Smartphones

3.4092715231783 (1510)
Geschrieben von robby 27/02/2009 @ 12:02

Tags : smartphones, telekommunikation, high-tech

Neueste Nachrichten
Angriff der Billig-Smartphones: Nokia kündigt Preiskampf an - AreaMobile
Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf Smartphones, die billiger als die Konkurrenz sein sollen. Nokia-Chef Olli-Pekka-Kallasvuo sagte am Donnerstag in der schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter: "Weltweit wird nach dem verlangt, was man mobile...
Aus Spanien: Erstes Android-Smartphone mit Root Access für alle - AreaMobile
Aus Spanien soll im Herbst ein Android-Smartphone kommen, dessen Software vollkommen offen ist. Das Modell trägt bisher noch den Codenamen One und ermöglicht einen vollständigen Root Access. Der Nutzer kann also jedes beliebige Programm installieren...
Weiterhin dynamische Entwicklung bei Smartphones und ihren ... - IT-Times
Lange Zeit galt dort der Blackberry aus dem Hause Research in Motion als das Non-Plus-Ultra der Smartphones, die zugleich das Potenzial zum Statussymbol haben. Fast über Nacht büßte der Blackberry diesen Status ein, spätestens als vor knapp einem Jahr...
Neues Windows-Mobile-Smartphone: O2 Xda Diamond 2 - mobile2day.de
Das neue Smartphone „O2 Xda Diamond 2“ hat eine bessere Kamera als sein Vorgänger „O2 Xda Diamond“, einen stärkeren Akku und einen Schacht für Speicherkarten. Ab Mitte Mai ist beim Mobilfunkbetreiber Telefónica O2 Germany das neue Smartphone „O2 Xda...
Nokia werkt angeblich an Multitouch-Handys - derStandard.at
Der Handy-Hersteller Nokia, der bislang nicht gerade zu den Vorreitern in Sachen Touch-Smartphones gezählt hat, könnte zum großen Touch-Angriff ausholen. Das Unternehmen hat beim Hersteller Wintek kapazitive Touch-Panels für ein Handset bestellt,...
OCR-Software für Smartphones - connect.de
Außerdem enthält das Programm von Nuance neue Funktionen für Smartphones. Neben seinen üblichen Funktionen ist Omnipage darauf ausgelegt, dass auch Papierdokumente, Artikel und Schriftstücke mit der Kamera von Mobiltelefonen erfasst werden können....
Sky Map for Android: Das Weltall im G1 - Golem.de
Google hat seine Sternenkarte als Applikation für Android-Smartphones bereitgestellt. Mit der Applikation können Nutzer Sterne am Himmel bestimmen oder sich anzeigen lassen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Firmament zu finden ist....
Erste Acer-Smartphones sind nun im Handel erhältlich - Call Magazin
Computerhersteller Acer hat die ersten beiden Smartphones seiner neuen Tempo-Serie in den Handel gebracht, das X960 und das DX900. Amazon etwa bietet das Dual-SIM-Handy DX900 für 450 Euro ohne Vertrag an. Ahrensburg (red) – Acer hat die ersten beiden...
Ozone: Neuer Browser für Smartphones - Handy-mc
Ozone nennt sich der neue Web-Browser für Symbian-Smartphones. Wichtige Features sind, dass der Browser mit wenig Speicherplatz auskommt und bereits auf Geräten mit 64 MB RAM läuft. Praktisch sind auch Funktionen wie Tabbed Browsing und das...
900 Prozent Wachstum für Android-Smartphones - Big-screen.de
Das Google-Betriebssystem Android blickt wahrscheinlich in eine sehr rosige Zukunft, laut einer Prognose der Marktforscher von Strategy Analystics wird der Markt für Android-Smartphones im laufenden Jahr um satte 900 Prozent wachsen....

Motorola A780

Das Motorola A780 ist ein von Motorola produziertes klappbares Mobiltelefon. Das auf Linux basierende Smartphone ist in einer asiatischen und seit August 2005 auch in einer europäischen Version (auch A780+ genannt) erhältlich. Die europäische Version unterscheidet sich von der asiatischen durch das Fehlen der Spracherkennung und das Vorhandensein eines integrierten Navigationssystems. Das A780 verfügt über einen Touchscreen mit einer Auflösung von 240 × 320 Pixeln. Im geschlossenen Zustand ist dieser durch ein Fenster in der Klappe teilweise sichtbar. Über die numerische Tastatur, die sich auf der Klappe unter dem Fenster befindet, können die Basisfunktionen des Telefons auch bei geschlossener Klappe aufgerufen werden.

Das A780 zeichnet sich gegenüber anderen Smartphones durch eine geringe Größe von 107 × 54 × 24 mm, einen günstigen Preis und eine hohe Systemstabilität aus. Kritisiert wurde es aufgrund der unausgereiften PIM-Funktionalität, des eingeschränkten Angebots an zusätzlicher Software und der Akkulaufzeit (diese beträgt je nach Nutzung und Displayeinstellungen zwei bis vier Tage; bei der Verwendung von bestimmten SIM-Karten des Netzbetreibers O2 muss GPRS aktiviert sein, sonst sinkt die Akkulaufzeit drastisch). Andererseits wird es von den Kunden wegen seines Mobilinux-Betriebssystems und den damit verbundenen Möglichkeiten geschätzt.

Das A780 verfügt über einen integrierten GPS-Empfänger, der zusammen mit der Software CoPilot von ALK Technologies das Navigieren per Satellitenortung ermöglicht. Die Funktion des Navigationssystems ist dabei zunächst auf eine von neun wählbaren europäischen Regionen eingeschränkt, kann aber durch eine kostenpflichtige Freischaltung auf ganz Europa ausgeweitet werden. Ein Update des Kartenmaterials oder der zugehörigen PC-Software, die es erlauben würde, Kartenmaterial ins Handy einzuspielen, wurde vom Hersteller ALK Technologies nicht produziert. Ein Erwerb aktuellen Kartenmaterials ist A780-Besitzern daher nicht möglich.

Zum Seitenanfang



EPOC

Osaris von Oregon Scientific mit EPOC-Betriebssystem

Das Betriebssystem EPOC wurde von Psion für PDAs (Personal Digital Assistants) entwickelt. EPOC ist der direkte Vorläufer von Symbian OS (ab EPOC Version 6), das ausschließlich auf Smartphones eingesetzt wird.

Es ist ein multitaskingfähiges 32-Bit-Betriebssystem. Es gilt als sehr stabil, bietet eine Zwischenablage, Druckerunterstützung, und die Möglichkeit, Objekte aus anderen Anwendungen in Dokumente einzufügen. In EPOC sind einige, für PDA-Verhältnisse vergleichsweise leistungsfähige Office-Programme enthalten. Sie machten EPOC in Businessbereich sehr beliebt.

Ursprünglich wurde EPOC für reine Tastatur-PDAs ohne Touchscreen wie beispielsweise den Psion Series 3 konzipiert. Seit der Weiterentwicklung EPOC32 ist EPOC auch touchscreenfähig.

Mit „EPOC“ ist meist EPOC32 gemeint, das 1997 für 32-Bit-Prozessoren der ARM-Familie heraus kam. Psion lieferte die Modelle Series 5, Series 5mx, Series 5mx PRO (dieses Modell wurde nur in Deutschland vertrieben), Revo, Revo Plus, Series 7, netBook und netpad mit EPOC aus.

Die Vorgängerversion EPOC16 lief ab 1989 auf Psions SIBO-Geräten (Sixteen Bit Organizer) bzw. 16-Bit-Prozessoren der 8086-Familie. Psion vertrieb die Geräte MC200, MC400, Series 3, Series 3a, Series 3c, Series 3mx, Siena, Workabout und Workabout mx mit dieser Betriebssystemversion. Der Workabout für industrielle Anwendungen wurde bis in das Jahr 2004 gefertigt.

Die Weiterentwicklung des Betriebssystems wurde 1998 in die Firma Symbian ausgegliedert, an welcher sich neben Psion auch Ericsson, Motorola und Nokia beteiligten. Die Umbenennung in Symbian OS erfolgte mit EPOC-Version 6.

Die Oberflächen des Betriebssystems und der Programme lassen sich mit dem Touchscreen oder der Tastatur bedienen, wobei im Gegensatz zu Windows XP Tablet PC Edition oder Palm OS 5.2 (Sony UX50) beide Eingabearten gleichermaßen umfassend unterstützt werden. Das Bedienkonzept ähnelt dem bekannter Desktopumgebungen der gängigen Betriebssysteme Windows, Mac OS und Linux. Es gibt einen Desktop, auf dem Ordner, Dateien und die meisten installierten Programme liegen. Von dort aus sind weitere Programme und die Systemsteuerung aufrufbar. Mittels verschiedener Zusatzprogramme kann auch eine Kommandozeile verfügbar gemacht werden.

Bis ER5 (EPOC Release 5) wurde ausschließlich EIKON als Oberfläche eingesetzt. Die letzten gefertigten Psion-PDAs setzten ebenfalls Version 5 ein.

EPOC-Anwendungen sind für Querformat-Displays konzipiert. Sie sind mit Tastatur und Touchscreen-Stift bedienbar. Im Lieferumfang enthalten waren in der Regel eine Terminverwaltung, eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation, eine einfache OPL-Datenbank und verschiedene Hilfsprogramme.

Bereits 1997 fand sich mit Geofox ein Lizenznehmer für EPOC. Mit dem Osaris von Oregon Scientific erschien ein weiteres Produkt auf der Basis von EPOC. Die Versionen 2 und 3 waren für den Series 5 und den Geofox One verfügbar, Version 4 für den Osaris.

Das R380 von Ericsson (lief mit ER 5 in einer Unicodevariante und eigener Oberfläche ohne Erweiterungsmöglichkeit) verfügte als eines der ersten Mobiltelefone über einen Touchscreen. Ebenso wie das Philips Illium Smartphone, das nicht zur Marktreife gebracht wurde, nahm es das Design der Sony-Ericsson-Modelle P800 und P900 mit umklappbarer Tastatur und großem berührungsempfindlichem Bildschirm und einer auf den Touchscreen ausgerichteten Bedienung vorweg.

Zum Seitenanfang



Microsoft Windows CE

Windows CE, oft auch als WinCE abgekürzt, ist eine Familie von Betriebssystemen von Microsoft für PDA und embedded Systems. Es ähnelt in der Bedienung MS-Windows für PCs, verwendet aber einen anderen Kernel. Somit funktionieren auch keine herkömmlichen Windows-Programme. CE unterstützt die Prozessorarchitekturen Intel x86, MIPS, ARM (mit Intel PXA) und Hitachi SuperH. Es handelt sich in der letzten Version (Windows CE 6.0) um ein Echtzeitbetriebssystem.

Windows CE wurde speziell für die Verwendung in Klein- und Kleinstcomputern, insbesondere für Industrie-, Automotive- und mobile Geräte, entwickelt. Es stellte also „nur“ die Basis für das Betriebssystem Pocket PC dar, ist dem aber nicht gleichzusetzen.

Häufig wird nach Verfügbarkeit eines Updates (ROM-Update) oder einer neuen Betriebssystem-Version (Upgrade) gefragt. Microsoft stellt für Endkunden eine neue Version jedoch nicht selbst zur Verfügung. Dafür sind ausschließlich die Hersteller bzw. OEMs des jeweiligen Modells zuständig, wobei Updates häufiger angeboten werden, seltener jedoch Upgrades auf eine neue Betriebssystemversion (wie z. B. von Windows Mobile 2003 Second Edition auf Windows Mobile 5.0). Das Betriebssystem wird stark an die jeweilige Hardware angepasst, deshalb lohnt sich für Hersteller der Aufwand für echte Upgrades auch wegen der Vermarktung neuer Geräte nur selten.

Windows CE kann auf unterschiedlichen Plattformen mit verschiedenen Eigenschaften laufen. Ein Entwickler nimmt hierzu den Microsoft Plattform-Builder und stellt sein individuelles Betriebssystem zusammen: mit oder ohne grafischer Oberfläche, Kommandozeile, mit Bluetooth-Unterstützung etc. Die Lizenzkosten pro ausgeliefertem Gerät mit Windows CE schwanken entsprechend zwischen 3 und 16 Dollar. Die für die Entwicklung von Anwendungen für die verschiedenen Windows CE bzw. Windows Mobile Plattformen benötigten Werkzeuge („eMbedded Visual Tools“) und SDKs stellt Microsoft kostenlos zur Verfügung. Eine wesentlich umfassendere, kostenpflichtige Entwicklungsumgebung ist Microsoft Visual Studio.

Windows Mobile for PocketPC, ehemals „Microsoft Pocket PC“, erweitert die Funktionalität von CE um typische Anwendungen für Taschencomputer wie Terminkalender oder Adressverwaltung. Die Benutzeroberfläche orientiert sich dabei an derjenigen von Microsoft Windows, wurde allerdings speziell für die Verwendung auf Taschencomputern angepasst.

Windows Mobile for PocketPC Phone Edition ist eine Variante, die ein im PDA integriertes Telefonie-Modul (wie GSM oder UMTS) unterstützt. Es gibt also zusätzlich eine Empfangsanzeige, die Telefon-Anwendung, eine SMS-/MMS-Erweiterung für die E-Mail-Applikation (die bei normalen PPCs via Bluetooth oder IrDA kommuniziert) und diverse zusätzliche Schnittstellen.

Windows Mobile for Smartphones, ehemals „Windows Smartphone“, ist die CE-Variante für Mobiltelefone. Im Gegensatz zu Windows Mobile for PocketPC Phone Edition haben die mit diesem System ausgestatteten Geräte keinen Touchscreen, meist ein kleineres Display und eine Ziffern-Tastatur. Sie ähneln also mehr einem üblichen Mobiltelefon als einem PDA.

Obwohl der Name des Betriebssystems mittlerweile (fast) gleich ist, gibt es erhebliche Unterschiede zwischen Windows Mobile for PocketPC (Phone Edition) und Windows Mobile for Smartphones. Dadurch laufen die meisten Programme, die für die Betriebssystemvariante für Pocket PCs geschrieben wurden nicht auf Smartphones und umgekehrt. Microsoft ist aber anscheinend bestrebt, die Systeme wieder langsam zusammenwachsen zu lassen. So gibt es in Windows Mobile 5 beispielsweise die von den Smartphones bekannten Softkeys (zwei Tasten mit im Display angezeigter Funktion) und die Möglichkeit, nur signierte Programme ausführen zu lassen oder vor der Ausführung von unsignierten Anwendungen zu warnen.

Windows CE wird wie o.g. auf PDAs und Smartphones eingesetzt. Sega Dreamcast verwendet eine besondere Version von CE, welche das Übertragen von Spielen auf die Konsole von einem PC oder einen Laptop vereinfachen soll. Anhand der Oberfläche der Software ist es der Sega DC nicht anzusehen. Lediglich der Aufkleber an der Frontseite (entspricht in etwa dem "Designed for WinXP"-Aufkleber bei vielen PCs) weist dies aus.

Pocket PC lief bis zur Version 2002 auf Geräten mit unterschiedlichen Architekturen, darunter Intel x86, MIPS, ARM, und Hitachi-SH-Prozessoren. Aufgrund des Aufwandes für die Hard- und Softwareentwickler durch die dadurch entstandene Gerätevielfalt wird das Windows Mobile Betriebssystem von Microsoft seit Version 2003 nur noch für ARM-basierende bzw. kompatible Geräte angeboten. Die Hersteller der Geräte sind für die finale Anpassung des Betriebssystems an die Hardware zuständig, und somit ist man nach dem Kauf eines Geräts an den Hersteller bzw. den OEM bezüglich eines Updates gebunden. Neue Modelle werden in einem sehr kurzen Zyklus von oft unter einem Jahr auf den Markt gebracht, die älteren Modelle werden in Bezug auf Betriebssystempflege in der Regel sehr bald nicht weiter unterstützt.

Der Name Pocket PC wurde von Microsoft ursprünglich eher aus marketingtechnischen Gründen gewählt und diente dazu, sich von der Konkurrenz und dem bisherigen Marktführer Palm mit dem Betriebssystem PalmOS abzugrenzen und den Begriff Palm-Size PC abzulösen. Seit Windows Mobile 2003 verfolgt Microsoft eine geänderte Strategie und benutzt anstatt der Hardware-Begriffe Pocket PC und Smartphone für das Betriebssystem auf den Markennamen Windows Mobile.

Software für Pocket PCs ist aus den genannten Gründen nicht lauffähig auf Windows PCs, oft auch nicht oder nicht voll kompatibel mit den entsprechenden Versionen für PC. Für eine ganze Reihe von Dateiformaten gibt es jedoch teilweise oder auch voll kompatible Betrachter- und Bearbeitungssoftware für Pocket PCs. Das Synchronisationsprogramm Microsoft ActiveSync wird auf Desktop-PCs installiert und steht neben der Installation von Software über den Desktop auf den angeschlossenen Pocket PC insbesondere auch zur Synchronisation von Daten und Dateien zur Verfügung, wobei einige Dateiformate dabei konvertiert werden und bestimmte Formatierungen verloren gehen. Insbesondere die im ROM mitgelieferten Versionen der Microsoft Programme Word Mobile und Excel Mobile erfordern eine solche Konvertierung unter Verlust zahlreicher Informationen. Für sogenannte OTA (Over-the-Air) Installation, bei der man keinen Desktop-Computer benötigt, sondern eine eingebaute Luftschnittschnelle (GSM/GPRS/UMTS, WLAN, Bluetooth) oder ein Mobiltelefon als Modem nutzt, stehen für Pocket PC Software oft komprimierte Setup-Dateien (.CAB) zur Verfügung.

In Konkurrenz zu Windows Mobile stehen PalmOS, Symbian, Familiar Linux und Blackberry.

Optimiert für z. T. verschiedene mobile Betriebssysteme und kompatibel mit Desktop-Software gibt es einige wenige Programme und Dateiformate, von denen besonders Content Reader v.a. für E-Books hervorzuheben sind (MobiPocket, Microsoft Reader, eReader, Vade Mecum, TomeRaider sowie Adobe Reader und RepliGo).

Pocket PCs werden neben den klassischen PDA-Funktionen wie PIM (Personal Information Management) und zusehends auch Telefonie-Funktionen (v.a. auch als mobile Internet-Terminals, für E-Mail und Messaging) zu einem erheblichen Teil auch als mobile Satellitennavigationssysteme genutzt. Beliebt sind auch Multimedia-Anwendungen und Spiele, für die sich die anspruchsvolle Plattform ebenfalls bestens eignet. Die Bandbreite der Anwendungssoftware für Pocket PC ist im Vergleich zum Desktop kaum eingeschränkt. Klassische bzw. am häufigsten auf Pocket PC eingesetzte Anwendungssoftware sind PIM (für Kontakte, Termine, Aufgaben und Notizen) und Navigationssoftware (für GPS-Satellitennavigation), darüber hinaus Spiele jeden Genres, Multimedia-Anwendungen (wie MP3-Player und Videosoftware, Bild-/Foto-Betrachtungs- und Bearbeitungssoftware), E-Books, Übersetzungssoftware, Office-Programme (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationen, sogar Datenbanken), insbesondere auf Phone Edition Geräten schließlich E-Mail, SMS, MMS, Messenger, Internet Browser, Feedreader (für Newsfeeds im RSS-Format) und verschiedenste Utilities wie z.B. Taschenrechner und Fahrtenbuch. Der Markt sorgt mit zigtausenden von Programmen dafür, dass für praktisch jede denkbare Anwendung eine große Bandbreite von Lösungen zur Verfügung steht. Es gibt auch ein sehr breites Angebot an Freeware.

Windows CE unterschied noch deutlich zwischen Handheld-PC und einem normalen PDA (zeitweise von Microsoft auch als "Palm PC" und Palm-Size PC, später Pocket PC bezeichnet).

Handheld-PCs waren ein ganzes Stück größer und verfügten über ein deutlich größeres Display als die nur handflächengroßen PDAs. Hauptunterschied war jedoch eine physisch vorhandene Tastatur, bei PDAs wird diese auf dem Bildschirm eingeblendet (nur wenige Pocket PC Modelle verfügen zusätzlich über eine integrierte Tastatur).

Bereits in Windows CE Version 1.0 (1996) war es möglich, rudimentäre Multimedia-Funktionen zu nutzen. Mit Version 2.0 (1998) war es dann möglich, Farbdisplays mit bis zu 65.536 Farben anzusteuern. Von Beginn an setzte Microsoft darauf, diese Geräte auch in Netzwerke einzubinden und viele Erweiterungen zu ermöglichen.

Traditionellerweise teilt sich der Speicher der Geräte in Datenspeicher und Speicher zum Ausführen von Programmen auf. Waren in der ersten Generation noch 8 MB Gesamt-Speicher üblich, wuchs dieser bereits in der zweiten Generation auf bis zu 128 MB, der sich im laufenden Betrieb aufteilen ließen.

Mit der Einführung der Version 2002 kamen auch erste Geräte auf den Markt, die reale Auflösungen von 640x480 Pixeln (VGA) auf einem 3,5-Zoll-Display darstellen konnten.

Die Pocket-PC-Plattform wird seit der Version 2002 massiv für den Massenmarkt optimiert. Dazu gehört es auch, viele für den Fachmann sinnvolle Funktionen, wie das Beenden von Anwendungen, Kontrolle über Netzwerk etc. entweder zu unterbinden, verbieten oder hinter „benutzerfreundlichen“ Schichten zu verstecken.

Ebenfalls mit der Version 2002 eingeführt wurde der „Connection Manager“, der die vollständige Kontrolle über jedwede Netzwerkverbindung (LAN, DFÜ etc.) übernimmt und vieles automatisieren soll.

Einige der neuen Automatismen arbeiten jedoch nicht im Sinne besonders professioneller Benutzer, können aber trotzdem nicht immer umgangen werden.

Ein Problem der gesamten Pocket PC- und Windows-CE-Familie ist prinzipbedingt, dass sich die Prozessoren der einzelnen Geräte deutlich voneinander unterscheiden, so dass es nicht möglich ist, ein Programm, das für einen CPU-Typ geschrieben wurde, auf einem anderen ausführen zu können. Zwar ist seit der Version 2002 die PocketPC-Plattform nur noch als ARM-Variante verfügbar, aber viele alte Programme werden nicht mehr aktualisiert und stehen deshalb teilweise trotzdem nur für MIPS o.ä. zur Verfügung. Die Ausführung von Anwendungen anderer Windows CE-Plattformen, wie Handheld-PC auf Pocket PCs, ist ebenfalls, meist aufgrund spezifischer Erweiterungen der jeweiligen Plattform, nicht möglich. Seit Windows CE .NET ist auch die Ausführung von verwalteten Programmen (.NET-Plattform, weitestgehend systemunabhängig) möglich. Für ältere Systeme wurde das .Net Compact Framework veröffentlicht.

Nachdem Microsoft durch unterschiedliche Namen für ähnliche Windows-CE-Systeme für Verwirrung gesorgt hatte, hat die Firma heute erkannt, dass eine Rückbesinnung auf das alte Namenssystem sinnvoll ist. Windows CE 5.0 hat, neben neuen Schnittstellen und integrierten WLAN-Funktionen, auch erstmals eine Unterstützung von 3D-Grafikchips bekommen.

Eine der wichtigsten Änderungen, die Windows CE 5.0 mitbringt, betrifft den Speicher: Der interne Datenspeicher befindet sich nicht mehr im flüchtigen RAM, sondern als sogenannter Persistent Storage im Flash-ROM, was nun vor Datenverlust schützt, wenn die Akku-Energie aufgebraucht ist. Außerdem lässt das nunmehr modular aufgebaute Betriebssystem im ROM erstmals ein selektives Update zu und muss nicht mehr komplett geflasht (überschrieben) werden, wenn der Hersteller bzw. OEM Bugfixes, Verbesserungen oder Ergänzungen anbieten will.

Zum Seitenanfang



Mobile internet device

Mobile Internet Device (MID, mobiles Internetgerät) ist eine von verschiedenen Anbietern verwendete Bezeichnung für einen multimediafähigen Handheld mit schnurlosem Internetzugang. Es dient der Unterhaltung, Information und standortbasierten Diensten für den privaten Markt. Nur zweitrangig sind sie für Unternehmen gedacht. Ein MID ist etwas größer als ein Smartphone, aber kleiner als ein Ultra Mobile PC (UMPC). Solche Geräte wurden daher so bezeichnet, dass sie die Nische zwischen Smartphones und Tablet PCs füllen. Diese Grenze ist jedoch nicht genau definiert. Ein typischer Vertreter wäre das Nokia N810 oder das Gigabyte M528 (Aigo MID).

Intel kündigte einen MID Prototyp auf dem Intel Developer Forum in Frühling 2007 in Peking an. Ein MID Entwicklungskit von Sophia Systems mit dem Intel Centrino Atom wurde im April 2008 angekündigt.

Intel MIDs werden auf einer Embedded Version von Linux mit einer fingerfreundlichen Benutzerschnittstelle basieren, das von Intel modifiziert wurde. Durch die Verwendung eines Dual-Core-Prozessors wird das Gerät dennoch in der Lage sein, mit Windows XP und Windows Vista zu laufen.

Intel kündigte für Mai 2007 eine Demoversion von Linux an, basierend auf China's Red Flag Linux (Red Flag MIDINUX).

Zum Seitenanfang



Intel C++ Compiler

Der Intel C++ Compiler oder kurz ICC ist ein Compiler mit Frontends für C und C++, den der Prozessorhersteller Intel zur Verfügung stellt. Erhältlich ist die aktuelle Version 11.0 des Compilers für die Betriebssysteme Linux, Windows und Mac OS X und die Prozessorarchitekturen IA-32, x86-64 (Intel 64 und AMD64) und IA-64 (Itanium2). Frühere Versionen des Compilers waren auch für die XScale Architektur (Handhelds, PDAs, Smartphones) erhältlich. Die Unterstützung für diese Plattform wurde jedoch mit dem Verkauf der XScale-Sparte an Marvell eingestellt. Weiterhin wird OpenMP unterstützt.

Er ist weitgehend zum GCC kompatibel, erzeugt teilweise aber deutlich schnelleren Code, insbesondere auf Intel-Prozessoren. Unter den Plattformen x86-32 und x86-64 werden durch einen Vektorisierer Befehle für die Prozessorerweiterungen SSE, SSE2, SSE3 und MMX erzeugt.

Für nichtkommerzielle Projekte ist die Linux-Lizenz für die Architekturen x86, x64 und IA64 kostenfrei.

Zum Seitenanfang



Microsoft Windows

Microsoft Windows ist ein Markenname für Betriebssysteme der Firma Microsoft. Ursprünglich war Microsoft Windows eine grafische Erweiterung des Betriebssystems MS-DOS (wie beispielsweise auch GEM oder PC/GEOS), inzwischen wurde dieser Entwicklungszweig zu Gunsten der Windows-NT-Produktlinie aufgegeben und Windows bezeichnet das Betriebssystem als Ganzes.

Windows-Betriebssysteme sind sowohl für den Desktop als auch für Server verfügbar; daneben existieren Varianten für Embedded Devices, wie zum Beispiel PDAs, zugeschnitten sind.

Die Windows-Betriebssysteme sind mit einem geschätzten Marktanteil von knapp 90 Prozent Marktführer im Bereich der PC-Betriebssysteme, wodurch die Firma Microsoft ein Quasi-Monopol hält. Diese Tatsache führte in Vergangenheit zu einer Vielzahl von Gerichtsverfahren, welche die Ausnutzung dieser Marktstellung zum Inhalt hatten.

Das Schaubild stellt einzelne Hauptversionen des Betriebssystems Microsoft Windows anhand der Erscheinungsdaten und aufgegliedert in die Produktlinien auf einer Zeittafel angeordnet dar und soll dem Überblick dienen.

Die 16-Bit-Versionen von Microsoft Windows basierten ursprünglich vollständig auf MS-DOS und benutzten es für alle Systemzugriffe. Microsoft Windows stellte lediglich eine Erweiterung in Form einer grafischen Benutzeroberfläche dar. Das änderte sich mit Windows 3.x allmählich, insbesondere durch die Einführung der 32-Bit-Zugriffe und des Win32s-Subsystems. Die Win32s-Komponente stellte in Windows 3.1x einen Teilsatz des Win32-API aus Windows NT bereit, wodurch einige für Windows 95 oder Windows NT entwickelte Programme damit funktionierten. Zwischen Windows-Programmen auf älteren Windows-Versionen (einschließlich Windows 3.x) ist nur kooperatives Multitasking verfügbar. Mit Windows for Workgroups wurde eine Version mit integrierter Netzwerkfähigkeit veröffentlicht. Der Namenszusatz wurde ab Windows 95 und in allen Windows-NT-Versionen wieder fallen gelassen.

Microsoft Windows 1.0, Codename „Interface Manager“, ist die erste Version und, nach dessen Vorstellung auf der COMDEXX am 10. November 1983, im August 1985 veröffentlicht worden. Die Marketing-Abteilung entschied sich, nachdem die Entwickler immer von Fenstern sprachen, das System, welches die erste grafische Benutzeroberfläche von Microsoft für DOS darstellt, in „Windows“ umzubenennen.

Microsoft Windows 2.0 wurde im November 1987 veröffentlicht und beinhaltete unter anderem Verbesserungen an der grafischen Benutzeroberfläche. Erstmals wurde auch eine Windows-Version von Microsoft Word und Microsoft Excel veröffentlicht.

Microsoft Windows 3.0 wurde am 22. Mai 1990 veröffentlicht. Windows 3.1, welches am 1. März 1992 folgte, war die erste kommerziell erfolgreiche Version eines Microsoft-Betriebssystems. Mit Windows for Workgroups 3.1, Codename „Sparta“, erschien im Oktober 1992 das erste rudimentär netzwerkfähige Windows, mit Version 3.11 unterstützte Windows for Workgroups schließlich auch TCP/IP.

Die sogenannte Windows-9x-Linie basiert auf MS-DOS, besitzt aber einen eigenen 32-Bit-Betriebssystemkern, der nach dem Systemstart die Systemzugriffe mittels sogenannter VxDs (Virtual Device Driver, virtuelle Gerätetreiber) steuert. Das Win32-API war zu dem Zeitpunkt nichts vollkommen neues, da Windows NT 3.1 und Windows NT 3.5 bereits auf dem Markt waren. Windows 95 war aber die erste Windows-Version für Heimanwender, die diese benutzte.

Windows 9x bringt sein eigenes angepasstes DOS mit, während frühere DOS-basierte Windows-Versionen ein vorinstalliertes DOS voraussetzten. Der Start von Windows ist dabei (außer in Windows Me, für das es inoffizielle Patches gab) mittels eines Eintrags in die textbasierte Datei MSDOS.SYS verhinderbar, so dass Windows wie in früheren Versionen manuell durch das DOS-Programm WIN.COM gestartet werden kann. Microsoft wollte dem Benutzer zwar suggerieren, MS-DOS existiere nicht mehr eigenständig, allerdings war das MS-DOS-Betriebssystem aus jedem Windows 9x auch vollständig ohne Windows lauffähig. Windows 9x besitzt eine eingeschränkte Unterstützung für präemptives Multitasking und Speicherschutz.

Der Begriff „Windows 9x“ leitet sich aus den nun spezielleren Namen (anstatt nur Versionsnummern) her, die in den meisten DOS-basierten Windows-Versionen 4.x mit einer Neun beginnen. Aus diesem Schema stößt nur Windows Me hervor, es wird aber trotzdem mit den sehr verwandten anderen Versionen zusammengefasst.

Microsoft Windows 95, Codename „Chicago“, ist am 15. August 1995 erschienen. In den beiden Folgejahren erschienen Windows 95b und Windows 95c. Das System wird seit Januar 2002 von Microsoft offiziell nicht mehr unterstützt.

Microsoft Windows 98, Codename „Memphis“, erschien am 30. Juni 1998 als Evolutionsstufe von Windows 95. Windows 98 enthält hauptsächlich Internet-Erweiterungen wie den integrierten Internet Explorer 4.0 sowie Multimedia-Erweiterungen. Nach Windows 95 ist Windows 98 das zweiterfolgreichstes System, die offizielle Unterstützung wurde im Jahr 2006 eingestellt. Mitte 1999 erschien Windows 98 Second Edition (englisch für zweite Ausgabe) welche als überarbeitete Version unter Anderem das Service Pack 1, den Internet Explorer 5 sowie einige Verbesserungen im Bereich Multimedia und USB mitbrachte.

Microsoft Windows Millennium Edition (Me), Codename „Georgia“, ist im August/September 2000 erschienen. Auch hier wurden hauptsächlich kosmetische Änderungen und Multimedia-Verbesserungen vorgenommen, das Betriebssystem brachte beispielsweise eine verbesserte Version des Windows Media Player mit. Ein Tool zur Systemwiederherstellung mit dem das System auf einem automatischen oder vom Benutzer ausgewählten Zeitpunkt zurückgesetzt werden kann ist, ähnlich wie in Windows XP, enthalten. Ferner wurde der Schutz von Systemdateien verbessert, es ist, im Gegensatz zu Vorgängerversionen, aufgrund der System File Protection (SFP) nicht mehr möglich eben diese zu löschen. Durch das Programm „Komprimierte Ordner“ wird das Erstellen und Entpacken von ZIP-Archiven direkt unterstützt. Darüber hinaus enthält Windows Me noch diverse neue Funktionen und galt daher als Pausenfüller bis zur nächsten „großen“ Version Windows XP.

Die Microsoft Windows NT-Serie besitzt einen eigenen Kernel. Das Kürzel NT steht für New Technology (sinngemäß und korrekt übersetzt „neue Technik“). Der Name stand zunächst für ein von Microsoft und IBM gemeinsam entwickeltes Betriebssystems OS/2, welches nur in den 16-bit-Versionen (Versionsnummern 1.x) gemeinsam entwickelt, aber getrennt vermarktet wurde. Mit dem Entwicklungsschritt zu den 32-bit-Versionen (2.x) trennte sich Microsoft von IBM, um das Betriebssystem als Windows NT in Konkurrenz zu OS/2 getrennt von IBM weiter zu entwickeln. Vor allem in den NT-Versionen der 3.x-Reihe konnte der Benutzer mit Fehlermeldungen oder Hilfetexten konfrontiert werden, in denen von OS/2 die Rede, aber Windows NT gemeint war.

NT stand ursprünglich für N-Ten (N10), einen Emulator, auf welchem das System von Microsoft in der Anfangsphase betrieben wurde.

Windows NT ist für verschiedene Prozessorarchitekturen konzipiert und wurde ursprünglich für Intel-386-, MIPS-, PowerPC- und Alpha-Prozessoren angeboten. Diese breit angelegte Unterstützung wurde allerdings im Laufe der Zeit immer mehr ausgedünnt. Seit der XP-Einführung (Ende 2001) wurden praktisch nur noch x86-basierte Systeme unterstützt; die frühere Entwicklung von Versionen von NT für die Alpha-Architektur von DEC und weiteren wurde nach und nach eingestellt. Mit den Ankündigungen von AMD und Intel, zukünftig 64-bit-Prozessoren fertigen zu wollen, begann bei Microsoft die Entwicklung entsprechender Betriebssystemvarianten. Mitte 2005 stellte Microsoft dann auf seiner betriebseigenen Veranstaltung „WinHEC 2005“ in Seattle seine neuen Produkte Microsoft Windows XP Professional x64 Edition, Microsoft Windows Server 2003 x64 Standard Edition, Microsoft Windows Server 2003 x64 Enterprise Edition und Microsoft Windows Server 2003 x64 Datacenter Edition vor.

MS-DOS wird bei Bedarf emuliert, weitgehend namens- und funktionsgleiche Befehle sind als Laufzeitumgebung verfügbar, und weitere DOS-Programme können weiter verwendet werden, solange sie keinen direkten Zugriff auf die Hardware erfordern. Spiele laufen daher meist gar nicht oder wenn, dann nur ohne Ton und Joystick-Unterstützung. Abhilfe schaffen DOS-Emulatoren wie z. B. DOSBox.

NT besitzt präemptives Multitasking mit Speicherschutz. Direkte Hardwarezugriffe von Programmen sind (im Gegensatz zur DOS-Linie) durch die strikte Durchsetzung eines Schichtenmodells nicht erlaubt. Beginnend mit Microsoft Windows 2000 wurden die NT-Linie und die Konsumentenvariante von Microsoft Windows vereinheitlicht und in eine gemeinsame Produktlinie überführt. Mit der XP-Version kann die Zusammenführung „unsicherer Multimedia-Versionen, DOS-basiert“ und „sicherer NT-Versionen ohne Multimedia“ als abgeschlossen betrachtet werden.

Microsoft Windows NT 3.1 ist im Jahr 1993 in zwei unterschiedlichen Varianten erschienen.

Microsoft Windows NT 3.5, Codename „Daytona“, ist im September 1994 erschienen und stellt eine Weiterentwicklung von Windows NT 3.1 dar. Die Oberfläche entspricht der von Windows 3.1. Da DOS-basierende Windowssysteme noch vorherrschten, wurde, im Vergleich zur Windows NT 3.1, vor allem die Kompatibilität zu Windows-95-Programmen verbessert. Windows NT 3.5 erschien zunächst vergleichsweise fehlerbehaftet, die überarbeitete Version 3.51 erschien letztendlich im Juni 1995. Windows NT 3.5 wurde in zwei unterschiedliche Varianten verkauft.

Microsoft Windows NT 4.0, Codename „Cairo“, ist am 29. August 1996 erschienen. Anders als Windows NT 3.x ist Windows NT 4.0 mit der selben Benutzeroberfläche wie Windows 95 erschienen - lediglich mit dem Unterschied, dass diese auf dem NT-Kernel basiert. Windows NT 4.0 gilt aus diesem Grund als stabiler als Windows 95, seit Januar 2002 wird aber auch dieses System von Microsoft nicht mehr unterstützt. Zunächst wurde Windows NT 4.0, wie auch Windows NT 3.x, in zwei Varianten veröffentlicht, in den Jahren 1996 und 1998 wurden schließlich zwei weitere Varianten des Betriebssystems veröffentlicht.

Microsoft Windows 2000 ist im Februar 2000 erschienen und trägt die NT-Version 5.0. Windows 2000 bietet eine verbesserte Unterstützung von Geräten und ist in insgesamt vier unterschiedliche Varianten erschienen. Die Server-Varianten wurden speziell auf unterschiedliche Unternehmensgrößen hin konzipiert, bietet erstmals Active Directory und sollten die Windows-NT-4.0-Server ablösen.

Microsoft Windows XP, Codename „Whistler“, ist am 25. Oktober 2001 erschienen und trägt die NT-Version 5.1. Windows XP ist das bisher am besten verkaufte Windows-Betriebssystem und vereint erstmals die großen Produktschienen „Privat“ und „Unternehmen“. Erneuert wurde in Windows XP insbesondere die Benutzerführung und die Integration von Multimedia und Internet wurde weiter vorangetrieben. Die Entwicklungszweige „Neptune“ und „Odyssey“ wurden mit Windows XP vereint.

Für heftige Diskussionen sorgte die neue Produktaktivierung welche das Verwenden von sogenannten „Raubkopien“ verhindern sollte. Microsoft wird hierbei die als problematisch angesehene Vorgehensweise hinsichtlich des Datenschutzes der Benutzer vorgeworfen.

Das im September 2004 veröffentlichte „Service Pack 2“ legte seinen Hauptaugenemerkt auf die Verbesserung der Netzwerksicherheit. Das Service Pack 3, das zugleich das letzte für Windows XP darstellen soll, sollte am 29. April 2008 veröffentlicht werden, aufgrund von Kompatibilitätsproblem im Zusammenhang mit dem Microsoft Retail Management System erfolgte die Veröffentlichung letztendlich jedoch erst am 6. Mai gleichen Jahres.Neben den Aktualisierungen seit Service Pack 1 beherbergt das Update verschiedene weitere aktualisierte Programme. Das Update erlaubt darüber hinaus die Verwendung von Windows XP als Gastsystem unter Microsofts im Herbst 2008 erschienenen Virtualisierungslösung Hyper-V. Das Service Pack 3 optimiert darüber hinaus die Geschwindigkeit des Systems, wurde aber ausschließlich für die Varianten der 32-bit Architektur veröffentlicht.

Eine Besonderheit sind die N-Versionen (Home Edition N und Professional N) welche aufgrund eines europäischen Rechtsstreits, welcher die Ausnutzung der Quasi-Monopol-Stellung von Microsoft zum Inhalt hatte, ohne vorinstallierten Windows Media Player ausgeliefert werden. Die N-Versionen sind ausschließlich in der Europäischen Union erhältlich. Windows XP Professional x64 Edition ist eine speziell auf die 64-Bit-Architektur zugeschnittene Variante des Betriebssystems und basiert auf Microsoft Windows Server 2003 x64. Von Windows XP sind insgesamt sechs unterschiedliche Varianten erschienen.

Darüber hinaus wurden zwei weitere Systeme entwickelt welche auf den Betriebssystemkern von Windows XP aufbauen, sich aber deutlicher von den Ursprungsvarianten unterscheiden.

Microsoft Windows Server 2003 ist im Jahr 2003 als Server-Variante von Windows XP erschienen und trägt die NT-Version 5.2. Die x64-Varianten (x64 Standard Edition, x64 Enterprise Edition und x64 Datacenter Edition) sind speziell auf die 64-Bit-Architektur zugeschnittene Varianten des Betriebssystems. Von Windows Server 2003 sind insgesamt fünf unterschiedliche Varianten erschienen.

Microsoft Windows Vista, Codename „Longhorn“, ist am 30. November 2006 für Unternehmen und am 30. Januar 2007 für Privatanwender erschienen und trägt die NT-Version 6.0. Nach einer ersten Alphaversion Anfang 2002 wurde der Veröffentlichungstermin mehrfach verschoben, alle ursprünglich geplanten Funktionen konnten dennoch nicht verwirklicht werden (beispielsweise die Dateisystemerweiterung WinFS). Die grafische Benutzerschnittstelle wurde überarbeitet und bietet die Modi Aero Basic und Aero Glass.

Alle Produktvarianten sind so wohl als Versionen für die 32-Bit-Architektur als auch als Versionen für die 64-Bit-Architektur erschienen. Neben den von Windows XP bekannten N-Versionen (Home Basic N und Business N) ohne vorinstallierten Windows Media Player existieren auch K-Versionen (Home Basic K und Business K) welche ohne vorinstallierten Windows Media Player und Windows Messenger ausgeliefert werden. Anders als die N-Versionen, welche ausschließlich in der Europäischen Union erhältlich sind, sind die K-Versionen ausschließlich in Korea erhältlich. Die Starter-Variante von Windows Vista wurde in Europa nicht veröffentlicht. Insgesamt sind zehn unterschiedliche Varianten erschienen.

Windows Vista TV Pack 2008, Codename „Fiji“, stellt eine überarbeitete Version des Windows Media Centers dar und ist im August 2008 für Windows Vista erschienen. Das Paket ist nur für OEM-Kunden verfügbar, verlangt nach dem Service Pack 1 von Windows Vista und enthält die Unterstützung neuer digitaler TV-Standards.

Microsoft Windows 7, Codenamen „Vienna“ und „Blackcomb“, wurde im Jahre 2000 unter dem Codenamen „Blackcomb“ angekündigt und sollte Windows XP ablösen. Unter anderem sollte Windows Blackcomb erkennen, wie ein eingetippter Satz abgeschlossen werden sollte. 2001 entschied Microsoft sich jedoch, vermutlich im Hinblick auf technische Möglichkeiten, zwischen Windows XP und Blackcomb eine weitere Version von Windows zu veröffentlichen, die später Windows Vista genannt wurde. 2006 änderte man außerdem den Codenamen von Blackcomb zu „Vienna“.

Mit dem Erscheinen von Windows Vista und der Ablösung des bisherigen Windows-Entwicklungsleiters Jim Allchin durch Steven Sinofsky wurde der Name im Februar 2007 von Vienna in Windows 7 geändert. Eine neue Windows-Version soll jetzt alle drei Jahre erscheinen. Offiziell sollte Windows 7 nicht vor Januar 2010 auf den Markt kommen, jüngeren Berichten zufolge aber setzt Microsoft das Release-Datum in seinem internen Kalender bereits auf den Juni 2009.

Eine erste Vorab-Version wurde am 28. Oktober 2008 an die Teilnehmer der PDC verteilt. Am 9. Januar 2009 stellte Microsoft die erste öffentliche Beta-Version zum freien Download zur Verfügung. Aufgrund des großen Andrangs auf das geplante Kontingent von 2,5 Millionen Downloads waren die Microsoft-Server zwischenzeitlich jedoch überlastet. Seither gilt das Kontingent von 2,5 Mio. Downloads als aufgehoben.

Die CE-Linie wurde für mobile Geräte wie Pocket PCs, Smartphones und PDAs konzipiert und stellt eine eigene Produktlinie dar. Neben den hier aufgelisteten Versionen existieren weitere Versionen für einzelne Gerätetypen und Hauptprozessoren.

Oft als Beta von Windows 95b oder Windows 96 bezeichnet, war Nashville tatsächlich nur eine Technologie-Vorschau, aus der später unter anderem der Active Desktop des Internet Explorers 4.0 hervorging. Die Bezeichnung Windows 96 geht auf den Deinstallationseintrag in der Systemregistrierung zurück, den Nashville hinterlässt, wenn man es als Update für Windows 95 installiert. Da es in Nashville keine weiteren Referenzen zu Windows 96 gibt und die einzig bekannte Beta-Version auch nie für den Gebrauch außerhalb Microsofts gedacht war, lässt sich über den Sinn dieses Eintrags nur spekulieren.

Weil Programmierer moderner Malware vor allem an sensiblen Daten von Endbenutzern interessiert sind, stellt Windows hier mit seiner Monopolstellung im Anwenderbereich für sie ein beliebtes Ziel dar.

Da zur Zeit der Entwicklung von Windows NT die heutige Relevanz des Internets nicht absehbar war, vernachlässigte Microsoft die Internet-Sicherheit. Darüber hinaus wurde Windows bis Windows Server 2003 standardmäßig mit deaktivierten Sicherheitsoptionen ausgeliefert, auch angreifbare (wenn auch nützliche) Dienste waren aktiviert. Im Juni 2005 hat Bruce Schneiers Counterpane Internet Security berichtet, dass sie mehr als 1000 neue Viren und Würmer für Windows-Systeme in den letzten sechs Monaten gesichtet hätten.

Microsoft hat die Sicherheitsprobleme um die Jahrtausendwende zugegeben und gab bekannt, dass dem Thema Sicherheit fortan höchste Bedeutung zugemessen werde. Das dringend benötigte System für automatische Updates wurde erstmals mit Windows 2000 eingeführt. Das Ergebnis war, dass das Service Pack 2 für Windows XP und das Service Pack 1 für Windows Server 2003 sehr viel schneller von den Kunden installiert wurden, als es sonst der Fall gewesen wäre. Microsoft verteilt Sicherheitspatches über sein Windows Update System normalerweise einmal im Monat (Patch Day).

Spätestens seit dem in den Medien sehr präsenten Computerwurm W32.Blaster und seinen Derivaten im Jahr 2003 hat Microsoft bei Windows Vista den zentralen Fokus auf die Internet-Sicherheit gelegt. Dies hatte zum Erfolg, dass bei Vista nach seiner Einführung deutlich weniger Sicherheitslücken aufgedeckt werden konnten als bei Windows XP, bekannten Linux-Distributionen sowie Mac OS X Die zusätzliche Sicherheit wird vor allem auf die neu entwickelte Benutzerkontensteuerung zurück geführt, zieht jedoch auch Einschränkungen beim Bedienkomfort nach sich.

Eine Studie von Kevin Mitnick und der Firma Avantgarde aus dem Jahre 2004 führte zu dem Ergebnis, dass ein ungeschütztes Windows-XP-System ohne Sicherheitsaktualisierungen im Internet nur vier Minuten ohne Kompromittierung durchhält. Die AOL National Cyber Security Alliance Online Safety Study von Oktober 2004 hat festgestellt, dass 80 % aller Windows-Systeme von zumindest einem Spyware-/Adware-Programm infiziert waren. Die am häufigsten empfohlenen Strategien zur Erhöhung der Sicherheit von Windows-Produkten beinhalten die Verwendung von Hard- oder Software-Firewalls, Antivirus- und Antispyware-Produkten sowie die regelmäßige Aktualisierung des Betriebssystems mit Microsoft Update.

Auf Windows-Betriebssystemen können in der Regel nur Windows-Programme ausgeführt werden. Bei einigen Ausgaben der Windows-Versionen mit NT-Kernel ist zwar auch das POSIX-Subsystem enthalten, dieses ist aber in der Praxis bedeutungslos, da wichtige POSIX-Elemente wie symbolische Links und eine POSIX-kompatible Shell fehlen. POSIX-kompatible Anwendungen können oft gar nicht oder nur mit sehr hohem Aufwand auf Windows-Betriebssysteme portiert werden.

Kernel-Mode-Treiber für Windows Vista in der 64-Bit-Version müssen signiert sein, um beim Systemstart automatisch geladen werden zu können.

Manche der mit Windows ausgelieferten Zusatzprogramme wie z. B. der Webbrowser werden in der Regel so tief in das System integriert, dass ein Auswechseln dieser Komponenten erschwert wird.

Der Begriff Window (Fenster) als Bezeichnung für ein Software-Oberflächenelement geht zurück auf das in den frühen 1970er Jahren im Xerox PARC entwickelte WIMP-Paradigma (Window, Icon, Menu, Pointing-device) für den Aufbau von Benutzerschnittstellen. Microsoft Windows ist eines von vielen Systemen, die dieses Paradigma umsetzen.

Um den Begriff „Windows“ als Markennamen gibt es andauernden Streit, da er beschreibenden Charakter hat, für eine Funktion des Betriebssystems (nämlich Programme in Fenstern laufen zu lassen), und daher auch andere den Begriff in ihren Produkten verwenden wollen. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man möglichst immer den vollständigen Markennamen Microsoft Windows verwenden.

Microsoft konnte mit seinen Betriebssystemen im Laufe der 1990er Jahre eine Vorrangstellung auf dem Desktop-Markt erreichen und bildet seitdem ein Quasi-Monopol. Alternativen stellen die freien Open-Source-Betriebssysteme Linux und BSD sowie das (in seinen wichtigsten Komponenten) nicht freie Mac OS X dar. Ein Hauptkritikpunkt an Windows war die unbefriedigende Stabilität, die sich mit dem Durchsetzen der NT-Basis für Endbenutzer jedoch deutlich verbessert hat (Windows XP Home / geplant „Neptune“ als Windows 2000 Home).

Weiter werden wie zum Beispiel von Analysten des IT-Marktforschungsinstituts Gartner die fehlende Modularität, ein veralteter und ausufernder Programmcode, zu lange Entwicklungszyklen und zu geringe Innovationen bemängelt.

Zum Seitenanfang



Nokia Eseries

Nokia E50

Die Nokia E-Series ist eine Serie von Smartphones der Firma Nokia, die für Business-Kunden ausgelegt ist und somit den Gegenpart zur multimedia-orientierten Nseries darstellt. Die Modelle dieser Reihe basieren auf dem Betriebssystem Symbian OS mit der Nokia-eigenen Benutzeroberfläche S60 und richten sich je nach Modell an spezielle Anwenderzielgruppen im Geschäftsbereich. Diese Smartphones zeichnen sich durch umfassende Internet-, E-Mail- und Office-Funktionen bei gleichzeitig geringem Gewicht (etwa im Vergleich zu einem Nokia Communicator) aus. Alle Modelle haben zudem die Erweiterbarkeit per RS-MMC, miniSD- bzw. microSD-Karte gemeinsam. Die Geräte sind Tri- oder Quadband-fähig und damit international nutzbar. Die mit WLAN ausgestatteten Modelle lassen dieses zur Internet-Telefonie über SIP nutzen, was im Umkreis des heimischen WLAN-Routers durchaus ein Schnurlostelefon ersetzen kann. Unterwegs lassen sich mit den WLAN-Modellen freie Hotspots für die Voice Over IP-Telefonie nutzen und es ist ein Telefonieren ohne jegliche Handygebühren möglich.

Das Nokia E50 ist das Einsteiger-Handy der E-Serie mit kleinstem Formfaktor und Gewicht. Es ist ein Quadband-Handy, UMTS, WLAN und HSDPA fehlen. Es ist neben dem E51 (E51-2 hat auch keine Kamera), das einzige Gerät der E-Series, das sowohl mit als auch ohne eine integrierte 1,3-Megapixel-Kamera erhältlich ist. Das E50 kann neben der Verbindung über das Mobilnetz Daten per Infrarot, Bluetooth 2.0 +EDR und USB (per Datenkabel) austauschen. Es verfügt über Funktionen zur Bearbeitung von E-Mails, kann Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente mit der mitgelieferten Version der Software Quickoffice aber nur anzeigen und nicht bearbeiten. Die Bearbeitungsmöglichkeit für Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente lässt sich kostenpflichtig nachrüsten. Ebenfalls mitgeliefert wird der Adobe Reader LE 1.5 zur Anzeige von PDF-Dokumenten, Macromedia Flash Lite und ein Programm zum Entpacken von ZIP-Dateien. Das E50 bietet die Möglichkeit Nachrichten durch das Handy vorlesen zu lassen. Es verfügt über einen hotswap-tauglichen MicroSD Slot für Karten bis zu 2GB.

Das E51 ist der Nachfolger des E50 und wurde um einiges verbessert. Dieses Modell verfügt jetzt über UMTS, HSDPA und WLAN und hat auf der Rückseite eine Kamera mit 2 Megapixel integriert. Seit Frühjahr 2008 ist das Nokia E51 auch ohne Kamera erhältlich. Nokia kommt damit nach eigenen Angaben den Wünschen von Geschäftskunden nach, die aus Sicherheitsgründen keine Handys mit Kamera in ihrem Unternehmen oder in Fremdfirmen nutzen dürfen. Das E51 ist in der Lage, Gespräche über VoIP herzustellen. Das Display hat eine Auflösung von 320*240 Pixel und eine Diagonale von 2" (ca. 5 cm). Der interne Speicher ist 130 MB groß und kann durch microSDHC-Karten um bis zu 16 GB erweitert werden. Das Modell ist 100 g schwer.

Das Nokia E55 ist ein Bussiness-Handy mit QWERTZ-Tastatur. Neben der Standard-mäßigen Unterstützung von GSM, UMTS und WLAN, unterstützt es auch HSDPA (10,2 Mbit/s) und HSUPA. Es wiegt 95 Gramm und verfügt über GPS, über eine 3,2-Mpix-Kamera und ein QVGA-Display mit Bewegungs-Sensor. Der internen Speicher von 100 MB kann mittels microSD-Karte um bis zu 16 GB erweitert werden. Neben Bluetooth 2.0 verfügt es über einen 3,5-mm-AV-Anschluss für handelsübliche Kopfhörer und und einen micro-USB-Anschluss, der USB 2.0 beherrscht. Aufgrund des integrierten Akkus mit einer Kapazität von 1500 mA sind Stand-by-Zeiten von bis zu 744 Std in GSM- und 504 Std. in UMTS-Netzen möglich.

Das Nokia E60 ist etwas größer und schwerer als das E50. Es verfügt zusätzlich über UMTS und WLAN sowie ein mit 352 × 416 Pixeln sehr hochauflösendes Display, welches sonst nur in den Nokia Modellen E70, N80 und N90 verbaut wurde. Das Modell hat keine Kamera und kann durch RS-MMC Speicherkarten um bis zu 2GB erweitert werden. Videotelefonie wird unterstützt, jedoch kann man dem Gegenüber wegen der fehlenden Kamera nur ein Standbild zeigen.

Das E61 hat das breite Format der bekannten BlackBerry-Geräte und kann als direkter Konkurrent zu diesen angesehen werden, auch im Hinblick auf die unterstützen Push-E-Mail-Lösungen. Es verfügt über eine vollständige Tastatur, ein großes QVGA-Display mit 16,7 Mio. Farben, VoIP-Unterstützung, sowie UMTS und WLAN. Auf eine Kamera wurde verzichtet. Der Speicher kann durch MiniSD Speicherkarten um bis zu 2GB erweitert werden. Das Gehäuse besteht zum Großteil aus einer Magnesium-Legierung.

Mit dem E62 gibt es eine beschnittene Version des E61. Das E62 ist für den Nordamerikanischen und Brasilianischen Markt bestimmt und ihm fehlen die WLAN und UMTS Unterstützung.

Das Nokia E61i ergänzt das E61 und verfügt zusätzlich über eine Kamera mit 2 Megapixel Auflösung. Es ist mit 150 Gramm geringfügig schwerer als das E61. Die Bauweise fällt geringfügig flacher aus und die Tastenabstände wurden vergrößert. Eine weitere Neuerung ist die unterschiedliche Anordnung der Tasten. So wurde der Joystick des E61 durch eine 5-Wege-Navigationstaste ersetzt und das E61i besitzt eine frei definierbare Taste, sowie zwei Schnelltasten für das Telefonbuch und Mitteilungen. Ein weiterer Unterschied ist, dass die Leuchtdiode oben links am Telefon nun auch bei SMS oder verpassten Anrufen blinkt, dies war beim E61 nicht möglich.

Das Nokia E63 ist eine abgespeckte Version des Nokia E71. Es verfügt wie das E71 über eine vollständige QWERTZ-Tastatur, W-Lan, UMTS, Quadband-GSM und einen 1500 mAh starken Akku. Im Gegensatz zum E71 besteht das etwas dickere Gehäuse des E63 aus Plastik anstatt Metall und es hat kein GPS oder HSDPA, auf Infrarot hat Nokia ebenfalls verzichtet. Das E63 verfügt über eine 2 Megapixel Kamera ohne Autofocus. Es ist das erste Gerät der E-Series mit einem üblichen 3,5 mm Kopfhöreranschluss. Das E63 ist in einer blauen und roten Variante erhältlich.

Das E65 ist ein UMTS-Slider-Handy mit vielfältigen Geschäftsfunktionen und ist zudem imstande, Telefongespräche über VoIP zu führen. Neben W-LAN, und der damit verbundenen Voice-over-IP-Funktionalität, verfügt es über eine 2-Megapixel-Kamera, Bluetooth und Infrarot. Der Interne Speicher umfasst 50 MB und kann mit MicroSD-Karten erweitert werden. Oberhalb vom Display befindet sich ein Lichtsensor, der es dem Handy ermöglicht, das Display auf die momentane Helligkeit einzustellen. Außerdem besitzt es noch einen Musik-Player, der sowohl MP3 als auch AAC abspielt jedoch kein WMA. In Verbindung mit kompatiblen Projektoren lässt sich der Inhalt des Displays über Bluetooth an den Projektor schicken, was für z.B. Präsentationen genutzt werden kann.

Das Nokia E66 ist ein HSDPA-fähiges UMTS-Mobiltelefon (3,6 MBit/s), das neben WLAN (IEEE 802.11b/g) über einen GPS-Empfänger verfügt. Zusätzlich verfügt es über eine 3,2-Megapixel-Autofokus-Kamera, die auch Videos mit 320x240 Pixel aufnimmt, sowie einer Zweitkamera auf der Vorderseite für Videotelefonie. Der 110 MByte große interne Speicher lässt sich mittels microSD-Karten um maximal 8 GByte erweitern. Es verfügt über ein Display mit 240x320 Pixeln. Der eingebaute Mediaplayer spielt Videos und Musik in den Formaten MP3, AAC, M4A, WMA, MIDI, WAV, 3gp, MPEG-4, H.263, H.264 und Realmedia ab. Die auf dem Mobiltelefon gespeicherten Daten lassen sich über USB 1.1, IrDA und Bluetooth übertragen. Mit dem verwendeten Akku lässt sich das Nokia E66 260 Stunden in Bereitschaft betreiben. Die Sprechzeit beträgt max. 7,5 Stunden. Als Betriebssystem kommt Symbian OS Series 60 3rd Ed. zum Einsatz.

Das Nokia E70 verfügt über eine horizontal über das Display ausklappbare Tastatur, eine 2-Megapixel-Kamera und ein Display mit 352×416 Pixel. Ansonsten ähnelt es in der Ausstattung dem E61, inklusive UMTS und WLAN und der damit verbundenen Voice-over-IP-Funktionalität.

Das Nokia E71 ist ein HSDPA-fähiges UMTS-Mobiltelefon (3,6 MBit/s), das neben WLAN (IEEE 802.11g) über einen GPS-Empfänger verfügt. Zusätzlich verfügt es über eine 3,2-Megapixel-Autofokus-Kamera, die auch Videos mit 320x240 Pixel aufnimmt, sowie einer Zweitkamera auf der Vorderseite für Videotelefonie. Der 110 MByte große interne Speicher lässt sich mittels microSD-Karten um maximal 16 GByte erweitern. Es verfügt über ein Display mit 240x320 Pixeln. Genauso wie das Nokia E61i verfügt es über eine komplette QWERTZ-Tastatur und ebenfalls über einen Akku mit 1500 mAh. Der eingebaute Mediaplayer spielt Videos und Musik in den Formaten MP3, AAC, M4A, WMA, MIDI, WAV, 3gp, MPEG-4, H.263, H.264 und Realmedia ab. Die auf dem Mobiltelefon gespeicherten Daten lassen sich über USB 2.0, IrDA und Bluetooth übertragen. Mit dem verwendeten Akku lässt sich das Nokia E71 17 (GSM) bzw. 20 Tage (UMTS) in Bereitschaft betreiben. Die Sprechzeit beträgt max. 10,5 Stunden unter GSM und 4,5 Stunden unter UMTS. Als Betriebssystem kommt Symbian OS Series 60 3rd Ed. zum Einsatz.

Das Nokia E75 ist ein Doppel-Slider, der über eine komplette Tastatur verfügt. Neben GSM, UMTS und WLAN unterstützt es HSDPA (3,6 bit/s) und GPS. Es verfügt über ein QVGA-Display mit Bewegungs-Sensor und über eine 3,2-Mpix-Kamera. Der mit 50 MB recht kleine interne Speicher kann mittels microSD-Karten um bis zu 16 GB erweitert werden. Neben Bluetooth 2.0 verfügt es über einen 3,5-mm-Anschluss für handelsübliche Kopfhörer und einen micro-USB-Anschluss, der USB 2.0 beherrscht und über den das Handy auch geladen werden kann. Das mit 139 Gramm relativ schwere Handy hat, wie das E66, einen Akku mit 1000 mA integriert, der Stand-by-Zeiten von bis zu 260 Std. in UMTS- und 280 Std. in GSM-Netzen ermöglicht.

Der Nokia E90 Communicator ist der Nachfolger des legendären Nokia Communicators. Nokia hat somit den Communicator in die neue E-Series integriert. Herausragendes Merkmal ist der große innere Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 352 Pixeln und die ausschließliche Verwendung der Serie 60 3rd Edition Feature Pack 1 mit nahtloser Umschaltung zwischen Innen- und Außendisplay. Er verfügt nun über Quadband-GSM, UMTS, HSDPA und einem GPS-Empfänger. Wie in allen Communicator-Modellen ist eine QWERTZ-Tastatur integriert. Zudem wurden eine interne QCIF- und eine externe 3,2-Megapixel-Kamera für Foto und Video eingebaut, die auch ein Blitzlicht besitzt. Das Gerät besitzt einen internen Speicher mit 128 MB und kann mit Micro-SD-Karten um 4 GB erweitert werden. Dieses 210 Gramm schwere Modell ist weltweit seit dem 3. Quartal 2007 verfügbar.

Zum Seitenanfang



S60

S60 (früher Series 60 genannt) ist eine von Nokia entwickelte Benutzeroberfläche für Smartphones, die auf Symbian OS aufsetzt, dem derzeit (2008) marktführenden Betriebssystem für Smartphones.

Gemeinsame Merkmale aller Smartphones mit S60-Bedienoberfläche sind ein großes Farbdisplay (bei den aktuellen Smartphones 240 × 320 und 352 × 416 Pixel, bei früheren Modellen 176 × 208 bzw. 176 × 220), zwei Softkeys, 5-Wege-Navigations-, Menü-, Schnellzugrifftaste/Multimediataste (ab N70) und Ziffernblock als Bedienelemente.

Bei der Versionsnummerierung der S60'er Betriebssysteme hat Nokia wie schon bei der Modellbezeichnung von Handys von der Ziffer 4 abgesehen, da diese im chinesischen eine Unglückszahl darstellt.

Für Dateiübertragung sorgen Bluetooth, Infrarot, Wireless LAN, GPRS und UMTS. Außerdem lassen sich die Daten auf einem S60-Phone über das mitgelieferte Synchronisationsprogramm (Synchronisation/Remote Sync) mit der Remote-Datenbank eines anderen Geräts, z. B. einem kompatiblen Computer oder Server im Internet abgleichen.

S60 wird nicht nur von Nokia eingesetzt, sondern zusätzlich an einige der führenden Mobiltelefonhersteller lizenziert. Aktuell gibt es S60 Mobiltelefone von Samsung, Lenovo und LG. Frühere Geräte wurden von Siemens, Panasonic und Sendo entwickelt.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia