Leverkusen

3.3903743315311 (3366)
Geschrieben von bishop 01/03/2009 @ 21:42

Tags : leverkusen, nordrhein-westfalen, deutschland

Neueste Nachrichten
Leverkusen: Grippe: Stadt testet zehn Personen - RP ONLINE
VON ULRICH SCHÜTZ - zuletzt aktualisiert: 23.06.2009 Leverkusen (RP) Die Erkrankung der beiden Jungen (7,9) an der "neuen Grippe" zieht größere Kreise: insgesamt noch 90 Personen müssen bis Samstag zu Hause bleiben: Amtsarzt Dr. Hans-Eckhard Linstaedt...
Grippe: 1300 Schüler haben frei - RP ONLINE
VON LUDMILLA HAUSER - zuletzt aktualisiert: 24.06.2009 Leverkusen (RP) Die Zahl der Grippekranken (Influenza A, H1N1) steigt: Am Dienstag wurden drei neue Fälle bestätigt. Betroffen sind Schüler des vom-Stein-Gymnasiums und der Realschule Am Stadtpark....
Opladen: ICE "Leverkusen" im Bahnhof Opladen getauft - RP ONLINE
VON JULIA BERTENBURG - zuletzt aktualisiert: 22.06.2009 Opladen (RP) Ein Zug, der den Namen "Leverkusen" trägt, dort aber nicht hält – Oberbürgermeister Küchler nimmt es gelassen: "Es gibt ja Journalisten, die geschrieben haben, dass es wohl das letzte...
Leverkusen wollte Trainer Bernd Schuster - sueddeutsche.de
Leverkusen (dpa) - Bei der Suche nach einen neuen Trainer hat Bayer Leverkusen bei Bernd Schuster angefragt. Der ehemalige Coach von Real Madrid bestätigte die Anfrage des Fußball-Bundesligisten dem «Express». «Leverkusen hat sich bei mir gemeldet....
Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen trainiert auf Borkum - activewoman.de
Der Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen bereitet sich vom 30.6. - 5.7.2009 auf der Ostfriesischen Insel Borkum für die Saison 2009/2010 vor. Im Zuge dieser Saisonvorbereitung hat der Kur- und Touristikservice Borkum zusammen mit der Burdensky...
Preis für Schülerin - Kölner Stadt-Anzeiger
Diese Überraschung ist gelungen: Bei der Abiturfeier der Marienschule im Bayer-Kasino überreichte der Zonta Club Leverkusen einen Preis an Abiturientin Carolin Grosse. Sabine Nordmeyer und Elke Tressin (von li.) vom Zonta Club überreichten Carolin...
Es bleibt bei der Vertagung - Kölner Stadt-Anzeiger
Leverkusen - „Ich wundere mich, dass wir ausgerechnet dieses Thema immer weiter vor uns herschieben.“ Freidemokratin Hiltrud Meier-Engelen äußerte sich im Finanzausschuss betont erstaunt über den Vertagungsantrag von Walter Mende....
Testergebnisse in einem Tag - RP ONLINE
Leverkusen (RP) Über 20 Proben hat das Klinikum Leverkusen bereits ins Bonner Institut für Virologie am Universitätsklinikum geschickt. "Meist noch am selben Tag bekommen wird die Ergebnisse aus Bonn, spätestens am nächsten Vormittag", sagt Professor...
Weitere Studienplätze in Opladen? - RP ONLINE
VON TOBIAS KRELL - zuletzt aktualisiert: 23.06.2009 Opladen (RP) Nordrhein-Westfalens Innovationsminister Pinkwart unterzeichnete am Montag eine Zielvereinbarung zum Campus Leverkusen mit der Fachhochschule Köln. Bei dieser Gelegenheit träumte er von...

Leverkusen

Wappen der Stadt Leverkusen

Leverkusen ist eine kreisfreie Stadt im südlichen Nordrhein-Westfalen. Die Stadt ist geographisch ein Teil des Bergischen Landes und gehört gleichzeitig zum Rheinland. Das Mittelzentrum nordöstlich von Köln zählt zu den kleineren Großstädten des Landes und hat ungefähr 161.000 Einwohner. Bekanntheit erlangte Leverkusen vor allem durch den Konzern Bayer AG und den Sportverein Bayer 04 Leverkusen.

Die Stadt Leverkusen liegt am rechten Ufer des Niederrheins am Unterlauf der Wupper und an der Dhünn. Die natürliche Stadtgrenze im Westen bildet der Rhein. Südlich der Stadt liegt Köln, im Norden Langenfeld (Rheinland). Die östlichen Stadtteile dehnen sich bis in die Ausläufer des Bergischen Landes aus.

Der höchste Punkt des Stadtgebiets befindet sich bei der Zufahrt zur Mülldeponie Burscheid mit 198,7 m ü. NN, der niedrigste mit 35,1 m ü. NN liegt bei der Hitdorfer Hafeneinfahrt. Die Stadtgrenze hat einen Umfang von 56 Kilometern. Die größte Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 8,9 und die größte West-Ost-Ausdehnung 15,3 Kilometer.

Leichlingen (Rheinland), Burscheid, Odenthal und Bergisch Gladbach (alle Rheinisch-Bergischer Kreis), Köln (Kreisfreie Stadt) sowie Monheim am Rhein und Langenfeld (Rheinland) (beide Kreis Mettmann).

Das Stadtgebiet Leverkusens ist in drei Stadtbezirke eingeteilt. Diese werden in mehrere Stadtteile unterteilt. Jeder Stadtbezirk verfügt über eine eigene Bezirksvertretung, die aus 15 Mitgliedern, den Bezirksvertretern, besteht. Sie werden von der Bevölkerung des Stadtbezirks auf fünf Jahre gewählt, den Vorsitz hat der Bezirksvorsteher. Die Bezirksvertretungen sind für bestimmte Aufgaben des Bezirks zuständig und bei allen wichtigen Angelegenheiten des Stadtbezirks anzuhören.

Die Stadtteile sind zum Teil in weitere Wohnplätze mit eigenen Namen unterteilt. Dabei handelt es sich um ältere Siedlungen oder Neubaugebiete, deren Namen meist auf historische Hof-, Siedlungs- oder Flurbezeichnungen zurückgehen. Hierzu gehören beispielsweise Fettehenne, Pattscheid, Biesenbach, Hüscheid, Imbach, Niederblecher, Schöne Aussicht, Voigtslach, Leimbacher Berg und Waldsiedlung.

Leverkusen erstreckt sich über drei rheinische Landschaftsgebiete: die Köln-Bonner Rheinebene, die Bergischen Heideterrassen und die Bergischen Hochflächen. Auf der Köln-Bonner Rheinebene befinden sich Lindenwälder, die Ränder der Bäche und Flüsse sind mit Bruch- und Auenwäldern bewachsen, mit einem geringen Anteil an Eichen und Haseln, der auch in den Lindenwäldern vorhanden ist. Die Landschaft der Bergischen Heideterrassen ist überwiegend von Heide geprägt, die auch Namensbestandteil einiger Stadtteile wie Fixheide oder Schlebuscher Heide ist. In Richtung Osten liegt das Bergische Hochland als Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Dort wurden überwiegend Nadelholzkulturen angelegt. Außerdem wird diese Fläche agrarisch genutzt. Der Niederschlag in Leverkusen liegt im Jahresmittel bei 700 Millimetern, der Wind weht überwiegend aus West und Südwest. In Richtung Osten zum Bergischen Land steigt die Niederschlagsmenge auf bis zu 1300 Millimeter im Jahresmittel an. Das Klima entspricht somit dem Übergang vom gemäßigten Seeklima zum Kontinentalklima mit milden Wintern und mäßig warmen Sommern.

Die hier dargestellte Geschichte Leverkusens bezieht sich im Wesentlichen auf die Gemeinden Wiesdorf, Schlebusch, Steinbüchel und Rheindorf, die sich 1930 zur Stadt Leverkusen zusammenschlossen. Details zur Geschichte der 1975 eingemeindeten Ortsteile sind unter Opladen, Hitdorf und Bergisch Neukirchen zu finden.

Die Siedlungen des heutigen Leverkusener Stadtgebiets wurden alle im 12. Jahrhundert erstmals erwähnt, zuerst Bürrig im Jahre 1145, als letztes Alkenrath 1458. Sie gehörten seit dem Mittelalter zur Grafschaft beziehungsweise zum Herzogtum Berg.

In Leverkusen wurden Grabplatten gefunden, die aufgrund ihrer Gestaltung sowie der Grabinhalte den Römern zugeordnet werden konnten. Die Gräber enthielten unter anderem komplette Soldatenausrüstungen. Ein weiterer Hinweis auf die Anwesenheit der Römer im späteren Leverkusener Stadtgebiet sind Siedlungen, die nach römischem Vorbild errichtet wurden. Der Siedlungsplatz Scherfenbrand und viele weitere kleine Lagerstellen konnten unter anderem anhand vorgefundener Terra sigillata den Römern zugeordnet werden. Die Römer wurden im ersten Viertel des vierten Jahrhunderts nach Christus von den Franken abgelöst. Zur Zeit Karls des Großen gehörte das Leverkusener Gebiet zum Deutzgau.

Das rechtsrheinische Land gehörte zu großen Teilen zur mächtigen Erzdiözese Köln, somit auch Leverkusen. Ein Gut in Rheindorf wurde im 11. Jahrhundert in Zusammenhang mit dem Kölner Apostelstift genannt. Hitdorf wiederum wurde im Jahre 1151 mit seiner Abtei St. Pantaleon und mit einem Fronhof erwähnt, in dem ein Untervogt des Grafen von Berg wohnte.

Die Grafengewalt über das spätere Stadtgebiet lag seit etwa 1150 bei den Grafen (und späteren Herzögen) von Berg. Die Pfarrkirche Bürrig wurde 1147 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, 1163 und 1164 folgten die Kirchen in Lützenkirchen und Wiesdorf; die Schlebuschrather Kirche ist 1235 erstmals urkundlich erwähnt.

Im 14. Jahrhundert wurden die Pfarrkirchen der Orte Wiesdorf, Rheindorf, Bürrig, Opladen, Lützenkirchen und Neukirchen (heute Bergisch Neukirchen) im Steuerverzeichnis der Kölner Erzdiözese, dem Liber Valoris aufgeführt. Dieses Heberegister der mittelalterlichen erzbischöflichen Verwaltung wurde mindestens vom 13. bis ins 15. Jahrhundert hinein immer wieder neu aufgelegt. Für das Jahr 1363 sind die Ortsteile des heutigen Leverkusen als Orte im Amt Miselohe belegt (mit Ausnahme von Hitdorf und Rheindorf, die zum Amt Monheim gehörten). Opladen nahm im Amt Miselohe als Sitz des Gerichts und des Amtsphysikus eine zentrale Rolle ein..

Die Bauern in Leverkusen und im Bergischen waren schon vergleichsweise früh unabhängig, ohne Frondienste leisten zu müssen, was einen Aufstieg in der sozialen Hierarchie möglich machte.

Zu Beginn der Neuzeit lebte der überwiegende Teil der Bevölkerung von der Land- und Forstwirtschaft. Die Einwohnerzahlen waren auch in Gemeinden des heutigen Leverkusens, wie Bürrig, Wiesdorf oder Küppersteg, angestiegen. Genaue Angaben lassen sich nicht machen, da keine Kirchbücher vorhanden sind, die Aufschluss über das 15. und 16. Jahrhundert geben könnten. Die größten Gemeinden waren vermutlich Wiesdorf, Schlebusch und Lützenkirchen, die eine Einwohnerzahl von etwas unter 1000 gehabt haben sollen. Als kleiner eingeschätzt werden hingegen Rheindorf und Bürrig; sie galten als kleine Kirchspiele.

Auch Burg, heute Bürrig, wurde überfallen und die Dorfkirche zerstört, ebenso die Kapelle in Schlebusch. Beide Kirchengebäude wurden nach dem Krieg neu errichtet.

Das heutige Stadtgebiet lag schon immer an einer auch für die Kriegsführung wichtigen Nord-Süd-Strecke. Als die Auswirkungen des Kölnischen Krieges abklangen, folgten die Drangsale des Dreißigjährigen Krieges. Als im Dreißigjährigen Krieg der Waffenstillstand zwischen Spanien und Niederländern endete, geschah im Rheinland zunächst wenig – noch war dieses Gebiet vom Kölnischen Krieg betroffen. Erst später zogen Truppen durch das Bergische Land und damit auch das heutige Stadtgebiet von Leverkusen, die in die umliegenden Herzogtümer und Grafschaften einfielen. 1622 kamen zunächst spanische Truppen, die sich in Mühlheim einquartierten. 1625 wurde das Gebiet durch die Truppen des kaiserlichen Grafen von Anhalt besetzt, die die Bauern Spanndienste leisten ließen. Auf Bitten der Stadt Wipperfürth wurden die Truppen des Grafen von Anhalt wieder abgezogen, jedoch kamen 1625 wieder Spanier, die schon 1626 wieder von hessischen Truppen abgelöst wurden. Es folgten wieder Spanier, die erneut plünderten und raubten. Erst nach 1643 hörten die Kriegshandlungen auf. Einige Häuser in Wiesdorf, Schlebusch und Dünnwald wurden während dieser Zeit immer wieder überfallen, wenngleich der Dreißigjährige Krieg im Stadtgebiet Leverkusen im Vergleich zu anderen Städten eher glimpflich ablief.

Das spätere Leverkusener Stadtgebiet war vor dem 18. Jahrhundert nur dünn besiedelt und bestand zu dieser Zeit aus kleinen Gemeinden, Höfen und einzelnen Häusern. Keine der Siedlungen erreichte mehr als 1500 Einwohner oder war als kleinstädtisch zu betrachten. Die Kernbereiche der heutigen Stadtteile Leverkusens (also beispielsweise Opladen, Rheindorf, Wiesdorf, Bürrig, Lützenkirchen, Schlebusch oder auch Neukirchen) waren zu dieser Zeit kleinste Gemeinden, bei denen die Kirchen als Mittelpunkte der umliegenden Einzelhöfe, Weiler und Häuser dienten; insgesamt lebten in diesem Gebiet rund 9.000 Menschen. Die für eine spätere Großstadt vergleichsweise dünne Besiedlung ist im Vergleich zum gesamten deutschen Raum nicht unüblich: Während im Leverkusener Stadtgebiet rund 116 Einwohner pro Quadratkilometer lebten, lag diese Zahl im gesamten Bundesgebiet bei durchschnittlich 45 Einwohnern/km². Auch im übrigen Rheinland, das heute zu den am dichtesten besiedelten Gebieten Deutschland gehört, lag die Siedlungsdichte nur bei rund 99 Einwohnern/km² Lützenkirchen war zu dieser Zeit mit 1845 Einwohnern der größte Ort des heutigen Leverkusener Gebiets, gefolgt von Neukirchen und Hitdorf.

Das Herzogtum Berg wurde 1806 an Napoleon abgetreten und zum Großherzogtum Kleve-Berg erweitert. Die Verwaltungsstrukturen wurden dadurch neu organisiert, und seit 1808 gehörte das Leverkusener Gebiet zu den Munizipalitäten Opladen und Schlebusch des Kantons Opladen, Arrondissement Düsseldorf, Département Rhein.

1815 kam das heutige Leverkusener Gebiet aufgrund der Beschlüsse des Wiener Kongresses unter Friedrich Wilhelm III. an Preußen, das es der Provinz Jülich-Kleve-Berg, beziehungsweise ab 1824 der Rheinprovinz zuordnete. Aufgrund des Besitzergreifungspatents wurden alle Bewohner des Rheinlandes und Westfalens preußische Untertanen. War Opladen 1815 zunächst noch Sitz eines Kreises geworden, so wurde dieser bereits 1819 aufgelöst und sein Gebiet dem Kreis Solingen angegliedert. Das heutige Stadtgebiet war seit 1816 in die Sammtgemeinden Opladen und Schlebusch unterteilt. 1857 wurden Neukirchen (ab 1904 Bergisch Neukirchen) und Hitdorf sowie 1858 Opladen zur Stadt erhoben. Während Lützenkirchen, Steinbüchel und Schlebusch nach 1856 weiterhin die Bürgermeisterei Schlebusch bildeten, wurden die Stadt Opladen und die Bürgermeisterei Opladen-Land, bestehend aus Wiesdorf und Bürrig, zunächst in Personalunion verwaltet. Diese endete 1889, und die Bürgermeisterei Opladen-Land benannte sich in Bürgermeisterei Küppersteg um.

Im Jahre 1861 verlegte Carl Leverkus, ein gelernter Apotheker aus Wermelskirchen, seine Ultramarinfabrik in die Nähe der Gemeinde Wiesdorf an den Rhein. Ursprünglich stand sie in Wermelskirchen im Bergischen Land, wo sie wegen sehr schlechter Verkehrswege nicht gehalten werden konnte. Viele Fabrikarbeiter zogen deshalb in die Gemeinden des heutigen Leverkusens. Die so entstandene Werksansiedelung nannte Carl Leverkus Leverkusen nach dem Stammsitz seiner Familie, einer Hofschaft zwischen Lennep und Bergisch Born (heute Stadtteile von Remscheid). Ein Jahr später hatte die Ultramarinfabrik 78 Mitarbeiter. Leverkus begann, für seine Mitarbeiter, die zu großen Teilen aus Wermelskirchen übergesiedelt waren, soziale Einrichtungen in den Siedlungen einzurichten.

Friedrich Weskott und Friedrich Bayer gründeten 1863 die Firma Bayer et comp. in Barmen. 1866 wurde die Firma aufgrund von Problemen mit der Abwasserentsorgung an einen Fluss verlegt, zunächst nach Elberfeld an die Wupper. 1884 trat Carl Duisberg ein, der den wirtschaftlichen Fortschritt der Firma mitprägte.

Die Firma Leverkus, die sich parallel zur Bayer AG in Leverkusen entwickelte und von Carl Leverkus geführt wurde, wollte ihre Alizarin-Produktionen aufgeben, die sich wirtschaftlich auf einem schlechten Kurs befand, und in diesem Zuge die gesamten Industrieanlagen verkaufen.

1891 verlegte die Bayer AG ihre Firma nach Leverkusen. Kurz zuvor hatte der Leverkus-Vorstand dem Verkauf von Leverkus an die Firma Bayer zugestimmt. So konnte ein Großteil der Werke direkt übernommen werden. Während das alte Werksgelände der Firma Leverkus saniert wurde, plante Carl Duisberg neue Werke um das alte Gelände, was später ebenfalls zum wirtschaftlichen Erfolg beitrug.

Ein Jahr später wurde der Name Leverkusen auch von der Poststation innerhalb des Werksgeländes verwendet.

Die preußische Staatsbahn gründete 1903 die Eisenbahn-Hauptwerkstätte Opladen, die sich in den folgenden Jahren als Ausbesserungswerk Opladen bis zur Schließung 2003 zu einem der größten Arbeitgeber auf dem jetzigen Stadtgebiet neben der Bayer AG entwickelte. Durch den dadurch ausgelösten Wachstumsschub und die Initiative des Landrats Adolf Lucas wurde Opladen 1914 Kreisstadt des Kreises Solingen, nachdem die Stadt Solingen inzwischen kreisfrei geworden war. 1920 wurde die Gemeinde Bürrig nach Wiesdorf eingegliedert und ein Jahr später erhielt Wiesdorf die Stadtrechte.

Ende der 1920er-Jahre war die wirtschaftliche Lage in Wiesdorf gut, in der Stadt bestand aber Wohnungsnot, da es immer mehr Arbeiter in die Region zog. Aus diesem Grund begann Wiesdorf, Eingemeindungsverhandlungen mit Schlebusch zu führen. Die Bürgermeisterei Schlebusch entschied sich 1928 ihrerseits, Verhandlungen mit Köln aufzunehmen. Ein Bürgerentscheid bevorzugte den Zusammenschluss Schlebuschs mit Wiesdorf. 1929 wurden die Verhandlungen mit Köln abgebrochen. Auch die Gemeinden Steinbüchel und Rheindorf ließen sich wie Schlebusch zum 1. April 1930 nach Wiesdorf eingliedern. Als Name der damit entstandenen neuen Stadt wurde die seit 1862 gebräuchliche Bezeichnung der Werkssiedlung gewählt, die die drei Gemeinden verband: Leverkusen.

Die neue Stadt Leverkusen gehörte zum Kreis Solingen-Lennep, der 1929 aus den Kreisen Solingen und Lennep gebildet worden war und 1931 in Rhein-Wupper-Kreis umbenannt wurde. Opladen wurde 1930 durch Eingliederung der Gemeinde Lützenkirchen (einschließlich Quettingen, aber ohne Hamberg und Bornheim, die zu Burscheid kamen) deutlich vergrößert. In den Folgejahren entwickelte sich Leverkusen zu einer bedeutenden Industriestadt, die besonders durch die Bayer AG geprägt und beispielsweise durch kulturelle Einrichtungen gefördert und unterstützt wurde.

Bereits am 7. März 1933 wurde die Stadtregierung gestürzt und die Hakenkreuzfahne zum Zeichen der Machtübernahme der Nationalsozialisten aufgezogen. Der damalige Bürgermeister Claes ging zunächst nicht dagegen vor. Er versuchte vielmehr vergeblich, mit der neuen Regierung zusammenzuarbeiten, nicht aus politischer Überzeugung, sondern weil er den Einfluss auf die Stadt nicht aufgeben und seine Amtszeit nicht auf diese Weise beenden wollte.

Am 30. März 1933 fand die endgültige Machtübernahme durch die Nationalsozialisten statt. Wie im gesamten Reich, wurden auch in Leverkusen sämtliche Führungspositionen von nationalsozialistischen Politikern übernommen. Bürgermeister wurde Wilhelm Tödtmann (NSDAP), der die kommissarische Leitung der Stadt übernahm. Die NSDAP behinderte die anderen Parteien im Wahlkampf. Nationalsozialisten wurden in die Vorstände der größeren Firmen und Organisationen berufen. Besonders deutlich wurde der Einfluss der Partei bei der Umbenennung vieler Straßen und Plätze; so wurde beispielsweise die Rathenaustraße in Adolf-Hitler-Straße, der Platz am Rathaus in Adolf-Hitler-Platz und die Beelstraße in Hermann-Göring-Straße umbenannt.

Der Antisemitismus offenbarte sich zunächst in der Verleumdung der jüdischen Bürger und Geschäftsleute und dem Entzug ihrer wirtschaftlichen Basis. Die Einwohner von Leverkusen kannten jedoch viele Juden persönlich und sträubten sich anfangs, die üblichen Einkaufsgewohnheiten aufzugeben. Es gab auch Menschen, die den Juden beistanden, beispielsweise der Pfarrer der Herz-Jesu-Kirche in Wiesdorf, Wilhelm Klingenberg, der sich in seinen Predigten gegen jede Judendiskriminierung aussprach und auch vielen Juden behilflich war, sich zu verstecken. In der Reichspogromnacht wurden in Wiesdorf und Opladen die Fenster von jüdischen Geschäften zerstört, die Opladener Synagoge wurde niedergebrannt. Die Opladener Feuerwehr beschränkte sich in dieser Nacht auf den Schutz angrenzender Fachwerkhäuser. Am ehemaligen Standort der Synagoge befindet sich heute eine Gedenktafel, die an dieses Zentrum des jüdischen Gemeindelebens erinnert.

Die ersten unmittelbaren Auswirkungen auf die Stadt hatte der Zweite Weltkrieg am 7. November 1939, als sich britische und deutsche Flieger einen Luftkampf über Leverkusen lieferten. In der Nacht des 5. Juni 1940 gab es den ersten Luftangriff, bei dem unter anderem die Siedlung Niederblecher getroffen wurde. Schon wenige Tage später fielen Bomben auf die Farbenfabriken und verursachten große Zerstörungen. Gleichzeitig fielen Bomben auf Küppersteg, wo Teile der Bahnanlagen zerstört wurden.

Das mittlerweile zum I.G.-Farben-Konzern gehörende Leverkusener Bayerwerk hielt die Produktion in den Kriegsjahren 1940 bis 1944 durch den Einsatz von 9000 meist osteuropäischen Zwangsarbeitern aufrecht. Im Januar 1943 gab es erneut Luftangriffe, diesmal auf die Dynamitfabrik in Manfort. Schließlich, im August und November 1943, fielen auch in Leverkusen Bombenteppiche. Nach der Erklärung des Totalen Krieges durch Joseph Goebbels fielen am 10. September 1944 93 Bomben auf Manfort. Der schwerste Angriff traf Leverkusen am 26. Oktober 1944, als insgesamt 1017 Sprengbomben und etwa 12.000 Brandbomben fielen. 124 Menschen kamen bei diesem Angriff ums Leben, und es kam zu enormen Sachschäden. Luftangriffe auf das Reichsbahn-Ausbesserungswerk in Opladen, insbesondere zwischen Dezember 1944 und März 1945, forderten viele Menschenleben und hinterließen ebenfalls große Zerstörungen.

Am 15. April 1945 endete der Krieg in Leverkusen nach Artilleriebeschuss und einer Brückensprengung, die nur teilweise verhindert wurde. Bürgermeister Simon übergab die Stadt an die amerikanischen Streitkräfte.

Die Situation unmittelbar nach dem Ende des Krieges glich in Leverkusen der in ganz Deutschland. Die Lebensmittellage war angespannt, Wohnungen waren sehr knapp, sodass sie häufig nur aus einem Zimmer bestanden oder die Familien in Notunterkünften wohnten. Verkehrswege waren zerstört und die Reiseverbindungen nach Köln und Düsseldorf unterbrochen. Erst mit der Währungsreform vom 20. Juni 1948 begann die Lage sich auch in Leverkusen wieder zu normalisieren. Die ärgste Hungersnot konnte beseitigt werden, die Wirtschaft wurde wieder angekurbelt und auch die Verkehrsinfrastruktur bis 1948 weitgehend wieder aufgebaut.

Am 1. April 1955 schied Leverkusen aus dem Rhein-Wupper-Kreis aus und wurde kreisfreie Stadt. Damals hatte die Stadt etwa 78.000 Einwohner. Ein stetiges Bevölkerungswachstum führte 1963 zum Erreichen der Großstadtgrenze von 100.000 Einwohnern. Bereits 1960 war die Stadt Hitdorf in die Stadt Monheim eingegliedert worden.

Zum 1. Januar 1975 wurden – trotz zum Teil heftiger Widerstände aus Rat und Bevölkerung der eingemeindeten Städte – im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform gemäß § 17 Köln-Gesetz die bisherigen Städte Leverkusen, Opladen und Bergisch Neukirchen zur neuen kreisfreien Stadt Leverkusen zusammengeschlossen; zugleich wurde der zur Stadt Monheim gehörende Stadtteil Hitdorf in die neue Kommune eingegliedert, die damit ihre heutige Ausdehnung erreichte. Der Rhein-Wupper-Kreis wurde aufgelöst. Seither gehört das Leverkusener Umland zum Rheinisch-Bergischen Kreis beziehungsweise zum Kreis Mettmann.

Das Gebiet der heutigen Stadt Leverkusen gehörte seit deren Gründung zum Gebiet des Erzbistums Köln beziehungsweise zum Archidiakonat des Propstes von St. Kunibert, Dekanat Deutz. Die Reformation hatte wenig Einfluss, sodass das Gebiet bis ins 19. Jahrhundert fast rein katholisch blieb. Nur der heutige Stadtteil Bergisch Neukirchen trat 1583 zum lutherischen Protestantismus über. Ferner gelang es den Reformierten in Opladen 1611/1612 vorübergehend die Pfarrkirche der Stadt in Besitz zu nehmen, doch mussten sie diese 1615 wieder an die Katholiken zurückgeben. 1827 wurden die katholischen Pfarrgemeinden des heutigen Stadtgebiets Leverkusen aus dem Dekanat Deutz dem Dekanat Solingen angegliedert. 1923 wurde Opladen Sitz eines eigenen Dekanats, aus dem 1937 das Dekanat Leverkusen gebildet wurde. Heute gehören alle Pfarrgemeinden der Stadt Leverkusen zum Stadtdekanat Leverkusen.

Die Protestanten in Bergisch Neukirchen gehörten zur Superintendentur Solingen der Evangelischen Kirche im Rheinland. Seit dem 19. Jahrhundert ließen sich auch in den anderen Gemeinden des heutigen Leverkusener Stadtgebiets Protestanten nieder. So wurde alsbald in Opladen eine Gemeinde gegründet, zu der anfänglich auch die Protestanten von Wiesdorf gehörten, bevor sie um 1890 eine eigene Gemeinde gründeten. In Schlebusch konnten bereits ab 1846 private Gottesdienste abgehalten werden. Alle Gemeinden gehörten seinerzeit zur Superintendentur Solingen. Doch wurde Leverkusen später Sitz eines eigenen Kirchenkreises, zu dem heute alle Kirchengemeinden der Stadt und auch die evangelischen Nachbargemeinden nördlich von Leverkusen gehören.

Neben den beiden großen Kirchen sind auch verschiedene Freikirchen in Leverkusen ansässig, darunter eine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde, (Baptisten), eine Freie evangelische Gemeinde (FeG) sowie die Neuapostolische Kirche mit drei Gemeinden in Lützenkirchen, Opladen und Wiesdorf.

Muslime können die Angebote verschiedener, von Vereinen betriebener Moscheen besuchen. Im Stadtteil Küppersteg befinden sich die türkische Moschee Mimarsinan Cami und die albanische Mesxhidi-Aksa-Moschee mit einem freistehenden Minarett. Im Stadtteil Rheindorf besteht die arabische Moschee Al-Muhsinin.

Siehe auch Liste von Sakralbauten in Leverkusen.

1905 hatte Wiesdorf rund 10.000 Einwohner, bis 1914 verdoppelte sich diese Zahl auf mehr als 20.000. Nach dem Zusammenschluss der Stadt Wiesdorf mit den Gemeinden Schlebusch, Steinbüchel und Rheindorf zur Stadt Leverkusen am 1. April 1930 hatte diese etwa 40.000 Einwohner. 1963 überschritt die Einwohnerzahl der Stadt die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde. Nach der Eingemeindung der Städte Opladen (45.604 Einwohner 1974), Bergisch Neukirchen und Hitdorf am 1. Januar 1975 erreichte die Bevölkerungszahl von Leverkusen mit 167.671 ihren historischen Höchststand. Ende 2006 lebten in der Stadt nach amtlicher Fortschreibung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen 161.336 Menschen mit Hauptwohnsitz.

Die Abbildung zeigt die Bevölkerungsentwicklung der Vorgängergemeinden und von Leverkusen auf dem heutigen Stadtgebiet. Deutlich sichtbar sind die Einflüsse der Industrialisierung ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, insbesondere der Ansiedlung der Fa. Bayer 1891; der Einfluss der beiden Weltkriege; die wiederum stärkere Steigerungsrate nach dem Zweiten Weltkrieg; der Einfluss des Pillenknicks um 1970 sowie schließlich der wirtschaftlichen Rezession in den 1980er Jahren.

Im Jahre 2006 lebten in Leverkusen 161.336 Menschen mit Hauptwohnsitz, davon 82.911 (51,4  %) weiblichen und 78.425 (48,6 %) männlichen Geschlechts. 18.807 (10,7 %) der Einwohner waren Nichtdeutsche.

Der größte Teil der 57.793 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten arbeitet im verarbeitenden Gewerbe (29,9 %), danach folgen Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung, Dienstleistungen für Unternehmen (22,8 %) sowie Erziehung und Unterricht, Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen, sonstige Dienstleistungen, private Haushalte (16,4 %).

In Nordrhein-Westfalen wurde 1994 die Doppelspitze der Stadtverwaltung aus Oberstadtdirektor und Oberbürgermeister aufgegeben und im Amt des hauptamtlichen Oberbürgermeister zusammengefasst. Dieser ist Vorsitzender des Rates, Leiter der Stadtverwaltung und Repräsentant der Stadt. Er wird direkt von der wahlberechtigten Bevölkerung gewählt.

Der Rat der Stadt Leverkusen hat gegenwärtig (Stand: Februar 2008) 66 Sitze, die sich auf die einzelnen Parteien wie folgt verteilen: Die CDU hält im Stadtrat 24 Sitze, die SPD 18 Sitze, die Bürgerliste acht, die Grünen sechs, die Opladener Wählergemeinschaft (OWG)-Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) vier, die FDP vier, Pro Opladen (OP) zwei Sitze und die LAUF (Lebenswert, Aktiv, Unbestechlich, Fortschrittlich für Leverkusen; eine Kommunal-Organisation der MLPD) einen Sitz.

Der für das Jahr 2007 vom Stadtrat beschlossene Haushaltsplan ist nicht ausgeglichen. Einnahmen von 436 Millionen Euro stehen Ausgaben von 588 Millionen Euro gegenüber, womit sich die Stadt im Nothaushaltsrecht befindet. Neue Investitionsmaßnahmen dürfen somit nur mit Zustimmung der Bezirksregierung durchgeführt werden. Momentan (Stand 2007) hat Leverkusen 291,6 Millionen Euro Schulden.

Das Wappen der Stadt Leverkusen zeigt in Silber einen blau gekrönten, gezungten und bewehrten zwiegeschwänzten roten Löwen, überdeckt mit einem schwarzen Wechselzinnenbalken. Das Wappen wurde der Stadt am 19. August 1976 vom Regierungspräsidenten in Köln verliehen.

Der Löwe ist das Wappentier der Grafen beziehungsweise Herzöge von Berg, die früher über das heutige Stadtgebiet Leverkusens herrschten. Er wurde aus den früheren Wappen von Leverkusen, Hitdorf und Bergisch Neukirchen übernommen. Der Wechselzinnenbalken wurde dem Wappen der Stadt Opladen von 1883 entnommen und wird auf die im 13. Jahrhundert lebenden Brüder Gerhard und Giso von Opladen zurückgeführt.

Zuvor hatte die Stadt ein anderes Wappen, das 1923 vom preußischen Staatsministerium der Stadt Wiesdorf verliehen und 1930 von der neugegründeten Stadt Leverkusen übernommen wurde. Dieses Wappen zeigte ebenfalls den Löwen sowie im unteren Schildteil eine silberne Welle mit einem goldenen Kahn mit silbernem Aufbau an Heck und Ruder. Der Kahn versinnbildlichte die Wiesdorfer Fähre über den Rhein nach Merkenich, die eine lange Tradition hatte und 1969 ihren Betrieb einstellte.

Statt des Wappens verwenden die Stadt und viele städtische Einrichtungen bei Veröffentlichungen, Hinweisschildern etc. seit den 1970er-Jahren oft ein Logo, das aus einer grünen Raute mit einem weißen senkrechten Balken besteht.

Leverkusen unterhält insgesamt acht Städtepartnerschaften, die fast alle auf der Basis von ehrenamtlichen Bürgerkontakten geknüpft und erst später zu offiziellen Städtepartnerschaften ausgeweitet wurden. Sie beruhen daher vorwiegend auf den Interessen und dem freundschaftlichen Austausch von Familien oder Vereinen.

Die erste Städtepartnerschaft mit Oulu in Finnland wurde 1968 bekanntgegeben. Zu Beginn dieser Partnerschaft ging es vorwiegend um einen kulturellen Austausch beider Städte. Nachdem dieser um 1990 fast vollständig zum Erliegen gekommen war, wurde er im Rahmen der EU-Erweiterung und des damit verbundenen Gemeinschaftsgefühls in Europa wieder verstärkt betrieben.

Die Partnerschaft zu Bracknell Forest in Großbritannien wurde 1973 mit Opladen geschlossen und durch freundschaftliche Kontakte und Opladener Vereine aufrechterhalten. Als Opladen 1975 eingemeindet wurde, übernahm Leverkusen die Partnerschaft dessen Hauptziel es ist, die Europäische Einheit zu stärken.

Die Beziehung mit Ljubljana/Laibach in Slowenien wurde 1979, die mit Nazareth-Illit in Israel 1980 begonnen, wobei ein Freundeskreis die Israelische Partnerschaft unterstützt.

Chinandega in Nicaragua ist weitere Partnerstadt, dessen Partnerschaft in erster Linie zum Ziel hat, eine Zusammenarbeit zwischen Entwicklungs- und Industrieländern zu organisieren. Es wurden von Leverkusener Seite viele Entwicklungs- und Wiederaufbau-Projekte durchgeführt, so wurde in Chinandega beispielsweise eine Abwasseranlage installiert. 6000 Menschen werden dadurch wieder mit sauberem Trinkwasser versorgt.

Die deutsch-deutsche Städtepartnerschaft mit Schwedt in Brandenburg wurde zu Zeiten der DDR gegründet und sollte den Zusammenhalt der beiden deutschen Staaten ausdrücken.

Auch die Beziehung zu Villeneuve d’Ascq in Frankreich beruht auf Kontakten einzelner Familien, die schon vor der offiziellen Partnerschaft bestanden haben. 2001 kamen die Oberbürgermeister beider Städte ins Gespräch und beschlossen eine offizielle Städtepartnerschaft. Regelmäßig findet ein Schüleraustausch statt zwischen den beiden Städten statt.

Bereits 1951 wurde eine Ehrenpatenschaft für die ehemals deutsche Stadt Ratibor/Racibórz in Polen übernommen. 2002 wurde sie offiziell um eine deutsch-polnische Städtepartnerschaft ergänzt.

Seit 2006 besteht eine Wirtschaftspartnerschaft zur chinesischen Stadt Wúxi, die einen Austausch auf wirtschaftlicher Ebene ermöglichen soll. Daneben existiert auf Leverkusener Seite ein Verein, der auch private Kontakte zwischen beiden Städten fördern möchte.

Die kulturellen Aufgaben der Stadt wurden in einem Eigenbetrieb, der KulturStadtLev, zusammengefasst. Dazu gehören Bildungseinrichtungen wie die Stadtbibliothek, Musikschule und Volkshochschule sowie das Stadtarchiv, das Museum Morsbroich und das Veranstaltungszentrum Forum. Daneben ist auch die Bayer Kulturabteilung wichtig für das Kulturprogramm der Stadt, da sie zusätzlich zum städtischen Angebot ein paralleles und von der Quantität gleichwertiges Kulturangebot anbietet.

Für städtische Veranstaltungen wurde das Forum errichtet, das 1969 eröffnet wurde. Dort werden regelmäßig Theateraufführungen aus den Bereichen Musiktheater (Operette und Musical), Tanztheater und Schauspiel, Kinder- und Jugendaufführungen, aber auch Ausstellungen in der Galerie im Forum sowie andere, wechselnde Veranstaltungen angeboten. Des Weiteren zählen Konzerte sowohl klassischer als auch populärer Art zum Programm.

Im Bayer-Erholungshaus finden regelmäßig Theatervorstellungen und Konzerte statt, die von der BayerKultur-Stiftung organisiert werden, also nicht städtisch sind. Das 1908 eingeweihte Gebäude wurde nach einem Brand von 1975 zwei Jahre lang vergrößert und verschönert. Ein weiterer Umbau einiger Gebäudeteile fand 1997 statt. Angrenzend an das Gebäude liegt der von der Bayer Gastronomie organisierte Biergarten. Der „Große Saal“ des Gebäudes fasst 800 Sitzplätze, auf denen die Zuschauer in erster Linie klassische Konzerte und Schauspiel erleben können. Außerdem werden gelegentlich künstlerische Ausstellungen zu einem bestimmten Thema eröffnet.

Neben diesen beiden größeren Veranstaltungsorten gibt es kleinere Theatergruppen, die auch über eigene Räumlichkeiten verfügen, beispielsweise das Junge Theater Leverkusen, das Matchbox Theater, das W.Erk-Theater im Kulturausbesserungswerk, das Caostheater, das Kommunale Kino, das von der VHS Leverkusen organisiert wird, und die Studiobühne Leverkusen.

Die Leverkusener Jazztage sind das herausragende Kulturereignis der Stadt von überregionaler Bedeutung. Das Musikfestival findet seit 1980 jährlich statt. Auf den Bühnen im Forum und an anderen Veranstaltungsorten treten jedes Jahr zahlreiche renommierte internationale Größen der Jazz-, Blues- und Weltmusikszene in thematischen Konzerten auf.

Ebenfalls beliebt ist das jährlich im Sommer stattfindende Street-Life-Festival als Open-Air-Veranstaltung in der Altstadt des Stadtteils Wiesdorf. Auf drei Bühnen präsentieren sich regionale und überregionale Jazz-, Blues- und Rockmusiker.

Des Weiteren findet seit 2001 die Leverkusener Shuttle-Nacht einmal im Jahr statt, die von der Leverkusener Initiative für Kunst und Kultur (Likk e. V.) organisiert wird. Veranstaltungsorte sind verschiedene Kneipen und Clubs, die mit einem Shuttle-Bus miteinander verbunden werden.

New Sounds ist eine weitere Konzertreihe in Leverkusen im Kulturausbesserungswerk, im JuLe-Café und in der Eventhalle Zollamt. New Sounds veranstaltete 2006 erstmals ein Tagesfestival in Leverkusen-Opladen.

Die Städtische Musikschule Leverkusen arbeitet als Fachinstitut in allen Musikgenres und bietet für ihre Schüler – überwiegend Kinder und Jugendliche – jedes Jahr etwa 300 Veranstaltungen an.

Leverkusen beherbergt einige Museen, die sich mit einem breiten Themenspektrum befassen. Im künstlerischen Bereich existiert im Schloss Morsbroich seit 1951 ein heute städtisches Museum für moderne Kunst, welches die Werke zeitgenössischer Künstler ausstellt.

In Schlebusch befindet sich das Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer. Auf einem weitläufigen Gelände sind dort Teile einer Sensenfabrik des 19. Jahrhunderts zu besichtigen, die die Arbeits- und Lebenswelt der damaligen Zeit wieder lebendig werden lassen.

Das KolonieMuseum in Schlebusch zeigt eine typische Wohnung der Bayer-Kolonie (Werkssiedlung) im Stil der 1930er Jahre. Wechselnde Ausstellungen, Führungen und Lesungen sind ebenfalls Teil des Programms. Bayer-Wohngesellschaft.

In Opladen wurde ein ehemaliges Unternehmeranwesen, die Villa Römer, als Haus der Stadtgeschichte zu einem Ort für regelmäßig wechselnde Ausstellungen zur Stadt- und Regionalgeschichte gemacht, die von drei im Gebäude ansässigen Leverkusener Geschichtsvereinen geplant und organisiert werden.

Im Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt besteht eine Ausstellung zum Thema Energie speziell für Kinder und Jugendliche, mit Informationen über alternative Energieformen und Umweltschutz. Das Museum befindet sich auf dem Gelände des NaturGuts Ophoven.

Eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt Leverkusen ist das weithin sichtbare Bayer-Kreuz. Dabei handelt es sich um eine Großlichtanlage, deren Vorgänger bereits 1933 von Carl Duisberg zwischen zwei 126 Meter hohen Schornsteinen des Bayerwerks aufgestellt wurde. Sie war damals mit 72 Meter Durchmesser die größte freischwebende Leuchtwerbung der Welt. Nach Kriegsbeginn 1939 musste die Anlage jedoch abgeschaltet und 1944 demontiert werden. Im Jahre 1958 konnte das neue Bayer-Kreuz in Betrieb genommen werden. Es hängt an zwei jeweils 118 Meter hohen Stahlrohrmasten und hat einen Durchmesser von 51 Metern. Die Leuchtschrift, deren Einzelbuchstaben jeweils sieben Meter messen, wird von 1710 Glühlampen gebildet. Das eingeschaltete Kreuz ist in der Nacht aus größerer Entfernung zu sehen. 2007 plante die Bayer AG das Kreuz zu demontieren. Diese Planungen wurden jedoch nach Protesten aus der Bevölkerung wieder ad acta gelegt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit Leverkusens ist das Schloss Morsbroich. Der Name Morsbroich leitet sich von dem 1328 urkundlich erwähnten Ritter Moir von dem Broiche ab. Das Schloss wurde 1773 von Ignaz Felix von Roll zu Bernau erbaut – als Vorlage diente Schloss Falkenlust in Brühl – und bis zu seinem Tode 1795 bewohnt. Danach ging es in französischen Besitz über. 1807 wurde Joachim Murat, ein Schwager Napoleons, zum Grafen von Morsbroich ernannt. Nach der Übernahme des Rheinlandes durch die Preußen übernahmen 1817 der Kölner Bankier und Kommerzienrat Abraham von Schaaffhausen und 1857 der Fabrikant Friedrich Freiherr von Diergardt das Schloss. Von 1885 bis 1887 wurden die Seitenflügel nach Plänen des Kölner Architekten Hermann Otto Pflaume umgebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg vermieteten es die Erben Diergardt der Stadt Leverkusen, der sie es gegen 1985 verkauften. Seit 1951 beherbergt es ein Museum für zeitgenössische Kunst.

Ein wichtiges Bauwerk der Neuzeit wurde 2002 fertiggestellt: Die neue Bayer-Konzern-Zentrale. Der vom bekannten Architekten Helmut Jahn entworfene Bau löste das Bayer-Hochhaus als Zentrale ab. Geplant war, die ehemalige Zentrale bei Fertigstellung des Neubaus abzureißen, nun wird sie stattdessen entkernt, mit LED bestückt und soll bis 2009 zu einer Medienfassade umgebaut werden.

Weitere sehenswerte Bauwerke der Stadt sind unter anderem der Wasserturm Leverkusen-Bürrig, der von der Energieversorgung Leverkusen genutzt wird und auch als Aussichtsturm zur Verfügung steht, die Villa Wuppermann, die Villa Römer mit Ausstellungen zur Geschichte, die Doktorsburg, der Friedenberger Hof, ein Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert sowie das historische Gut Ophoven mit Resten einer Burganlage aus dem 13. Jahrhundert.

In Leverkusen gibt es verschiedene Grünflächen und Parks. Der Wildpark Reuschenberg beherbergt auf 34.000 Quadratmetern viele einheimische Tierarten in einem größeren Waldgebiet.

Die Carl-Duisberg-Parkanlage befindet sich inmitten des Bayerwerks auf der Stadtgrenze zu Köln. Die Parkanlage ist öffentlich zugänglich, da sie außerhalb des Chemieparkgeländes liegt. Ein Teil des Carl-Duisberg-Parks ist der Japanische Garten, der von der Bayer AG in Zusammenarbeit mit japanischen Gärtnern gestaltet wurde. Er zählt zu den zehn schönsten Gärten Deutschlands, wie eine fünfköpfige Jury aus unabhängigen Garten- und Landschaftsexperten des Wettbewerbs Deutschlands schönste Parks 2006 wertete.

Eine weitere öffentlich genutzte Grünfläche mit Unterhaltungsangeboten ist der Neulandpark, auf dessen Gelände die nordrhein-westfälische Landesgartenschau 2005 stattfand. Diese Anlage wurde auf einer ehemaligen Giftmülldeponie am Rhein errichtet, die mit speziellen Planen und Abdichtungen saniert wurde.

Inmitten des Stadtgebiets gibt es darüber hinaus ein großes Waldgebiet, den Bürgerbusch, der größtenteils zum Stadtteil Alkenrath gehört.

2008 wurde ein Rundwanderweg namens Obstweg eröffnet.

Die Stadt ist Heimat des Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, jetzt Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH, der einmal Teil des TSV Bayer 04 Leverkusen e. V. war. Die Mannschaft gewann 1988 den UEFA-Pokal und 1993 den DFB-Pokal. Große Bekanntheit erlangte er aber in der Saison 2001/02, als er deutscher Vizemeister wurde und das DFB-Pokal- sowie das Champions-League-Finale verlor, in das er überraschend eingezogen war. Das Stadion BayArena (vormals bekannt als Ulrich-Haberland-Stadion) ist mit 22.500 Plätzen das kleinste Stadion der Bundesliga. Bis zum Saisonstart 2009 wird es auf über 30.000 Plätze ausgebaut. Über das Stadiondach soll später ein mit 2000 Leuchtdioden versehenes Bayerkreuz gespannt werden. Im Jahre 2006 fand dort das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 der Menschen mit Behinderung statt und 2011 wird es Spielstätte bei der Fußballweltmeisterschaft der Damen werden.

Das Stadion ist Teil des Sportparks Leverkusen, in dem auch viele andere der 14 Abteilungen des TSV Bayer 04 Leverkusen e. V. beheimatet sind. Dazu gehören die Basketballer der Bayer Giants sowie die Handballdamen, die beide deutsche Rekordmeister sind. Der Giants bewirtete ihre Heimspiele an Wilhelm-Dopatka-Halle, herauf bis Die Lizenzspielermannschaft der Giants spielt seit der Saison 2008/09 als Giants Düsseldorf im Burg-Wächter Castello in Düsseldorf-Reisholz. Auch andere Abteilungen, wie die Leichtathletik und das Fechten sind sehr erfolgreich. Diese beiden holten zusammengerechnet acht olympische Goldmedaillen und zahlreiche weitere Medaillen und Weltmeistertitel. Von internationaler Bedeutung ist auch der große Bereich des Behindertensports, der bisher bei Paralympischen Spielen 47 Medaillen erringen konnte. Allerdings wird die Bayer AG in den Jahren 2008 und 2009 einen Großteil der Sportförderung einstellen. Davon werden die Fußballer, die Behindertensportler und der Breitensport nicht betroffen sein. Außerdem gibt es in Leverkusen noch neun weitere Vereine, die von der Bayer AG unterstützt werden, unter anderem der RTHC Bayer Leverkusen und der Ski-Club Bayer Leverkusen. Aber auch andere Vereine sind durchaus erfolgreich. Die Basketballdamen von Union Opladen spielen in der Zweiten Bundesliga und die Motoballer des SV Bergfried sind einmaliger deutscher und mehrfacher norddeutscher Meister.

Im Rahmen der Landesgartenschau entstand 2004 ein Skatepark unter der Stelzenbrücke in Leverkusen-Mitte. Des Weiteren verfügt die Stadt über verschiedene vermessene und nach Schwierigkeit geordnete Laufstrecken, die sich auch für das Nordic Walking eignen.

Aufgrund ihrer Vielzahl an Angeboten wird Leverkusen häufig auch die Sportstadt genannt.

Im August findet die überregional bekannte Bierbörse auf der Schusterinsel Opladen statt, die viele Besucher aus anderen Städten nach Leverkusen zieht. Im Dezember findet ebenfalls auf der Schusterinsel das große Festival Leverkusen on ICE statt. Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es die Szene-Open-Mike-Late-Night-Show im Pentagon, die von dem Kulturförderverein Lev Szene-OP e. V. veranstaltet wird. Regelmäßig finden auch die Jüdischen Kulturtage im Rheinland statt. Im September 2008 wird erstmals das 1. Stadtfest Leverkusen unter Teilnahme von über 100 Leverkusener Vereinen durchgeführt.

Seit 2005 findet jährlich im Oktober die Leverkusener Kunstnacht statt. Galerien, die städtischen Museen und viele Kirchen stellen Werke örtlicher Künstler aus. Zu den Veranstaltungen fahren Pendelbusse, in denen Schauspieler und Musiker für Unterhaltung sorgen.

Der einzige Kulturpreis, der in Leverkusen vergeben wird, ist der nach dem Maler und bildenden Künstler Kurt Lorenz benannte Kurt-Lorenz-Preis. Der Preis wird seit 1989 in unregelmäßigen Abständen an Institutionen oder Personen in Leverkusen verliehen, die Impulse für das kulturelle Leben der Stadt und ihres Umlandes gegeben haben.

Im Leverkusener Stadtgebiet kreuzen sich die Bundesautobahnen A 1 Köln–Dortmund und A 3 Köln–Oberhausen am Autobahnkreuz Leverkusen. Auch die Autobahn A 59 führt im Westen des Stadtgebiets in Richtung Norden nach Düsseldorf. Auch die Bundesstraßen 8 und 51 sowie die zurzeit (2007) noch bestehende B 232 verlaufen durch die Stadt.

Leverkusen liegt an den Bahnstrecken Köln–Duisburg (Bahnhof Leverkusen Mitte sowie S-Bahn-Haltepunkte Leverkusen-Rheindorf, Leverkusen-Küppersteg und Leverkusen-Bayerwerk) und Gruiten–Köln-Mülheim (Bahnhöfe Opladen und Leverkusen-Schlebusch).

Den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bedienen mehrere Buslinien der Kraftverkehr Wupper-Sieg AG und einiger anderer, kleinerer Busbetriebe sowie die S-Bahn-Linie S 6, die Regional-Express-Linien NRW-Express (RE 1), Rhein-Express (RE 5) und Rhein-Münsterland-Express (RE 7) sowie die Regionalbahnen der Rhein-Wupper-Bahn (RB 48).

Unmittelbar an der Kölner Stadtgrenze zu Leverkusen-Schlebusch befindet sich die Endhaltestelle der KVB-Stadtbahnlinie 4.

Hauptarbeitgeber in Leverkusen sind die Firmen Bayer AG sowie die Lanxess AG, wobei die Letztgenannte aus der Bayer AG durch Abspaltung hervorgegangen ist. Ferner befinden sich die Deutschland- und Europazentrale des Automobilherstellers Mazda, sowie die Firma Momentive Performance Materials, einer der größten Hersteller von Silikon weltweit, in Leverkusen.

Die Kronos International, Inc., deutschlandweit der größte und weltweit der fünftgrößte Hersteller von Titandioxid-Pigmenten, hat seine Deutschlandzentrale in Leverkusen und betreibt im Chempark eine seiner Produktionsanlagen.

Die Arbeitslosenquote lag im Oktober 2007 bei 9,9 Prozent.

Zudem werden im Leverkusener Stadtgebiet wöchentlich drei Werbeblätter, die Wochenpost, die Lokalen Informationen und das Leverkusener Wochenende kostenlos an die Haushalte verteilt.

Der private Lokal-Radiosender Radio Leverkusen (107,6) sendet innerhalb der Stadt ein aktuelles Programm mit Pop-Musik. Außerhalb der regionalen Berichterstattung sendet er das Rahmenprogramm von Radio NRW. Weitere regionale Hörfunkangebote bietet der Kölner Westdeutsche Rundfunk.

Leverkusen verfügt über Studienzentren der Fernuniversität Hagen und der Fachhochschule für Oekonomie & Management. Zudem bietet Leverkusen ein breit gefächertes Angebot an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen sowie eine Volkshochschule.

Das Landrat-Lucas-Gymnasium in Opladen war zeitweise eines der größten Gymnasien in Nordrhein-Westfalen. Das Werner-Heisenberg-Gymnasium in Lützenkirchen entstand aus einer Abspaltung dieses Gymnasiums. Des Weiteren gibt es in Opladen mit der Marienschule ein weiteres überregional bekanntes Gymnasium in kirchlicher Trägerschaft.

Als weiterführende Schulen gibt es vier Hauptschulen, drei Realschulen, fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen. Im Schuljahr 2003/2004 besuchten insgesamt 20.600 Schüler in Leverkusen die Schule, davon waren 6383 Grundschüler, 1865 Hauptschüler, 2884 Realschüler und 5986 Gymnasiasten. 2884 Schüler besuchten eine Gesamtschule, 618 eine Sonderschule. Darüber hinaus gibt es das Berufskolleg Opladen, das Geschwister-Scholl-Berufskolleg und das Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung.

Im Zusammenhang mit dem Stadtleitbild-Prozess „LEVERKUSEN 2015“ existiert das Portal LEV lernt, das Jugendlichen bei der Suche nach einer Schule oder Ausbildung helfen soll. Getragen wird das Projekt von ansässigen Unternehmen, privaten Bildungsträgern, Vereinen und Verbänden der Stadt Leverkusen.

Das Klinikum Leverkusen in Schlebusch hat sich zum Zentrum der medizinischen Versorgung in Leverkusen entwickelt. In unmittelbarer Umgebung des Klinikums wurde das MediLev errichtet, in dem sowohl tagsüber als auch nachts Notärzte eingesetzt sind. Das Gelände um das Klinikum wurde neugestaltet. In Wiesdorf gibt es außerdem das St.-Josef-Krankenhaus und in Opladen das Remigius-Krankenhaus.

Ab 2007 wird auf dem innerstädtischen Areal am Friedrich-Ebert-Platz ein neues Einkaufs- und Dienstleistungszentrum entstehen. Hierfür werden das heutige Rathaus, das Stadthaus und das benachbarte Bayer-Kaufhaus abgerissen. Auf mehreren Verkaufsebenen entstehen Ladenlokale für rund 100 Fachgeschäfte. Die Büroflächen sind für städtische Einrichtungen, unter anderem für die Unterbringung des Rathauses eingeplant. Das Einkaufszentrum – auch als Neue Stadtmitte Leverkusen bezeichnet – wird unter dem Projektnamen Rathaus-Galerie von der ECE Projektmanagement betreut und sollte bis Ende 2009 eröffnet werden. Nach Angaben des Bauherren wird die Galerieeröffnung auf Anfang 2010 verschoben. Die Kosten des Umbaus werden auf ungefähr 200 Millionen Euro geschätzt. Die ECE Projektmanagement hat schon während der Abrissarbeiten das Projekt an die international bekannte Bank Credit Suisse mit einem Millionengewinn verkauft.

Im Stadtteil Opladen werden im Rahmen des Projekts neue bahn stadt :opladen großflächig ehemalige Bahnanlagen sowie das Gelände des ehemaligen Ausbesserungswerks in Wohn- und Gewerbeflächen umgewandelt. Dieses Projekt mit einem finanziellen Umfang von ca. 120 Millionen Euro ist Teil der Regionale 2010.

Ein weiteres Stadtteilentwicklungsprojekt ist die "Soziale Stadt Rheindorf-Nord".. In einer Großwohnsiedlung der Fünfzigerjahre werden städtebauliche Investitionen in den öffentlichen Raum und sozial-integrative Projekte (z.B. in den Bereichen Bildung, Qualifizierung und Gesundheitsförderung) miteinander verknüpft. Das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt soll zur Aufwertung sozial und städtebaulich gefährdeter Gebiete beitragen.

Zum Seitenanfang



Bayer 04 Leverkusen

Logo SV Bayer 04 Leverkusen bis 1984

Der Turn- und Sportverein Bayer 04 Leverkusen e. V. ist ein Werksklub aus Leverkusen und ist mit rund 11.000 Mitgliedern (Stand: Januar 2006) einer der mitgliederstärksten Sportvereine von Nordrhein-Westfalen. Er wurde am 15. Juni 1904 unter dem Namen Turn- und Spielverein 1904 der Farbenfabrik vormals Friedrich Bayer Co. Leverkusen als Betriebssportverein gegründet. Der Verein in seiner heutigen Struktur entstand durch die 1984 vollzogene Wiedervereinigung der in den 1920ern aufgetrennten Vereinsteile Sportvereinigung Bayer 04 Leverkusen und Turn- und Spielvereins Bayer 04 Leverkusen. Die Vereinsfarben sind schwarz-rot.

In insgesamt 15 Abteilungen deckt der Verein ein breites sportliches Spektrum vom Jugend- und Breitensport bis zum Spitzensport ab. Die Abteilungen sind Basketball, Behindertensport, Boxen, Eissport, Faustball, Fechten/Mehrkampf, Freizeit- und Breitensport, Fußball, Handball, Judo, Kinder- und Jugendsport, Leichtathletik, Turnen, Volleyball und Cheerleader.

Der bekannteste Teil des Vereins ist die Profi-Fußballabteilung. Sie wird von der vereinseigenen Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH betrieben, deren Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser ist. Die Mannschaft stieg 1979 in die 1. Fußball-Bundesliga auf und ist seitdem ohne Unterbrechung in der höchsten deutschen Spielklasse aktiv. Die größten Erfolge waren der UEFA-Cup-Sieg 1988 und der Gewinn des DFB-Pokals 1993. Dadurch, dass die Mannschaft in den vergangenen Jahren in zahlreichen Wettbewerben den zweiten Platz belegte, haftet ihr das Image des „Ewigen Zweiten“ an.

Am 27. November 1903 schrieb Wilhelm Hauschild einen von 170 Arbeitern des Bayer-Konzerns unterzeichneten Brief an die Firmenleitung, mit der Bitte einen konzerneigenen Sportverein zu gründen. Das Unternehmen willigte ein und so kam es am 15. Juni 1904 zur Gründung des Turn- und Spielverein 1904 der Farbenfabrik vormals Friedrich Bayer Co. Leverkusen. Erster Vorsitzender des Vereins wurde Major a.D. Albert Mandel, der seit 1903 Wohlfahrtsdirektor im Bayerwerk war.

Am 31. Mai 1907 wurde eine separate Fußballabteilung gegründet. In der damaligen deutschen Sportgesellschaft herrschte eine Feindseligkeit zwischen Turnern und Vertretern anderer Sportarten, was eventuell mit dazu beitrug, dass die Fußballer sich zusammen mit den Handballern, Leichtathleten, Boxern und Faustballspieler ab dem 8. Juni 1928 vom Rest des Vereins abspalteten. Von da an gab es den TuS 04, in welchem sich die Turner organisierten und die Sportvereinigung Bayer 04 Leverkusen, welcher die anderen Sportarten angehörten. Da die Sportvereinigung die traditionellen Klubfarben Rot und Schwarz übernahm, änderten die Turner ihre Farben in Blau und Gelb.

Ende der Zwanziger und Anfang der Dreißiger Jahre spielten Leverkusens Fußballer ausschließlich in der dritten und vierten Liga, bis es ihnen 1936 gelang, die 2. Liga West zu erreichen. In diesem Jahr trugen die Spieler anlässlich eines Aufstiegsspiels gegen Solingen 95 erstmals das Bayer-Kreuz auf ihren Trikots. 1951 erreichte der Verein seine erste Teilnahme in der damals höchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga West, in der sie bis zu ihrem Abstieg 1956 verblieben. Im Jahr 1962, dem Vorjahr der Gründung der professionell betriebenen 1. Fußball-Bundesliga, stieg Leverkusen wieder in die höchste Spielklasse auf. Aus der Oberliga West wurden der 1. FC Köln, Borussia Dortmund, Preußen Münster, der FC Schalke 04 und der Meidericher SV (heute MSV Duisburg) für die 1. Bundesliga ausgewählt. Die restlichen Teams, zu denen auch Leverkusen zählte, bildeten mit den besten Vereinen der 2. Oberliga West die Regionalliga West, die zu dem Zeitpunkt zweithöchste deutsche Spielklasse.

Der Leverkusener Mannschaft bereitete es zunächst Mühe, in der neuen Liga Fuß zu fassen, so dass sie in den Anfangsjahren stets im Tabellenkeller anzutreffen war. In der Saison 1967/68 wurden sie erstmals Meister der Regionalliga West, belegten aber in der Aufstiegsrunde nur den 2. Platz, und mussten infolgedessen dem Erstplatzierten, Kickers Offenbach, den Vortritt lassen, in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Allerdings konnte die Mannschaft an diesem Aufwärtstrend nicht festhalten und stieg in der Saison 1972/73 aus der Regionalliga West ab.

In der Saison 1975/76 stieg Leverkusen wieder in die zweithöchste deutsche Spielklasse auf. Dies war mittlerweile die 1974 ins Leben gerufene ebenfalls professionelle 2. Fußball-Bundesliga, die zu jenem Zeitpunkt noch zweigleisig war und in eine Süd- und eine Nordstaffel aufgeteilt war. Erwartungsgemäß kämpfte man in der ersten Saison gegen den Abstieg und beendete das Jahr auf dem 15. Tabellenplatz, der in der damals noch 20 Mannschaften zählenden Liga den Klassenerhalt bedeutete. In den folgenden Jahren konnte sich Bayer 04 Leverkusen kontinuierlich steigern und wurde 1979 Meister der 2. Bundesliga Nord, nachdem sie am dritten Spieltag die Tabellenführung übernommen hatten und nicht mehr abgaben. Dieser Triumph brachte den lang ersehnten Aufstieg in die 1. Bundesliga mit sich. Meistertrainer war Willibert Kremer, der Leverkusen 1976 übernommen hatte und am 22. November 1981 entlassen wurde. Zum Aufstiegskader gehörten auch bekannte Spieler wie Jürgen Gelsdorf oder Thomas Hörster, die nach ihrer aktiven Karriere bei Leverkusen auch als Trainer in Erscheinung treten sollten.

In den ersten Jahren Erstligazugehörigkeit konnte Leverkusen nicht viel erreichen und kämpfte Jahr für Jahr gegen den Abstieg, der besonders in der Spielzeit 1981/82 bedrohlich nahe kam und nur durch zwei Relegationsspiele gegen den Aufstiegsaspiranten aus der 2. Bundesliga, Kickers Offenbach, abgewendet werden konnte. 1984 wurden die beiden geteilten Bayer-Sportvereine nach über einem halben Jahrhundert wieder zu einem Verein zusammengefügt. Fortan nannte sich der Club TSV Bayer 04 Leverkusen e.V.. Während die offiziellen Klubfarben in Rot-Weiß geändert wurden, blieb die Fußballabteilung bei Rot-Schwarz.

Mit der Besetzung des Traineramts durch Erich Ribbeck ab 1985 gelang es der Mannschaft sich in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren. Die Spielzeit 1985/86 schloss die Werkself mit dem 6. Tabellenplatz ab, der ihnen erstmals die Teilnahme am UEFA-Cup sicherte, was vor allem herausragenden Spielern wie dem populären Südkoreaner Cha Bum-kun zu verdanken war, dem in dieser Saison 17 Tore gelangen. In die Ära Ribbeck fällt mit dem UEFA-Pokalsieg 1988 auch der größte Vereinserfolg Bayer Leverkusens. Nachdem man im Halbfinale Werder Bremen mit 1:0 und 0:0 aus dem Wettbewerb geworfen hatte, traf man im Finale auf den spanischen Vertreter Espanyol Barcelona. Das Hinspiel ging am 4. Mai im Estadio Sarriá zu Barcelona mit 0:3 verloren, woraufhin schon viele ihre Hoffnungen auf den ersten internationalen Titelgewinn begruben. Im Rückspiel am 18. Mai gewann Leverkusen aber ebenfalls mit 3:0; das Spiel ging ins Elfmeterschießen, Leverkusen siegte insgesamt mit 6:5 Toren. Mit dem brasilianischen Nationalspieler Tita verließ ein wertvoller Spieler den Verein, als er nach dem Titelgewinn einen besseren Vertrag forderte, welcher ihm aber verwehrt blieb. Auch Erich Ribbeck, dessen Vertrag auslief, verließ den Verein. Im gleichen Jahr wurde Reiner Calmund Manager des Vereins, was als wichtige Entwicklung des Vereins angesehen wird, da Calmund in den folgenden Jahren am weiteren Erfolg Leverkusens entscheidenden Anteil haben sollte.

Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 gelang es Reiner Calmund die ostdeutschen Nationalspieler Ulf Kirsten, Andreas Thom und Jens Melzig unter Vertrag zu nehmen. Darüber hinaus intensivierte Calmund Leverkusens Kontakt zu Juan Figer, einem einflussreichen brasilianischen Spieleragenten. Dadurch war es in den folgenden Jahren möglich, zahlreiche brasilianische Stars wie Jorginho oder Paulo Sergio zu verpflichten. Zudem schlossen sich charismatische Spieler wie Bernd Schuster und Rudi Völler dem Verein an, was dessen Popularität und Beliebtheit steigerte.

Mit Christian Wörns und Andreas Thom befanden sich zwei Leverkusener im Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Fußball-Europameisterschaft 1992 in Schweden.

1993 gewann Leverkusen das DFB-Pokalfinale gegen die Amateure von Hertha BSC mit einem 1:0 durch einen Treffer des Torschützenkönigs der gleichen Saison, Ulf Kirsten. Durch den Sieg des Hallen Masters 1994 in Dortmund wurde Bayer Leverkusen in diesem Jahr Deutscher Hallenmeister.

In eben dieser Saison verpflichtete Leverkusen erneut Erich Ribbeck als Trainer, um an die erfolgreiche Zeit Ende der 1980er Jahre anzuknüpfen. Trotz großer Namen wie Rudi Völler, Ulf Kirsten und Bernd Schuster kämpfte das Team den gesamten Saisonverlauf über gegen den Abstieg. Noch während der Saison wurde Erich Ribbeck entlassen und durch Interimscoach Peter Hermann ersetzt, der das Team bis zum Saisonende betreute. Am letzten Spieltag kam es im Ulrich-Haberland-Stadion zu einem wahren Endspiel zwischen Bayer Leverkusen und den Gästen des 1. FC Kaiserslautern. Pavel Kukas Führungstreffer in der 58. Minute konnte Markus Münch in der 82. Minute zum 1:1-Endstand ausgleichen, was zur Folge hatte, dass Kaiserslautern erstmals in seiner Geschichte den Gang in die zweite Liga antreten musste und Leverkusen die Saison auf dem 14. Platz beendete.

Nach der verkorksten Saison 1995/96 wurde Christoph Daum, der bereits Erfolge mit dem 1. FC Köln, dem VfB Stuttgart und dem türkischen Verein Besiktas Istanbul vorzuweisen hatte, als Cheftrainer verpflichtet. Er änderte das Spielsystem und ließ fortan technisch hochwertigen Offensivfußball praktizieren, was zum Erfolg führte. Leverkusen wurde mit zwei Punkten Rückstand auf den FC Bayern München Vizemeister. Dies sollte in der Ära Daum noch zwei weitere Male gelingen, nämlich 1999 und 2000. Unter Daum stießen bekannte Spieler wie Emerson, Zé Roberto und Michael Ballack zum Verein.

Seit 1. April 1999 ist die Fußballabteilung in die Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH ausgegliedert.

Am 21. Oktober 2000 kam es zur Entlassung Christoph Daums, nachdem diesem aufgrund einer freiwillig abgegebenen Haarprobe der Konsum von Kokain nachgewiesen wurde. Daum galt zum damaligen Zeitpunkt als heißer Kandidat auf den Posten des Bundestrainers und sollte den vorerst nur vorübergehend als Teamchef fungierenden Rudi Völler nach Beendigung des Vertrages bei Leverkusen als Nationaltrainer beerben. Durch diese Kokain-Affäre war diese Planung allerdings hinfällig, da er trotz eines Freispruchs als nicht mehr tragbar galt. Der ehemalige Bundestrainer Berti Vogts übernahm die sportliche Leitung in Leverkusen, wurde allerdings am Ende der Saison entlassen. Leverkusen belegte einen enttäuschenden 4. Platz.

Am 1. Juli 2001 übernahm Klaus Toppmöller den Trainerposten in Leverkusen. Es sollte eine der erfolgreichsten Spielzeiten der Vereinsgeschichte werden. Leverkusen spielte bis zum Ende der Saison um die Meisterschaft mit und lieferte sich mit Bayern München und Borussia Dortmund einen erbitterten Kampf um die Spitze. Schließlich wurden sie Vize-Meister, da man in den letzten drei Spielen nur einen Sieg holen konnte und somit von Borussia Dortmund als Tabellenführer abgelöst wurde. Im DFB-Pokal erreichte die Mannschaft das Finale, unterlag dem Vorjahressieger Schalke 04 allerdings mit 2:4. Auch in der Champions League, für die sich Leverkusen vor der Saison erst qualifizieren musste, entwickelten sie sich überraschenderweise zu einem Favoriten, indem sie Juventus Turin, Deportivo La Coruña und FC Liverpool teils deutlich schlugen. Durch zwei Unentschieden im Halbfinale gegen Manchester United zog man erstmals in der Vereinsgeschichte in das Finale der Champions-League ein, als erste Mannschaft überhaupt, die noch keinen nationalen Meistertitel gewonnen hatte. Dort traf man auf Rekordsieger Real Madrid. Durch die 1:2-Niederlage in Glasgow war auch dieser zum Greifen nahe Titel verloren, so dass Leverkusen die Saison trotz sehr attraktivem und sehenswertem Fußball mit drei zweiten Plätzen beendete. Trotzdem wurde Klaus Toppmöller von deutschen Sportjournalisten zum „Trainer des Jahres“ gewählt. Leverkusen wurde eingeladen, der G-14 beizutreten, einer Vereinigung bedeutender Fußballclubs Europas.

Nach Bayers Erfolgen 2002 und der gelungenen Weltmeisterschaft des deutschen Teams, zu dem auch fünf Bayer-Akteure gehörten (Hans-Jörg Butt, Michael Ballack, Oliver Neuville, Carsten Ramelow und Bernd Schneider), wurden viele Führungsspieler abgeworben. Besonders der Verlust Michael Ballacks und Ze Robertos, die zu Ligakonkurrent Bayern München wechselten, schmerzte und war kaum zu überwinden, da ambitionierte Neuzugänge wie Jan Simak, Hanno Balitsch oder der Brasilianer Cris den Erwartungen nicht gerecht werden konnten. So geriet Leverkusen nach schlechtem Saisonstart seit langem wieder in die Abstiegsregion, was am 16. Februar 2003 zur Entlassung Klaus Toppmöllers führte. Amateurtrainer Thomas Hörster sollte ihn ersetzen, doch auch unter seiner Führung blieb der Erfolg aus. Nachdem er nach der 1:4-Niederlage am 32. Spieltag gegen den Hamburger SV nicht mehr an den Klassenerhalt glaubte, wurde er von Klaus Augenthaler abgelöst, der die Mannschaft eigentlich erst in der nächsten Saison übernehmen sollte. In den letzten beiden Spielen gelangen zwei Siege gegen TSV 1860 München und den 1. FC Nürnberg, woraufhin Leverkusen noch den sicheren 15. Tabellenplatz erreichte.

Am 8. Juni 2004 trat Reiner Calmund mit Wirkung zum 30. Juni 2004 als langjähriger Geschäftsführer des Vereins zurück, womit Leverkusen eine seiner schillernden Persönlichkeiten verlor. Am 1. Juli 2004 wurde Wolfgang Holzhäuser sein Nachfolger.

Unter Augenthalers Führung erlebte die Mannschaft wieder einen Aufschwung und konnte durch wichtige Siege den dritten Tabellenplatz fixieren und sich für die Champions-League qualifizieren. Dort überstanden sie in der Saison 2004/05 in einer Gruppe mit Real Madrid, AS Rom und Dynamo Kiew die Gruppenphase als Tabellenerster, scheiterten jedoch im Achtelfinale am späteren Champions-League-Sieger aus Liverpool. Die Saison beendete die Mannschaft mit den 6. Tabellenplatz, konnte sich aber, da die beiden Pokalfinalisten Bayern München und FC Schalke 04 durch höhere Platzierungen in der Liga schon international vertreten waren, für den UEFA-Cup qualifizieren.

Im März 2006 ermittelte die Kölner Staatsanwaltschaft gegen Calmund, der mit veruntreuten Konzerngeldern den Klassenerhalt des TSV Bayer 04 Leverkusen in der Saison 2002/03 erkauft haben sollte. Die Ermittlungen wurden jedoch im April eingestellt.

Die Mannschaft startete schwach in die Saison 2005/06 und nach dem überraschenden Aus in der 1. Runde des UEFA-Cups gegen ZSKA Sofia und dem unerwartet schlechten Tabellenplatz wurde Augenthaler entlassen. Sportdirektor Rudi Völler wirkte für fünf Spieltage als Interimscoach, ehe Michael Skibbe zum neuen Trainer ernannt wurde. Anfangs erbrachte er mit seiner Mannschaft nur mäßige Leistungen, jedoch gelang ihm in der Rückrunde mit der Mannschaft der Durchbruch, wodurch Leverkusen mit einer Siegesserie von 7 Spielen zum zweitbesten Team der Rückrunde avancierte und sich am Ende durch den 5. Tabellenplatz für den UEFA-Cup qualifizieren konnte. Skibbe konnte durch viele junge Leistungsträger und dem erfolgreichen Torjäger Dimitar Berbatov (dem 21 Tore in der Saison gelangen) eine starke Mannschaft bilden.

Auch in der Saison 2006/07 spielte die Mannschaft von Trainer Michael Skibbe unkonstant auf hohem Niveau. Nach guten Spielen mit überzeugender Leistung, wie zum Beispiel dem 3:1 gegen Sion und dem 3:1 gegen Schalke 04, folgten meist wieder Spiele, in denen die Werkself überhaupt nicht überzeugen konnte. Das Erreichen des Viertelfinales im UEFA-Cup wurde jedoch als Erfolg bezeichnet, obwohl sich das Team mit einem 0:3 im eigenen Stadion und einer der schlechtesten Leistungen in der gesamten Saison aus dem Wettbewerb verabschiedete. Am Ende wurde jedoch das Saisonziel für die Bundesliga, Platz 5 und somit die erneute Qualifikation für den UEFA-Cup, erreicht.

Auch in der Saison 2007/08 sah es für Bayer 04 lange nach einer Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb aus. Nach einem eher schlechten Saisonstart und einer Niederlage im DFB-Pokal beim FC St. Pauli hatte sich Leverkusen schnell in die Spitzengruppe der Liga gespielt und konnte sich trotz manch unnötiger Niederlage bis zur Mitte der Rückrunde im Kampf um die Champions-League-Plätze behaupten. Auch im UEFA-Pokal kam Bayer nach Startschwierigkeiten weit: Erst im Viertelfinale war gegen den späteren Sieger Zenit Sankt Petersburg Endstation. In der Liga beendeten sechs Niederlagen aus den letzten neun Spielen die Hoffnungen der Werkself auf eine erneute Teilnahme am Europapokal; Bayer beendete die Saison nur als Siebter. Wenige Tage nach Saisonende wurde Trainer Michael Skibbe entlassen und durch Bruno Labbadia ersetzt.

Heimstätte der Bayer-04-Fußballer ist die BayArena. Die Gesamtkapazität beträgt 22.500 Sitzplätze, der Gästebereich bietet 2.500 Zuschauern Platz. Das Stadion ist komplett überdacht und bietet dem Fan großen Komfort. So strahlen beispielsweise in der kalten Jahreszeit Wärmestrahler vom Dach der Arena. Früher hieß das Stadion „Ulrich-Haberland-Stadion“.

Der Spatenstich zum Bau des Ulrich-Haberland-Stadions fand am 23. April 1956 durch Dr. Fritz Jacobi statt, 1958 wurde das Stadion mit einer Kapazität von 20.000 Zuschauern eingeweiht und ersetzte damit das alte Stadion „Am Stadtpark“. 1963 wurde anlässlich der 100-Jahr-Feier der Bayer AG das Stadion mit einer Flutlichtanlage ausgestattet. Im Jahr 1986 wurde das Stadion schließlich zu einem komplett überdachten Stadion umgebaut. Mit dem Bau der Südtribüne bietet das Stadion seit August 1997 22.500 Zuschauern Platz. Die letzte große Baumaßnahme wurde 1999 mit dem Bau des Hotel Lindner hinter der Nordtribüne beendet.

Am 30. März 2007 wurde vom Vorstand der Bayer AG beschlossen, dass die BayArena auf eine Kapazität von über 30.000 Zuschauer ausgebaut wird. Die Umbaumaßnahmen begannen im Dezember 2007 und sollen zum Beginn der Saison 2009/10 abgeschlossen sein. Auf Grund des Umbaus wird die Werkself am letzten Spieltag der Hinrunde sowie bei den gesamten Rückrundenheimspielen der Saison 2008/09 in der Düsseldorfer LTU Arena antreten.

Bayer Leverkusen hat 258 Fanclubs, in denen sich 6000 Mitglieder organisieren. Zu jedem Heimspiel erscheint die kostenlose Vereinszeitung BayArena Magazin. Mit den „Mad-Boyz Leverkusen“ entstand im Jahre 1989 einer der ersten ultraorientierten Fanclubs in Deutschland.

Eine große Rivalität besteht zwischen den Fans Bayer Leverkusens und denen des 1. FC Köln. Es geht hier um geographische sowie traditionelle Hintergründe, da beide Lager für sich beanspruchen, die „Macht am Rhein“ zu sein. Während die Kölner Fans hier auf ihre Tradition als Gründungsmitglied der Bundesliga und zahlreiche Erfolge in der Vergangenheit verweisen, nutzen die Leverkusener Fans die derzeitige sportliche Überlegenheit. Des Weiteren sind die Leverkusener Anhänger sehr unbeliebt bei den Fans des KFC Uerdingen 05, was auf den ehemaligen gemeinsamen Sponsor, die Bayer AG, zurückzuführen ist. Durch den anhaltenden Misserfolg des KFC und die dadurch ausbleibenden Spiele gegeneinander, hat dies aber deutlich abgenommen.

Eine Fanfreundschaft gibt es mit den Anhängern von Kickers Offenbach. Diese beruht auf einer Begebenheit aus der Saison 1979/80. Damals foulte der Leverkusener Jürgen Gelsdorf den damals noch bei Eintracht Frankfurt spielenden Bum-Kun Cha so rüde, dass dieser ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, woraufhin die Frankfurter Fans den Anhängern Leverkusens für das Rückspiel Rache schworen. Im Rückspiel gesellten sich zu den Leverkusenern auch Anhänger von Kickers Offenbach, die eine Lokalrivalität mit den Nachbarn aus Frankfurt haben. Aus dieser Geste der Offenbachfans wurde eine langjährige Fanfreundschaft, die sogar die Relegationsspiele zur Bundesliga in der Saison 1981/82 überstand, in der die beiden Vereine gegeneinander antreten mussten. Leverkusen war damals am Saisonende 16., woraufhin die Mannschaft zwei Relegationsspiele gegen den Drittplatzierten aus der 2. Bundesliga, Kickers Offenbach, bestreiten musste. Leverkusen gewann die beiden Spiele mit 1:0 und 2:1, was den Verbleib in der 1. Bundesliga bedeutete, während die Offenbacher weiterhin zweitklassig blieben.

Eine weitere nennenswerte Fanfreundschaft besteht zu den Fans von Standard Lüttich. Die Kontakte werden aber nur von den Ultras und Hooligans getragen.

Ebenfalls gab es eine Ultra- und Hooliganfreundschaft mit Fans von Arminia Bielefeld. Diese wird aber seit etwa 2007 nicht mehr getragen und es bestehen nur noch Einzelkontakte.

Durch die schon im Namen ausgedrückte Nähe zum Chemiekonzern Bayer, die dadurch verbundene finanzielle Sicherheit und die Vielzahl an international erfahrenen Spielern, wird die Leverkusener Mannschaft von vielen Fans anderer Vereine als „Plastikclub“ angesehen, der ohne Tradition und Fanbasis nur aufgrund der Konzernunterstützung existiert. Diese Behauptungen werden jedoch widersprüchlich aufgenommen, da der Verein eine mehr als 100-jährige Vereinsgeschichte aufweist und in Leverkusen die ersten Ultras-Szenen entstanden. Dies ist im Fußball nichts Ungewöhnliches, denn auch andere bekannte Vereine wie der PSV Eindhoven, FC Sochaux oder AC Parma (heute FC Parma) haben einen ähnlichen Ruf. Zudem wurde der heutige KFC Uerdingen 05 zu Gunsten der Leverkusener fallen gelassen; das führte zu einer weiteren Unpopularität des Werksclubs aus Leverkusen.

Des Weiteren haftet dem Verein das Image des „Ewigen Zweiten“ an. Seit 1997 wurde Bayer 04 Leverkusen viermal Deutscher Vizemeister, einmal Zweiter im Pokal und einmal Zweiter in der Champions League.

Zum hundertsten Vereinsjubiläum im Jahre 2004 wurde die „Elf des Jahrhunderts“ gewählt. Fans konnten aus einer vorher ausgewählten Gruppe von Spielern ihre Favoriten wählen.

Am 18. März 2000 gewann Bayer Leverkusen das Auswärtsspiel bei Aufsteiger SSV Ulm 1846 mit 9:1. Bei Leverkusens höchstem Auswärtssieg in der Bundesliga konnten sich Emerson (2), Zé Roberto (2), Paulo Rink, Ulf Kirsten, Oliver Neuville, Michael Ballack, Bernd Schneider sowie der Ulmer Leandro Fonseca in die Torschützenliste eintragen.

Der höchste Heimsieg gelang Leverkusen am 10. April 2004 gegen abstiegsbedrohte Lauterer, als Leverkusen sich mit 6:0 durchsetzen konnte.

Die höchste Auswärtsniederlage des Vereins in der Bundesliga war ein 1:6 gegen Hannover 96 am 26. März 1988.

Die höchste Heimniederlage Leverkusens ist ein 1:5, das der Werkself sowohl am 14. Februar 1981 gegen Borussia Mönchengladbach als auch am 21. Januar 1984 gegen Bayern München widerfuhr.

Eine weitere denkwürdige Niederlage war das 4:7 gegen den FC Schalke 04 am 11. Februar 2006, da es mit elf Treffern das torreichste Spiel war, an dem Leverkusen in der Bundesliga beteiligt war.

Mit 401 Bundesligaspielen von 1984 bis 1999 ist Rüdiger Vollborn Leverkusens Spieler mit den meisten Bundesligaeinsätzen. Während er bis 1996 Stammtorhüter war, kam er bis 1999 nur noch sporadisch zum Einsatz und beendete 1999 seine Profikarriere. Heute ist er Bayers Torwarttrainer.

Die weiteren Rekordspieler sind Ulf Kirsten mit 350 Spielen, Thomas Hörster mit 332, Carsten Ramelow mit 319 und Jens Nowotny mit 230 Einsätzen.

Die meisten Spiele als Trainer absolvierte Christoph Daum mit 144 Spielen.

Rekordschütze des Vereins ist Ulf Kirsten mit 182 Toren in 350 Bundesligaspielen, was einer Trefferquote von 0,52 Toren pro Spiel entspricht. Kirsten, der seine gesamte Bundesligalaufbahn von 1990 bis 2003 bei Leverkusen verbrachte, ist zudem der erfolgreichste Bundesligatorjäger der 1990er Jahre. Mit großem Abstand folgen als erfolgreichste Vereinstorschützen Herbert Waas mit 72 (von 1982 bis 1990), Dimitar Berbatov mit 69 (2001 bis 2006), Christian Schreier mit 63 (1985 bis 1991) und Cha Bum-kun (1983 bis 1989) mit 52 Toren.

Mit 8 Platzverweisen hält Jens Nowotny den Vereins- und Bundesligarekord in dieser Kategorie. Mit 1389 Punkten belegt Bayer 04 Leverkusen den elften Platz der ewige Tabelle der Fußball-Bundesliga. Bayer 04 Leverkusen führte insgesamt 47-mal die Tabelle der 1. Fußball-Bundesliga an.

Am 1. Juli 2008 übernahm Bayer 04 Leverkusen die Frauenfußballabteilung des TuS Köln rrh.. Die erste Mannschaft spielt in der 2. Bundesliga Süd, die zweite Mannschaft in der Verbandsliga Mittelrhein. Dazu kommen drei Mädchenmannschaften.

Die Wurzeln der Abteilung befinden sich bei der SSG 09 Bergisch Gladbach. Die Mannschaft dominierte von den späten 1970er bis Ende der 1980er Jahre den deutschen Frauenfußball. Zwischen 1977 und 1989 wurde man neunmal deutscher Meister, ein bis heute gültiger Rekord. Der DFB-Pokal konnte dreimal gewonnen werden. 1981 vertrat die Mannschaft Deutschland bei einer inoffiziellen Weltmeisterschaft in Taiwan und wurde Turniersieger. 1990 gehörte Bergisch Gladbach zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga und wurde in deren ersten Saison Dritter der Nordgruppe. Danach ging es langsam bergab und 1994 stieg die Mannschaft aus der Bundesliga ab. Nachdem man 1996 an der Qualifikation zur Aufstiegsrunde scheiterte trat die Abteilung geschlossen zum TuS Köln rrh. über.

Nach einigen Platzierungen im Mittelfeld stieg die Mannschaft 1999 aus der damals zweitklassigen Regionalliga West ab. Nach dem sofortigen Wiederaufstieg zeigte die Leistungskurve wieder nach oben. Nach der Saison 2003/04 hatte sich der Verein als Vierter sportlich für die neu eingeführte 2. Bundesliga qualifiziert, verzichtete jedoch aus organisatorischen Gründen an der Teilnahme. Ein Jahr später wurde die Mannschaft Meister und nahm dieses Mal den Aufstieg wahr. In der 2. Bundesliga wurde man zweimal Vierter und einmal Fünfter. 2008 erreichte die Mannschaft das Pokalhalbfinale. Vor über 3.000 Zuschauern unterlag man jedoch dem 1. FC Saarbrücken mit 0:2.

Trotz des sportlichen Erfolges scheiterte der Verein jedoch daran, neue Sponsoren zu finden um den angestrebten Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen. Etwa gleichzeitig äußerte man bei Bayer Leverkusen ein Interesse, eine Frauenfußballabteilung aufzubauen. Am 5. Juni 2008 löste sich die Frauenfußballabteilung des TuS Köln rrh. auf und wechselte geschlossen zu Bayer Leverkusen.

Die Basketballmannschaften Bayer 04 Leverkusens nennen sich Bayer Giants Leverkusen. Die erste Herrenmannschaft spielt in der 1. Regionalliga. Insgesamt stellt der Verein 18 Teams, von der ersten Herrenmannschaft bis zum U-10-Team der unter 10-Jährigen. Die erste Mannschaft erreichte 1968 den Aufstieg in die 1. Bundesliga und gewann schon zwei Jahre später den ersten Meistertitel. Der Verein gilt im deutschen Basketball als sehr erfolgreich, was 14 nationale Meistertitel und zehn Pokalsiege belegen. Zurückzuführen ist dies auf eine intensive Jugendarbeit, in der seit über dreißig Jahren junge Basketballspieler gefördert werden. Seit kurzem heißt das Leverkusener Jugendprogramm „Bayer Giants Academy“. Manager Otto Reintjes erklärte die Namensänderung wie folgt: „Wir betonen nun einerseits den Bezug und die Identifikation mit dem Bundesliga-Team der Bayer Giants sehr viel stärker, andererseits steht der ganzheitliche Ausbildungscharakter im Vordergrund.“ Die Jugendteams konnten bislang 18 deutsche Meistertitel erringen. 2006 nimmt eine Mannschaft der Bayer Giants Academy an der neugegründeten Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) teil.

Der Behindertensport-Abteilung gehören etwa 330 Mitglieder an, womit sie zu den mitgliederstärksten Deutschlands zählt. Sie wurde 1950 gegründet und war nach dem Zweiten Weltkrieg als Abteilung der Versehrten gedacht. Es werden zahlreiche Sportarten angeboten, wobei Leichtathletik, Sitzvolleyball und Schwimmen die größten ausmachen. Leverkusener Sportler konnten auch bei internationalen Wettkämpfen, wie Welt- und Europameisterschaften, sowie Paralympics schon Medaillen gewinnen. Neben dem Leistungssport wird bei Bayer 04 Leverkusen jedoch auch Rehabilitations- und Breitensport im Behindertenbereich angeboten.

Im Behindertensport wird im Bereich Leichtathletik in fünf Kategorien unterteilt. Von den Amputierten/Les Autres, Spastikern, Rollstuhlfahrern, Blinden und geistig Behinderten liegt der Schwerpunkt in Leverkusen im Bereich der Amputierten. Das Training leiten Karl-Heinz Düe und der ehemalige Bundestrainer Heinz-Dieter Antretter. In der Nachwuchsarbeit stehen ihnen noch Diana Bourrouag und die Speerwerferin Steffi Nerius als Trainerinnen zur Seite.

Sitzvolleyball wird in Leverkusen seit 40 Jahren gespielt. Die Mannschaft gilt als eine der stärksten in Deutschland und wird von Trainer Dr. Quade betreut. Bislang konnte sie 16 deutsche Meistertitel und dreimal den Europapokal der Landesmeister gewinnen.

Die Nachwuchsabteilung im Bereich Behindertensport wurde im Jahr 2002 mit dem Grünen Band der Deutschen Bank für ihre gute Arbeit ausgezeichnet. Der Verein veranstaltet regelmäßig Schnupperkurse in den Sportarten Leichtathletik, Schwimmen und Sitzvolleyball.

Insgesamt konnten Leverkusener Sportler bei Paralympics bisher 20 Gold-, zwölf Silber- und 18 Bronzemedaillen gewinnen. Erfolgreichste Athletin ist hierbei Britta Siegers, die zwischen 1984 und 1992 acht Gold-, vier Silbermedaillen gewann.

Die Boxer Bayer 04 Leverkusens gehörten lange Zeit zu den erfolgreichsten Deutschlands. So gehörten sie seit Gründung der 1. Bundesliga 1971 dieser fast durchgängig an. In den Jahren 1978, 1980, 1981, 1983, 1984, 1986, 2001 und 2002 konnte die Boxstaffel die Deutsche Meisterschaft gewinnen. Heute boxt sie jedoch in der niederklassigen dbv Oberliga (Gruppe Nordwest).

Bei Olympischen Spielen gelang es Reinhard Skriczek 1976 in Montreal Bronze, Orhan Delibas 1992 in Barcelona Silber, Jan Quast und Arnold Vanderlijde ebenfalls 1992 Bronze zu gewinnen.

Zu den bekanntesten Boxern in den Reihen Bayer 04 Leverkusens gehörten René Weller, der in den 1970ern zahlreiche deutsche Einzeltitel erringen konnte und heute des Öfteren im Fernsehen zu sehen ist, und Dariusz Michalczewski, der 1991 Europameister im Halbschwergewicht wurde.

Der Eissport ist nicht so leistungsorientiert wie andere Sparten des Vereins. Trotzdem reicht das Angebot für die 120 Mitglieder vom Breitensport bis hin zur Teilnahme Jugendlicher an nationalen Meisterschaften. Cheftrainer der Eissportabteilung ist Stephan Brill, Tanzlehrerin ist Anja Kuczmann. Wichtiges Ereignis sind die Bayer-Eistanztage, die 2006 zum zehnten Mal stattfanden.

Die Faustball-Abteilung existiert seit der Gründung des Vereins 1904. Nach der Spaltung des Vereins in den TuS 04 und den SV Bayer Leverkusen wurde in beiden Vereinen weiterhin Faustball gespielt. Die Deutsche Turnerschaft veranstaltete seit 1913 Deutsche Meisterschaften im Faustball. Nachdem sich die Turner vom restlichen Verein getrennt hatten, war dies die einzige Sportart, die die SV Bayer Leverkusen unter dem Dach der Turner ausrichtete.

Im TuS 04 hatte es vor dem Krieg einige lokale Erfolge im Gau Niederberg gegeben, doch erst nach dem Krieg und der Wiedergründung konnte man überregional auf sich aufmerksam machen. 1972 wurde die männliche Jugendmannschaft Deutscher Vizemeister. Viele dieser Spieler bildeten später das Gerüst der ersten Männermannschaft, so dass diese sich 1978 auf Anhieb für die neu gegründete Europaliga qualifizieren konnte. Die Damenmannschaft spielte seit 1977 erstklassig, die Herrenmannschaft seit 1978. 1981 wurden beide Mannschaften Deutscher Vizemeister, wobei die Herren vor Saisonbeginn als Abstiegskandidat gehandelt wurden. Nach dem Sieg der Deutschen Meisterschaft der Damen im Feldfaustball wanderten zahlreiche Leistungsträgerinnen ab, woraufhin die Damenmannschaft nach dem Rückzug aus der Bundesliga und mangels leistungsfähiger Nachwuchsspielerinnen aufgelöst werden musste. 1983 gewannen die Herren des TuS 04 gegen den Schweizer Vertreter Satus Altstetten den Europacup. Bedeutende Spieler dieser Ära waren Spielertrainer Udo Cymera, Udo Mehle, Bernd Michel, Ingo Krewitt, Uwe Schneider und Karlheinz Schulze.

Ab 1928 setzte beim SV Bayer Leverkusen ein Leistungsschub ein, der sechs Gaumeistertitel und den Westdeutschen Vizemeistertitel 1928 nach sich zog. Nach dem Krieg spielten die Faustballer des SV Bayer Leverkusen in niederen Klassen und konnten mit dem TuS 04 nicht mithalten. 1974 stiegen sie in die Verbandsliga auf, die damals die höchste Spielklasse auf Landesebene war, in der sie gemeinsam mit dem TuS 04 spielten.

Am 1. Juli 1984 fusionierten die SV Bayer Leverkusen und der TuS 04 wieder und bildeten fortan den TSV Bayer 04 Leverkusen. Die Faustballer spielten eine führende Rolle in der Faustball-Bundesliga, wurden 1985 Zweite im RTB-Pokal und holten 1985 und 1986 abermals den Europacup. Auch eine Damenmannschaft wurde wieder gegründet, die 1985 in die Verbandsliga aufstieg, allerdings Ende der 1980er wieder aufgelöst wurde. Auch die erfolgreiche Zeit der Herrenmannschaft ging zu Ende. 1987 wurden sie Zweiter im Europacup, danach stiegen sie ab. Mittlerweile spielen die Leverkusener Faustballherren wieder in der ersten Liga, konnten aber nie mehr an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen.

Die Leverkusener Fecht-Abteilung wurde 1907 gegründet und besteht heute aus etwa 300 Mitgliedern. In den Bereich Fechten fallen auch die Bereiche Moderner Fünfkampf, Friesen-Fünfkampf und Triathlon. Der Verein stellt eine Damen- und eine Herren-Degenmannschaft. Der Damenmannschaft gehören die deutschen Nationalfechterinnen Britta Heidemann und Marijana Markovic, die österreichische Nationalfechterin Andrea Rentmeister, sowie Jutta Hofmann, Leigh Catherine Voigt, Nicola Fohrer und Silke Niedrig an. Das Herren-Degenteam besteht aus Jens Pfeiffer, Christoph Kneip, Alexander Nemeth und Sascha Ludwikowski, die 2005 die deutsche Mannschaftsmeisterschaft gewannen, sowie Gerrit Heidemann, Achim Bellmann und Georg Hartmann. Jedes Jahr wird der Bayer-Fecht-Cup ausgetragen, den die Herrenmannschaft in den vergangenen sechs Jahren in Folge gewann. Die Damenmannschaft musste sich 2006 dem ungarischen Vertreter Honved Budapest, der von der Doppel-Olympiasiegerin Timea Nagy angeführt wurde, geschlagen geben.

Die Freizeit- und Breitensportabteilung ist mit 4000 Mitgliedern die größte innerhalb des Vereins. Die ganze Woche nehmen Freizeitsportler an verschiedenen sportlichen Aktivitäten wie Aerobic, Aqua Gymnastik, Nordic Walking, Konditionstraining, Jazz Tanz, Yoga oder Tischtennis teil. Es gibt auch spezielle Angebote für Senioren und Krebsnachsorgepatienten.

Mitte der Zwanziger Jahre fand der Handballsport in der Sportvereinigung Leverkusen 04 seinen Anfang und im Sommer 1930 trugen die Damen- und Jugendmannschaften die ersten Spiele aus. Zwölf Meisterschaften und acht Pokalsiege gewannen die Rheinländerinnen bislang. Dabei gelang ihnen jeweils mindestens eine Titelverteidigung.

Die Judo-Abteilung wurde 1960 ins Leben gerufen, wofür damalige Mitglieder der Ringerabteilung verantwortlich waren. Der Verein verfügt über eine Herrenmannschaft in der 2. Bundesliga Nord und eine Damenmannschaft in der Regionalliga West, die sich in der Qualifikationsrunde für die 2. Bundesliga befindet. Schwerpunkt ist die Nachwuchsarbeit, die insofern bereits Früchte trägt, als dass sich drei Mannschaften in den Altersklassen U 14, U17 und U 20 innerhalb des Nordrhein-westfälischen Judo-Verbands (NWJV) etabliert haben. Die Heimkämpfe der Mannschaften werden in der Marienburger Straße 4 in den Herbert-Grünewald-Hallen ausgetragen. Die Judoabteilung zählt mit 650 Mitgliedern zu den größten des Vereins. Trainer ist Michael Weyres.

Der Kinder- und Jugendsportabteilung gehören 2600 Mitglieder an. Ihr Ziel ist es, Kinder und Jugendliche langhaltig für den Breitensport zu motivieren und gegebenenfalls auch in den leistungsorientierten Bereich zu integrieren. Die organisatorische Umsetzung erfolgt in der Einteilung der Kinder und Jugendlichen nach Altersstufen. Bereits Ein- bis Dreijährige können an sportlichen Aktivitäten teilnehmen, wobei hier vorerst die motorische und kognitive Entwicklung angeregt werden soll. Die Vier- bis Siebenjährigen müssen schwerpunktmäßig Bewegungsaufgaben lösen. Die hohe motorische Lernfähigkeit der Acht- bis Zwölfjährigen soll sich zunutze gemacht werden, weshalb man sie in dieser Jahrgangsstufe in verschiedene Sportarten einführt. Der Verein verfügt hierzu über 14 vereinseigene Hallen, sechs Diplomsportlehrer und 15 lizenzierte Übungsleiter.

Teil des Konzepts ist auch die im Jahr 2000 am Landrat-Lucas-Gymnasium eingeführte Sportklasse, die von den verantwortlichen Ministerien und dem Olympiastützpunkt Köln-Bonn-Leverkusen unterstützt wird. Zudem gibt es seit 1995 das Konzept „Teilinternat Leverkusen“, das die schulische Entwicklung der jugendlichen Athleten gewährleisten soll.

Die Leichtathletik-Abteilung Bayer 04 Leverkusens gilt als Aushängeschild des Vereins. National wie international haben Leverkusener Sportler seit Jahren mehrfach auf sich aufmerksam gemacht und verschiedene Titel erringen können.

Erster Olympiasieger des Vereins wurde Willi Holdorf, der 1964 in Tokio die Goldmedaille im Zehnkampf gewinnen konnte. 1972 in München konnte Heide Rosendahl gleich in zwei Wettbewerben Gold erringen, sowohl im Weitsprung als auch in der 4x400-Meter-Staffel. Seit 2002 ist sie zweite Vorsitzende der Leichtathletikabteilung. Eine Athletin, die bei den Olympischen Spielen 1972 als 16-Jährige überraschend Olympiasiegerin wurde, konnte zwölf Jahre später bei den Spielen in Los Angeles 1984 Gold als Sportlerin des Vereins Bayer 04 Leverkusen gewinnen. Die Hochspringerin Ulrike Meyfarth wiederholte ihren Olympiasieg von 1972 und gewann Gold im Hochsprung. Noch heute betreibt sie Öffentlichkeitsarbeit und Talentsichtung im Verein. 1992 gewannen zwei Athleten Gold in Barcelona: Dieter Baumann über 5000 Meter und Heike Henkel im Hochsprung.

Außerdem konnten Leverkusener Leichtathleten siebenmal Silber und zehnmal Bronze bei Olympischen Spielen gewinnen. Darunter war zum Beispiel bei der Olympiade 1968 in Mexiko-Stadt Kurt Bendlin, Weltrekordler und Sportler des Jahres 1967, der die Bronzemedaille gewann. Bei den letzten Olympischen Spielen 2004 in Athen konnte einzig Steffi Nerius eine Silbermedaille im Speerwurf erringen.

Derzeitige Leistungsträger im Kader sind unter anderem Lars Börgeling, Danny Ecker und Silke Spiegelburg im Stabhochsprung, Charles Friedek im Dreisprung, Steffi Nerius im Speerwurf und Ingo Schultz im 400-Meter-Lauf.

Derzeit gilt der 800-Meter-Läufer Robin Schembera (19 Jahre) als eine große Hoffnung des Vereins. Im Januar 2007 unterbot er in Leverkusen den zehn Jahre alten Deutschen Jugend-Hallenrekord von Nils Schumann, um ihn drei Wochen später im Rahmen des internationalen PSD Bank Meetings in Düsseldorf erneut zu verbessern. Zuletzt holte er sich in Hengelo (Niederlande) den U20-Europameistertitel.

Die Turn-Abteilung organisierte sich nach der Spaltung des Vereins 1923 im TuS 04, seit der Fusion von TuS 04 und SV Bayer Leverkusen ist das Turnen Bestandteil des TSV Bayer 04 Leverkusen. 1985 entstand die Sportgymnastikgruppe, in der vor allem die Sportgymnastikdisziplinen Ball, Reifen und Band, sowie Rhönrad trainiert werden.

1969 wurde die Volleyball-Abteilung gegründet. 1977 wechselte die in der 2. Bundesliga spielende Herrenmannschaft der SG Monheim nach Leverkusen, woraufhin 1978 der Aufstieg in die höchste Spielklasse glückte. Unter Trainer Peter Szück gelang es der Mannschaft bereits 1979 Deutscher Meister zu werden. Dies konnte sie 1989 und 1990 wiederholen, zudem wurde sie 1988 Deutscher Pokalsieger. Im Rahmen des Sportkonzeptes der Bayer AG wurde die 1. Herrenmannschaft zum SV Bayer Wuppertal transferiert.

Die Volleyballabteilung hat etwa 300 Mitglieder und umfasst 8 Damen-, 2 Herren- und 15 weibliche Jugendmannschaften.

Zum Seitenanfang



RTHC Bayer Leverkusen

Der Ruder Tennis Hockey Club Bayer Leverkusen (RTHC Bayer Leverkusen e.V.) gehört zu den werksgeförderten Sportvereinen und ist mit ca. 2500 Mitgliedern einer der größten Sportvereine in Leverkusen.

Zur Betreuung der Breiten- und der Leistungssportler stehen 18 hauptberufliche Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit sowie 20 Trainer- und Übungsleiter zur Verfügung. Die Sportstätten des RTHC Bayer Leverkusen liegen an drei Standorten. Das Stamm-Quartier der Ruderabteilung befindet sich am Rhein in Köln-Stammheim, Am Stammheimer Schlosspark: Oberhalb des Bootsstegs im Rhein liegt das Bootshaus mit allgemein zugänglicher Gastronomie, mit Bootshallen, mit Ruder-Trainingsbecken und Gymnastikraum. Das Trainingszentrum der Renn-Ruderer ist am Fühlinger See, der WM-erprobten Kölner Regattastrecke, eingerichtet.

Das zentrale Sport- und Verwaltungszentrum des RTHC stellen die Anlagen am Kurtekotten dar. Rund um das Clubhaus, ebenfalls mit öffentlicher Gastronomie betrieben, gruppieren sich 26 Tennis-Freiplätze, eine Tenniswand, zwei Tennishallen mit zusammen sieben Courts und eine Mehrzweckhalle mit Fitnessraum. Dem Hockeysport stehen dort jeweils zwei Kunst- und Naturrasenplätze sowie eine Halle zur Verfügung.

Der RTHC ist 1951 entstanden durch den Zusammenschluss dreier ehemals selbstständiger Vereine: des 1910 gegründeten Rudervereins, des Tennis-Clubs von 1913 und des Hockey-Clubs von 1919. Direktor Dr. Fritz Jacobi wurde zum Vorsitzenden des neu gegründeten Clubs mit einem Mitgliederbestand von 859 gewählt.

Die bestehende Nachbarschaft der Sportanlagen von Hockey- und Tennisclub sowie Bootshaus am Werkskai konnte durch ein gemeinsames Clubhaus hinsichtlich besserem Zusammenwachsen stetig optimiert werden. Zielstellung war über die Vergrößerung der Mitgliederzahlen das Heranwachsen eines weiteren Clubriesen neben TUS 04 und Bayer 04 Leverkusen, in dem die bis dato getrennten Sportarten Rudern, Tennis und Hockey in einem großen Verein ausgeübt werden konnten. Des Weiteren bot eine Fusion finanzielle Vorteile bei der Ausweitung der Anlagen und andere gemeinsame Investitionen ohne eine zwingende Erhöhung der Mitgliedsbeiträge.

Neben den drei Kernsportarten bietet er eine Vielzahl abwechslungsreicher Fitness- & Wellness-Kurse. Gerade Breitensportler profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des RTHC im Leistungssportbereich: Die Betreuung und Förderung aller Aktiven erfolgt nach neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen.

Zu den herausragenden Erfolgen zählen zwei Olympiasiege (1992 in Barcelona, 1996 in Atlanta), sieben olympische Silbermedaillen, eine Bronzemedaille und sieben Weltmeistertitel. Erfolgreichster Ruderer ist Stephan Volkert. Die Tennismannschaften der Damen und Herren spielen in der 2. Bundes-, bzw. in der Oberliga. Athletinnen und Athleten der Hockeyabteilung waren am Gewinn zahlreicher olympischer Medaillen sowie Welt- und Europameister-Titel beteiligt, die Damenmannschaft wurde mehrfach Deutscher Meister. Die vielfache Paralympics-Siegerin im Schwimmen, Dr. Britta Siegers, ist mit Erfolg auf Rollstuhl-Tennis umgestiegen und belegt in der aktuellen Weltrangliste Platz acht.

Zum Seitenanfang



VfL Leverkusen

Bild:VfLLeverkusen.gif

Der VfL Leverkusen ist ein Fußballverein aus dem Leverkusener Stadtteil Küppersteg. Die erste Mannschaft des Vereins spielte in der Saison 2007/08 in der Verbandsliga. Die Vereinsfarben des VfL Leverkusen sind Grün-Weiß-Rot.

In einer gemeinsamen Versammlung des "TuS Manfort 1904" und "Jahn Küppersteg 1914" wurde am 25. Juli 1950 im Lokal "Sinzig" die Fusion beider Vereine zu dem neuen, "Verein für Leibesübungen Leverkusen" beschlossen. Seine sportlich erfolgreichste Zeit hatte der Verein in den 1950ern und 1960ern. Von 1950 bis 1954 und 1955/56 spielte der Klub in der zweigleisigen Amateurliga Mittelrhein und von 1963 bis 1965 in der eingleisigen Verbandsliga Mittelrhein.

Am letzten Spieltag der Saison 2007/08 sicherte sich der VfL Leverkusen durch ein 1:1-Unentschieden gegen den direkten Konkurrenten SC Fortuna Köln vorläufig und denkbar knapp die Meisterschaft in der Verbandsliga Mittelrhein. Die Fortuna hätte einen Sieg gegen Leverkusen benötigt, das vor diesem "Finale" mit einem Punkt die Tabelle anführte. Allerdings wurde dem VfL am 10. Juli 2008 der Aufstieg durch das Sportgericht des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes wegen verspätet eingereichter Unterlagen zum Lizenzierungsverfahren aberkannt. Die Fortuna spielt daher in der Saison 2008/09 in der NRW-Liga. Der VfL Leverkusen tritt also nun 2008/09 in der sechstklassigen Verbandsliga Mittelrhein an.

Die U19 des VfL Leverkusen stieg zur Saison 2005/06 in die U19-Bundesliga auf, aus der man am Saisonende mit 4 Siegen, 7 Unentschieden und 15 Niederlagen (19 Punkte bei 26:55 Toren) wieder abstieg. Unter Trainer Karl Slickers gelang dann eine Saison später der direkte Wiederaufstieg. In der Saison 2007/08 stieg die U19 wieder aus der U19-Bundesliga ab.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia