Solange

3.3817480719746 (1556)
Geschrieben von bishop 22/03/2009 @ 20:07

Tags : solange, schauspieler, kultur

Neueste Nachrichten
Louise Erdrich: Solange du lebst Die wütenden Bürger von Pluto - Frankfurter Allgemeine Zeitung
Von Von Tobias Döring 16. Mai 2009 Ausgerechnet „Pluto“ heißt die Ansiedlung in North Dakota, ein kleines Nest, am Rande des Chippewa-Reservats gelegen, abseits der Verkehrsstraßen und des Laufs der Welt. Als der Trupp der Landvermesser und Ortsgründer...
Dezernentin Rose-Lore Scholz: Solange das Geld da ist, helfen wir - Frankfurt-Live.com
„Solange das Geld da ist, helfen wir den betroffenen Kindern und Jugendlichen schnell und unbürokratisch – analog zur Aktion „Schulpaten helfen“. Bisher haben die Vereine die zur Verfügung stehenden Mittel allerdings nur sehr zaghaft angefordert....
Kommentar zur Commerzbank Bad Bank nach 48 Stunden gescheitert - FR-online.de
Solange das Gesetz nicht mit Zwang versehen wird, also mit einer Prüfung durch die Bankenaufsicht, die vorschreibt, wie viele Milliarden Euro ausgegliedert werden müssen, solange ist das Gesetz das Papier nicht wert, auf dem es steht....
Er macht weiter, solange es seine Kräfte zulassen - Acher-Rench-Zeitung
Er will im priesterlichen Dienst bleiben, solange es seine Kraft zulässt, sagt er. In Wagshurst gestaltet er Gottesdienste, ist für alle Pfarrangehörigen da, kann gut mit Pfarrgemeinderat, der Jugend, den Älteren. Konstruktiv arbeitet er mit der...
Ganz in Weiß - WELT ONLINE
"Solange es einen braunen Lipizzaner gibt, wird das Haus Österreich bestehen", haben sie früher in der Hofreitschule gesagt. Heute sagen sie: "Solange es einen braunen Lipizzaner gibt, wird die Hofreitschule bestehen." Pragmatismus zählt in der...
Kita-Streik: Frauen gegen Frauen - WELT ONLINE
Solange lediglich Bezahlung und Arbeitsbedingungen im Vordergrund stehen; solange also nur quantitativ statt qualitativ, kurzfristig statt langfristig argumentiert wird, so lange können Frank Bsirske und Ver.di kaum mit Verständnis dafür rechnen,...
Pakistans Armee sucht Entscheidung im Swat-Tal - WELT ONLINE
Bisher scheut das Militär davor zurück, sich mit den Rebellen Straßenschlachten zu liefern, solange noch so viele Bewohner in der Stadt sind. Zudem wären die Verluste kaum kalkulierbar. Deshalb will die Armee die Zivilisten aus der Stadt haben....
"Die Grenzen seines Denkens" Nahostreise von Benedikt XVI. - sueddeutsche.de
Er gehörte zu den letzten Zwangsrekrutierten, er hat sich so lange gewehrt, wie er konnte. Später wurde er dann eingezogen als Flakhelfer. Daraus lässt sich keine Nähe zum Nationalsozialismus konstruieren. Der Fall der Pius-Brüder zeigt tatsächlich...
Im Kampf gegen Unrecht und Abzocke - Kölnische Rundschau
„Solange sich das Land nicht von der Verbraucherzentrale verabschiedet, bleiben wir mit im Boot“, legt sich Landrat Günter Rosenke fest. Doch ob der Kreistag das genauso sehe, werde sich erst bei der nächsten Sitzung zeigen. Dass die Verlängerung des...
Soul-Diva Beyoncé Knowles und Schwester Solange durchfeierten die ... - BZ
Die Jetset-Schwestern Beyoncé (27) und Solange Knowles (24) sind derzeit nicht zu stoppen. Heute Paris, übermorgen Barcelona. Ihren Stopp in Berlin nutzten sie für Party nonstop. So rauschte Beyoncé ("Single Ladies") nach ihrem ausverkauften Konzert am...

Solange Fernex

Solange Fernex (* 14. April 1934 in Straßburg; † 11. September 2006 in Biederthal (Haut-Rhin), Frankreich), geborene de Turckheim, war eine elsässische Politikerin, Pazifistin und Umweltschützerin (v. a. gegen Kernenergie).

Sie lebte in Biederthal bei Basel im Sundgau, der südlichsten Landschaft des Elsass.

Bei den Wahlen zur Nationalversammlung 1973 in einem Mülhauser (Mulhouse) Wahlkreis Suppléante (Stellvertreterin) von Henri Jenn, dem ersten Franzosen, der bei Parlamentswahlen (im ersten Wahlgang) mit ökologischen Fragen um Wählerstimmen geworben hat. Gemeinsam mit Philippe Dufetel aus Toulouse Listenerste der politischen Bewegung Écologie-Europe bei den Europawahlen 1979.

1983 Beteiligung an einem Hungerstreik über 40 Tage („Jeûne pour la Vie“) in Paris für nukleare Abrüstung. 1984 Mitbegründerin der französischen Grünen. Listenführerin der Grünen (Les Verts) und Wahl zur Abgeordneten bei den Europawahlen 1989. 2001 Auszeichnung mit einem Preis für ihren Einsatz für nukleare Abrüstung. Vorsitzende des französischen Zweiges der internationalen Organisation Femmes pour la Paix et la Liberté.

Zum Seitenanfang



Solange ein Herz schlägt

Solange ein Herz schlägt (im Original: Mildred Pierce) ist ein US-amerikanischer Melodrama mit Joan Crawford unter der Regie von Michael Curtiz. Der Film brachte Joan Crawford den Oscar als Beste Hauptdarstellerin ein und war stilbildend für das Genre des Film Noir.

Der Film beginnt mit dem Mord an Monte Beragon in einem Strandhaus. Unmittelbar nach dem Mord lockt Mildred Pierce ihren langjährigen Verehrer und Geschäftspartner Wally Fay unter einem Vorwand in das Strandhaus und lässt ihn allein mit der Leiche. Sie kehrt in ihr Haus nach Pasadena zurück, wo ihre Tochter Veda auf sie wartet. Mildred verspricht dem Mädchen, dass alles gut werden wird. Später, auf dem Polizeirevier, erzählt Mildred die Geschichte ihres Lebens.

Die Rückblende setzt ein mit der Schilderung der langweiligen, von materiellen Sorgen und emotionalen Leere geprägten Ehe mit Bert Pierce. Mildred ist gelangweilt in ihrer Rolle einer Hausfrau. Sie versucht alles, was in ihrer Macht steht, um ihren beiden Töchtern Veda und Kay ein besseres Leben zu bieten und verdient sich aus dem Grund mit einem kleinen Cateringservice etwas Haushaltsgeld hinzu. Eines Tages erfährt Mildred, dass ihr Ehemann sie mit der Nachbarin betrügt. Die Eheleute trennen sich und Mildred versucht, eine Job zu bekommen, um sich und die Kinder über die Runden zu bekommen. Da sie jedoch über keinerlei schulische Ausbildung verfügt, muss Mildred am Ende als Kellnerin arbeiten. Die Stellung hat sie der Freundlichkeit von Ida Corvin zu verdanken, die Mildreds Verzweiflung erkennt und ihr selbstlos eine Chance gibt. Rasch wird Mildred zur besten Kellnerin des Lokals mit entsprechend hohen Trinkgeldern. Neben der Tätigkeit im Restaurant arbeitet Mildred auch noch jeden Tag bis spät in die Nacht für ihren Cateringservice. Veda, ein durch und durch materialistisch eingestelltes Mädchen ohne Anstand und Moral, verachtete Mildred für ihren unermüdlichen Einsatz, Geld zu verdienen. Auf Anregung von Wally hin eröffnet Mildred schließlich ihr eigenes Restaurant. Ida, die mittlerweile eine gute Freundin geworden ist, hilft Mildred bei der Organisation und mit den geschäftlichen Dingen. Gleichzeitig durchschaut sie jedoch den verdorbenen Charakter von Veda, die nach außen hin freundlich und liebevoll scheint, im Grunde jedoch einen psychopathischen Hass auf ihre Mutter entwickelt. Mildred hat einen überragenden finanziellen Erfolg mit ihrem Restaurant und denkt über eine Expansion nach. Sie will diese Dinge mit Monte Beragon besprechen, einem vornehmen, aber völlig mittellosen Playboy, der Mildred nachstellt. Beide verbringen einen romantischen Tag in Montes Strandhaus und Mildred verliebt sich hoffnungslos in den windigen Gigolo. Bei ihrer Rückkehr muss sie jedoch erfahren, dass Kay mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Das Kind stirbt kurze Zeit später und Mildred lebt von dem Moment an nur noch für ihre ältere Tochter Veda, der sie jeden nur denkbaren Luxus erfüllt.

Der Wille, ihrer Tochter ein Leben ohne materielle Sorgen zu ermöglichen, treibt Mildred an, ihren Traum von der Restaurantkette zu verwirklichen. Nachdem sie erkannt hat, wie sehr Monte hinter ihrem Geld her ist, bricht sie mit ihm. Gleichzeitig kommt heraus, dass Veda einen jungen Erben aus gutem Hause mit der Lüge von einer angeblichen Schwangerschaft in eine überhastete Ehe gezwungen hat. Wally handelt schließlich eine finanzielle Abfindung für Veda heraus im Gegenzug für die Annullierung der Ehe. Mildred erkennt endlich, wie abgrundtief ihre eigene Tochter sie hasst. Sie zerreißt den Scheck über die Abfindung, ohrfeigt Veda und wirft sie aus dem Haus. Am Ende siegen die mütterlichen Gefühle und Mildred nimmt Veda erneut auf. Um ihrer Tochter den ersehnten gesellschaftlichen Glanz zu verschaffen, heiratet sie sogar Monte, der jedoch innerhalb von kürzester Zeit das gesamte Vermögen durchbringt und Mildred in den Bankrott treibt. Mildred ist gezwungen, ihre Anteile an der Restaurantkette an Wally zu verkaufen.

Die Rückblende endet an dieser Stelle und Mildred gesteht den Mord an Monte. Als die Polizei jedoch Veda verhört, bricht das Mädchen zusammen und verfällt dem Wahnsinn, nicht ohne vorher zu gestehen, dass sie es war, die Monte erschoss. Sie hatte eine Affäre mit dem Ehemann ihrer Mutter und als dieser sich weigerte, die Tochter zu heiraten, ermordete Veda ihn. Der Film endet mit Mildred, die aus dem Polizeirevier tritt und vor der Tür auf Bert trifft, der ihr seine Hilfe und Unterstützung für die Zukunft anbietet.

Joan Crawford wechselte Mitte 1943 nach 18 Jahren unter Vertrag bei MGM, in denen sie vom Starlet zu einem der größten und höchstbezahlten Stars aufgestiegen war, zu Warner Brothers. Ihre Karriere befand sich zu dem Zeitpunkt in einer tiefen Krise. Die Schauspielerin, die durch die Darstellung ambitionierter Frauen, die sich aus eigener Kraft eine Stellung in der Gesellschaft erkämpfen bekannt wurde, bekam in den letzten Jahren vom Studio meist nur Rollen angeboten, die anderer Stars abgelehnt hatten. Mit Katharine Hepburn, Greer Garson und Irene Dunne standen neue Konkurrentinnen um gehaltvolle Engagements bereit, die sich zudem des Wohlwollens von Studiochef Louis B. Mayer erfreuten.

Nach dem Misserfolg ihrer letzten beiden Streifen bat die Schauspielerin daher um Entlassung aus ihrem laufenden Vertrag. Sie akzeptierte das Angebot von Warner Brothers über $ 500.000 für drei Filme bei garantierter Mitsprache bei Drehbuch, Regisseur und Co-Stars. Das Studio engagierte zum dem Zeitpunkt ebenfalls Barbara Stanwyck und Rosalind Russell, um zunehmend auch das weibliche Publikum anzusprechen und um nicht länger nur auf die Dienste von Bette Davis angewiesen zu sein, die sich mit der Studioleitung in Dauerstreit befand. Die ersten Monate waren für Joan Crawford sehr schwer, da das Studio nicht mit geeigneten Drehbüchern herum kam. Entgegen mündlicher Zusagen wurde das Vorhaben, den Roman Ethan Frome von Edith Wharton zu verfilmen, gestoppt. Der einzige professionelle Auftritt in dieser Zeit war die Mitwirkung in der Propagandarevue Hollywood Canteen. Erst Mitte des Jahres 1944 entwickelten sich die Dinge in eine positive Richtung. Das Studio hatte sich nach dem Erfolg von Paramount Pictures mit der Verfilmung von Frau ohne Gewissen entschieden, ebenfalls einen Stoff von James M. Cain zu verfilmen. Das Studio hatte bereits die Rechte an dem Buch Mildred Pierce erworben und allmählich begannen die ersten Drehbuchfassungen zu zirkulieren. Die Wahl der Schauspielerin für den Part der Mildred gestaltete sich als sehr schwierig. Eine allererste Drehbuchfassung wurde Ann Sheridan angeboten, die sich entsetzt zeigte, die Mutter eines mörderischen Teenagers zu spielen.

Nach einer erneuten Überarbeitung, die den Charakter von Mildred weicher zeichnete und bestimmte Aspekte zwischen Mutter und Tochter entschärfte, wollte Barbara Stanwyck, die für ihre Mitwirkung in Frau ohne Gewissen für den Oscar nominiert war, die Hauptrolle übernehmen. Der Regisseur Michael Curtiz zeigte sich von der Idee sehr angetan und er setzte sich vehement für Stanwyck ein. Es war Produzent Jerry Wald, der an Joan Crawford dachte. Er sandte ihr einen Entwurf des Drehbuchs und die Schauspielerin erklärte sich bereit, zum ersten Mal in ihre gesamten Karriere einem Casting zu unterwerfen. Sie überzeugte den widerstrebenden Curtiz und bekam die Rolle. Auf ihr Hinwirken hin wurde das Alter von Mildred um fünf Jahre nach unten korrigiert und ihre soziale Stellung zu Beginn des Films erheblich angehoben.

Am Ende bekam Ann Blyth den Zuschlag, die bislang eher belanglose Operetten gespielt hatte. Die beiden Schauspielerinnen kamen während der Dreharbeiten sehr gut miteinander aus und Crawford bemühte sich, der unerfahrenen Blyth bei ihren Szenen zu helfen. Nach einigen Scharmützeln rauften sich auch Crawford und Curtiz zusammen. Beide sollten später noch Flamingo Road zusammen drehen, den erfolgreichsten Film für Warner Brothers des Jahres 1949.

Die Kosten für die Produktion von Solange ein Herz schlägt beliefen sich am Ende auf $ 1.450.000. Der Streifen entwickelte sich nach seiner Uraufführung zum größten finanziellen Erfolg des Studios 1945 überhaupt und spielte am Ende $ 5.638.000 ein.

Solange ein Herz schlägt erhielt insgesamt sieben Oscarnominierungen, darunter eine Nominierung für Crawford als Beste Hauptdarstellerin, als Bester Film des Jahres und jeweils eine für Ann Blyth und Eve Arden in der Kategorie Beste Nebendarstellerin. Crawford gewann schließlich gegen die Konkurrenz von Ingrid Bergman und Greer Garson die Auszeichnung. Sie ging jedoch nicht persönlich zur Verleihung, da sie der Akademie nie verziehen hatte, sie nicht bereits für A Woman’s Face nominiert zu haben.

Zum Seitenanfang



Solange Knowles

Solange Knowles 2008

Solange Piaget Knowles (* 24. Juni 1986 in Houston, Texas) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Sängerin, Songwriterin und Produzentin.

Solange Knowles wurde am 24. Juni 1986 als Tochter von Mathew und Tina Knowles geboren. Sie ist die jüngere Schwester der Sängerin und Schauspielerin Beyoncé.

Im Februar 2004 heiratete sie Daniel Smith. Ihr gemeinsamer Sohn kam im Oktober 2004 zur Welt. Im Oktober 2007 gaben sie ihre Scheidung bekannt.

Nach Unterzeichnung eines Plattenvertrages mit Columbia Records, veröffentlichte Knowles 2002 ihre Debütsingle Feelin You eine Kollaboration mit Rapper N.O.R.E.. Anfang 2003 folgte schließlich das dazugehörige Album Solo Star, für das unter anderem Jermaine Dupri, The Neptunes, Linda Perry, Timbaland und Schwester Beyoncé Songs beisteuerten.

Als Songwriterin war sie bereits für Destiny's Child, Kelly Rowland, Michelle Williams, Beyoncé und Trin-I-Tee 5:7 tätig. Außerdem steuerte sie für das Weihnachtsalbum "8 Days of Christmas" von Destiny's Child zwei Lieder bei.

Am 26. August 2008 wird in den Vereinigten Staaten Solanges zweites Album "SoL-AngeL and the Hadley St. Dreams" veröffentlicht. Die erste Singleauskopplung I Decided läuft bereits in den USA in der Originalversion und in Großbritannien in der Freemasons Version in Fernsehen und Radio. Am 9. September 2008 wird das Album auch in Deutschland veröffentlicht.

Zum Seitenanfang



Solange du da bist (2005)

Solange du da bist (Originaltitel: Just Like Heaven) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2005. Die Regie führte Mark Waters, das Drehbuch schrieben Leslie Dixon und Peter Tolan anhand des Romans Et si c'était vrai ... von Marc Levy aus dem Jahr 2000. Die Hauptrollen spielten Reese Witherspoon und Mark Ruffalo.

Elizabeth Masterson ist eine beruflich erfolgreiche, aber alleinstehende Krankenhausärztin. Der Ex-Freund ihrer Schwester Abby, Jack Houriskey, arrangiert eine Verabredung mit seinem Freund. Masterson eilt nach dem Feierabend zur Verabredung, erleidet einen Autounfall und fällt ins Koma.

Einige Monate später zieht der verwitwete Landschaftsarchitekt David Abbott in ihre Wohnung – eine Altbauwohnung im Herzen San Franciscos mit Ausblick und Dachterrasse – ein. Eines Tages erscheint ihm der Geist Mastersons, den er als Einziger sehen kann. Beide geraten in heftigen Streit, wer rechtmäßig in der Wohnung lebt. Da keiner nachgeben will, versuchen sie sich gegenseitig aus der Wohnung zu vertreiben. Elizabeth erkennt erst als sie sieht, dass sie inmitten eines Tisches steht, dass sie ein Geist ist.

Ein Spiritualist ermuntert beide, die wirkliche Ursache ihrer Probleme zu suchen. Sie beginnen sie sich füreinander zu interessieren und sich gegenseitig zu helfen. Abbott hilft Masterson herauszufinden, wer sie ist und wieso sie als Geist weiterlebt. Sie verlieben sich ineinander. Eines Tages erfahren sie, dass die Lebenserhaltungsgeräte an Elizabeths Körper abgeschaltet werden sollen. David versucht, Abby zu überreden, die Zustimmung dazu zu verweigern, doch es stellt sich heraus, dass sie die notwendigen Unterlagen bereits unterschrieben hat.

Abbott und sein Freund Jack Houriskey versuchen, Masterson zu retten, indem sie ihren Körper samt medizinischen Geräte entführen. Dabei stellt Houriskey fest, dass Masterson jene Frau ist, die er einige Monate zuvor mit Abbott verkuppeln wollte. Bei einer Mund-zu-Mund-Beatmung durch David erwacht Elizabeth aus dem Koma, kann sich aber an nichts mehr erinnern.

Masterson zieht wieder in ihre Wohnung und geht hinauf aufs Dach. Dort wartet Abbott inmitten eines von ihm neu angelegten Gartens. Als sich ihre Hände berühren, fällt Masterson alles wieder ein. Masterson und Abbott schließen sich in die Arme und küssen sich.

Der Film erhielt im Jahr 2006 den Teen Choice Award. Jon Heder wurde für den gleichen Preis nominiert.

Die Produktionskosten betrugen ca. 58 Millionen US-Dollar. Der Film war in den USA finanziell erfolgreich, galt jedoch wegen der Thematik als umstritten. In Deutschland sahen ihn mehr als 600.000 Zuschauer in den Kinos.

Das Titellied Just Like Heaven, das im Original von der Band The Cure stammt, wurde von der britischen Sängerin Katie Melua gesungen, die das Lied 2005 auf dem Album Piece by Piece veröffentlichte.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia