No Angels

3.396710208024 (2067)
Geschrieben von tron 06/04/2009 @ 22:07

Tags : no angels, pop, musik, kultur, lucy diakowska, nadja benaissa, sandy mölling

Neueste Nachrichten
Finale beim Schlager-Grand-Prix in Moskau - AFP
Platz von Roger Cicero und ein Jahr nach dem letzten Platz der "No Angels" tritt dieses Mal das Duo "Alex swings Oscar sings" für Deutschland an. Allerdings zählte der deutsche Beitrag "Miss Kiss Kiss Bang" im Vorfeld nicht zu den Favoriten,...
Sie lassen sich nicht unterkriegen Die No Angels machen mit Nadja ... - Promiflash.de
Nachdem Nadja (26) von den No Angels verhaftet worden war, da sie angeblich jemanden mit HIV infiziert haben soll, sah das nach dem Aus der Girlband aus. Nun ist die Sängerin seit etwas mehr als zwei Wochen aus dem Gefängnis entlassen und die Mädchen...
HIV-Drama um „No Angels“-Nadja Benaissa Staatsanwalt handelte korrekt! - Bild.de
Die Sängerin ist wieder bei ihrer Familie Die öffentlichen Informationen der Staatsanwaltschaft zur Verhaftung der „No Angels“-Sängerin Nadja Benaissa (27) sind nach Ansicht des hessischen Justizministers Jörg-Uwe Hahn (FDP) nicht zu beanstanden....
HEUTE: WOWI UND NO ANGELS - blu.fm
Um 13.30 Uhr stellt Wowereit gemeinsam mit Jessica Wahls und Sandy Mölling von den No Angels vor dem Roten Rathaus einen BVG-Bus mit dem Kampagnenmotiv vor. Darauf zu sehen sind der Fußballspieler Erkut Ergiligür (Türkiyemspor) und der Slogan: „Zeig...
Königin der Burleske - WELT ONLINE
Nachdem in den vergangenen Jahren weder der ölige Charme von Möchtegern-Swinginterpret Roger Cicero noch die vermeintliche Sinnlichkeit des Damenquartetts No Angels bei der europäischen Teleöffentlichkeit verfangen hat und die deutschen Beiträge...
No Angels: Nadja Benaissa bald wieder auf der Bühne - Pooltrax.com
No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa wird voraussichtlich ab Ende Mai wieder mit ihren Bandkolleginnen öffentlich auftreten. Das lassen Äußerungen von Plattenfirma und Management gegenüber der BILD-Zeitung vermuten: "Die Band wird natürlich weiter mit...
Lausitzer Rundschau: Der deutsche Beitrag für den Grand Prix in Moskau - news aktuell (Pressemitteilung)
Nun, über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten und unstrittig ist auch, dass der letzte Platz der No Angels in Belgrad im vergangenen Jahr nicht die Qualität der deutschen Musikindustrie widerspiegelt. Klar ist auch, dass die übertragende...
Live aus Moskau mit dem Song "Miss Kiss Kiss Bang" - General-Anzeiger
Wie viele Punkte Deutschland heuer erhalten wird, im Jahr eins nach der "No Angels"-Pleite, zeigt sich im Laufe der kultverdächtigen Punktevergabe ... Ob dieses Mal wieder so groteske Interpreten wie die "trommelnde Oma" dabei sein werden?...
Demokratie für Verlierer - sueddeutsche.de
Und so hat der verantwortliche Sender NDR das Auswahlverfahren schließlich geändert - maßgeblich inspiriert vom Ergebnis der No Angels, die im Finale 2008 auf dem letzten Platz landeten. Nachdem in den Vorjahren die Zuschauer am Ende eines aufwendig...

No Angels

Die No Angels auf der Kieler Woche 2008.

Die No Angels sind eine Popband aus ursprünglich fünf Sängerinnen, die im Jahr 2000 aus der ersten Staffel des damals von RTL 2 ausgestrahlten Gesangswettbewerbs Popstars hervorging. In Deutschland waren sie die erste Band, die über ein Fernsehcasting zusammengestellt wurde. Mit etwa fünf Millionen verkauften Platten und vier Nummer-Eins-Singles in den deutschen Media Control Charts galt die Band bis zu ihrer Trennung im Dezember 2003 als die erfolgreichste Girlgroup Kontinentaleuropas. Im Januar 2007 starteten vier Gründungsmitglieder mit dem Album Destiny ein Comeback.

Im September 2000 zählten Nadja Benaissa, Lucy Diakowska, Sandy Mölling, Vanessa Petruo und Jessica Wahls zu 32 (aus ursprünglich rund 4500) jungen Frauen, die im Rahmen des von RTL 2 ausgestrahlten Gesangswettbewerbs Popstars nach Mallorca, Spanien, flogen, um dort an einem nachfolgenden Workshop teilzunehmen. Während des einwöchigen Gesangs- und Tanztrainings unter der Leitung des Choreographen Detlef ‚D!‘ Soost verminderte sich die Anzahl der Teilnehmerinnen unter dem Urteil der Jurymitglieder Simone Angel, Rainer Moslener und Mario M. Mendrzycki auf 11. Die verbliebenen Finalistinnen kehrten anschließend nach Deutschland zurück.

Im November 2000 erfuhren Benaissa, Diakowska, Mölling, Petruo und Wahls innerhalb einer Sonderausgabe des Formates, dass sie als Siegerinnen des Wettbewerbs Teil der endgültigen Formation werden würden. Wenig später bezog die Girlband ein Domizil in München und begann mit den Vorbereitungen zu ihrem Debütalbum. Parallel dazu richtete RTL 2 eine Umfrage für den Namen der Gruppe aus, wobei man für einen aus drei Vorschlägen – Elle’ments, Champaign oder No Angels – per SMS, E-Mail und Televoting stimmen konnte. Später stellte sich jedoch heraus, dass der Name No Angels bereits festgelegt und die Abstimmung somit ohne Belang war. Viele Zuschauer fühlten sich betrogen; wegen der ohne Gegenleistung vertelefonierten Wahl-Gebühren wurden von vereinzelten Abstimmungsteilnehmern Betrugsklagen gegen Polydor angestrengt. Eine derartige Scheinabstimmung fand wahrscheinlich auch bei der Namensfindung bei Bro’Sis statt.

Als erste Single wurde von Cheyenne Records und der neu gegründeten Band der Song Daylight in Your Eyes aufgenommen, die Neuaufnahme eines unveröffentlichten Titels der kolumbianischen Backgroundsängerin Victoria Faiella und im Februar 2001 veröffentlicht; der Titel stieg unmittelbar auf Platz 1 in die deutschen, brasilianischen, estländischen, schweizerischen und österreichischen Single- und Airplaycharts ein und machte die Band über Nacht europaweit bekannt. In Deutschland wurde das Lied mit weit über 1.000.000 abgesetzten Exemplaren zur verkaufsstärksten Single des Jahres 2001. Nachdem die Band Mitte 2001 bereits in ganz Europa Erfolge verbuchte, entschied man sich schon sehr bald für eine Veröffentlichung von "Daylight In Your Eyes" auf dem nordamerikanischen Markt. Auch das Musikvideo zur Single wurde (diesmal "weniger sexy") neugedreht, um der amerikanischen Zensur zu entgehen. In den USA erreichte die Single eine Maximal-Platzierung von Platz 39 der US-Billboard-Charts. Aufgrund der mäßigen Erfolgsaussichten, sah man von weiteren Auskopplungen und Karriereversuchen in den USA ab.

Ähnlichem Erfolg sah auch das Album Elle’ments entgegen, welches im März desselben Jahres erschien: Mit über 1,1 Millionen verkauften Kopien und sowohl vier Gold- als auch drei Platinauszeichnungen belegte es ebenfalls die Spitze der deutschen Jahrescharts. Ihren zweiten Nr.-1-Hit konnten die No Angels im Sommer 2001 mit dem Eurythmics-Cover There Must Be an Angel landen; die dritte Single der Band erreichte sowohl in Deutschland als auch in Brasilien und Österreich die Spitze der Singlecharts. Die Auskopplung Rivers of Joy als auch die Doppel A-Single When the Angels Sing/Atlantis erreichten hingegen die Top 10 der Charts. Im Zuge seines Verkaufserfolgs wurde das Album zwei weitere Male wiederveröffentlicht, zum einen in einer Karaoke Edition, zum anderen in einer Special Winter Edition inklusive drei neuer Songs.

Nach einer kurzen Deutschlandtournee im Vorprogramm von DJ Bobo und Westlife traten die No Angels anschließend im Rahmen der Rivers of Joy Tour vom 19. Oktober bis 10. Dezember 2001 in über 30 Städten innerhalb Deutschlands, Österreichs und der Schweiz als Haupt-Act auf. Nebenbei wurde die Gruppe zudem mit Preisen wie dem Bambi, einem Comet, der Eins Live Krone, dem Top of the Pops-Award, dem Goldenen Bravo Otto als auch mit zwei Echos ausgezeichnet.

Im Mai 2002 erschien nach halbjähriger Studiopause die erste Auskopplung aus dem Nachfolgewerk Now … Us!. Der Titel Something about Us, geschrieben von Bandmitglied Vanessa Petruo, Alexander Geringas und Thorsten Brötzmann, befasste sich unter anderem mit einer Reihe von Gerüchten, die im Jahr zuvor publiziert worden waren und auch im ECHO-prämierten Video zur Single auf parodistische Art Umsetzung fanden. Nicht zuletzt dank einer Coverversion des als Langnese-Jingles bekannt gewordenen Like Ice in the Sunshine, das als B-Seite der Single erschien, erreichten die No Angels mit Something about Us innerhalb von 14 Monaten zum dritten Mal die Spitze der Hitlisten in Deutschland und Österreich.

Das im Folgemonat veröffentlichte Now … Us! ging ebenfalls an die Spitze der deutschen Albumcharts und verkaufte sich bis zum Ende des Jahres 2002 mehr als 800.000 Mal. Mit der Ballade Still in Love with You gelang ein weiterer Top-10-Hit in den Single- und Radiocharts, während der von Mousse T. produzierten Remix zu Let's Go to Bed lediglich die Top-10 Dancefloorcharts erreichte.. In Zusammenhang mit dem am 2. Oktober 2002 aufgeführten Exklusivkonzerts im Berliner Tränenpalast erschien im Herbst 2002 das von Till Brönner produzierte Album When the Angels Swing, eine Sammlung neuer und neu arrangierter Albumaufnahmen in Swing-Arrangements. Die Alison-Moyet-Coverversion All Cried Out wurde sowohl in einer Swing- als auch in einer Popversion veröffentlicht, das Konzert später auf DVD herausgebracht.

Danach reisten die No Angels innerhalb der Four Seasons-Tournee erneut durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Bandmitglied Jessica Wahls, die bereits im Sommer zuvor ihre Schwangerschaft verkündet hatte, verließ die Band in eine ursprünglich für sechs Monate geplante Babypause. Nach der Geburt ihrer Tochter Cheyenne im März 2003 kehrte sie zugunsten ihres Kindes und einer Karriere als Solointerpretin vorerst jedoch nicht mehr in die Band zurück.

Die verbliebenen Mitglieder Nadja, Lucy, Sandy und Vanessa entschieden sich, zu viert weiterzumachen und nahmen in den Folgemonaten ihr drittes Studioalbum Pure auf. Das Album erschien am 25. August 2003 und wurde wie schon die beiden Vorgänger-Alben von Thorsten Brötzmann und Peter Ries produziert. Ungeachtet kritischer Vorberichterstattung über die nun „unvollständige“ Band gelang es dem Quartett, im April 2003 mit der Vorabsingle No Angel (It’s All in Your Mind) ihre vierte Nr. 1 in den deutschen Singlecharts zu platzieren. Weitere Singleauskopplungen wurden Someday, welches den 5. Platz der deutschen Charts erreichte und Feelgood Lies, welches auf Platz 3 einstieg. Wie schon die beiden vorherigen Studioalben Elle’ments und Now … Us! erreichte auch Pure im August 2003 Platz 1 der deutschen Albumcharts; für über 150.000 verkaufte Exemplare erhielten die No Angels eine weitere Goldene Schallplatte.

Im Vorfeld der Veröffentlichung der dritten Auskopplung Feelgood Lies gab die Band im September 2003 nach drei Jahren ständiger gemeinsamer Promoauftritte, Konzerte und Studioaufnahmen und einer Reihe stressbedingter Erkrankungen die Auflösung der Gruppe bekannt. Mit Reason, einer Neuaufnahme eines bereits veröffentlichten Titels aus dem Jahr 2001, erschien im November die letzte gemeinsame Single der No Angels, zu denen im Rahmen der Veröffentlichung des Albums The Best of No Angels auch Jessica wieder hinzugestoßen war. Nach einigen letzten öffentlichen Auftritten und einem Unplugged-Konzert im Münchener Club P1 sowie in einer von einem Mobilfunkanbieter gesponserten Show im Dezember 2003 in der Düsseldorfer Nachtresidenz gingen die No Angels vorerst getrennte Wege.

Im Januar 2007 wurde offiziell die Wiedervereinigung der No Angels bekanntgegeben. Während Jessica Wahls nach ihrem Ausstieg im Jahr 2002 als Mitglied zur Band zurückstieß, entschied Vanessa Petruo sich zu Gunsten ihrer Solo-Karriere gegen ein Comeback mit den No Angels. Die verbliebenen vier Mitglieder veröffentlichten daraufhin mit Goodbye to Yesterday ihre erste Single nach dreieinhalb Jahren und platzierten sich damit auf Platz 4 der deutschen Singlecharts. Das vierte Studioalbum der Band, Destiny, welches am 13. April 2007 erschien, konnte sich ebenfalls auf Platz 4 der deutschen Albumcharts platzieren und bis Juni 2007 mehr als 30.000 Kopien absetzen. Am 15. Juni wurde die zweite Single Maybe ausgekoppelt, welche es als erste Single der Gruppe nicht in die Top-20 der deutschen Hitparade schaffte und sich nur noch 15.000 mal verkaufte. Am 19. Oktober 2007 wurde schließlich die Doppel-A-Single Amaze Me/Teardrops (eine Coverversion der Band Womack and Womack aus dem Jahre 1988) veröffentlicht, welche sich auf Platz 25 der deutschen Media Control-Single-Charts platzieren konnte. In Polen kam Teardrops bis auf Platz 34.

Ende 2007 sang die Band den Titelsong Life Is a Miracle zum Zeichentrickfilm Kleiner Dodo ein, der am 1. Januar 2008 in die Kinos kam und dessen Soundtrack drei Tage später erschien.

Nachdem sie im Jahr zuvor auf ihre Teilnahme verzichtet hatten, traten die No Angels am 6. März 2008 mit ihrer Single Disappear beim Deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2008 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg gegen die Gruppen Cinema Bizarre und Marquess sowie die beiden Solo-Interpreten Tommy Reeve und Carolin Fortenbacher an. Dort erreichte die Band in der Endrunde mit einem Prozentpunkt (50,5%) Vorsprung vor Fortenbacher den ersten Platz, weswegen sie am 24. Mai 2008 beim 53. Eurovision Song Contest in Belgrad für Deutschland antrat. Am Ende erzielten die No Angels den 23. Platz in einem Teilnehmerfeld von 25. Die Single erschien bereits am 29. Februar und platzierte sich in Folgewoche des Vorentscheid auf Platz 4 der deutschen Singlecharts. In Österreich erreichte Disappear den 37. und in Bulgarien den 40. Platz der Singlecharts.

Am 24. Juni erschien bei Universal Music das Album Very Best of No Angels, welches mit Ausnahme von Deutschland, Österreich und der Schweiz europaweit zur Promotion der Band veröffentlicht wurde. Kurze Zeit später unterzeichnete die Gruppe einen Vertrag mit ihrem neuen Manager Khalid Schröder, durch dessen Kontakte sie im Juli 2008 gemeinsam nach Los Angeles, Kalifornien reisten, um mit dem Songschreiber und Produzenten Evan Bogart und seinem Team an neuen Songs zu arbeiten. Auch Produzent Rick Nowels stellte den No Angels im Zuge ihres Aufenthalts Neuproduktionen bereit. Das fünfte reguläre Studioalbum der Gruppe wird nach eigenen Aussagen voraussichtlich im Frühjahr 2009 erscheinen. Im November letzten Jahres befanden sich die No Angels in New York. Sie nehmen weitere Songs für das fünfte Studioalbum auf. Sie haben wieder ein neues Produzententeam um sich rum, mit denen die Gruppe neue Songs schreibt, komponiert und aufnimmt. Während eines RTL-Interviews wurden Schwangerschaftsgerüchte um Sandy wach, die Sängerin stritt dies ab. Kurze Zeit später bestätigte sie dies jedoch. Das Baby kam am 28. März 2009 zur Welt. "Kool and The Gang" Mitglied Robert "Kool" Bell gab außerdem ein Interview, indem er bekanntgab die No Angels auf MTV und VH1 bringen zu wollen, weiter ist eine Doku-Soap für den US-amerikanischen Markt geplant. Kürzlich wurden drei Namen potentieller Lieder für das Album auf der My Space Seite bekannt gegeben.

Zum Seitenanfang



Lucy Diakowska

Lucy Diakowska mit den No Angels in Belgrad

Lucy Diakowska (* 2. April 1976 in Plewen, Bulgarien; eigentlich Ludmila Diakowska/Людмила Дяковска) ist eine deutsche Pop- und Musicalsängerin bulgarischer Herkunft und Mitglied der deutschen Girlgroup „No Angels“.

Als ältestes Kind des bulgarischen Opernsängers Lubomir Diakowski und seiner Frau, einer Konzertpianistin, kam Diakowska bereits in frühester Kindheit mit Musik in Berührung. Sie stand – wie auch ihr jüngerer Bruder (* 1983) – bereits im Alter von sechs Jahren das erste Mal auf einer Bühne.

Nach ihrem Abitur im Jahr 1995 zog Lucy von Plewen nach Hamburg und besuchte dort die Stage School of Music, Dance and Drama. Ohne die Ausbildung zu beenden, verließ Lucy die Schule nach wenigen Semestern und bekam kurze Zeit später ein festes Engagement im Musical Buddy, wo sie zuvor als „Mädchen für alles“ bereits gearbeitet hatte.

Im September 2000 zählte Diakovska zu fünf (von ursprünglich rund 4500) jungen Frauen, die nach einem bestandenem Vorsingen, Recall und nachfolgenden Workshop auf Mallorca/Spanien im Rahmen der ersten Staffel des von RTL 2 ausgestrahlten Gesangwettbewerbs Popstars als Mitglieder der Girlgroup No Angels ausgewählt wurden. Seit Anfang Februar 2007 startet sie zusammen mit Jessica Wahls, Sandy Mölling und Nadja Benaissa ein Comeback der No Angels.

Nach der Auflösung der Band im November 2003 absolvierte Diakovska diverse Soloauftritte und Gemeinschaftsprojekte, unter anderem mit den Harlem Gospel Singers. Anfang 2004 trat sie sowohl im Musical Jekyll & Hyde als auch in einem Gastspiel in Cats auf. Am 16. Dezember 2004 fand in der Olympia-Schwimmhalle in München der erste von Stefan Raab veranstalteter Spaß-Wettbewerb im Turmspringen statt, den Diakovska in der Einzelkonkurrenz gewann. Seit geraumer Zeit ist sie zudem als festes Jury-Mitglied in der Karaoke-Show Shibuya auf VIVA zu sehen.

Im September 2004 veröffentlichte Diakowska schließlich ihre erste Solosingle Where, den Titelsong zum Kinofilm Zwei Brüder, unter ihrem neugegründeten Label Schmanky Records. Ein Jahr später folgte unter dem Pseudonym Lucylicious ihre zweite Solosingle The Other Side. Das gleichnamige Album dazu erschien am 5. September 2005, erreichte jedoch lediglich den 84. Platz der deutschen Albumcharts.

Im Oktober und November 2006 nahm sie an der Show Stars auf Eis auf ProSieben teil. Ihr Partner war Silvio Smalun, mit dem sie im Finale den dritten Platz belegte.

Von Dezember 2008 bis Januar 2009 war Diakowska im Musical Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär in der Rolle der Fredda zu sehen.

Zum Seitenanfang



Popstars

Länder in denen Popstars ausgestrahlt wurde

Popstars ist der Titel eines international produzierten Reality-TV-Programms. Die Sendung begleitet dokumentarisch die Zusammenstellung von Popbands, deren Mitglieder abhängig von Staffel und aktuellem Konzept Sänger und/oder Tänzer sind.

Durch die stetige Selektierung des Kandidatenkreises fließen interaktive Elemente herkömmlicher Castingshows in das Konzept mit ein. Bemerkenswert ist, dass eine Jury den Großteil der Entscheidungen über die Kandidaten trifft. Im Gegensatz zu anderen Formaten wie z. B. Deutschland sucht den Superstar ist eine Abstimmung der Fernsehzuschauer per Televoting-Verfahren teils gar nicht, teils erst im Finale möglich.

Im September 2000 begann der private Fernsehsender RTL 2 mit der Ausstrahlung einer deutschen Version von Popstars. Auf der Suche nach einer reinen Girlgroup (ähnlich den Spice Girls) bewarben sich über 4.500 junge Frauen ab 18 Jahre, aus denen nach einem bestandenem Vorsingen und erfolgreichem Recall wiederum insgesamt 32 Teilnehmerinnen zu einem anschließenden Workshop nach Mallorca reisten. Während des einwöchigen Gesangs- und Tanztrainings unter der Leitung des Choreographen Detlef ‚D!‘ Soost verminderte sich die Anzahl der Teilnehmerinnen unter Urteil der Jurymitglieder Simone Angel, Rainer Moslener und Mario M. Mendryzcki auf elf. Die verbliebenen Finalistinnen kehrten daraufhin nach Deutschland zurück.

Im November des Jahres erfuhren Nadja Benaissa, Lucy Diakowska, Sandy Mölling, Vanessa Petruo und Jessica Wahls innerhalb einer Sonderausgabe des Formates, dass sie als Siegerinnen des Wettbewerbes hervorgehen und Teil der endgültigen Formation werden würden. Wenig später bezog die Band ein gemeinsames Domizil in Dortmund und begann mit den Vorbereitungen zu ihrem Debütalbum. In Vorbereitung auf die erste Single des Quintetts startete RTL 2 zu gleicher Zeit eine Umfrage, in welcher der Bandname ermittelt werden sollte; zur Auswahl standen der spätere Titel des ersten Albums, Elle’ments, Champaign und No Angels. Letzterer gewann laut Umfrage, war jedoch, wie sich später herausstellte, schon vor der Umfrage festgelegt worden.

Im Durchschnitt verfolgten 1,7 Millionen Zuschauer die erste Staffel.

Nach Ende der ersten Staffel mit dem ersten Auftritt bei The Dome im Februar 2001 stiegen sowohl die Debütsingle Daylight in Your Eyes als auch das Album Elle’ments auf Platz 1 der deutschen, österreichischen und schweizer Hitpararden ein. Die No Angels, die nach Jessica Wahls' Schwangerschaft im Jahr 2002 fortan als Quartett auftraten, galten bis zu ihrer vorübergehenden Trennung im Dezember 2003 mit etwa 5 Millionen verkauften Platten weltweit und drei weiteren Nummer-Eins-Positionierungen in den deutschen Singlehitparaden als erfolgreichste Girlgroup Kontinentaleuropas. Im Januar 2007 gaben die Bandmitglieder bekannt, einen Comebackversuch unternehmen zu wollen, jedoch ohne Vanessa Petruo, die sich gegen ein Comeback entschied.

Nach dem Erfolg der No Angels rief RTL 2 im Sommer 2001 erstmals sowohl Frauen als auch Männer gleichermaßen zur Teilnahme an der zweiten Staffel auf. Gesucht wurde in 26 Folgen eine Band, die musikalisch den Fugees ähnelte. Die Mitgliederzahl der Band blieb offen. Mehr als 11.000 Teilnehmer stellten sich in Köln, Berlin, Frankfurt am Main, München, Stuttgart und Hamburg dem Urteil der neu besetzten Jury, darunter erneut Choreograf Detlef Soost, der Produzent und DJ Alex Christensen und die Radio-Moderatorin und Sängerin Noah Sow. Das Mindestalter lag wieder bei 18 Jahren. 53 Personen schafften nach einem erfolgreich bestrittenen Recall und Re-Recall den Sprung zur sogenannten Flughafen-Show in Düsseldorf; 33 flogen anschließend nach Ibiza, um an einem zweiwöchigen Gesangs- und Tanztraining teilzunehmen.

Während den Bandanwärtern mit Sängerin und Texterin Artemis Gounaki erstmals ein Vocalcoach beiseite gestellt wurde, verließ Sow im Laufe des Workshops die Jury aufgrund von Differenzen. Soost und Christensen verminderten die Anzahl der Teilnehmer indessen auf sechs Männer und vier Frauen, von denen wiederum acht in ein in München eingerichtetes Loft zogen. Nach weiteren Wochen des Trainings erfuhren am 11. November 2001 schließlich Ross Antony, Hila Bronstein, Giovanni Zarrella, Shaham Joyce, Faiz Mangat und Verena ‚Indira‘ Weis, dass sie als Sieger des Wettbewerbes hervorgehen und Teil der Formation Brothers & Sisters, kurz Bro’Sis, werden würden.

Durchschnittlich verfolgten 1,71 Millionen Zuschauer die zweite Popstars-Staffel.

Die erste Singleveröffentlichung der Band, I Believe, verkaufte allein in ihrer Veröffentlichungswoche über 800.000 Kopien und übertraf den Start der No Angels bei Weitem. Obwohl das dazugehörige Album Never Forget (Where You Come From) ebenfalls Platz 1 der deutschen, österreichischen und schweizer Albumcharts belegte und drei weitere Top-10-Hits hervorbrachte, gelang es Bro’Sis nicht, mit ihren nachfolgenden Alben an den konstanten Erfolg der No Angels anzuknüpfen. Nach mehreren Pausen trennten sich die verbliebenen fünf Bandmitglieder Anfang 2006 zu Gunsten von Solokarierren.

Nach zwei Jahren Pause begannen die Münchner Produktionsfirma Tresor TV und ProSieben im August 2003 mit der Ausstrahlung der dritten Staffel von Popstars. Hierbei ließ man nach britischem Vorbild erstmals das Konzept eines Duells, einem Wettstreit zwischen einer Boygroup und einer Girlgroup, in die Reihe einfließen. Im Zuge der Umstrukturierung nahmen mit der Rapperin Sabrina Setlur und dem Produzenten Uwe Fahrenkrog-Petersen zwei neue Mitglieder neben Detlef Soost in der Jury ihre Plätze ein. Gounaki blieb dem Ensemble als Gesangslehrerin erhalten.

Innerhalb fünf großer Städtecastings bewarben sich erneut über 12.000 junge Frauen und Männer um einen Platz in den beiden Bands. Insgesamt 46 Kandidaten sangen und tanzten sich zur Teilnahme an der Entscheidungsshow am Düsseldorfer Flughafen; 27 reisten daraufhin unmittelbar nach Orlando (Florida), wo die Teilnehmer in vier Wochen Choreografie und Gesang einstudierten. Durch Juryentscheid bildeten nach Ende des Workshops schließlich Ahmet ‚Akay‘ Kayed, Ken Miyao, Marq Porciuncula und Meiko Reißmann die Boyband Overground; Tertia Botha, Miriam Cani, Anh-Thu Doan und Rebecca Miro formten die Girlgroup Preluders. Nach für die Produzenten unbefriedigend verlaufenen Studioaufnahmen stießen mit Anne Ross und Fabrizio Levita später weitere Mitglieder zu den Bands hinzu; letzterer verließ Overgound jedoch nur wenig später zu Gunsten einer Solokarierre.

Die beiden Gruppen versuchten anschließend innerhalb einer dreiwöchigen Club-Tour durch Deutschland, für sich und die vorab in Mc-Donald's-Restaurants veröffentlichen Promosingles zu werben. Am 3. November des Jahres gingen die Preluders in dem von Arabella Kiesbauer moderierten Finale mit ihrer verkaufsstarken Coverversion des R.E.M.-Hits Losing my Religion als Zwischensieger hervor, im finalen Entscheid jedoch konnten Overground nach dem Telefonvoting den Sieg für sich beanspruchen.

Wie schon die No Angels und Bro'Sis landeten auch Overground daraufhin mit ihrer anschließend veröffentlichten Debütsingle Schick mir 'nen Engel und dem dazugehörigen Album It's Done! auf Platz 1 der deutschen, österreichischen und schweizer Single- bzw. Albumcharts. Es gelang dem Quartett jedoch nicht, mit seinem zweiten Album an den Erfolg des Debüts anzuknüpfen. Seit Sommer 2006 pausiert die Band, verschiedene Mitglieder versuchen sich seither an Solokarrieren. Den Preluders, die mit Everyday Girl hingegen nur in Deutschland ihre erste und einzige Spitzenposition landeten, ging es ähnlich. Weitere Veröffentlichungen der Preluders konnten sich nicht mehr in den Top 20 des deutschen Charts platzieren. Nachdem die Band auf ein Trio geschrumpft war, wurde im Herbst 2006 die Trennung bekannt gegeben.

Von August bis Dezember 2004 wurde auf ProSieben eine vierte und als „definitiv letzte“ angekündigte Staffel mit dem entsprechenden Untertitel Jetzt oder nie! ausgestrahlt, aus der die Band Nu Pagadi hervorging. Zur vierten Staffel wurde von einem Duell abgesehen, mit dem Ziel, eine gemischte Pop-Band zu finden. In der Jury beurteilten und entschieden Produzent Uwe Fahrenkrog-Petersen, Sängerin und Mit-Gewinnerin der ersten Staffel Sandy Mölling und Texter Lukas Hilbert.

Im Finale am 8. Dezember 2004 setzten sich Markus Grimm, Patrick Boinet, Kristina Dörfer und Doreen Steinert in einer Telefonabstimmung gegen ihre Mitbewerber Katrin Feist und Richard Mantarliev durch. Das Ergebnis wurde vor der Show durch eine Internetumfrage und innerhalb der Show durch ein Telefonvoting ermittelt.

Auch in dieser Staffel blieben Soost und Gounaki der Show als Tanz- und Gesangstrainer erhalten.

In Anspielung auf die No Angels ging am 10. August 2006 auf ProSieben unter dem Motto Neue Engel braucht das Land die fünfte Staffel auf Sendung. Zum ersten Mal seit der ersten Staffel wurden ausschließlich Frauen für die Band gesucht. In fünf deutschen Städten wurden Castings durchgeführt, zu denen insgesamt 5189 Bewerberinnen antraten. In der Jury saßen neben Choreograph Detlef Soost auch Punk-Sängerin Nina Hagen und Musikproduzent Dieter Falk.

In der ersten Phase wurden die ersten drei Runden der Castings (mit Recall und Re-Recall) in je einer Show pro Stadt präsentiert. Im Recall und im Re-Recall stießen als Gäste je ein Mitglied der No Angels hinzu (Nadja Benaissa in Frankfurt am Main, Jessica Wahls in Stuttgart, Lucy Diakowska in Hannover und Sandy Mölling in Dortmund). Im weiteren Verlauf nahmen die im Rahmen der Entscheidungsshow in München ausgewählten 20 Kandidatinnen an Themen-Workshops teil, bis nach vier Workshops elf Mädchen (ursprünglich waren nur neun geplant) ins Bandhaus einzogen.

Am 23. November wurden von den sechs Finalistinnen per Jury-Entscheid Senna Guemmour und Bahar Kızıl in die Monrose genannte Band gewählt. Das dritte und jüngste Bandmitglied, die damals 16-jährige Mandy Capristo, wurde per Zuschauervoting ausgewählt. Vorab war die erste Single der Band mit dem Namen Shame im Studio von allen sechs Finalistinnen eingesungen worden.

Beim Fernsehpublikum kam die fünfte Popstars-Staffel unerwartet gut an. So erreichte das Finale am 23. November 2006 in der Spitze circa 5,83 Millionen Zuschauer; dies entspricht dem bislang besten Wert für eine Popstars-Folge überhaupt, doch auch die Folgen davor erreichten stetig Höchstwerte. Der Marktanteil in der für das Fernsehformat werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen stieg während der Staffel mehrmals auf über 22 Prozent, bei den 20- bis 29-jährigen schauten teilweise fast die Hälfte aller Fernsehzuschauer Popstars.

ProSieben startete die sechste Staffel der Castingshow am 14. Juni 2007 unter dem Motto Popstars on Stage. Sie bestand aus 26 Folgen inklusive Finalsendungen in denen der „heißeste Liveact Deutschlands“ gesucht wurde. Neben Gesangstalent standen diesmal vor allem Ausdruck, Tanzstil und Performance-Künste im Vordergrund; die Kandidaten arbeiteten gezielt auf professionelle Bühnenpräsentationen hin. Erstmals wurden gesondert vom etablierten Sänger-Casting auch reine Tänzer gesucht. Zudem nahmen diesmal auch wieder männliche Kandidaten teil.

Die Phase der „Workshops“, die in Füssen stattfand, wurde nach vier Sendungen im August abgeschlossen. In einem Spezial-Casting in den Niederlanden hatten im Anschluss daran bereits ausgeschiedene und andere interessierte Kandidaten (auch aus den Niederlanden) die Möglichkeit, sich für die Finalphase der Sendung erneut zu qualifizieren. Nach Auslandsauftritten in Prag (Sänger) und Brüssel (Tänzer) trainierten die Sänger und Tänzer im Bandhaus in Berlin seit Oktober 2007 erstmals gemeinsam.

Nach dem Bandhaus kehrten die verbleibenden Kandidaten zurück nach Füssen, wo bereits die Qualifying-Show und die Workshops stattgefunden hatten. Während die Sänger sich noch weiteren Entscheidungen stellen müssen, war die erste Entscheidung nach dem Bandhaus gleichzeitig das Finale für die Tänzer, wobei der bereits zuvor ausgeschiedene Kandidat Armin („Shorty“) nachnominiert wurde, da einer der fürs Finale vorgesehenen Tänzer freiwillig vorzeitig ausgestiegen war.

Alle fünf Finalisten der Tänzer – der Öffentlichkeit bisher unter ihren Vornamen Aziz, Darren, Raik, Armin („Shorty“) und Vika bekannt – schafften es am 8. November 2007 schließlich in die Band. Welche Sänger die Frontleute der Band stellen, entschied sich am 6. Dezember 2007 in einer mehr als dreistündigen Live-Show in Köln. Sämtliche männliche Gewinner bestimmte die Jury selbst, so sind die deutschen Kandidaten Julian (20 Jahre, Produktionshelfer aus Netphen), Sascha (23, Fitnesstrainer aus Dortmund) und Cristobal (20, Hotelfachmann-Azubi aus Obertshausen) bei Room2012 vertreten, während der Niederländer Norman (23) ausschied. Zwischen den verbliebenen Kandidatinnen Tialda (22), die bei Idols (der niederländischen Version von Deutschland sucht den Superstar) unter den letzten zehn vertreten war, und Marcella (19) entschied das Fernsehpublikum per Televoting. Tialda gelang der Sprung in die Band.

Die im Finale zusammengesetzte Formation ging als „Room2012“ im unmittelbaren Anschluss an die Sendung auf Tournee. Etwa zur gleichen Zeit wurde bekannt, dass eine walisische Gruppe mit diesem Namen bereits seit August 2007 auf MySpace bekannt ist.

Das erste Album der Band heißt Elevator, die erste Single-Auskopplung Haunted. Am 7. März 2008 erschien mit Naughty But Nice die zweite Single, welche nur noch Platz 52 in den deutschen Singlecharts erreichte.

Im August 2008 wurde bekannt, dass der Plattenvertrag der vier im Oktober 2008 ausläuft und voraussichtlich nicht verlängert wird. Derzeit befindet sich die Band auf der Suche nach einem neuem Platten-Label, wo sie, eventuell unter neuem Namen, weiter machen wollen.

Unter dem Motto „Just 4 Girls“ wurde von August bis Dezember 2008 die auf 16 Folgen ausgelegte siebte Staffel von Popstars auf Pro7 ausgestrahlt. Die Castings fanden in Hamburg, im Europa-Park Rust sowie in Dortmund und Dresden statt. Wie im Jahr 2006 wurden ausschließlich Frauen ab 16 Jahren gesucht. Bei den Castings bewarben sich 2.275 Kandidatinnen. Für die in München stattfindende Entscheidungsshow im Circus Krone um den Einzug in den Workshop qualifizierten sich 21 Kandidatinnen, darunter erstmals vier über ein Online-Casting. Am Ende flogen 16 Mädchen zum fünfwöchigen Workshop im Hotel „Maritim“ in Sharm El Sheikh, Ägypten. Hier erhielten sie Gesangstraining von Kate Hall und Tanztraining von Detlef Soost und Marco da Silva. Da in den ersten Wochen mehrere Kandidatinnen außerplanmäßig den Workshop verließen, kamen in der vierten Woche vier neue Kandidatinnen hinzu, die schon im Casting ausgeschieden waren. Am Ende blieben zwölf Kandidatinnen übrig, die in das Bandhaus in München einzogen.

Drei der vier Bandplätze wurden bereits im Bandhaus vergeben. Mit der 20-jährigen Leonore „Leo“ Bartsch aus dem niedersächsischen Bernshausen erreichte eine Teilnehmerin, die schon in der fünften Popstars-Staffel bis ins Halbfinale gekommen war, als erste ihr Ziel, Teil der Band Queensberry zu werden. In der Woche darauf folgte ihr die 16-jährige Victoria Ulbrich aus Bergheim, als dritte wurde die 19-jährige Gabriella De Almeida Rinne aus Berlin Teil der Band.

Für den Red Nose Day nahmen die verbliebenen acht Kandidatinnen den Weihnachtssong I believe in Xmas auf, welcher am 5. Dezember 2008 als Single veröffentlicht wurde. Geschrieben wurde das Lied von den Produzenten Pete Kirtley und Tim Hawes und erreichte bereits im Jahr 2002 von The Tweenies gesungen die britischen Top 10.

Für die Wahl des vierten Bandmitglieds wurden drei verschiedene Alben jeweils mit einer der drei verbliebenen Kandidatinnen aufgenommen. Veröffentlicht wurden alle Alben am 12. Dezember 2008 und damit noch vor der Finalsendung. Ausschlaggebend für die Wahl der 17-jährigen Antonella Trapani als viertes Bandmitglied war die Platzierung in den deutschen Media-Control-Charts nebst dem Ergebnis eines Televotings.

Sowohl Jurymitglieder als auch Kandidaten übten Kritik an der Sendung Popstars.

Noah Sow, die während des Workshops in der zweiten Staffel die Sendung verließ, warf sowohl ihren Kollegen als auch der Produktion später unter anderem fehlendes Mitspracherecht und Betrug vor. So seien die Kandidaten bewusst unter anderem durch Wassermangel unter Druck gesetzt worden, um die „größtmöglichen Emotionen“ zu erreichen.

Popstars wurde das erste Mal 1999 in Neuseeland ausgestrahlt, Produzent Jonathan Dowling fand hier die fünfköpfige Girlgroup TrueBliss. Dowling verkaufte das Konzept an andere Länder, zunächst nach Australien und England, danach weltweit in mehr als 50 Länder.

Die Show war die Inspiration für Simon Fullers Sendung Pop Idol, die in Deutschland unter dem Namen Deutschland sucht den Superstar läuft.

Obwohl Popstars in den meisten Ländern erfolgreich startete, wurden die Sendungen nach und nach zum Misserfolg und aufgrund schlechter Quoten von vielen Fernsehsendern abgesetzt. Das einzige Land, wo Popstars noch populär ist, ist Deutschland, wo zuletzt die siebte Staffel ausgestrahlt wurde.

Zum Seitenanfang



Destiny (No Angels)

Destiny (englisch für Schicksal) ist das vierte Studioalbum der deutschen Popband No Angels. Es erschien am 13. April 2007 unter den Labels Polydor und Universal Music Domestic und beinhaltet unter anderem Produktionen von Thorsten Brötzmann, Tobias Gustafsson, Max Martin sowie der Songwriting-Teams Mute8, Jiant, Snowflakers und Twin. Die Platte erreichte Platz vier der deutschen Media Control-Albumcharts.

Nach der Entscheidung für ein gemeinsames Comeback begannen die No Angels im Januar 2007 mit den Aufnahmen von zunächst acht Songs zu ihrem vierten Studioalbum in den Sound N Studios in Köln. Obwohl die Bandmitglieder eigens eigene Songs geschrieben, komponiert und einander vorgespielt hatten, mühte sich das Quartett einen „roten Faden“ zwischen den unterschiedlichen Stilistiken zu finden und man entschied sich dazu lediglich eingereichte Songs auszuwählen, „die einfach gut zueinander passen und ein rundes Gesamtbild ergeben“. Nach einer Vielzahl Promotion-Auftritte im Rahmen der Verkündung ihrer Wiedervereinigung kehrten die No Angels schließlich Mitte Februar zu den Aufnahmen zurück um acht weitere Lieder einzusingen; letztlich schafften es 13 aus 16 eingespielten Songs auf die Titelliste des Albums.

Obwohl die Band mehrere Namen für das Album diskutiert hatte, darunter New Beginning, Comeback, Reunion und Chapter Four, entschied man sich schließlich für den Titel „Destiny“ um den emotionalen Bezug zur Gruppe aufzuzeigen: „Für uns war das eben wirklich eine schicksalshafte Begegnung, und seit dem Tag, wo wir zu dem Casting gegangen sind, hat sich unser ganzes Leben verändert. Es war eine Riesen-Bereicherung in unserem Leben, die uns unglaublich viele Perspektiven gegeben hat, die es vorher nicht gab“. Insipiriert wurde der Titel von einem unveröffentlichten Song namens Destiny Calls.

Eine Woche nach Veröffentlichung stieg das Album auf Platz vier der deutschen, Platz 14 der österreichischen und Platz 22 der schweizerischen Albumcharts ein. Damit ist Destiny das erste reguläre Studioalbum der No Angels, welches nicht auf Anhieb die Spitze der deutschen Verkaufs-Charts erreichte und sich ferner dem nicht in den Top 10 Österreichs und der Schweiz platzieren konnte. Bis Mitte Juni 2007 wurde Destiny mehr als 30.000 mal verkauft.

Nachdem Erfolg beim Eurovision-Vorentscheid, veröffentlichte Universal Music zwei weitere Versionen des Albums; darunter die Pur-Version inklusive der bis dato unveröffentlichten Single "Disappear", sowie Doppel-Disc Destiny Reloaded mit einer zusätzlichen DVD.

Während Katja Scherle, Rezensentin des Online-Musik-Magazins laut.de, die No Angels „für ihre Gesangskunst“ und unüberhörbare „Freude am Singen“ lobte, erklärte Anton Tsuji von CDstarts.de die Platte als „ziemlich mittelmäßiges Album sich zwischen einer Handvoll guter bis annehmbarer Songs viel Füllmaterial versteckt“. T-Onlines ‚CD-Kritiken‘-Rubrik bezeichnet Destiny ein „Comeback ohne Knalleffekt“, verwies jedoch auch im positiv Sinne auf die moderne Interpretation von solider Popmusik auf dem Album.

Stilistisch bieten die Sängerinnen auch im Jahr 2007 Popmusik, kombiniert mit Elementen aus den Genres Rock-, Soul- und Dance. Die Balladen des Albums sind mit den für die No Angels typischen betonten Refrains ausgestattet. Instrumentell unterscheiden sich die Arrangements, vor allem durch den Einsatz von Streichern und Klavier, gegenüber der Musik der Band aus den Jahren 2001 bis 2003.

Zum Seitenanfang



Nadja Benaissa

Nadja Benaissa auf der Kieler Woche 2008.

Nadja Benaissa (* 26. April 1982 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Popsängerin und Mitglied der deutschen Girlgroup No Angels.

Nadja Benaissa kam als zweites Kind des Marokkaners Mohammed Benaissa und seiner deutsch-serbischen Frau Sabina zur Welt und wuchs gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Amin in Langen bei Frankfurt am Main auf. Sie besuchte die Dreieichschule Langen . Erstes Interesse an der Musik zeigte Benaissa im Alter von neun Jahren, als sie mit außerschulischem Klavier- und Flötenunterricht begann. Als Jugendliche nahm sie im Tanz-Balettstudio Rodin in Langen Unterricht; des Weiteren war sie Mitglied verschiedener Rockbands.

Am 25. Oktober 1999 brachte Benaissa eine Tochter zur Welt. Obwohl der Kontakt zu ihrem damaligen Freund, dem Vater ihres Kindes, abbrach, gelang es der damals 17-Jährigen, die Mittlere Reife nachzuholen und anschließend bei Popstars mitzumachen.

Im Jahr 2000 zählte Benaissa zu fünf jungen Frauen, die aus der ersten Staffel des von RTL 2 ausgestrahlten Gesangwettbewerbs Popstars als Mitglieder der Girlgroup No Angels hervorgingen. Beginnend mit der Debütsingle Daylight in Your Eyes, der meistverkauften Maxi-CD des Jahres 2001, gelangen der Band mehrere erfolgreiche Veröffentlichungen, darunter die Studioalben Elle’ments, Now … Us!, Pure und When the Angels Swing. Ende 2003 löste sich die Gruppe mit Erscheinung des Albums The Best of No Angels zu Gunsten einer längeren Pause und Solokarrieren auf. Im Januar 2007 startete Benaissa gemeinsam mit drei anderen Gründungsmitgliedern der No Angels mit dem Album Destiny ein Comeback.

Im Gegensatz zu ihren ehemaligen Kolleginnen, die bereits im Jahr darauf alle solo auftraten, kehrte Benaissa dem Rampenlicht einige Zeit den Rücken – nach eigenen Angaben, um sich ihrer Tochter Leila zu widmen. Im Fernsehen war sie zwischenzeitlich als Werbeträgerin für Nike und in einer Nebenrolle in dem Film Eine unter Tausend (2004) zu sehen.

Seit 2005 ist Benaissa als Solokünstlerin bei Universal Music (Urban) unter Vertrag. Im Sommer 2005 folgte die Veröffentlichung ihrer ersten Solo-Single Es ist Liebe, die ihr eine Nominierung für die 1Live Krone in der Kategorie „Beste Künstlerin“ einbrachte. Im Spätherbst wurde sie von Simply Red für deren Deutschlandtour als Vorgruppe engagiert.

Anfang 2006 erschien parallel zu ihrem Debütalbum Schritt für Schritt Benaissas zweite Single Ich hab’ dich. Mit selbigem Song nahm die Sängerin für Hessen am zweiten Bundesvision Song Contest teil, bei dem sie den vierten Platz belegte. Anschließend war sie im Zuge der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 neben Laith Al-Deen, Mieze Katz und anderen auf dem von Premiere initiierten Fury in the Slaughterhouse-Cover Won’t Forget These Days zu hören.

Vom 20. Oktober bis 14. November 2008 saß Benaissa in der Jury des Songwriter-Wettbewerb Dein Song im KI.KA.

Zum Seitenanfang



When the Angels Swing

When the Angels Swing ist ein Konzeptalbum der deutschen Popband No Angels. Es wurde am 29. November 2002 veröffentlicht und erreichte Platz 9 in den deutschen Album-Charts. Für dieses Album wurden verschiedene Titel aus den Alben Elle’ments und Now ... Us! in der Stilrichtung Swing interpretiert und neu arrangiert.

Am 2. Oktober 2002 traten die No Angels bei einem Konzert im Tränenpalast an der Berliner Friedrichstraße vor etwa 300 geladenen Gästen auf. Die Gruppe wurde von einer 24-köpfigen Big Band, darunter namhafte Jazz-Musiker wie Wolfgang Haffner, Axel Schlosser und Torsten Maaß, begleitet. Arrangiert wurde das Konzert vom Jazz-Trompeter und Komponist Till Brönner. Die Veranstaltung im kleinen Rahmen wurde aufgezeichnet und am 2. Dezember 2002 als Live-DVD, ebenfalls unter dem Titel When the Angels Swing, veröffentlicht. Am 24. April 2004 wurde die Aufzeichnung des Konzertes vom ZDF, in der Sendereihe ZDF in concert, im Fernsehen ausgestrahlt.

Im Anschluss an das Konzert produzierte Till Brönner das Album. Die Produktion folgte dem Trend, der 2001 von Robbie Williams mit dem erfolgreichen Album Swing When You're Winning gesetzt wurde und von Paul Anka mit Rock Swings fortgesetzt wurde. Im Gegensatz zu Williams, der Jazz-Klassiker aus den vierziger Jahren interpretiert hat, präsentierten die No Angels ihre eigenen Titel in Swing-Arrangements für Bigband-Orchestrierung.

When the Angels Swing konnten nicht an den großen Erfolg der beiden ersten Album-Veröffentlichungen anschließen. Es war das erste Album der No Angels, das nicht an der Spitze der Verkaufs-Charts positioniert war. Dennoch wurde die Gruppe am 4. Februar 2003 für When the Angels Swing mit dem Medienpreis Goldene Kamera in der Kategorie Pop National ausgezeichnet.

Stilistisch kann die Produktion als Beispiel gesehen werden wie unterschiedlich Musik interpretiert werden kann. Untermalt mit dem typischen Bigband-Stil, mit deutlichen Akzenten auf Trompete, Saxophon und Geige, wird aus bekannten Titeln ein neuer, deutlich positionierter Swing-Sound. Der Hit Daylight In Your Eyes ist im neuen Arrangement nicht auf Anhieb wieder zu erkennen, hier treten die Swing Elemente deutlich in den Vordergrund. Im Gegensatz dazu stehen die Titel Like Ice In the Sunshine und There Must Be An Angel bei denen sich das Arrangement nicht zu weit vom Original entfernt. Die Interpretation von Something About Us lässt sich durch die gewählte Rhythmik stilistisch eher dem Musikstil Samba zuordnen. Das gilt auch für den Titel Now That We Found Love mit typischen Percussion Elementen. Mit dem Gesang und der Musik aus When the Angels Swing können die Sängerinnen ihre Zielgruppe aus der konventionellen Popmusik, als auch Anhänger des Swings erreichen.

Die Single All Cried Out wurde am 2. Dezember 2002 in einer Swing- und in einer Popversion veröffentlicht. Der Titel erreichte Platz 18 in den deutschen Single-Charts. Der Popsong All Cried Out wurde ursprünglich von Alison Moyet veröffentlicht und von den No Angels als Coverversion interpretiert. Der Titel wurde beim Konzert in Berlin nicht vorgetragen, das zugehörige Video ist jedoch als Bonus in der DVD Ausgabe enthalten.

Von Alison Moyet als Ballade interpretiert, unterscheidet sich die Popversion der No Angels durch den starken Einfluss von Elektronik-Elementen. Der Song wirkt insgesamt schneller. Die Swingversion präsentiert sich stilistisch im typischen Bigband-Sound. Zusätzlich ist auf der Single eine Extended-Version enthalten, die sich abgesehen von der Länge nicht wesentlich von der Popversion unterscheidet. Als Bonus enthält die Single den Dance-Track Funky Dance.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia