Nora Tschirner

3.3950350782322 (3706)
Geschrieben von goldorak 10/03/2009 @ 12:14

Tags : nora tschirner, schauspieler, kultur

Neueste Nachrichten
Schauspielerin Barbara Rudnik verstorben - derStandard.at
Dem Kinopublikum zeigte sie sich zuletzt in "Keinohrhasen" an der Seite von Nora Tschirner, Matthias Schweighöfer und Til Schweiger. Rudnik wünschte sich, dass Regisseure bei der Besetzung mutiger gewesen wären. Die Rollen seien immer so nah an ihr...
Vorstadtkrokodilen folgt Rockkultur - Schwetzinger Zeitung
Für den zehnjährigen Hannes (Nick Romeo Reimann), der bei seiner jungen Mutter (Nora Tschirner) aufwächst, gibt es nur ein Ziel: Er will unbedingt zur coolsten Jugendbande des Ortes gehören - den Vorstadtkrokodilen. Es folgt um 18 Uhr "Knowing"....
Matthias Schweighöfer wünscht sich mehr gute Kinderfilme - Berliner Morgenpost
Schweighöfer fliegt zwischendurch zurück nach Berlin, um mit Til Schweiger die Fortsetzung von "Keinohrhasen" zu drehen. Für "Zweiohrküken" stehen in Berlin, Potsdam und an der Ostsee im polnischen Leba auch Nora Tschirner, Heiner Lauterbach und Thomas...
Bundespräsident ruft Schüler zu "Aktion Tagwerk" auf - Evangelischer Pressedienst
Bundespräsident Horst Köhler und die Schauspielerin Nora Tschirner haben am Dienstag zu einer regen Teilnahme an der bundesweiten Schüler-Aktion "Dein Tag für Afrika" am 23. Juni aufgerufen. Bei einem Empfang im Schloss Bellevue in Berlin würdigte...
Filmfestival: Die Suche nach den sieben Besten beginnt - Allgäuer Zeitung
Dort regiert Anna (Nora Tschirner), die noch eine alte Rechnung mit dem Hallodri offen hat und ihm die Hölle heiß macht. l Fast and Furious - Neues Modell. Originalteile: Im vierten Teil des Actionstreifens kämpfen Dom und Brian gemeinsam gegen ein...
Was wurde aus... den ehemaligen VIVA-Moderatoren? – Teil 3 - Quotenmeter
Zwischenzeitlich war er zudem in der ARD-Vorabendserie «Sternenfänger» neben Nora Tschirner zu sehen. Den endgültigen Durchbruch gelang dem Hannoveraner mit der populären Media-Markt-Werbung und zahlreichen Aktionen rund um die Fußball-WM....
Ulrike Folkerts in ihrer ersten Hauptrolle im Privatfernsehen für ... - PresseEcho.de (Pressemitteilung)
Neben Til Schweiger und Nora Tschirner in den Hauptrollen sind auch Matthias Schweighöfer und Emma Tiger Schweiger als Cheyenne-Blue wieder mit dabei. Für heftige Eifersuchtsszenen sorgen Ken Duken als Annas Ex-Freund Ralf und Edita Malovcic als Ludos...
Un conejo sin orejas, la comedia del año en Alemania - COPE
Nora Tschirner da vida a una tímida profesora de preescolar que de pronto se encuentra ante una situación inesperada: va a tener que compartir 300 días con el hombre que durante su infancia le hizo la vida imposible. Un conejo sin orejas' es una...
El film "La noche que dejó de llover" se estrena esta noche en el ... - Faro de Vigo
El film se proyectará a las 20.30 horas y está protagonizado por Luis Tosar, Nora Tschirner, Mercedes Sampietro, Chete Lera, Fede Celada, Miguel de Lira e Cristina Solano. Cuenta la historia de Spleen, un dandi al que sólo le gustan tres cosas en la...

Nora Tschirner

Nora Tschirner bei der Premiere zu Soloalbum (2003)

Nora Marie Tschirner (* 12. Juni 1981 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Moderatorin.

Nora Tschirner wurde in der DDR als Tochter des Dokumentarfilm-Regisseurs Joachim Tschirner und der Hörfunk-Journalistin Waltraud Tschirner geboren. Sie wuchs zusammen mit ihren beiden älteren Brüdern im Ost-Berliner Stadtteil Pankow auf. Nach der Grundschule besuchte sie zunächst das John-Lennon-Gymnasium in Berlin-Mitte, ebenso wie Sarah Kuttner, mit der sie noch heute eine enge Freundschaft verbindet. Auf der Rosa-Luxemburg-Oberschule machte Tschirner schließlich ihr Abitur. In der Schule engagierte sie sich in verschiedenen Theatergruppen. Das verhalf ihr nicht nur zur Teilnahme an Schultheater-Wettbewerben in Mühlhausen/Thüringen und Magdeburg, sondern 1997 auch zu einer ersten Fernsehrolle in der ZDF-Kinderserie Achterbahn in der Folge Der Ferienjob. Sie spricht fließend Englisch, Russisch und Spanisch.

Tschirner setzt sich für die „Dritte Welt“ ein und fordert in Spots wie Deine Stimme gegen Armut Menschen zu sozialem Engagement auf.

Im Jahr 2001 bewarb sie sich erfolgreich bei einem Casting als Moderatorin für MTV, wo sie seit April 2001 moderiert. Seit Anfang 2004 moderiert sie außerdem in unregelmäßigen Abständen die Sendung Blue Moon bei „Radio Fritz“ (RBB) mit Stephan Michme. Ab 2004 trat sie neben Christian Ulmen in dessen Show Ulmens Auftrag bei MTV auf. Im Jahr 2007 moderierte sie die First Steps Awards.

Ihre schauspielerische Karriere begann sie mit einer Nebenrolle in Conny Walters Wie Feuer und Flamme (2001) und der weiblichen Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie Sternenfänger (2002). 2003 spielte sie an der Seite von Matthias Schweighöfer in Soloalbum, der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Benjamin von Stuckrad-Barre. 2005 spielte sie in Anno Sauls Kebab Connection mit. Zudem spielte sie diverse Nebenrollen in mehreren Fernsehserien, darunter Ein starkes Team und Abschnitt 40. Sie spielte neben Christian Ulmen die weibliche Hauptrolle im Kinofilm FC Venus – Elf Paare müsst ihr sein. 2006 drehte sie die Science-Fiction-Serie Ijon Tichy: Raumpilot für das ZDF, eine Verfilmung von Stanisław Lems Sterntagebüchern, die mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet und für den Grimme-Preis nominiert wurde. 2007 übernahm sie die Rolle als Til Schweigers Widerpart in der romantischen Komödie Keinohrhasen, die am 20. Dezember 2007 ins Kino kam. Dafür erhielt sie einen Bambi in der Kategorie Film National.

Nora Tschirner ist an einigen Theaterprojekten beteiligt. Sie ist zudem an den Liedern Das ewige Date und Küss mich schnell bevor Du platzt aus dem Album Brichst du mir das Herz, dann brech ich dir die Beine von Olli Schulz und der Hund Marie beteiligt.

Zum Seitenanfang



Kebab Connection

Der Film wurde an Originalschauplätzen im Hamburger Schanzenviertel gedreht

Der Film Kebab Connection ist eine interkulturelle deutsche Komödie aus dem Jahr 2005. In den Hauptrollen spielen Denis Moschitto und Nora Tschirner, Regie führte Anno Saul.

Fatih Akın hatte seit längerem die Idee eines ersten deutschen Kung-Fu-Films. Aus dieser entwickelte sich die ins Understatement verfremdete Story um einen Amateurfilmer aus dem Hamburger Schanzenviertel, der Werbefilmchen fürs örtliche Kino dreht, sich aber gleichzeitig als den künftigen Bruce Lee des deutschen Kinos sieht.

Der 21-jährige Bruce-Lee- und Jet-Li-begeisterte Ibrahim, kurz Ibo, aus dem Hamburger Schanzenviertel hat das Ziel, als Macher des ersten deutschen Kung-Fu-Kinofilms in die Filmgeschichte einzugehen. Ibo kommt seinem Ziel näher über einen Werbespot, den er für den Dönerladen seines Onkels Ahmets dreht. Doch dieser Werbespot Für zwei Handvoll Döner, der einem höchst professionellen Kung-Fu-Film gleicht, gefällt Onkel Ahmet zunächst absolut nicht. Das Kinopublikum hingegen reagiert begeistert und strömt fortan nach den Kinovorstellungen in Ahmets Dönerladen King of Kebab. Nun hat plötzlich auch Ahmet ein Faible für die Werbespots seines Neffen und Ibo sieht sich in Gedanken schon als künftigen Oscar-Preisträger.

Ibos Freundin Titzi nimmt derweil an einer Aufnahmeprüfung für die Schauspielschule teil. Der Freude um Ibos plötzlichen Star-Ruhm setzt sie eine ungewollte Schwangerschaft entgegen. Als der künftige Vater einige Zeit braucht, seine Vaterschaft zu realisieren und daher zunächst nicht dem Ernst der Sache angemessen reagiert, kommt es zum Bruch zwischen Titzi und Ibo.

Nicht nur, dass Ibo aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen muss, auch sein Vater verstößt ihn. Denn Vater Mehmet kann sich mit einer Deutschen als Freundin seines Sohnes gerade noch einverstanden erklären, sieht sie aber nicht als Mutter seiner Enkelkinder. Sein Enkelkind würde Papi statt Baba zu Ibo sagen und kein Wort Türkisch sprechen. Der übrige, besonnenere Teil der Familie kann gegen Mehmets folgendes Wüten kaum etwas ausrichten.

Mit seinen Freunden aus Kindertagen, dem Griechen Lefty und dem Albaner Valid, setzt Ibo derweil diverse erfolglose Pläne in Gang, um zumindest seine Titzi wieder für sich zu gewinnen. Der Weg zum unvermeidlichen Happy End wird hart und steinig.

Der Film wurde an Originalschauplätzen im Hamburger Schanzenviertel, einem der multikulturellen Zentren Hamburgs gedreht.

Stars sind Denis Moschitto als Ibo und Nora Tschirner als Titzi.

Als Film im Film eröffnet einer der Dönerwerbefilme Ibos den Spielfilm Kebab Connection – dieser Kurzfilm ist Kung-Fu-Genrekino auf einem für Deutschland beachtlichen Niveau.

Der türkische Schauspieler Güven Kiraç, der das Familienoberhaupt Mehmet spielt, konnte zum Zeitpunkt der Dreharbeiten kein Wort deutsch und hat deswegen seinen gesamten Text buchstabengetreu und beeindruckend auswendig gelernt.

Die bekannte Schauspielerin Sibel Kekilli hat in diesem Film eine kleine Gastrolle. Weitere Nebenfiguren spielen beispielsweise Adnan Maral oder die auch als Kabarettistin erfolgreiche Nursel Köse.

Die Kritik nahm den Film durchweg positiv auf: Für Marguerite Seidel „versetzt Anno Saul souverän und pointenreich das Genre der transkulturellen Komödie frei nach den ausländischen Vorbildern  ins Deutschland von heute“. Für Stefan Lange vom Stern „gewinnt (die Story) durch das furiose Erzähltempo des Films und die Vielfalt der Charaktere“. Philipp Bühler von der Berliner Zeitung stellt heraus: „Wenn hier eine Parallelgesellschaft am Werk ist, dann ist es die einer Bande munterer Filmemacher, die mit der Realität äußerst unrealistisch umgehen: nämlich produktiv und mit Humor.“ Die taz bezeichnete Kebab Connection als „die beste Fatih-Akın-Komödie , die Fatih Akın nicht selbst gedreht hat“ und lobt die bis in die Nebenfiguren hervorragenden Schauspieler. Der film-dienst hob dagegen besonders die Leistung der Hauptdarsteller hervor, aber auch dass die Dialoge „überraschend witzig und grotesk“ seien.

Jahre vor der Verfilmung drehte Sinan Akkus nach Motiven des Drehbuchs von Kebab Connection bereits den prämierten Kurzfilm Lassie (2002).

Der Webauftritt des Films wurde 2005 für den Grimme Online Award nominiert.

Zum Seitenanfang



Tyra Misoux

Tyra Misoux (2005)

Tyra Misoux (laut WDR bürgerlicher Name Miriam S.), auch unter den Künstlernamen Jasmin, Lexi, Lexi Love, Leonie Love oder Myriam Love bekannt, (* 3. Januar 1983 in Steinfurt) ist eine deutsche Pornodarstellerin und Schauspielerin aus Berlin.

Seit dem 5. Juli 2008 steht sie nicht mehr exklusiv beim Label Magmafilm unter Vertrag. Nach eigenen Aussagen auf ihrer Homepage möchte sie sich fortan anderen Projekten widmen und nur noch gelegentlich für die Erotikbranche arbeiten. Am 5. September 2008 erschien ihre vorläufig letzte Porno-Produktion. Es ist eine interaktive DVD der österreichischen Regisseurin Renee Pornero mit dem Titel In Bed With Tyra und gleichzeitig die erste interaktive DVD, die bei Magmafilm erschienen ist.

Tyra Misoux wuchs in Berlin auf, wo sie auch die Schule besuchte und eine Ausbildung zur Erzieherin absolvierte. Entdeckt wurde Tyra Misoux im Jahre 2001 im Alter von 18 Jahren von den deutschen Produzenten Nils Molitor und Klaus Goldberg in der Berliner Diskothek Q-Dorf. Sie stieg im Februar 2002, kurz nach ihrem 19. Geburtstag, ganz in die Sex-Branche ein. Ihr Künstlername Tyra Misoux ist eine Verballhornung von Tiramisù, dem Namen einer italienischen Süßspeise. Die Produzenten veröffentlichten im Jahre 2002 mit ihr den Film Die megageile Küken-Farm (u. a. zusammen mit Sibel Kekilli als Dilara), der sich auf Anhieb unter den Top 10-Filmen der deutschen Hardcore-Bestsellerliste positionierte. Schnell folgten weitere Filme, wie beispielsweise das preisgekrönte Werk Die 8. Sünde und Ein Sommertagstraum. Bereits im Jahr 2002 wurde Misoux beim Venus Award als beste Nachwuchsdarstellerin nominiert. Zwei Jahre später gelang dann der große Erfolg: Tyra Misoux wurde auf der Venus 2004 als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Im Jahr 2008 wurde sie mit dem Eroticline Award als Beste Darstellerin Deutschland ausgezeichnet.

2006 erschien der Film Elementarteilchen nach dem gleichnamigen Buch des französischen Autors Michel Houellebecq, in dem sie in einer kleinen Nebenrolle eine Kellnerin spielt. Am 6. Juli 2007 (co-)moderierte sie zum ersten Mal die Sendung La Notte, auf 9Live. Außerdem ist sie regelmäßig in kleineren Szenen neben Simon Gosejohann in seiner Sendung Comedystreet zu sehen. Ende 2007 spielte sie in der deutschen Liebeskomödie Keinohrhasen mit den Hauptdarstellern Til Schweiger und Nora Tschirner eine Pornodarstellerin.

Zum Seitenanfang



Ingo Appelt (Komiker)

Ingo Appelt 2004

Ingo Appelt (* 20. April 1967 in Essen) ist ein deutscher Komiker und Kabarettist.

Nach der Schule machte Appelt eine Ausbildung zum Maschinenschlosser. Sein Stiefvater ist der ehemalige deutsche Fußballspieler Günter Fürhoff. Appelt engagierte sich gewerkschaftlich und hatte 1989 seinen ersten Auftritt auf der Jugendkonferenz der IG Metall, seit 1993 ist Appelt hauptberuflich Kabarettist. Einem breiteren Publikum wurde er als Gast bei RTL Samstag Nacht und im Quatsch Comedy Club auf ProSieben vertraut. Bekannt wurde die Parodie über den damaligen Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD). Doch auch andere Prominente wie Helmut Kohl oder Herbert Grönemeyer werden von Appelt gerne parodiert. Sein Humor ist häufig sehr schwarz und böse und übersteigt bisweilen auch die Grenzen der politischen Korrektheit und des Anstands.

Später kam Appelt mit einer eigenen, wöchentlichen Ingo Appelt Show zu ProSieben, die jedoch Ende November 2000 nach elf von 13 geplanten Folgen aufgrund schlechter Einschaltquoten und „geschmacklicher Entgleisung“ abgesetzt wurde. Appelt hatte Kinderpuppen wie Fußbälle weggetreten, was seine Karriere im Fernsehen vorerst beendete. Daraufhin wurde es um ihn ruhig. Seine Superstar-Tournee war aber wieder erfolgreicher, seine Fernsehauftritte wurden ab 2002 wieder häufiger.

Appelt wohnt mit seiner Familie im Overather Ortsteil Marialinden (Rheinisch-Bergischer Kreis) und engagiert sich dort in der SPD. Er hat eine Tochter aus erster Ehe sowie zwei weitere Kinder mit seiner jetzigen Partnerin. Er ist Atheist.

Im September 2006 wurde er neuer Anchorman der RTL-Comedyshow Freitag Nacht News. Da die Einschaltquoten der Show jedoch stark zurückgingen, wurde sie bereits am 29. Dezember des gleichen Jahres abgesetzt.

In der ProSieben-Märchenadaption von Hans im Glück, welche im Rahmen der Sendereihe Die ProSieben Märchenstunde produziert wurde, spielte Appelt eine der Hauptrollen an der Seite von Christian Ulmen, Nora Tschirner und Märchenerzähler Thomas Fritsch. Die Erstausstrahlung von Hans im Glück – Tauschrausch im Märchenwald war am 25. September 2006 auf ProSieben. In der Folge Schneewittchen – 7 Zipfel und ein Horst, die 2007 in der 4. Staffel lief, war er als Jäger zu sehen.

Seit dem 7. Mai 2007 moderiert er die Comedy-Talkshow u. A. w. g. – um Antwort wird gebeten auf Comedy Central.

In dem Film African Race – Die verrückte Jagd nach dem Marakunda, der am 1. Januar 2008 auf RTL ausgestrahlt wurde, spielte er eine kleine Nebenrolle.

Im April und Mai 2008 war er in einigen Folgen der ProSieben-Sendung Noch Besserwissen – Die große Show des unnützen Wissens zu sehen.

In letzter Zeit trat er in diversen Sendungen mit seiner Parodie Striptease for Germany auf.

Zum Seitenanfang



Sternenfänger

Sternenfänger ist eine Vorabendserie der ARD.

Die Serie spielt größtenteils im Ort Überlingen am Bodensee. Paula (Nora Tschirner), deren Eltern bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen, wächst bei ihren Stiefeltern und ihrem Stiefbruder Nico (Jochen Schropp) auf und arbeitet dort als Bootsbauerin. Die beiden sind beste Freunde und unzertrennlich, auch Fred Benz (Oliver Pocher) gehört zum Freundeskreis der beiden. Nico rettet Paula bei einem Badeunfall das Leben und lernt im Krankenhaus die kürzlich von Berlin zugezogene Valery (Florentine Lahme) kennen und lieben. Fortan wird Paula bewusst, dass sie mehr für Nico empfindet als nur gute Freundschaft. Dieser jedoch kommt mit der selbstbewussten Valery zusammen, was Paula, wenn es den beiden gegenüber auch nicht den Anschein hat, sehr verletzt. Valery, die aufgrund einer neuen Arbeitsstelle ihrer Mutter als Intendantin von ihrer geliebten Heimatstadt Berlin wegziehen musste, träumt, trotz mangelndem Interesse an der Arbeit ihrer Mutter im Theater, von einer Karriere als Schauspielerin. Als sie das Vorsprechen an einer Münchner Schauspielschule vermasselt, an dem sie nicht zuletzt ihrem Freund Nico die Schuld gibt, entdeckt sie ihre wahre Begabung als Maskenbildnerin. Während es bei Valery und Nico zu immer mehr Schwierigkeiten und Streit kommt, wächst Paulas Bedürfnis, Nico ihre wahren Gefühle zu offenbaren. Sie sucht Halt und Rat bei Fred, der noch keine Erfahrung mit Frauen hat. Auch Fred hat Träume: Als Radiomoderator im örtlichen Radiosender "Freestyle". Als es zur Trennung zwischen Nico und Valery kommt, kommen sich Paula und Nico wieder näher. Beide haben jedoch Angst, dass ihre Freundschaft dadurch zerbrechen könnte und dass es nie mehr wie früher sein würde. Nico ist in der Zwickmühle - einerseits fühlt er sich zu Valery immer noch hingezogen, andererseits entwickelt er immer stärkere Gefühle für Paula.

Zum Seitenanfang



Mord ist mein Geschäft, Liebling

Mord ist mein Geschäft, Liebling ist eine deutsche Agentenparodie aus dem Jahr 2009. Die Warner Bros. Pictures Produktion verpflichteten die Altkino-Stars der Italo-Welle Bud Spencer und Franco Nero für den Film.

Der ehemalige Mafioso Enrico Puzzo versucht als Enthüllungsautor aus seinen Memoiren Geld zu schlagen. Dies ruft den Mafiapaten Salvatore Marino auf den Plan. Dieser erteilt dem Profikiller Toni Ricardelli den Auftrag, Puzzo aus dem Weg zu räumen.

Wie der Zufall es will, verliebt sich Ricardelli in Puzzos Auftraggeberin, die Verlagsangestellte Julia Steffens. Da diese ihm nicht abnimmt, dass Puzzo tot ist, nimmt Ricardelli mit Hilfe seines alten Freundes Pepe die Identität des Autors an. Da der Pate glaubt, dass Puzzo noch am Leben ist, setzt er eine ganze Horde von Killern auf ihn an. Unter ihnen ist auch Ricardellis alter Freund, der charmante Bayer Helmut Münchinger.

Parallel versucht der Verlegersohn Bob Kimbel, zugleich Verlobter von Steffens, dem falschen Puzzo auf die Schliche zu kommen. Ricardelli steht vor einer schweren Entscheidung. Er kann als Autor sterben oder seine Maskerade aufgeben und Steffens offenbaren, dass er Auftragskiller ist, und damit riskieren ihre Liebe zu verlieren. Bevor er sich dazu durchringen kann, Steffens seine wahre Identität zu offenbaren, lüftet sie selber sein Geheimnis, ist bestürzt und gekränkt über Ricardellis Unaufrichtigkeit. In die Arme ihres Verlobten Kimbel kann sie sich nach der Affäre mit Ricardelli jedoch ebenfalls nicht zurückbegeben. Daher gibt sie Kimbel nach einer durchzechten Nacht den Laufpass. Dieser sieht seine einzige Chance Steffens nicht zu verlieren darin, sie zu heiraten, bevor sie wieder nüchtern wird.

Die Blitzhochzeit misslingt allerdings, da in der Kirche bereits Salvatore Marino mit seiner Gefolgschaft wartet und Steffens, Kimbel, Kimbels Psychologen Dr. Gruber sowie Kimbels Sekretärin Lisa als Geisel nimmt, um das Manuskript des neusten Romans Puzzos in seinen Besitz zu bringen und dadurch seine Veröffentlichung zu verhindern.

Ricardelli gelingt es, die Gefangenen zu befreien. Nach dem Showdown, in dessen Verlauf sich sowohl Lisa und Kimbel als auch Ricardelli und Steffens ihre Liebe gestehen, treten die beiden Liebespaare gemeinsam vor den Traualtar, um sich das Ja-Wort zu geben.

Christina Krisch schrieb am 26. Februar 2009 in der Kronen-Zeitung, dass der Film an mangeldem Wortwitz leide. Der Regisseur würde sich an einer Persiflage im Genre der Krimis und Agentenfilme der 1960er Jahre versuchen und diese mit Urgesteinen wie Bud Spencer und Franco Nero aufpeppen sowie Nora Tschirner als schusseliges Erotik-Bömbchen inszenieren. Allerdings mache ein Fettnäpfchen-Parcour noch keine Komödie aus.

In den OÖN stand am 28. Februar 2009, der Film sei eine rasante Komödie, deren schwarzer Humor im Detail stecke und bei der, eingebettet zwischen Liebesschwürden im Kugelhagel, jeder der Protagonisten sein Glück und zu seinem wahren Selbst finde.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia