Martin Fischer

3.4056470588322 (2125)
Geschrieben von robby 24/04/2009 @ 12:19

Tags : martin fischer, tennisspieler, tennis, sport

Neueste Nachrichten
Bei den Korsaren gilt das Motto "Jeder ist für jeden da" - Gießener Anzeiger
Ein Film über das "Korsarenleben" und eine Talk Show bei der Martin Fischer humorvoll moderierte, war eine gelungene Sache. Als den "Vater der Korsarsegler" begrüßte Fischer den 89-jährigen Karl Hartleb, der zusammen mit dem bereits verstorbenen Karl...
"Dafür könnten Sie erschlagen werden" - Spiegel Online
Von Sebastian Fischer, München Turbulente Hauptversammlung, wütende Proteste: Die übriggebliebenen Aktionäre der Hypo Real Estate rebellieren gegen die Komplettverstaatlichung ihres maroden Instituts. Oberstes Feindbild ist Finanzminister Steinbrück,...
Dirigentenwechsel in Obergessertshausen - Augsburger Allgemeine
Zu hören gab es auch „Noc a Samota“ mit den Solisten Martin Fischer und Markus Langenmaier an den Trompeten. Als Solisten glänzten am Tenorhorn, Bariton und Bass Erwin Erdle, Bernhard Fendt, Andreas Fischer sowie Roland Müller bei der Polka „Daheim in...
Saarbrücken: Pfiffe und Buhrufe für Merkel - Neues Deutschland
Kein Vergleich etwa zu den Auftritten des damaligen Kanzlers Gerhard Schröder und seines damaligen Außenministers Joschka Fischer vor vier Jahren. Kein Vergleich erst recht zu Auftritten Oskar Lafontaines. Als die EU-Parlamentarierin Doris Pack erklärt...
Drei Neuerscheinungen erkunden die Kulturhauptstadt - sueddeutsche.de
Das letzte Kapitel ist ein Gespräch zwischen ihm und Martin Pollack. Dessen Stiefvater war SS-Sturmbannführer in Linz, theoretisch hätte er es gewesen sein können, der Gerty Schindel nach ihrer Verhaftung verhört hat. Anna Mitgutsch schließt an...
"Abschiedsmobil" machte am Altweilnauer Friedwald Station - Usinger Anzeiger
So wie Ingeborg Fischer aus Friedrichsdorf, die Schmid gleich noch ein paar Anregungen mit auf den Weg gab. So fand sie die Einrichtung eines zentralen Andachtsplatzes, auf dem Angehörige ein paar Blumen niederlegen können, bei einem anderen Friedwald...
Auftaktniederlage für Fischer - LAOLA1.at
Für Martin Fischer ist bei dem mit 30.000 Euro dotierten Challenger-Turnier in Karlsruhe schon in der ersten Runde Endstation. Der 23-jährige Vorarlberger unterliegt am Mittwoch in seinem Auftaktmatch dem Argentinier Pablo Brzezicki in drei Sätzen mit...
Kein großes Stühlerücken erwartet - Schwäbische Zeitung
¥Freie Wählervereinigung: Andreas Schiemann (Metallbaumeister), Marc Teufel (Personalsachbearbeiter), Kurt Fischer (Mechanikermeister), Konrad Kempf (Elektroinstallateurmeister), Werner Veser (Werkzeugmachermeister), Thomas Gödecke (Technischer...
Im Interview: Eintracht-Präsident Peter Fischer - Frankfurter Allgemeine Zeitung
Dass Martin Fenin nicht dauernd Pfosten oder Latten trifft und statt fünf Toren vielleicht zehn macht. Dass sich die Zuschauer daran erfreuen, dass mit Sebastian Jung wieder mal einer aus der eigenen Jugend für Furore sorgt. Oder dass der neue Trainer...
Senioren nutzen ihren Heimvorteil - NW Paderborn
Für den LC-Athleten Martin Fischer standen dieses Mal Kugelstoßen und Diskuswurf auf dem Plan. Im Diskuswurf erreichte er mit 32,47 Metern den vierten Platz. Im Kugelstoßen zeigte er dann seine ganze Stärke und gewann mit 13,71 Metern den...

Martin Fischer (Tennisspieler)

Martin Fischer (* 21. Juli 1986 in Wolfurt, Österreich) ist ein österreichischer Tennisspieler.

Fischer begann bereits im Alter von drei Jahren mit dem Tennis und war 1996 österreichischer Schülerstaatsmeister im Tennis sowie Vizestaatsmeister 1998. Die größten Erfolge in der Jugendzeit feierte er 2004. Er gewann das internationale »Juniorenturnier von Halle«. Auf Rasen besiegte er im Finale den Deutschen Aljoscha Thron. Mitten in der Maturazeit erreichte Martin Fischer beim Juniorenbewerb der French Open in Paris die Runde der letzten 16. Drei Wochen später wiederholte er seinen Erfolg beim Juniorenwettbewerb von Wimbledon. Zum Abschluss der Juniorenkarriere gewann Fischer in Klosters den Titel des Junioren-Europameisters im Doppel, zusammen mit seinem Partner Philipp Oswald.

Fischer gewann 2006 unter anderem die »Future-Turniere« von Pörtschach im Juli 2006 und Nottingham im September 2006. Bisherige Höhepunkte waren die Teilnahmen an den ATP-Turnieren in der Wiener Stadthalle im Oktober 2006 und in Kitzbühel 2007, für die er jeweils eine Wild Card des Veranstalters erhielt.

Im Jahr 2007 sicherte er sich drei Future-Titel in Österreich, Russland und England. Danach versuchte sich Fischer auf der Challenger-Tour zu etablieren und verzeichnete auch dort schon erste Erfolge. Er schaffte es, in Almaty (Kasachstan) erstmals unter die letzten Acht und konnte sich auch in Barnstaple (Großbritannien) und Helsinki (Finnland) für das Viertelfinale qualifizieren. Bis November 2007 war seine beste Platzierung in der ATP-Weltrangliste Platz 257.

Auch 2008 konnte sich Martin Fischer im ATP-Ranking weiter verbessern und erreichte sowohl im Einzel als auch im Doppel die top 200 im ATP-Ranking. Er gewann bei allen Grand-Slam-Turnieren (Qualifikation) eine Runde, wurde erstmals ins österreichische Daviscup-Team berufen (3:2-Sieg im Wimbledon gegen Großbritannien) und besiegte unter anderem die deutschen Daviscup-Spieler Benjamin Becker und Rainer Schüttler. Besonderes Aufsehen erregte das Spiel in Wien gegen den argentinischen Weltranglisten-Neunten Juan Martín del Potro, das Fischer knapp mit 6:7(7) und 6:7(5) verlor.

Zum Seitenanfang



Martin Fischer (Komponist)

Martin Fischer (* 11. November 1955 in Seewalchen, Österreich als Martin Schwarzenlander) ist ein österreichischer Komponist und Journalist.

Fischer wurde im oberösterreichischen Salzkammergut geboren, studierte in Salzburg (Mozarteum) und Essen (Folkwang Hochschule) Kontrabass und Komposition. Fischer hatte Aufführungen in Europa, USA und Lateinamerika und lebt heute als Unternehmer in Groß-Enzersdorf.

Zum Seitenanfang



Johann Martin Fischer

Johann Martin Fischer (* 2. November 1740 in Bebele, früher Ortsteil von Hopfen am See, heute Stadt Füssen, (Allgäu); † 27. April 1820 in Wien) war ein Bildhauer und Entwickler eines anatomischen Modelles für Aktstudien.

Fischer erhielt seine künstlerische Bildung seit 1760 in Wien, namentlich durch Jakob Christoph Schletterer. 1764 vollendete er als Gehilfe Franz Xaver Messerschmidts dessen Figur der Maria Immaculata an der Fassade des Savoyischen Damenstiftes und kurz nachher die kolossale Marmorstatue des Gaius Mucius Scaevola im Garten des Schlosses Schönbrunn. Das Anliegen, objektive Voraussetzungen für die Bildhauerei zu schaffen, führt Fischer zu langjährigen und umfangreichen Anatomiestudien, bei denen er vom damaligen Anatomie-Professor der Wiener Universität Joseph Barth unterstützt wird.

1785 wird er Mitglied der Akademie der bildenden Künste und dort stellvertretender Professor für Bildhauerei. 1786 wurde er auf Anregung Barths Nachfolger des verstorbenen Franz Anton von Zauner als Professor für Bildhauerei an der Akademie und 1815 deren Direktor.

Seine Anatomiestudien führen zur Entwicklung der Proportionslehre und exemplarischen Modellskulpturen, des sogenannten „Muskelmannes“. So entsteht 1803 ein unterlebensgroßes Holzskelett und eine lebensgroße Bleifigur. Darüber publiziert er 1806 ein illustriertes Werk. Reduktionen seines „Muskelmannes“ dienten als Lehrobjekte in verschiedenen Kunstakademien. Diese beispielhafte anatomische Aktfigur hatte lange Zeit große Bedeutung für den Bildhauerunterricht. Fischers Grab auf dem alten Währinger Ortsfriedhof ist erhalten.

Zum Seitenanfang



Martin Fischer (Fußballspieler)

Martin Fischer (* 17. Dezember 1969 in Eggenstein-Leopoldshafen) ist ein deutscher Fußballspieler, der seine Karriere im Sommer 2007 beendete. Er kam zu Beginn der Saison 1997/98 zum KSC.

Vorher war er Spieler bei den Vereinen FC Alemannia Eggenstein, Germania Neureut, VfB Grötzingen und dem 1. FC Pforzheim. Erst im Alter von 33 Jahren kam er zum Profisport. Er war eingesprungen, als die beiden KSC-Torhüter Thomas Walter und Bastian Becker gleichzeitig verletzungsbedingt ausfielen, wobei Fischer sich mit mehreren Paraden gut bewährte. Für den Profi-Vertrag mit dem KSC gab er seine Arbeitsstelle bei der Karlsruher Sparkasse auf. In der Saison 2006/07 spielte er für die zweite Mannschaft des KSC, bevor er seine Handschuhe an den Nagel hängt.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia