Steuern

3.3549549549621 (1665)
Geschrieben von daneel 23/03/2009 @ 05:11

Tags : steuern, finanzen

Neueste Nachrichten
HHLA spürt eisigen Ostwind - ARD
Das Ebit (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) sank um 45 Prozent auf 51 Millionen Euro. Der Umsatz schrumpfte um 20 Prozent auf 256,5 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 256 Millionen Euro und einem Gewinn vor Steuern und...
Hessen erwartet 500 Millionen Euro weniger Steuern - Bild.de
Wiesbaden (dpa/lhe) - Hessens Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) rechnet mit einem Steuerminus bis zu 500 Millionen Euro in diesem Jahr. Damit stehe Hessen aber besser da als andere Länder, erklärte der Minister am Freitag in Wiesbaden....
Stahlkocher Salzgitter rutscht tief ins Minus - WELT ONLINE
Bei einem um 24 Prozent auf 2,2 Mrd. Euro gesunkenen Konzernumsatz musste Salzgitter im ersten Quartal vor Steuern einen Verlust von 98,3 Mio. Euro hinnehmen - nach einem Gewinn von 291,9 Mio. Euro im Vorjahr. Besonders deutlich schlug sich die Krise...
Benzinpreis: Pläne für neue Sprit-Steuer - Kölnische Rundschau
Die Mineralölwirtschaft wettert seit Jahren über angeblich zu hohe Steuern beim Kraftstoff, die Politiker maulen in verlässlicher Regelmäßigkeit über das ihrer Meinung nach unredliche Treiben der Konzerne. Rückenwind bei der Argumentation könnten bald...
LVZ: CDU-Forderung: Keine Steuern auf Pump /Schwarz-Grün-Option ... - news aktuell (Pressemitteilung)
Der Generalsekretär der sächsischen CDU, Michael Kretschmer, sagte der "Leipziger Volkszeitung" (Sonnabend-Ausgabe): "Steuern auf Pump nehmen uns die Wähler nicht ab." Die CDU müsse ihre Politik "in ihren wichtigen Grundsätzen besser erklären und dazu...
EU-Komission Die Steuer-Pläne - Kölnische Rundschau
Oder die Steuern auf den Energiegehalt werden erhöht - und zwar zwischen 8,9 und 6,8 Euro je Gigajoule. Energie aus Biomasse soll aber weiter nicht besteuert werden. Heizöl und Gas für Heizzwecke sollen in jedem Fall weiterhin anders (meist geringer)...
Borussia Dortmund: Frühes Pokalaus schmälert Umsatz - 4investors
Der Verlust vor Zinsen und Steuern beträgt 1,7 Millionen Euro, während es im Vorjahr noch zu einem operativen Gewinn von 1,7 Millionen Euro kam. Wenn man sich den Einzelabschluss ansieht, liegt das Ergebnis vor Zinsen und Steuern bei -1,6 Millionen...
Bei Bechtle halbiert sich der Gewinn - Durststrecke hält an - Financial Times Deutschland
Der Umsatz von Januar bis März war um 5 Prozent auf knapp 319 Millionen Euro zurückgegangen, das Ergebnis vor Steuern hatte sich auf 6,1 Millionen Euro halbiert. Eckpunkte hatte Bechtle bereits im April vorgelegt. Die Geschäftssituation werde auch in...
EANS-Adhoc: Semperit AG Holding gibt Ergebnis für das 1. Quartal ... - FOCUS Online
Aufgrund sinkender Rohstoffkosten, Produktivitätsgewinnen und einem verbesserten Finanzergebnis lag das Ergebnis vor Steuern bei 14,5 Mio. EUR (Vorjahr: 14,5 Mio. EUR) und damit auf einem guten Niveau. Höhere Anteile der Minderheitengesellschafter...
Sondertarife gegen leere Sitze - WELT ONLINE
Die asiatische Fluggesellschaft, die von Lesern des Geschäftsreisemagazins "Business Traveller" zur "besten Airline nach Nordamerika" gewählt wurde, berechnet für das Hin- und Rückflugticket von Frankfurt nach New York 279 Euro - inklusive Steuern,...

Bundeszentralamt für Steuern

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) ist eine zum 1. Januar 2006 neu gegründete Bundesoberbehörde, die direkt dem Bundesfinanzministerium unterstellt ist. Die Behörde ist aus dem Bundesamt für Finanzen hervorgegangen und übt die fachliche Aufsicht über verschiedene nachgelagerte Behörden aus und verwaltet einen Teil der Bundessteuern. Insgesamt sind beim BZSt rund 900 Mitarbeiter beschäftigt.

Seit Juli 2007 vergibt das BZSt jedem Deutschen eine eindeutige Steuer-Identifikationsnummer, welche die bisherigen dezentralen Steuernummern ersetzt.

Zur Steigerung der Effizienz und Effektivität in der Steuerverwaltung werden derzeit die Arbeitsbereiche Gesetzesfolgenabschätzung, Risikomanagement und Berichtswesen aufgebaut.

Der Hauptsitz der Behörde befindet sich in Bonn-Beuel.

Zum Seitenanfang



Latente Steuern

Latente Steuern sind bilanzierte Differenzen zwischen steuer- und handelsrechtlich ermitteltem (fiktivem) Steueraufwand, die sich in den Folgeperioden wieder ausgleichen. Diese Differenzen entstehen, wenn die nach steuerrechtlichen Vorschriften ermittelte Steuerzahlung eines Unternehmens von der aus dem Handelsbilanzgewinn resultierenden Steuerlast abweicht.

Unterschiede kommen durch die unterschiedliche Zwecksetzung von steuerlicher und handelsrechtlicher Gewinnermittlung zustande. Unternehmen in Deutschland haben eine Handelsbilanz nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs zu erstellen. Diese dient der Bemessung der Gewinnausschüttung und der Information externer und interner Adressaten (Geschäftsführung, Anteilseigner, Gläubiger, etc.). Aus der Handelsbilanz wird der steuerliche Gewinn durch eine steuerliche Nebenrechnung oder die Erstellung einer Steuerbilanz ermittelt.

Abweichungen kann es beispielsweise geben bei der Bewertung von Vermögensgegenständen (z. B. unterschiedliche Abschreibungsmethoden, va. aber auch Subventionen des deutschen Steuerrechts) oder beim Ansatz von Vermögensgegenständen (z. B. Aktivierungswahlrechte nach dem HGB).

Ein Ausgleich dieser Differenzen (latenten Steuern) in der Handelsbilanz ist erforderlich, um die in § 264 Abs. 2 HGB geforderte korrekte Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zu gewährleisten (siehe auch Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung). Durch den Ansatz latenter Steuern werden zukünftige steuerliche Belastungen (passive latente Steuern) oder Entlastungen (aktive latente Steuern) in der Handelsbilanz abgebildet. Die tatsächlich zu zahlende Steuer wird allerdings ausschließlich anhand der steuerlichen Gewinnermittlung festgesetzt.

Die Differenzen zwischen Handelsbilanz und Steuerbilanz können temporär oder permanent sein. Von temporären Differenzen spricht man, wenn sich die Gewinndifferenz in den kommenden Perioden wieder ausgleichen wird. Das kann zum Beispiel bei unterschiedlichen Abschreibungsmethoden der Fall sein, bei denen sich die Abweichungen immer zu Null saldieren. Permanente Differenzen gleichen sich nicht im Zeitablauf aus. Sie entstehen durch Aufwand, der steuerrechtlich nicht abzugsfähig ist, aber in der Handelsbilanz berücksichtigt werden muss (zum Beispiel Strafzahlungen).

Der temporäre Anteil der Steuerdifferenzen ist Basis für die Berechnung der latenten Steuern. Da hier momentan das steuerliche Ergebnis vom handelsrechtlichen abweicht, korrespondiert die tatsächliche Steuerlast nicht mit dem Handelsbilanzergebnis. Deshalb werden auf die temporäre Differenz latente Steuern berechnet, indem die Differenz zwischen handelsrechtlichen und steuerrechtlichen Wertansätzen mit dem Steuersatz multipliziert wird. Die so ermittelte zukünftige steuerliche Be- oder Entlastung wird dann in der Bilanz entweder als Rückstellung passiviert oder als Bilanzierungshilfe aktiviert. Dieser Posten wird dann in den Folgeperioden aufgelöst, bis sich die Gewinndifferenz ausgeglichen hat.

Zwischen temporären und permanenten Differenzen stehen quasi-permanente Differenzen. Diese entstehen zum Beispiel, wenn in der Handelsbilanz ein Grundstück außerplanmäßig abgeschrieben werden muss, in der Steuerbilanz jedoch der bisherige Wertansatz fortgeführt wird. Da es sich um nicht abnutzbares Anlagevermögen handelt, löst sich die Differenz erst durch den Verkauf des Grundstücks auf, der möglicherweise erst in ferner Zukunft erfolgt. Entscheidend für die Abgrenzung zu den temporären Differenzen ist, dass sich die Differenz nicht automatisch ausgleicht, sondern zusätzliche Handlungen (Verkauf des Grundstücks) erforderlich sind.

Bei Bilanzierung nach HGB dürfen nur temporäre Differenzen als latente Steuer erfasst werden (Timing-Konzept). Bei der Bilanzierung nach IAS/IFRS müssen auch quasi-permanente Differenzen erfasst werden (Temporary-Konzept). Außerdem müssen bei Anwendung der internationalen Bilanzierungsrichtlinien auch bei Neubewertung von Sachanlagen im Rahmen des "Allowed Alternative Treatment" latente Steuern gebildet werden. Da die Neubewertung erfolgsneutral über eine Neubewertungsrücklage erfolgt, die nach der Neubewertung höheren Abschreibungen jedoch erfolgswirksam verbucht werden, findet kein späterer Erfolgsausgleich statt. Es handelt sich um permanente Differenzen, die eigentlich keine latenten Steuern darstellen. Daher sieht IAS 12.61 vor, dass in diesem Fall ein Teil der Rücklagen (Eigenkapital) für latente Steuern reserviert wird. Der gesamte Vorgang ist erfolgsneutral. In Abweichung zum HGB unterliegen somit nach internationaler Rechnungslegung nicht nur Ergebnis-, sondern auch Eigenkapitalunterschiede dem Ausweis latenter Steuern. Latente Steuern sind daher nach internationaler Rechnungslegung von erheblich größerer Bedeutung als nach HGB. Dies wird insbesondere vor dem Hintergrund sinkender internationaler Steuersätze deutlich.

Bei Bilanzierung nach IAS/IFRS ist sowohl die Passivierung als auch die Aktivierung latenter Steuern, die durch zeitliche oder quasi-permanente Differenzen entstehen, Pflicht (IAS 12).

Ein Wertpapier ist für Zwecke der steuerlichen Gewinnermittlung mit 90.000 € anzusetzen. Der Wert nach IAS/IFRS beträgt 120.000 €. Die Differenz von 30.000 € ist in Höhe von 20.000 € auf eine erfolgsneutrale Zuschreibung über die Neubewertungsrücklage in der IAS/IFRS-Bilanz zurückzuführen. Der erwartete zukünftige Steuersatz des Unternehmens beträgt 30%. Da der Bilanzansatz nach IAS/IFRS höher als der steuerliche Wert ist, muss eine passive latente Steuerschuld bilanziert werden. Diese beträgt insgesamt 30 % x 30.000 € = 9.000 €. Davon sind 30 % x 10.000 € = 3.000 € erfolgswirksam über die GuV zu erfassen, da die Bewertungsdifferenz nur in dieser Höhe erfolgswirksam gebildet wurde. Der Rest ist erfolgsneutral über das Eigenkapital zu buchen.

Zum Seitenanfang



Steuern (Systemtheorie)

Steuern ist die gerichtete Beeinflussung (durch Information, Nachricht, Reiz, Input) des Verhaltens eines Systems von außen.

Durch den Steuervorgang wird das System gerichtet von einem in einen anderen (ausgewählten) Zustand gebracht. Welcher Zustand angesteuert wird, hängt von der Art des Einflusses ab. Die Energie des Steuervorgangs geht in die Reaktion ein.

Durch Steuern können Systeme auch in Gleichgewichtszustände überführt werden, wenn für alle relevanten Störungen entsprechende Mechanismen der Gegensteuerung vorhanden sind.

Beispiel: Steuerung der Geschwindigkeit eines Fahrzeugs durch den Fahrer (der bei dieser Betrachtung nicht als Teil des Systems gilt); der stationäre Zustand wäre eine Fahrt mit konstanter Geschwindigkeit, Störungen wie wechselnde Windrichtungen und Windstärken oder wechselnde Bodenbeläge können durch Gasgeben oder Bremsen ausgeglichen werden.

Prinzipiell gilt für alle Systeme, die von außen gesteuert werden können, dass sie zusammen mit dem externen Führungsglied ein Regelsystem höherer Ordnung darstellen können: Wird der Fahrer als Steuerglied außerhalb des Systems Auto betrachtet, liegt Steuerung vor, werden Auto und Fahrer in einem System integriert betrachtet, liegt Regelung vor.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia