeiterdichter, Schriftsteller und Kommunist Hans Marchwitza die Auszeichnung in der Zeit des Sozialismus.

Zu Potsdam unter den Eichen Im hellen Mittag ein Zug Vorn eine Trommel und hinten eine Fahn' In der Mitte einen Sarg man trug.

Zu Potsdam unter den Eichen Im hundertjährigen Staub Da trugen sechse einen Sarg Mit Helm und Eichenlaub.

Das war zum Angedenken An manchen toten Mann Geboren in der Heimat Gefallen am Chemin des Dames.

Gekrochen einst mit Herz und Hand Dem Vaterland auf den Leim Belohnt mit dem Sarge vom Vaterland: Jedem Krieger sein Heim!

Zum Seitenanfang



Schrei! (Subway to Sally)

Schrei! ist ein 2000 bei BMG/Ariola erschienenes Live-Album der Potsdamer Band Subway to Sally. Es handelt sich hierbei um einen Mitschnitt von zehn Konzerten der „Hochzeit Herbsttour 1999“ der Band. Aufnahmezeitraum war vom 14. bis 23. Oktober 1999, Aufnahmeorte waren Halle, Biberach, Karlsruhe, Dortmund, Übach-Palenberg, Mainz, Braunschweig, Leer, Lauterbach und Erfurt.

Schrei! war bis zum Erscheinen der Nackt-CD/DVD das einzige Subway-to-Sally-Album, auf dem „Horo“ zu hören ist – ein Mouth-Music-Song, zu dessen Entstehung es mehrere Theorien (sowie mehrere Textfassungen) gibt. Laut Eric Fish entstand diese Art von Musik, nachdem den Schotten durch die Königsherrschaft der Engländer im Mittelalter die eigene Kultur verwehrt und als ketzerisch angesehen wurde. Dazu gehörte vor allem das Spielen der althergebrachten Instrumente, vor allem des Dudelsacks. Diese wurden dann durch „Mouth Music“, also das Nachsingen der Töne, ersetzt. Allerdings wird auch hier Text gesungen. Eine einheitliche, von der Band veröffentlichte Fassung dieses Songs existiert jedoch nicht.

Schrei! ist außerdem das letzte Werk der Band, auf dem Sänger Eric Fish noch mit langen Haaren zu sehen ist. Des Weiteren stellt dieses Album das Vertragsende mit BMG/Ariola dar.

Das Schrei!-Album wurde nach der Veröffentlichung des Hochzeit-Albums und auf der dazugehörigen Tour aufgenommen. Von daher ist auch das Livealbum optisch diesem angeglichen, d. h. das Element des rot-schwarzen, wolkenverhangenen Himmels kehrt hier wieder. Das Cover zeigt die erste Reihe eines Subway-Konzertes aus Hannover vor ebendiesem Himmel.

Zum Seitenanfang



The Inchtabokatables

The Inchtabokatables bei ihrem Auftritt in der Zeche Carl (2001)

The Inchtabokatables (in Fan-Kreisen auch kurz: Inchies oder Inchties) ist eine Berliner Band, die von 1991 bis 2002 existierte. Stilistisch hat sich die Band immer wieder gewandelt und lässt sich daher in Kategorien wie Folk, Speed-Folk, Punk-Rock oder Mittelalter-Rock einordnen.

Gegründet wurden The Inchtabokatables am 7. Februar 1991 in der Berliner Bärenschenke. Das Wort stammt angeblich aus dem australischen Slang und soll in etwa Zechpreller bedeuten. Das Besondere an der Band war von vornherein die Besetzung, die aus zwei Geigen, Cello, Bass und Schlagzeug bestand, getreu dem Grundsatz no guitars.

Die ursprünglichen Bandmitglieder sind: B. Broiler, B. Deutung, Herr Jeh, Franzi Underdrive und Kokolorus Mitnichten. Herr Jeh und Deutung spielten vorher zusammen mit Eric Fish (dem jetzigen Frontmann von Subway to Sally) bei der Band Catriona. BB und KMN reisten – noch zu DDR-Zeiten – auf Mittelaltermärkten durchs Land.

Das Debütalbum Inchtomanie erschien 1992 und setzte Akzente im Bereich des Folk-Rock. Das Album enthält auch den Titel Tomatenfisch, der zum bekanntesten Stück der Band avancieren sollte. Kurz darauf verließ Franzi die Band und wurde von Olli am Bass ersetzt.

Während die zwei nächsten Alben (White Sheep 1993, Ultra 1994) noch im Bereich von Mittelalter und Folk einzuordnen sind, änderte sich das musikalische Profil der Band nach einem kurzen Intermezzo im Jahre 1995 mit Titeln wie Time out und bekam deutlich Industrial-Einflüsse (Quiet 1997, Too Loud 1998). Grund dafür wird der vorher erfolgte Bassistenwechsel sein: Für Olli, der nun sein Glück bei Rammstein suchte, stieg Moeh ein, der vorher Mitglied der Industrial-Band T.A.S.S. war.

1998 nahmen die Inchtabokatables an dem Projekt "GötterDÄmmerung" teil, bei dem der Fanclub der Berliner Punkband Die Ärzte mit ebendiesen befreundete Bands dazu aufforderte, einen Tribut-Sampler aufzunehmen und zu veröffentlichen. Die Inchtabokatables steuerten ihre Version von "Meine Ex(plodierte Freundin)" zu diesem Projekt bei, indem sie den Songtext als Nachrichtensendung persiflierten und lediglich den Refrain wie im Original beließen. Unterlegt wurde der Text von rhythmischem Motown-Jazz.

Nach der Trennung von ihrem alten Label, das noch das Best-Of-Album Nine Inch Years veröffentlichte, mit dem die Band allerdings nicht wirklich einverstanden war, hatte man Zeit für völlig neue Ideen. So ist das 2001 erschienene sechste und letzte Studioalbum Mitten im Krieg mit keinem der vorherigen Alben zu vergleichen.

Im Jahr 2002 wurde angekündigt, dass man sich nach 11 Jahren ununterbrochenem Auf-der-Bühne-stehen nun eine ebenso lange Pause verdient hätte. Das Abschiedskonzert fand am 28. September 2002 in der Columbiahalle in Berlin statt. Zusätzlich wurde im selben Jahr das Doppel-Live-Album „Ultimate Live“ veröffentlicht.

Die ehemaligen Bandmitglieder widmen sich inzwischen anderen Projekten. So arbeitete Robert einige Zeit als Booker im Lindenpark in Potsdam, Titus ist Schlagzeuger (als Bruder Liebe) der Mittelalter-Band Potentia Animi und Moeh Bassist der Band Motomatic. Robert und Tobias machen zusammen Hörspielmusik als Der Deutung Und Das Ro, und bald ist ein neues Projekt der beiden zu erwarten, Jan und Tobias tourten mit Mila Mar und Tobias mit Deine Lakaien, Subway to Sally, Letzte Instanz und Eric Fishs Soloprogramm. Letzterer spielt darüber hinaus auf CDs von unter anderem New Model Army und Angelzoom. Robert singt auf der Live-CD/DVD „Raue Spree“ der Mittelalter-Band In Extremo. Tobias ist auf der Subway to Sally DVD "Nackt" zu sehen da er die Akustiktour über Monate hinweg am Cello begleitete. Deutung hat auf beiden bisherigen VÖ's von Silbermond zwei Titel eingespielt.

Zum Seitenanfang



MCMXCV

MCMXCV (in arabischen Ziffern: 1995) ist das in ebendiesem Jahr erschienene zweite Studioalbum der Band Subway to Sally (Veröffentlichung: 3. März 1995, Stars in the Dark). In ihren Augen und denen ihrer Fans stellt dieses Album den Beginn des Mittelalter-Rocks in Deutschland dar und ebnete somit einen Weg, den heute viele Bands wie In Extremo, Saltatio Mortis oder Schandmaul beschreiten. Das Album wurde mittlerweile mit Foppt den Dämon! in einer 2 CD Compilation neu veröffentlicht.

Hatte sich die Band noch auf ihrem Debüt Album 1994 musikalisch in alle Richtungen ausgetobt, von Mandolinensongs über Punkrock mit Dudelsackbegleitung bis Gitarrenrock, wurde auf MCMXCV ein Stil gefunden, der die Band bis heute prägt und ausmacht.

Daher wird MCMXCV auch als des Öfteren als erstes Album von Subway to Sally genannt, da sie auf diesem Album ihren Stil festgelegt haben. Dies wird auch auf ihrer Live-DVD im Bonusmaterial erwähnt.

Erstmals wurden Texte verwendet, die einen Bezug zum Mittelalter und die damaligen Sitten und Gebräuche hatten: Hexenverbrennung, Minnesang, auch Kritik an Kirche und Religion wurde ein- und umgesetzt. Lieder wie „Die Hexe“, „Grabrede“ oder „Arche“ sind auf den heutigen Konzerten immer noch präsent. Des Weiteren charakteristisch für das Album ist das Cover: Das Stierschädel-Logo ist immer noch ein prägnantes Zeichen für alle Subway to Sally-Fans. Weitere Neuerungen auf MCMXCV waren die ausschließliche Verwendung deutscher Texte sowie eine personelle Umstellung: Dudelsackpfeifer Eric Fish rückte in die Mitte der Bühne und wurde Leadsänger der Band.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia