Karel Bruckner

3.3230605738793 (941)
Geschrieben von bishop 17/04/2009 @ 19:10

Tags : karel bruckner, trainer, fussball, sport

Neueste Nachrichten
Fußball-WM-Qualifikation: "Es geht um den Glauben an sich selbst" - DiePresse.com
Dem Tiroler, der nach der Trennung von Karel Brückner als „Feuerwehr“ geholt wurde, ist rein äußerlich keine Spur von Anspannung anzusehen. Nicht einmal ein nervöses Spiel mit der Lesebrille ist zu bemerken. Vielleicht auch deshalb, weil Trainer wie...
Debüt gegen Zypern geplant - MSN Sport
Nicht mehr länger Teamchef der Österreicher: Karel Brückner. Nach nur gut sieben Monaten ist die Zusammenarbeit zwischen der österreichischen Nationalmannschaft und ihrem Teamchef Karel Brückner schon wieder beendet. Der Tscheche hatte Ende Juli als...
Gemischte Gefühle bei den Teambabys - Kurier
Hieße der Teamchef noch Karel Brückner, würden sie wohl das WM-Qualifikationsspiel gegen Serbien am Samstag (20.30 Uhr, ORF 1) vor der Flimmerkiste verfolgen. Der Trainerwechsel war für sie ein klarer Fall von Verbesserung: "Uns taugt, dass Constantini...
„Das ist ein Traumjob“ - NÖN Online
Schramm: Ich weiß natürlich nicht genau, wie es bei Vorgänger Karel Brückner war. Jetzt ist es auf alle Fälle so, dass eine Aufbruchsstimmung herrscht. Zum Beispiel sitzen die Spieler nach dem Abendessen noch in großen Gruppen zusammen und unterhalten...
Scharner-Interview "Deutschland ist nicht auszuschließen" - derStandard.at
Was hat sich unter Teamchef Dietmar Constantini im Gegensatz zu seinem Vorgänger Karel Brückner geändert? Scharner: "Die Kommunikation. Der Teamchef ist ein Kommunikator. Das wirkt sich auf das Team aus. Da wird umarmt, da wird abgeschlagen....
Kicker kommen & gehen. Kannst du dich noch an alle erinnern ... - LAOLA1.at
Auch Teamchef Josef Hickersberger und Nachfolger Karel Brückner, sowie Präsident Friedrich Sticker gehören längst der Vergangenheit an. Von jener EM-Elf die damals gegen Kroatien verloren hat, war am Samstag beim 0:1 in Serbien einzig und alleine...
Ein Jahr nach EURO 2008 - Alles neu beim ÖFB-Team - OÖNachrichten
Nominiert wurde der Kader von Dietmar Constantini - der Tiroler trat im vergangenen März die Nachfolge des glücklosen Tschechen Karel Brückner an, der wiederum Josef Hickersberger beerbt hatte. „Hicke“ hatte zwar unmittelbar nach dem EURO-Ausscheiden...
„Werner Beinhart“ beim LASK? Lorant zeigt Interesse - OÖNachrichten
Außenseiterchancen besitzt noch mit Jan Kocian der frühere Assistent von Karel Brückner im ÖFB-Nationalteam. Sollte sich mit Georg Zellhofer beim LASK nichts ergeben (und danach sieht es momentan aus), sind neben der ständigen Pasching-Option die Red...
Fußball: Aussortierte Euro-Fighter in Österreichs Team - DiePresse.com
Hickersberger-Nachfolger Karel Brückner wurde zunächst von Fortuna verwöhnt (Remis gegen Italien, Sieg gegen Frankreich), später von den heimischen Verhältnissen und gesundheitlichen Problemen eingeholt. Neo-Präsident Windtner setzte dem Gastauftritt...

Karel Brückner

Karel Bruckner a1232.jpg

Karel Brückner (* 13. November 1939 in Olmütz) ist ein ehemaliger tschechischer Fußballspieler und -trainer.

Brückner begann als Stürmer und offensiver Mittelfeldspieler bei Sigma Olomouc. 1965 wechselte er zu Baník Ostrava, kam dort aber nur in der B-Mannschaft in der zweiten tschechoslowakischen Liga zum Einsatz. Nach nur einer Saison ging der Angreifer zurück nach Olmütz, wo er 1974 seine Spielerlaufbahn beendete und sofort auf den Trainerposten wechselte.

Schon im ersten Jahr unter Brückner stieg die Mannschaft aus der vierten in die dritte Liga auf. Dank einer Reorganisation des tschechoslowakischen Fußballs war Sigma Olomouc 1977 dann schon zweitklassig. Brückner wechselte 1979 zu Železárny Prostějov und führte das Team sofort von der dritten in die zweite Liga. Dort wurde die Mannschaft auf Anhieb Fünfter. Die guten Ergebnisse verschafften Brückner 1981 die ersten Anstellung in der höchsten Spielklasse. Mit Zbrojovka Brno wurde er 1981/82 Elfter, in der Folgesaison musste er in der Winterpause allerdings gehen.

Er kehrte im Sommer 1983 nach Olmütz zurück. Sigma war in der Zwischenzeit in die 1. Liga auf-, aber umgehend wieder abgestiegen. Brückner erhielt die Aufgabe, den unmittelbaren Wiederaufstieg zu realisieren, ein Vorhaben, das in beeindruckender Manier gelang. In der Spielzeit 1984/85 wurde der Aufsteiger Sechster, ein Jahr später sogar Vierter, wodurch sich die Mannschaft für den UEFA-Pokal qualifizierte - es war der bis dahin größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

Nach vier Jahren hatten sich Brückners Methoden allerdings abgenutzt. In der Saison 1986/87 belegte die Mannschaft nur noch Rang 14. Brückner, der nicht freiwillig zurücktreten wollte, wurde von der Vereinsführung entlassen. Es folgten drei jeweils nur einjährige Engagements. Zunächst als Trainer der tschechoslowakischen U21-Auswahl, 1988/89 beim damaligen Zweitligisten ZVL Žilina und 1989/90 wieder in der 1. Liga bei TJ Vítkovice.

Im Sommer 1990 kehrte Brückner zum zweiten Mal in seiner Trainerlaufbahn zu Sigma Olomouc zurück. Er führte die Mannschaft auf Platz drei und erneut in den UEFA-Cup. Dort scheiterte die Mannschaft 1991/92 erst im Viertelfinale an Real Madrid. In der Liga folgte abermals der dritte Platz und wiederum die Teilnahme am UEFA-Pokal.

Im September 1993 war Brückners dritte Amtszeit in Olmütz zu Ende. Anfang 1994 übernahm er Petra Drnovice musste aber im Oktober 1994 schon wieder seinen Hut nehmen. In der Rückrunde der Saison 1994/95 trainierte er den slowakischen Erstligisten Inter Bratislava. Anschließend heuerte Brückner abermals in Olomouc an und führte die Mannschaft 1995/96 zur tschechischen Vizemeisterschaft. Die Folgesaison war aber weniger erfolgreich. Im UEFA-Pokal kam noch in der Qualifikationsrunde gegen Hutnik Kraków das Aus, in der Liga belegte die Mannschaft nur Rang acht.

Im Sommer 1997 wechselte Brückner zum Tschechischen Verband und betreute vier Jahre lang die U21-Nationalmannschaft. Ab 1998 war er außerdem auch Assistent von Nationaltrainer Jozef Chovanec, den er 2001 selbst beerbte.

Er wurde Nationaltrainer, als die tschechische Mannschaft in der Qualifikation zur WM 2002 scheiterte. Brückner verpasste seitdem mit Tschechien kein großes Turnier (EM 2004 und EM 2008) und führte die Mannschaft zeitweise auf den 2. Platz der FIFA-Weltrangliste. Unter ihm nahm Tschechien zum ersten Mal seit der Gründung des Tschechischen Fußballverbands an einem Weltmeisterschaftsturnier teil (WM 2006). Trotz des unerwarteten Ausscheidens bereits in der Vorrunde, wurde Brückners Vertrag von Tschechiens Fußball-Verband danach um zwei weitere Jahre verlängert, um ihm Gelegenheit zu geben, seine Mannschaft in die Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2008 zu führen. Nach dem Ausscheiden aus dem EM 2008-Turnier wurde bekannt, dass Brückner zukünftig die tschechische Auswahl nicht mehr trainieren wird.

Von Sommer 2008 bis Frühjahr 2009 war Brückner Teamchef der ÖFB-Nationalmannschaft, schaffte dort allerdings nur einen Sieg und zwei Unentschieden bei vier Niederlagen.

Karel Brückners Spitzname lautet wegen seiner äußeren Erscheinung Klekih-petra ("Weißer Vater", eine Romanfigur von Karl May).

Zum Seitenanfang



Fußball-Europameisterschaft 2004

UEFA Euro 2004.svg

Die Endrunde der 12. Fußball-Europameisterschaft 2004 der Herren (UEFA EURO 2004) fand vom 12. Juni bis 4. Juli 2004 in Portugal statt. Am Turnier nahmen sechzehn Länder teil. Der Gewinner wurde in 31 Spielen ermittelt. Europameister 2004 wurde Griechenland.

Portugal hatte die Austragung der Europameisterschaft 2004 am 12. Oktober 1999 in Aachen von der UEFA zugesprochen bekommen. Das Land hatte sich dabei unter anderem gegen Spanien und Österreich/Ungarn durchgesetzt. Portugal hatte Spanien die gemeinsame Austragung des Turniers angeboten, die Spanier hatten jedoch in der Hoffnung auf den Zuschlag für eine eigenständige Ausrichtung abgelehnt.

Zum ersten und einzigen Mal während einer Fußball-Europameisterschaft galt die Silver-Goal-Regel. Das unpopuläre Golden Goal bewegte die UEFA in der Saison 2002 dazu, die Regel zu modifizieren. Aus dem Golden Goal wurde das so genannte Silver Goal: Das Spiel wird nur bei Führung eines Teams nach einer 15-minütigen Verlängerung entschieden. Nach der EM wurde auch diese Regel abgeschafft. Zukünftig werden Verlängerungen wieder nach altem Modus ausgespielt (siehe auch: Übersicht zum Regelwerk).

Griechenland nahm als Sieger der Europameisterschaft 2004 am Konföderationen-Pokal 2005 in Deutschland teil.

Die Qualifikationsrunde für die Europameisterschaft 2004 fand 2002 bis 2003 in zehn Gruppen statt, in denen jeweils fünf Mannschaften spielten. Die Gruppensieger qualifizierten sich automatisch für die Endrunde. Unter den Gruppenzweiten wurden fünf Relegationsspiele ausgetragen, deren Sieger ebenfalls – neben Gastgeber Portugal – die Endrunde erreichten.

Portugal konnte erst im letzten Spiel mit dem 1:0 gegen Spanien zeigen, dass es zu den Turnier-Favoriten gehörte. Aufgrund der Niederlage gegen Griechenland war die Mannschaft von Luiz Felipe Scolari schon früh unter Zugzwang geraten. Nach dem Sieg gegen Russland musste Spanien besiegt werden, was in einem spannenden Gruppen-Endspiel auch gelang.

Griechenland überraschte bereits im Eröffnungsspiel. Der Sieg gegen Gastgeber Portugal war keine Eintagsfliege, wie das Unentschieden gegen Spanien bewies. Doch nach der Niederlage gegen das bereits ausgeschiedene Russland, die nur knapp zum Viertelfinaleinzug reichte, ging die Fachwelt davon aus, dass spätestens gegen Europameister Frankreich das Turnieraus kommen würde.

Spanien bestätigte seinen Ruf, alles andere als eine Turniermannschaft zu sein. Nach dem knappen Sieg gegen Russland und dem Unentschieden gegen Griechenland hätte ein Unentschieden gegen Portugal zum Weiterkommen genügt. Doch das 0:1 gegen den kleineren Nachbarn führte zum Aus, weil Griechenland nicht mit mehr als einem Tor Unterschied gegen Russland verlor.

Russland schied schon nach dem zweiten Spiel aus. Die Niederlagen gegen Spanien und Portugal führten dazu, dass auch der Sieg gegen Griechenland im letzten Gruppenspiel nutzlos war.

Frankreich erreichte das Viertelfinale ohne Niederlage, überzeugte dabei aber nicht. Dem späten Auftaktsieg gegen England folgte ein schwaches Unentschieden gegen Kroatien, wodurch der vorzeitige Viertelfinaleinzug verpasst wurde. Zwar konnte Frankreich im letzten Spiel gegen Schweiz dies nachholen, doch Frankreich zählte nicht mehr zu den Topfavoriten im Turnier.

England erholte sich schnell von dem durch das verlorene Eröffnungsspiel gegen Frankreich erlittenen Schock, bei dem David Beckham seinen ersten Elfer bei dieser EM verschoss. Ein klarer Sieg gegen die Schweiz und ein trotz 0:1-Rückstand am Ende deutlicher Sieg gegen Kroatien ermöglichte das Weiterkommen. Der erst 18-jährige Wayne Rooney stieg in dieser Phase mit jeweils zwei Toren gegen die Schweiz und Kroatien zum neuen Star der englischen Mannschaft auf.

Für Kroatien war es schon nach dem ersten Gruppenspiel sehr schwierig geworden, den Viertelfinaleinzug zu schaffen. Da man davon ausgehen musste, dass gegen Frankreich und England nicht nur Siege erzielt werden konnten, war ein Erfolg im Spiel gegen die Schweiz Pflicht. Doch das Spiel endete nur unentschieden. Kroatien erzielte zwar mit dem 2:2 gegen Frankreich einen Achtungserfolg, schied aber nach dem 2:4 gegen England aus.

Die Schweiz war als Außenseiter in die Gruppe B gegangen und hatte nach dem Unentschieden gegen Kroatien keine großen Chancen mehr auf das Weiterkommen. Nach einer Niederlage gegen England und Frankreich schied die Mannschaft aus.

Schweden startete mit dem 5:0 gegen Bulgarien sehr gut in das Turnier. Das Unentschieden gegen Italien und das 2:2 gegen Dänemark reichten dank der guten Tordifferenz sogar zum Weiterkommen als Gruppenerster.

Dänemark hatte einen guten Start ins Turnier. Das 0:0 gegen Italien und der Sieg gegen Bulgarien sorgten dafür, dass Schweden und Dänemark ein 2:2 im letzten Gruppenspiel reichte, um den Viertelfinaleinzug zu schaffen.

Italien konnte bei der Euro 2004 nicht überzeugen. Die Unentschieden gegen Dänemark und Schweden brachten die Mannschaft schnell ins Hintertreffen. Trotz des späten 2:1-Erfolges gegen Bulgarien reichte es den Italienern nicht, da Dänemark und Schweden sich 2:2 trennten. Da schon im Vorhinein klar war, dass sich Dänemark und Schweden bei diesem Ergebnis beide für das Viertelfinale qualifizieren konnten und der dänische Torwart zu allem Überfluss in der 90. Minute noch den 2:2-Ausgleich der Schweden verursachte, kam in Teilen der italienischen Medien der Verdacht einer Absprache auf. Auch die ironisch gemeinte Äußerung des dänischen Trainers Morten Olsen („Natürlich machen wir einen Deal.“) sorgte für Aufregung.

Bulgarien war nach dem klaren 0:5 gegen Schweden und der weiteren Niederlage gegen Dänemark schon vor dem letzten Spiel ausgeschieden. Dennoch hielten die Bulgaren gegen Italien gut mit und verloren erst durch ein Tor in der 90. Minute.

Tschechien hatte einen glücklichen Einstand in das Turnier. Trotz eines 0:1-Rückstandes gegen Lettland siegte man noch 2:1. Das 3:2 gegen die Niederlande, das wiederum nach einem 0:2-Rückstand zustande kam, war eines der besten Spiele der Europameisterschaft. Da Tschechien nach diesen zwei Siegen schon als Gruppensieger feststand, spielte im letzten Gruppenspiel gegen die deutsche Mannschaft nur eine B-Elf. Abermals lag man 0:1 hinten, abermals gewann die Mannschaft noch 2:1. Tschechien galt nach dem klaren Weiterkommen in der so genannten Todesgruppe als einer der Anwärter für den Titel des Europameisters.

Die Niederlande konnten zu Beginn gegen Deutschland knapp ein 1:1 erkämpfen. Da auch das Spiel gegen Tschechien nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren ging, konnten die Niederländer das Viertelfinale im letzten Spiel gegen Lettland nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Trotz Unruhe im Team, die aus der herben Kritik an Trainer Dick Advocaat herrührte, gewann die Mannschaft klar mit 3:0 gegen Lettland und konnte dank der deutschen Niederlage gegen Tschechien auch den Einzug ins Viertelfinale feiern.

Deutschland schied – wie 2000 – nach den Gruppenspielen aus. Allerdings war das frühe Ende der Euro nicht so desaströs wie vier Jahre zuvor. In einem guten Spiel gegen die Niederlande fing sich die Mannschaft neun Minuten vor Schluss noch den Ausgleich ein. Gegen Lettland enttäuschte die Mannschaft allerdings und kam nur zu einem 0:0. Da aber die Niederlande gegen Tschechien verloren, hätte die deutsche Mannschaft noch aus eigener Kraft mit einem Sieg gegen die B-Elf Tschechiens das Viertelfinale erreichen können. Doch auch gegen den östlichen Nachbarn gelang kein Sieg. Die 1:0-Führung durch Michael Ballack wurde noch in ein 1:2 umgewandelt. Damit musste Deutschland zum dritten Mal nach 1984 und 2000 die Heimreise nach der Gruppenphase antreten.

Lettland, dessen Qualifikation eine große Überraschung gewesen war, spielte gut mit. Die Letten verloren im Eröffnungsspiel trotz Führung gegen Tschechien und erkämpften sich gegen Deutschland ein 0:0. Dadurch gab es sogar noch theoretisch die Möglichkeit, ins Viertelfinale einzuziehen. Doch gegen die Niederlande waren die Balten chancenlos und verloren klar mit 0:3.

Die Viertelfinalbegegnung Portugal – England zählen viele zu den spannendsten und höchstklassigen Spielen der Europameisterschaftgeschichte. Während der regulären Spielzeit geriet Portugal durch ein frühes und selbstverschuldetes Tor der Engländer in Rückstand. Erst in der 85. Minute gelang der Ausgleich durch Helder Postiga. Umstritten war ein nach einem Freistoß erzieltes Tor der Engländer durch Sol Campbell in der 89. Minute, das aufgrund einer als Behinderung des portugiesischen Torhüters Ricardo Pereira durch John Terry gewerteten Aktion nicht anerkannt wurde. Der Schiedsrichter Urs Meier erhielt in der Folge mehrere Morddrohungen. Der englische Jungstar und bei dieser EM zum Führungsspieler avancierte Wayne Rooney zog sich bereits in der ersten Spielhälfte einen Knochenbruch im Fuß zu und konnte so nicht mehr als wichtiger Torjäger ins Spiel eingreifen. In der Verlängerung lieferten sich beide Mannschaften einen Schlagabtausch, zeigten bei konstant hohem Tempo eine große Energieleistung und konnten untereinander keinen Sieger ermitteln. Daher kam es zum Elfmeterschießen. Zwei verschossene Elfmeter auf Seiten Englands bei einem verfehlten portugiesischen Versuch (von Rui Costa) führten zum portugiesischen Sieg. David Beckham verschoss seinen zweiten Elfmeter bei dieser EM (gegen Frankreich scheiterte er an Barthez, gegen Portugal schoss er wie bereits in der Qualifikation über das Tor), und Darius Vassells Schuss wurde vom portugiesischen Torhüter Ricardo, der ohne Handschuhe hielt, pariert. Der wiederum versenkte den entscheidenden Elfmeter im Tor des englischen Keepers David James und markierte so den 8:7-Endstand zu Gunsten Portugals. England erlitt zum wiederholten Male bei einem Turnier eine Niederlage im Elfmeterschießen.

Im zweiten Viertelfinalspiel der EM schaffte Griechenland eine Überraschung. Die Griechen warfen den amtierenden Europameister Frankreich mit einem 1:0 aus dem Turnier. Sie spielten befreit und ohne Druck auf. In der ersten Halbzeit arbeiteten sie sich eine Reihe hochkarätiger Chancen heraus. Die „Equipe Tricolore“ wirkte abermals müde und agierte ideenlos. Erst in der zweiten Halbzeit kamen die Franzosen zu einigen guten Chancen. Frankreich fehlte aber das nötige Glück, unter anderem verfehlte Thierry Henry zweimal das Tor nur knapp. Den Siegtreffer erzielte Angelos Charisteas in der 65. Minute völlig freistehend mit einem Kopfball. Dass die Griechen ohne Gegentor blieben, ist vor allem der Defensivtaktik zu verdanken, die den französischen Kombinationsfußball nicht zur Entfaltung kommen ließ. Nach dem griechischen Treffer versuchten die Franzosen bis zum Spielende erfolglos, mit der Brechstange zum Ausgleich zu kommen. Die griechischen Spieler – allen voran Angelos Charisteas – und der Nationaltrainer Otto Rehhagel wurden im Heimatland als Helden gefeiert und gingen bereits mit diesem Sieg in die Europameisterschaftsgeschichte ein. Frankreich hatte zuvor seit dem missglückten Auftritt bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea nur ein Spiel (gegen Dänemark) verloren.

Schweden rang den Niederlanden mit einer guten Abwehr nach 90 Minuten ein 0:0 ab. Nach 120 Minuten mit offensiven Vorstößen beider Mannschaften kam es nach dem Spiel Portugal – England zum zweiten Elfmeterschießen der Euro. Zlatan Ibrahimović verschoss den ersten Elfmeter für Schweden. Nachdem der Niederländer Philip Cocu vom Elfmeterpunkt ebenfalls am Tor vorbei zielte, konnte Edwin van der Sar seiner Mannschaft mit einer Parade des Elfmeters des Schweden Olof Mellberg den Sieg mit 5:4 sichern. Obwohl die Schweden bereits im Viertelfinale ausschieden, galt die Mannschaft mit ihrem kontrollierten und taktisch disziplinierten Spiel in Offensive und Defensive als eine der positiven Überraschungen des Turniers. Schweden bewies, dass auch zwei gleichberechtigte Trainer eine Mannschaft zum Erfolg führen können.

Tschechien ließ Dänemark im letzten Viertelfinalspiel trotz einer anfangs defensiven Taktik keine Chance und besiegte die Skandinavier mit 3:0. In der ersten Halbzeit enttäuschten die Tschechen mit von ihnen eher ungewohntem Defensivfußball. Nach dem Spiel erklärte der tschechische Trainer Karel Brückner die Taktik in der ersten Spielhälfte damit, dass man nicht erneut wie bei allen drei Gruppenpartien in Rückstand geraten wollte. Dänemark hingegen spielte überzeugend offensiv, konnte die Überlegenheit aber nicht in Tore umsetzen und lief sich nebenher müde. In der zweiten Halbzeit ging Tschechien in die Offensive, riss das Spiel an sich und machte binnen 20 Minuten durch einen Kopfball von Jan Koller sowie einem Doppelschlag innerhalb dreier Spielminuten durch den 23-jährigen Milan Baroš mit seinen Turniertoren vier und fünf den Sieg perfekt.

Nach verhaltenem Beginn köpfte Cristiano Ronaldo nach einem Eckstoß von Deco in der 26. Spielminute zum 1:0 ein. Portugal spielte frei auf und zeigte eine überzeugende Mannschaftsleistung. Als bester Spieler der Partie galt Luís Figo. Er übernahm oft die Verantwortung und setzte entscheidende Akzente. Portugal kontrollierte das Spiel und konterte immer wieder. Die Niederländer standen relativ weit vom Gegner entfernt und brauchten relativ lange, um ihre Angriffe aufzubauen. Der niederländische Stürmer Ruud van Nistelrooy konnte sich gegen die Portugiesen nicht durchsetzten. Die Niederlande wirkten insgesamt ideenlos. Nach dem 2:0 in der 58. Minute ebenfalls durch eine Standardsituation (nach kurzem Eckball) durch Maniche und einem Eigentor - Jorge Andrade lenkte den Ball in Bedrängnis von van Nistelrooy über den Torhüter Ricardo ins Tor - zum 2:1 gewannen die Niederländer etwas mehr Selbstvertrauen. Das Spiel wurde aber langsamer. Erst allmählich spielten sich die Portugiesen über Konter neue Chancen heraus. Ab der 81. Minute stürmten die Niederlande mit drei Mittelstürmern: Ruud van Nistelrooy, Roy Makaay und Pierre van Hooijdonk. Doch auch das brachte keinen Torerfolg. Portugal erreichte mit dem 2:1 erstmals ein EM-Finale.

Im zweiten Halbfinalspiel ging die Taktik der Griechen wiederum auf. Sie nahmen unter anderem die beiden tschechischen Stürmer Milan Baroš und Jan Koller in Manndeckung, machten die Räume eng und ließen die tschechische Mannschaft kaum zur Entfaltung kommen. Die Tschechen hatten in der ersten Halbzeit nur drei Torchancen, darunter einen Lattentreffer von Tomáš Rosický. In der zweiten Halbzeit hatte die tschechische Mannschaft dann aber weitere gute Chancen, unter anderem nach einem Doppelpass zwischen Rosický und Koller. Entscheidend in der ersten Halbzeit der nötig gewordenen Verlängerung war die ungenügende Chancenausbeute der Tschechen. Griechenland schaffte den Einzug ins Finale durch das Silver Goal - Dellas erzielte den Treffer per Kopfball nach einer Ecke von Tsiartas zum Ende der ersten Verlängerung.

Insgesamt war die Partie nicht als hochklassig zu bezeichnen. Der tschechische Mittelfeldakteur Pavel Nedvěd zog sich in der ersten Halbzeit im griechischen Strafraum bei einem Zweikampf eine Knieverletzung zu und fiel aus.

Mit dem Finale zwischen Portugal und Griechenland am 4. Juli kam es erstmals zur Wiederauflage eines Eröffnungsspiels – ein Novum in der Fußballhistorie. Zudem standen erstmals bei einer Europameisterschaft zwei Mannschaften im Finale, die nie zuvor in einem Finale gestanden haben. Griechenland begann wie zuvor diszipliniert und Portugal etwas verhalten, um nicht den Fehler des Eröffnungsspiels zu machen und in Rückstand zu geraten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Portugiesen den Druck. Die Griechen ließen sich nun etwas nach hinten drängen, so dass die Portugiesen zu mehreren Chancen kamen. Doch in dieser Situation erzielte erneut Angelos Charisteas von Werder Bremen bei einem Eckball einen Treffer. Er nutzte einen Fehler des portugiesischen Torwarts Ricardo und köpfte in der 57. Minute zum 0:1 ein. Der Kopfball war der einzige Torschuss von Charisteas in dieser Partie. Die Portugiesen zogen nun nach, scheiterten jedoch immer wieder an der griechischen Verteidigung. In den restlichen Spielminuten kam Portugal insbesondere durch Cristiano Ronaldo und Luís Figo noch zu einigen guten Chancen, die allerdings alle vergeben bzw. vereitelt wurden. Versuche, die Stürmer von den Flügeln zu bedienen, blieben ebenfalls erfolglos. Hohe Bälle aus dem Mittelfeld in den Strafraum geschlagen und Schüsse aus relativ großer Distanz konnte der griechische Torhüter Antonios Nikopolidis abwehren. Die Portugiesen agierten fast das ganze Spiel über nervös und konnten insgesamt über zwanzig Torchancen nicht nutzen. Kurz vor Spielende kam es zu einem Zwischenfall durch einen so genannten Flitzer. Der Störer, der sich Jimmy Jump nennt, stürmte auf das Spielfeld, bewarf Luís Figo mit einer Flagge des FC Barcelona und sprang anschließend ins Netz des griechischen Tors. Bis er überwältigt und vom Spielfeld getragen werden konnte, vergingen gut zwei Minuten. Der das Endspiel leitende deutsche Schiedsrichter Markus Merk blieb fehlerlos.

Griechenland wurde somit erstmals Europameister.

Milan Baroš aus Tschechien wurde mit fünf Treffern Torschützenkönig. Unmittelbar hinter ihm folgen der Niederländer Ruud van Nistelrooy und der Engländer Wayne Rooney. Je drei Tore erzielten Europameister Angelos Charisteas (Griechenland), Frank Lampard (England), Henrik Larsson (Schweden), Jon Dahl Tomasson (Dänemark) und Zinédine Zidane (Frankreich).

Siehe auch die gesamte Torschützenliste.

Sportlich gesehen war die Euro 2004 von hohem Niveau gekennzeichnet. Die Experten waren sich einig, dass das Turnier spielerisch eines der besten der vergangenen Jahrzehnte war. Die meisten Mannschaften zogen sich nicht wie bei früheren Turnieren abwartend in die eigene Spielhälfte zurück, sondern bemühten sich von Spielbeginn an, attraktiven risikoorientieren Offensivfußball zu spielen. Die gute sportliche Qualität ließ allerdings auch kaum hohe Ergebnisse zu. Ausnahmen waren vor allem die Spiele Kroatien gegen England (2:4) als das Spiel mit den meisten Toren und die Partie zwischen Schweden und Bulgarien (5:0) als das Spiel mit der höchsten Tordifferenz des Turniers. Die große Leistungsdichte sorgte dafür, dass sich kein Land wirklich blamierte, auch nicht der EM-Neuling Lettland, der die tschechische Mannschaft zwischenzeitlich in Bedrängnis brachte und gegen Deutschland ein 0:0 und damit den ersten EM-Punkt erreichte.

Einige Mannschaften enttäuschten aber auch. Italien spielte für seine Verhältnisse viel zu defensiv und konnte während der drei absolvierten Spiele die Ansprüche in keiner Weise erfüllen. Den Franzosen merkte man ihre Müdigkeit und Ideenlosigkeit an. Nach der Weltmeisterschaft 2002 gelang ihnen wiederum kein gutes Turnier. Danach stand die lang überfällige Verjüngung des Kaders an. Auch die deutsche Mannschaft konnte mit ihren begrenzten Mitteln nicht überzeugen. Es fehlten der uneingeschränkte Kampfeswille und die Risikobereitschaft. Zumindest im Spiel gegen die Niederlande konnte sie vorübergehend ihr wirkliches Potenzial aufzeigen. Auch Portugal konnte anfangs nicht durch schönen Fußball glänzen. Man merkte dem Team den enormen Druck an, unbedingt im eigenen Land den Titel holen zu müssen. Erst im Lauf des Turniers konnte die portugiesische Mannschaft sich spielerisch steigern.

Die Euro 2004 galt als ein Turnier der Überraschungen. Zuvor als Favoriten gehandelte Mannschaften wie Spanien und Italien schieden schon in der Gruppenphase aus. Gleichzeitig war Griechenland mehreren Weltklassemannschaften ebenbürtig oder überlegen und wurde Europameister.

Nicht nur Spanien und Italien schieden früher als von vielen erwartet aus, sondern auch England und Frankreich, die im Viertelfinale scheiterten.

Das Ausscheiden der hoch gehandelten Mannschaften wird häufig damit begründet, dass die Nationalspieler dieser Länder in den großen 20er-Ligen Europas (Spanien, Frankreich, England) samt den nationalen und internationalen Pokalwettbewerben sowie den Länderspielen zu viele Spiele im Jahr absolvieren müssten und sich nicht ausreichend regenerieren könnten. Da das Phänomen auch schon für das frühe Ausscheiden einiger Mannschaften bei der WM 2002 verantwortlich gemacht wurde, gab es nach der EM Absichtserklärungen, die Anzahl der Spiele zu reduzieren. Ergebnis dieser Strategie ist auch die Abschaffung der zweiten Gruppenphase in der UEFA Champions League.

Die Griechen hatten zuletzt 1980 an einer Europameisterschaftsendrunde teilgenommen. Somit war für sie schon das Erreichen der Endrunde in diesem Jahr ein Erfolg. Zuvor hatten die Hellenen bei einer EM noch nie einen Sieg errungen. An ihrem letzten großen Turnier nahmen sie 1994 – der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA – teil. Der Titelerfolg bei diesem Turnier wird auch dem deutschen Trainer Otto Rehhagel zugeschrieben, der die Mannschaft seit 2001 trainiert.

Als Otto Rehhagel in Griechenland seine Arbeit begann, war der Nationalmannschaftsfußball dort bedeutungslos. Er hat ohne Griechischkenntnisse aus vielen Einzelgängern eine Truppe mit Mannschaftsgeist geformt. Rehhagel beschrieb seine Methode mit den Worten: „Die Griechen haben die Demokratie erfunden. Ich habe eine demokratische Diktatur eingeführt.“ Er verhalf dem griechischen Fußball mit einer auf die Mannschaft und die Fähigkeiten der Spieler abgestimmten Taktik in die europäische Spitze. Rehhagel dazu: „Früher hat jeder gemacht, was er will. Jetzt macht jeder, was er kann.“ Er versuchte nach Siegen die Euphorie vieler Fans zu unterdrücken: „Wenn wir zweimal gewinnen, wollen sie gleich Europameister werden, und wenn wir zweimal verlieren, wollen sie sich gleich ins Meer stürzen.“ Rehhagel bewirkte auch, dass Vereins- und Verbandsfunktionäre von der Zuständigkeit über die Nationalmannschaft entbunden wurden. Nur so konnte Rehhagel eine Mannschaft formen, die eine konstante Zusammensetzung hat und keinem Druck unterliegt.

Auf ihrem Weg zum Europameistertitel besiegte Griechenland mehrere hochklassige Teams, die an der guten griechischen Verteidigung scheiterten. Schon das Auftaktspiel gegen den Gastgeber Portugal – zuvor als „wichtigstes Spiel für Griechenland seit 20 Jahren“ gehandelt – war erfolgreich. Die Griechen besiegten die portugiesische Mannschaft dank ihrer Taktik und eines frühen Tores mit 2:1. Bereits dieser Erfolg war von vielen unerwartet, sodass von einer „Sensation“ die Rede war. Die Griechen bestätigten den guten Eindruck im zweiten Gruppenspiel bei einem 1:1-Unentschieden - was zum Ausscheiden der mitfavorisierten Spanier führte. Daraufhin gelang ihnen der Sieg über den amtierenden Europameister Frankreich im Viertelfinale und die ebenfalls hoch gehandelten Tschechen im Halbfinale. Auch die mit Heimvorteil ausgerüstete portugiesische Mannschaft scheiterte an der gut eingestellten Mannschaft auch im Finale. Nur die zuerst ausgeschiedenen Russen konnten Griechenland während des Turniers schlagen.

Der Gewinn des Titels durch die Griechen wurde als „Wunder von Lissabon“ bekannt. Griechenland war eine der wenigen Mannschaften, die mit einer eher defensiven Taktik spielten. Rehhagel nennt die griechische Taktik „kontrollierte Offensive“. Er stellte heraus, dass ein Abwehrspieler in einem Spiel das entscheidende Tor erzielte und „dass wir mit Seitaridis einen der offensivsten Verteidiger der EM gehabt haben“. Des Weiteren agierten die Griechen erfolgreich mit einem Spieler auf der, nach Meinung vieler veralteten, Libero-Position und mit Dreierkette. Die meisten anderen Mannschaften setzten auf die als moderne Alternative angesehene Viererkette. Dass die Griechen die vermeintlich großen Mannschaften als Europameister hinter sich ließen, war vor allem der Umsetzung der Taktik, der geschlossenen Mannschaftsleistung (besonders in der Einsatzbereitschaft) sowie der guten Chancenverwertung zuzuschreiben.

Otto Rehhagel führte als ausländischer Nationalcoach eine Nationalmannschaft zu einem Turniertitel, was zuvor noch nie einem Trainer gelang. 1992 hatte Rehhagel an der Stelle des Stadion des Lichts, noch in der alten Arena, mit Werder Bremen den Europapokal der Pokalsieger gewonnen. Der Erfolg der griechischen Mannschaft hatte im olympischen Jahr eine große Euphorie im ganzen Land zur Folge. Nach der Rückkehr wurden die Europameister im Panathinaikon-Stadion der griechischen Hauptstadt Athen geehrt und dort von rund 100.000 Menschen empfangen. Dort wurden bis dato nur die griechischen Olympiasieger gefeiert. Bei dieser Gelegenheit wurden Otto Rehhagel und seine Spieler zu Ehrenbürgern der Stadt Athen ernannt.

Die EM war nicht die Bühne der etablierten Stars wie Zinédine Zidane, David Beckham, Pavel Nedvěd oder Luís Figo. Sie gehörte den talentierten Jungstars wie dem neuen englischen Superstar Wayne Rooney (jeweils zwei Tore gegen die Schweiz und Kroatien), dem Portugiesen Cristiano Ronaldo, dem Niederländer Arjen Robben (schoss sein Team im Elfmeterschießen gegen Schweden ins Halbfinale), dem Schweden Zlatan Ibrahimović und dem Tschechen Milan Baroš, der die EM als Torschützenkönig abschloss.

Neben den sportlichen gab es auch unschöne und unsportliche Momente auf dem Platz. Francesco Totti (Italien) wurde wegen einer Spuckattacke gegen Christian Poulsen (Dänemark) für drei EM-Spiele gesperrt. Alexander Frei (Schweiz) musste sich ebenfalls wegen mutmaßlichen Spuckens vor der UEFA-Disziplinar- und Kontrollkommission verantworten, wurde aber erst aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Er hatte verdeckt zur Fernsehkamera den Gegenspieler Steven Gerrard (England) angespuckt. Nachdem neue Aufnahmen auftauchten, die auch Frei eindeutig überführten, wurde dieser für die gesamte Europameisterschaft gesperrt, weil er sich bei der Verhandlung nicht schuldig bekannt hatte.

Portugal gelang es, eine freundliche Europameisterschaft ohne große Ausschreitungen zu veranstalten, was vor allem dem Sicherheitskonzept zu verdanken ist. Das Land bemühte sich, eine möglichst umfassende Sicherheit zu gewährleisten, ohne die Fans abzuschrecken oder arg zu beeinträchtigen.

Die Verhinderung größerer Ausschreitungen ist vor allem neuen Strategien gegen Hooligans zu verdanken. Hier wurden erhebliche Fortschritte im Vergleich zur Euro 2000 gemacht. Allerdings gibt es direkt in Portugal auch kein Hooliganproblem, wie es in den Niederlanden der Fall war. Das Konzept bestand in erster Linie aus präventiven Maßnahmen wie der Aussetzung des Schengener Abkommens während der Euro, der Verschärfung von Kontrollen an den portugiesischen Grenzen sowie dem Ausreiseverbot beziehungsweise Passentzug polizeibekannter ausländischer Hooligans. Die Polizei hielt sich größtenteils aus den großen Fanmassen zurück und fiel nicht durch übermäßige Präsenz oder Provokation auf. Die umgehende gerichtliche Behandlung von Randalierern erlaubte eine schnelle Verurteilung und Abschiebung. Ferner wurden in den Stadien neben der einheimischen Polizei speziell in Sicherheitsfragen (insbesondere der Zuschauerüberwachung) ausgebildete Stewards eingesetzt, die berechtigt waren, gegen die Vorschriften verstoßende Fans aus den Stadien zu verweisen. Während der gesamten Euro kam es zu zwei kleineren Zwischenfällen mit Engländern in Touristenorten und zu einem Todesfall in Lissabon, wo ein 27-jähriger Engländer nach einem Raubüberfall seinen Verletzungen auf dem Weg zum Krankenhaus erlag.

Der Fokus der Sicherheitsmaßnahmen richtet sich allerdings nicht mehr auf die Hooligans, sondern seit dem 11. September 2001 in erster Linie auf die Gefahr terroristischer Anschläge. Nach dem Terroranschlag von Madrid am 11. März 2004 wurde das Konzept nochmals überarbeitet und die NATO und Europol eingebunden. Die NATO unterstützte Portugal in der größten Sicherheitsoperation des Landes durch die Überwachung des Luftraumes über der iberischen Halbinsel durch AWACS-Flugzeuge. Alle Stadien wurden am Vorabend vor einem Spiel hermetisch abgeriegelt und an den Eingängen wurde die Anzahl von Detektoren erhöht, um das Einschmuggeln von Bomben unmöglich zu machen. Insgesamt waren für die Sicherheit während des Turniers 20.000 Sicherheitskräfte zuständig. Für die Sicherheit der teilnehmenden Teams wurden eigene nationale Kräfte eingesetzt. Frankreich beispielsweise ließ sich von einer Elitetruppe beschützen und Deutschland brachte einen eigenen Sicherheitskoordinator des Bundeskriminalamtes mit. Mittlerweile arbeiten alle EU-Länder für die Sicherheit solcher Großereignisse zusammen. Beispielsweise tagt alle zwei Monate ein Komitee des Europarates zur Verhinderung von Gewalt bei Sportveranstaltungen. Die Sicherheitsausgaben während des Turniers beliefen sich auf eine zweistellige Millionensumme in Euro.

Die meisten Stadien boten vorzügliche Bedingungen. Die beeindruckendsten Spielstätten waren nach einhelliger Meinung von Fans und Experten das Stadion des Lichts (Estádio da Luz) in Lissabon mit seiner intensiven Atmosphäre und das Estádio do Dragão in Porto mit seiner markanten Dachkonstruktion aus Glas. Allerdings gab es auch Kritik an einigen Stadien. Das Stadion in Braga, zwar in spektakulärer Architektur unkonventionell in ein Felsmassiv hinein gebaut, hat lediglich zwei Seitentribünen und ist als Fußballstadion nur bedingt geeignet. Vor allem in den Fernsehübertragungen kam keinerlei Stimmung auf. Kritisiert wurde auch das Municipal-Stadion in Aveiro, das in der Einöde neben einer Müllverbrennungsanlage errichtet wurde und dessen Zufahrtsstraßen nicht rechtzeitig fertiggestellt waren. Das beste Gegenbeispiel ist das Dom-Afonso-Henriques-Stadion in Guimarães, das sich geradezu organisch in den Ort einfügt.

Ein enormes Problem stellt die Nachnutzung der Spielstätten dar. In Neubau und Modernisierung der Stadien wurden 553,6 Millionen Euro – geplant waren lediglich 426,4 Millionen – und in den Ausbau der stadionnahen Infrastruktur nochmals 79,4 Millionen Euro investiert. Ein Großteil der Kosten muss von den Kommunen und den Vereinen als Betreiber getragen werden. Die Haushalte der kleineren Kommunen werden durch die Europameisterschaft über lange Zeit schwer belastet bleiben und die Vereine haben hohe Mieten zu zahlen, während sich die erste portugiesische Liga mit geringen Zuschauerzahlen und finanziellen Schwierigkeiten in einer Krise befindet. Schon vor der EM stellte sich die Frage, ob für 31 Spiele zehn Stadien notwendig sind. In fünf Stadien wurden lediglich zwei Gruppenspiele ausgetragen. Leiria hatte nach dem Turnier mit 55 Millionen Euro Schulden durch den Bau des Estádio Dr. Magalhães Pessoa zu kämpfen. Zu den Heimspielen des Vereins kommen im Schnitt nur etwa 6.000 Besucher. Faro und Loulé, die Trägergemeinden des Algarve-Stadions, müssen 5.500 Euro pro Tag für ein Stadion aufbringen, in dem kein Fußball stattfindet. Die Klubs der Städte spielen nur in der Regionalliga und die Austragung ihrer Partien im Algarve-Stadion wäre wegen der geringen Zuschauerresonanz ein Verlustgeschäft.

Doch es gibt auch positive Entwicklungen. Der Super Liga-Klub SC Braga konnte im 30.000 Zuschauer fassenden Städtischen Stadion von Braga mit durchschnittlich 10.000 Besuchern pro Heimspiel eine Verdopplung seiner Zuschauerzahlen seit der Europameisterschaft verzeichnen. Damit befindet man sich in Portugal hinter den großen Vereinen Sporting Lissabon, Benfica Lissabon und FC Porto auf Rang vier der Zuschauergunst. Um das Stadion rentabler zu machen, finden Rockkonzerte, Musikfestivals und andere Veranstaltungen statt. Das Stadionumfeld soll durch einen geplanten Sport- und Freizeitpark noch attraktiver werden.

Auch an der UEFA wurde Kritik laut. Zu große Kartenkontingente für die Verbände führten trotz ausverkaufter Stadien zu leeren Sitzreihen und verärgerten Fans. Bisher stand jedem an einem EM-Spiel beteiligten Verband ein Kontingent von jeweils 20 Prozent der Karten im jeweiligen Stadion zu. Einige Verbände wie der russische und der italienische nutzten jedoch Tausende ihrer übernommenen Karten nicht. Sie konnten die von der UEFA erhaltenen Tickets nicht an die Fans absetzen. Die UEFA kündigte an, die Kontingente deutlich zu reduzieren, um vergleichbare Situationen bei künftigen Turnieren zu verhindern.

Portugal befindet sich seit Anfang 2001 in einer wirtschaftlichen Krise. Die Wirtschaft schrumpft nach einer langen Wachstumsphase seit dem EG-Beitritt im Jahre 1986, die Arbeitslosigkeit und die Inflationsrate steigen und rufen ein hohes Staatsdefizit hervor. Das Land erhoffte sich durch die Ausrichtung des nach Fernsehzuschauern drittgrößten Sportereignisses der Welt wichtige gesamtwirtschaftliche Impulse.

Durch die gute Organisation der Euro 2004 konnte das Land einen enormen Imagegewinn und eine gesteigerte Bekanntheit in aller Welt für sich verbuchen. Dieser unbezahlbare Werbeeffekt wird sich in erster Linie im Tourismussektor auswirken. In den nächsten sechs Jahren sollen die Einnahmen aus dem Tourismus zwischen drei und sechs Prozent – mit bis zu 700.000 zusätzlichen Besuchern pro Jahr – wachsen. 2004 wurde mit einer Steigerung von 2,5 Prozent und 500.000 Besuchern gerechnet. Der Tourismus macht immerhin 3,7 Prozent des portugiesischen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Weiterhin sorgte die Euro 2004 für einen Aufschwung in der Bauwirtschaft. Dies ist auf die hohen Ausgaben für den Bau der Stadien und der Infrastruktur zurückzuführen. Niemals zuvor wurde solch eine große Zahl von Stadien für eine Fußball-Europameisterschaft neu errichtet. In Bau und Erweiterung der Stadien wurden über 600 Millionen Euro investiert. Portugiesische Baufirmen waren an 85 Prozent der Bauarbeiten beteiligt. Der Staat förderte die Baumaßnahmen mit mehr als 100 Millionen Euro. Hinzu kamen Bauaufträge für den Ausbau der öffentlichen und privaten Infrastruktur (beispielsweise Straßen, Hotels). Die konjunkturellen Auswirkungen aus der Baubranche heraus sind allerdings nur gering, da dieser Sektor zu den unproduktivsten Wirtschaftszweigen gehört.

Das portugiesische Finanzministerium prognostizierte die direkt messbaren Auswirkungen der EM mit einem Anstieg des BIP von 2004 um lediglich 0,08 Prozent. Das Land soll aber mit einem langfristigen, volkswirtschaftlichen Gewinn von 900 Millionen Euro rechnen können. Darin eingerechnet sind Mehreinnahmen von 262 Millionen Euro aus dem Tourismus, 200 Millionen aus zusätzlichem Konsumverbrauch dieser Touristen und 244 Millionen Euro aus der Schaffung von Arbeitsplätzen in Tourismus und Bauwirtschaft. Allerdings lassen sich die langfristigen Folgen eines solchen Großereignisses auf die wirtschaftliche Entwicklung aufgrund unsicherer Prognosen und vielfältiger Multiplikatorwirkungen nur sehr schwer einschätzen. Neben positiven Effekten wie dem Imagegewinn oder zusätzlichen Steuereinnahmen könnte die EM auch negative Auswirkungen wie Verkehrs- und Sicherheitsprobleme sowie Umweltschäden durch den steigenden Tourismus und damit hohe Folgekosten hervorrufen.

Die eindeutigeren Gewinner in wirtschaftlicher Hinsicht sind die UEFA mit ihren Mitgliedsverbänden und die als Teamausrüster auftretenden Sportartikelhersteller. Das Joint Venture der UEFA und dem Veranstalterland, das für die Organisation des Turniers gegründet wurde, erwartete Bruttorekordeinnahmen von rund 817 Millionen Euro aus Eintrittsgeldern, Sponsoring, Fernseh- und Marketingrechten. Besonders die Einnahmen aus Sponsoring, Fernseh- und Marketingrechten konnten sprunghaft gesteigert werden. Nicht umsonst gilt der Sport unter Wirtschaftsexperten mittlerweile als der am stärksten wachsende Wirtschaftsfaktor der Welt. 500 Millionen Euro zahlten allein die Hauptsponsoren. Dass sich dieses Engagement lohnte, zeigt das Beispiel Carlsberg. Der Braukonzern verkaufte während des Turniers dreizehn Prozent mehr Bier. Außer an den Veranstalter wurden Teile der Erträge an die Teilnehmer- und Mitgliedsverbände ausgeschüttet. Allein an die Verbände der Teilnehmer flossen als Spielprämien rund 120 Millionen Euro. Von der Europameisterschaft profitierten zudem die Teamausrüster durch die Vermarktung von Spielertrikots in hohem Maße. Zusätzlich konnte Adidas auch durch den Verkauf des von der UEFA lizenzierten EM-Balles namens Roteiro eine Nettogewinnsteigerung von 21% auf einen Rekordgewinn von 314 Millionen Euro verbuchen.

Zum Seitenanfang



Österreichische Fußballnationalmannschaft

M.D. Nicholson – Initiator der ersten Nationalmannschaft

Die österreichische Fußballnationalmannschaft ist die Auswahlmannschaft des Österreichischen Fußball-Bundes. Sie wird seit März 2009 vom Österreicher Dietmar Constantini betreut und trägt ihre Heimspiele meistens im Wiener Ernst-Happel-Stadion aus.

Ihr erstes Spiel bestritt die österreichische Fußballnationalmannschaft 1902 gegen Ungarn. Ihren ersten Höhepunkt erlebte sie in den 1930er-Jahren unter Teamchef Hugo Meisl: Am 16. Mai 1931 gelang es dem „Wunderteam“, Schottland die erste Niederlage auf dem europäischen Festland zuzufügen. Nach der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich, wodurch die Nationalmannschaft durch die Nationalsozialisten vorübergehend aufgelöst wurde, und nach dem Zweiten Weltkrieg gelang zunächst eine Fortsetzung der früheren Erfolge mit dem dritten Platz bei der WM 1954. Nach einer längeren Durststrecke folgte bei der WM 1978 in Argentinien der Einzug in die Runde der besten Acht, wo der amtierende Weltmeister Deutschland im Wunder von Córdoba geschlagen wurde. Der letzte Auftritt des Nationalteams bei einer Weltmeisterschaft erfolgte 1998 in Frankreich. Für die EM 2008 war man als Gastgeber gemeinsam mit der Schweiz automatisch qualifiziert.

Der Fußballsport kam Anfang der 1890er Jahre über England nach Österreich. Die beiden ältesten österreichischen Fußballklubs Cricketer und Vienna trugen 1894 ein erstes Fußballspiel zwischen zwei Vereinen auf der Döblinger Kugerlwiese aus. Um die Entwicklung des Fußballsportes in Wien kümmerte sich damals M.D. Nicholson, einst selbst englischer Nationalspieler, der aus beruflichen Gründen nach Wien versetzt worden war. Am 18. Dezember 1898 organisierte er ein Spiel zwischen „Wiener Engländern“ und Wienern im Prater. Die Österreicher traten mit weißen Leiberln und schwarzen Hosen auf – diese Dresskombination wurde später zu den Teamfarben der Nationalmannschaft, wenngleich man insbesondere in der jüngeren Vergangenheit in rot-weiß-rot auftrat. Ein erstes Länderspiel absolvierte Österreich am 8. April 1901 gegen eine Schweizer Auswahl. Dieses Spiel wird jedoch von beiden Verbänden als inoffiziell betrachtet und ist in der österreichischen Fußball-Literatur als „Ur-Länderspiel“ bekannt. Veranstaltet wurde die Begegnung von der erst ein Jahr zuvor gegründeten Österreichischen Fußball-Union, einem Vorgänger des heutigen ÖFB, deren Gründer M.D. Nicholson auch erster Präsident dieses ersten offiziellen österreichischen Fußballverbandes war. Das Urländerspiel bestritt Österreich mit Spielern der großen Wiener Vereine Vienna, Cricketer und WAC. Als Länderspiel wird es betrachtet, weil die Wiener Städtemannschaft, die bereits zuvor gegen ausländische Vereine gespielt hatte, erstmals auf eine ausländische Verbandsmannschaft traf. Viele österreichische Spieler legten sich damals, um nicht erkannt zu werden, noch Pseudonyme zu, trugen Perücken und klebten sich sogar falsche Bärte an. Ein Grund dafür war, dass damals Schülern, auch wenn sie schon 17 oder 18 Jahre alt waren, das Fußballspielen in Vereinen verboten war.

Das erste heute als offiziell anerkannte Länderspiel schrieb die Österreichische Fußball-Union damals noch als „Städtespiel Wien gegen Budapest“ für den 12. Oktober 1902 aus. Dieses Länderspiel war das erste Länderspiel zweier nicht-britischer Mannschaften der Fußballgeschichte. Österreich konnte sein Debüt mit 5:0 gewinnen, einen Hattrick erzielte hierbei Jan Studnicka, einer der ersten Stars des österreichische Fußballs. In den folgenden Jahrzehnten wiederholte man zweimal jährlich diesen sportlichen Wettstreit zwischen Österreich und Ungarn, der je einmal in Wien und einmal in Budapest stattfand. Diese Duelle waren durch eine große Rivalität gekennzeichnet und bildeten den jeweiligen Saisonhöhepunkt des Fußballjahres. Die österreichische Fußballnationalmannschaft dieser Zeit ist nur bedingt mit dem heutigen Team vergleichbar. Damals wurden alle Spieler der österreichischen Reichshälfte Cisleithanien einberufen, ungeachtet ihrer Muttersprache. So spielte insbesondere damals eine beachtliche Anzahl Tschechen für Österreich. Die erste Teilnahme des Landes an einem internationalen Wettbewerb erfolgte bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm. Siege über Deutschland, Norwegen und Italien sowie Niederlagen gegen die Niederlande und Ungarn bedeuteten letztendlich den 6. Platz des Turniers. Während des Ersten Weltkrieges wurde in Österreich der Fußballbetrieb ohne Unterbrechung fortgeführt. Verbandskapitän Hugo Meisl wurde allerdings an die Isonzofront befehligt, sodass in dieser Zeit der ehemalige Vienna-Verteidiger Heinrich Retschury die Nationalmannschaft betreute. Während des Krieges konnte der Verband jedoch nur Spiele gegen Ungarn und die neutrale Schweiz organisieren.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges versuchten mehrere Länder, angeführt von England, mit Österreich einen der laut den Pariser Vorortverträgen Hauptkriegsschuldigen aus der FIFA zu drängen. Aber auch neu entstandene Nachbarstaaten Österreichs wie die Tschechoslowakei boykottierten zunächst Spiele gegen österreichische Mannschaften. Hugo Meisl war bemüht, die alten Kontakte zu den Landesverbänden wiederherzustellen und versuchte gleichzeitig, internationale Wettbewerbe für Vereins- und Nationalmannschaften ins Leben zu rufen. In der jungen Republik erlebte der Fußball, insbesondere dank der Einführung des Achtstundentages, einen großen Aufschwung. 1921 wurde auf der Hohen Warte ein neues 80.000 Zuschauer fassendes Stadion eröffnet, 1924 wurde in Österreich als erstem kontinentaleuropäischen Land der Profifußball eingeführt. Diese Neuerungen trugen sowohl zum Erfolg der Nationalmannschaft als auch zum Erfolg der Vereine auf internationaler Ebene bei. 1926 konnte beispielsweise das Team in sechs von sieben Partien siegreich bleiben. 1927 kam es erstmals zur Austragung des Europapokals. Es handelte sich dabei um einen Vorläufer der Fußball-Europameisterschaft, der in einem Meisterschaftsmodus in einem Zeitraum von mehreren Jahren unter den teilnehmenden Nationen ausgespielt wurde. Bereits den ersten Europapokal-Wettbewerb konnte Österreich 1930 als Vize-Europameister hinter Italien abschließen.

Der Höhepunkt der österreichischen Fußballgeschichte der Zwischenkriegszeit wurde jedoch die Ära des „Wunderteams“. Als solches wird die österreichische Fußballnationalmannschaft bezeichnet, die 1931 die bis dato auf dem europäischen Festland ungeschlagenen Schotten mit 5:0 besiegte. Das Team um Kapitän Matthias Sindelar konnte in den folgenden Spielen mit weiteren Kantersiegen über europäische Spitzenteams auf sich aufmerksam machen, es schlug Deutschland 6:0 in Berlin sowie 5:0 in Wien, gewann 8:1 gegen die Schweiz und 8:2 gegen Ungarn, besiegte Belgien 6:1 und Frankreich 4:0. Zur selben Zeit konnte sich die Nationalmannschaft den Gewinn der Europameisterschaft 1932 vor den Italienern sichern. Als größter Erfolg des Wunderteams gilt jedoch dessen einzige Niederlage. Am 7. Dezember 1933 trat es gegen die englische Nationalmannschaft an, die zu Hause bislang ungeschlagen war und es auch weitere 20 Jahre bleiben sollte. Noch hatte es bislang keine Mannschaft vom europäischen Festland geschafft, mehr als ein Ehrentor gegen die Engländer zu Hause zu erzielen. Die RAVAG übertrug das Spiel live auf den Wiener Heldenplatz. Im Wembley-Stadion lagen die Österreicher jedoch bereits zur Pause mit 2:0 zurück, spielten nervös, ehe sie in der zweiten Halbzeit ihr berühmtes Kombinationsspiel aufzogen. Hugo Meisl schickte seine Mannschaft mit den Worten „Spüts euer Spüü!“ zurück auf das Spielfeld. Das Nationalteam schaffte dreimal den Anschlusstreffer, verlor am Ende jedoch 4:3, wobei Adolf Vogl kurz vor Schluss noch die Ausgleichschance vergab. Der Wechsel einiger Spieler wie beispielsweise Torwart Rudi Hiden ins finanziell lukrativere Ausland schwächte jedoch die Mannschaft entscheidend, dennoch fuhr sie als einer der großen Titelfavoriten zur Weltmeisterschaft 1934 nach Italien. Im Halbfinale wurde die österreichische Mannschaft schließlich vom Gastgeber beziehungsweise dem schwedischen Schiedsrichter Ivan Eklind gestoppt, der tags zuvor noch vom italienischen Diktator Benito Mussolini als persönlicher Ehrengast geladen war. Das einzige Tor des Spiels fiel in der 18. Minute, als mehrere Italiener den österreichischen Tormann Peter Platzer mit dem Ball in den Händen über die Torlinie stießen. Ivan Eklind griff sogar selbst aktiv ins Spielgeschehen ein, indem er eine Flanke auf den freistehenden österreichischen Stürmer Karl Zischek wegköpfte.

Die Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich am 12. März 1938 bildete das vorläufige Ende des österreichischen Fußballs. Zahlreiche Vereine wurden aufgelöst, Spieler mussten vor dem Regime ins Ausland fliehen. Die österreichische Nationalliga wurde durch die „Gauliga Ostmark“ ersetzt, der angeblich „verjudete“ Professionalismus abgeschafft. Die Mannschaften mussten vor und nach Spielen den Hitlergruß leisten und der Nachwuchsbetrieb der Vereine wurde der HJ übertragen. Die österreichische Nationalmannschaft wurde aufgelöst und mit dem deutschen Team zur großdeutschen Mannschaft verschmolzen. Österreich hatte sich zwar für die Weltmeisterschaft 1938 qualifiziert, die Spieler durften allerdings nur teilnehmen, wenn sie für das Deutsche Reich antraten. Insgesamt acht Österreicher gehörten zum Kader des Deutschen Reichs bei der WM in Frankreich. Die Einstellung zum deutschen Team war unter den Spielern allerdings durchaus gemischt, einige Stars wie Matthias Sindelar und Walter Nausch konnten es sich auf Grund ihrer Berühmtheit z. B. erlauben, ein Engagement in der deutschen Mannschaft zu verweigern. Dennoch kamen in der Zeit des Zweiten Weltkrieges 28 Österreicher im reichsdeutschen Team zum Einsatz, in vier Länderspielen standen gleich acht Österreicher im reichsdeutschen Team auf dem Platz.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die österreichische Fußballnationalmannschaft rasch reaktiviert und spielte bereits im August 1945 zweimal gegen Ungarn in Budapest. Nach der Wiederinstandsetzung des Praterstadions konnte das Team am 6. Dezember 1945 nach über acht Jahren wieder ein Heimspiel bestreiten. Als Gegner wurde Frankreich geladen, zum historischen Spiel kam, neben 60.000 Zusehern, auch FIFA-Präsident Jules Rimet. Österreich gewann das Spiel mit 4:1, Karl Decker erzielte dabei drei Treffer. Österreich schloss bald wieder an die alten Erfolge an und schlug 1951 als erstes Team des Kontinents Schottland im eigenen Stadion mit 1:0. Damit wurden wieder Erinnerungen an das Wunderteam geweckt, dem gleiches 18 Jahre zuvor in Wien gelang. Spieler wie Gerhard Hanappi, Walter Zeman und Ernst Ocwirk schafften gar den Sprung in die Weltauswahl. Höhepunkt dieser Generation war die Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz. Österreich deklassierte in seinem Qualifikationsspiel Portugal mit 9:1 und überstand die Vorrunde mit einem 1:0-Triumph über Schottland und einem 5:0-Rekordsieg über die Tschechoslowakei souverän. Zu einem der bekanntesten Spiele der österreichischen Fußballgeschichte entwickelte sich das als Hitzeschlacht von Lausanne bezeichnete Viertelfinalspiel gegen die Schweiz. Das trefferreichste Spiel in der Geschichte von Fußballweltmeisterschaften konnte Österreich mit 7:5 für sich entscheiden. Torhüter Kurt Schmied erlitt bereits zu Beginn des Spieles einen Sonnenstich, durfte jedoch nicht ausgewechselt werden. Die Schweizer gingen dadurch rasch vor knapp 50.000 heimischen Fans mit 3:0 in Führung. Kurt Schmied wurde indes von Masseur Pepi Ulrich mit zugeworfenen Schwämmen gekühlt. Ulrich stellte sich hinter das österreichische Tor und begann damit, den sich in einem tranceähnlichen Zustand befindenden Kurt Schmied bei jedem Angriff zu dirigieren. Das österreichische Team suchte bald nach der schweizerischen Führung die Flucht nach vorne und lag zehn Minuten später selbst mit 5:3 in Front. Nach einem packenden Spiel, in dem Österreich auch noch einen Elfmeter verschossen hatte, gewann das Team von Trainer Eduard Frühwirth schließlich dennoch mit 7:5 und rückte zum zweiten Mal in der Geschichte in ein Halbfinale einer Weltmeisterschaft vor, wo man sich allerdings Deutschland mit 1:6 geschlagen geben musste. Im Kleinen Finale konnte schließlich der amtierende Weltmeister Uruguay mit 3:1 geschlagen und so der 3. Platz bei der WM erreicht werden.

Bei der Weltmeisterschaft 1958 in Schweden lief es weniger glücklich für die österreichische Mannschaft. Lospech – in der Finalrunde traf man auf den späteren Weltmeister Brasilien, den späteren Europameister Sowjetunion sowie auf England – und interne Zwistigkeiten verhinderten ein Weiterkommen Österreichs. Dennoch hielt die große Popularität im Lande an, unter dem neuen Trainer Karl Decker konnte in der Ära Decker zudem wieder für internationales Aufsehen gesorgt werden. Vor einer Rekordkulisse mit über 90.000 Zuschauern, ermöglicht durch den Ausbau des Praterstadions, konnten die Sowjetunion mit 3:1 und Spanien mit 3:0 geschlagen werden. Aus Geldmangel verzichtete jedoch der Verband auf eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft 1962 in Chile, die Mannschaft zerfiel. Ein abruptes Ende der Erfolge Österreichs in der Nachkriegszeit bildete schließlich die klare 6:0-Niederlage gegen die Tschechoslowakei 1962, von der sich viele Spieler und Karl Decker selbst nicht mehr erholen konnten.

Nach dem Ende der Decker-Ära vermochte das Team lange Zeit nicht mehr an die alten Erfolge anzuschließen; diese beschränkten sich meist nur noch auf Überraschungssiege in einzelnen Spielen. Große Popularität in Österreich genießt in diesem Zusammenhang das Länderspiel gegen England im Londoner Wembley-Stadion am 20. Oktober 1965: Österreich gelang es als drittem Team des Kontinents, die englische Nationalmannschaft zu besiegen. Zwei Treffer beim 3:2-Sieg erzielte Toni Fritsch, der daraufhin den Spitznamen Wembley-Toni erhielt. Im selben Jahr verpasste die österreichische Fußballnationalmannschaft allerdings erstmals in ihrer Geschichte die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1966, man scheiterte an Ungarn und der DDR. Im Sommer 1968 übernahm mit Leopold Šťastný der slowakische Erfolgstrainer von Wacker Innsbruck die Nationalelf. Trotz der verpassten Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1970 gegen Deutschland hielten Spieler und Verband am neuen Trainer fest und konnten nach fast zehn Jahren wieder mit konstanten Leistungen des Teams aufwarten. Von einer großen Fußballeuphorie getragen, verpasste Šťastnýs Mannschaft nach zwölf WM-losen Jahren in Österreich die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland nur knapp. Die Qualifikationsrunde beschloss das österreichische Team punktgleich und mit derselben Tordifferenz mit Schweden an erster Stelle, sodass ein Entscheidungsspiel zwischen diesen beiden Mannschaften um die Qualifikation in Gelsenkirchen ausgetragen werden sollte. Um genügend Zeit zur Vorbereitung zu haben, wurde eine Meisterschaftsrunde ausgesetzt und das Quartier in Deutschland bereits fünf Tage vor dem Entscheidungsspiel bezogen. Auf schneebedecktem Boden verlor das Team allerdings mit 1:2, vergab dabei zahlreiche Chancen, traf unter anderem die Latte. Im WM-Jahr 1974 blieb die Mannschaft zudem ungeschlagen.

Aus gesundheitlichen Gründen trat Leopold Šťastný schließlich vom Amt des Nationaltrainers zurück und übergab die Mannschaft an den Slowenen Branko Elsner, der nach der gescheiterten EM-Qualifikation 1976 aufgrund einer 0:1-Niederlage gegen Wales jedoch bald wieder entlassen wurde. Unter dem neuen Trainer Helmut Senekowitsch gelang schließlich im vierten Anlauf wieder die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Das entscheidende Spiel gegen die Türkei gewann Österreich mit 1:0, das Tor von Herbert Prohaska wurde als „Spitz von Izmir“ berühmt. Bei der Weltmeisterschaft in Argentinien konnte sich Österreich überraschend gegen Brasilien, Spanien und Schweden als Gruppensieger durchsetzen. Somit stieg die Mannschaft unter die besten acht Teams der Welt auf, verpasste den Einzug ins Finale allerdings nach Niederlagen gegen die Niederlande, die vom Österreicher Ernst Happel trainiert wurde, und Italien. Im letzten, für Österreich bedeutungslos gewordenen Spiel der Finalrunde traf die Mannschaft auf den amtierenden Weltmeister Deutschland, der allerdings mit einem Sieg noch den Einzug ins Finale hätte schaffen können. Im Vorfeld gab es zahlreiche Sticheleien seitens deutscher Medien und Spieler. Österreich gewann das Spiel mit 3:2, Hans Krankl traf zweimal, der Deutsche Berti Vogts zudem einmal ins eigene Tor. Dieses Spiel wird heute in Österreich als „Wunder von Córdoba“ bezeichnet, in Deutschland hingegen als „Schmach von Córdoba“.

Karl Stotz übernahm den Trainerposten von Helmut Senekowitsch der, wie bereits angekündigt, sein Amt als Nationaltrainer nach der erfolgreichen Weltmeisterschaft in Argentinien zurücklegte. Ihm gelang zwar klar die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1982, er wurde aber nach internen Streitigkeiten mit dem Verband noch vor dem Turnier entlassen und sollte durch Ernst Happel ersetzt werden. Man trat allerdings mit Georg Schmidt und Felix Latzke als Notlösung anstelle Happels an. Die Qualifikationsrunde begann mit Siegen über Algerien und Chile, sodass im letzten Gruppenspiel gegen Deutschland eine knappe Niederlage zum Aufstieg reichte. Deutschland selbst brauchte allerdings nach der Niederlage gegen Algerien einen Sieg gegen Österreich. Entsprechend begnügten sich beide Mannschaften nach dem 1:0 für die Deutschen in der 11. Minute damit, den Ball im Mittelfeld für die restliche Spielzeit hin und her zu spielen. Österreich und Deutschland stiegen somit auf, die beiden Mannschaften hatten allerdings mit Manipulationsvorwürfen zahlreicher Fans zu kämpfen. Den erhofften Halbfinaleinzug verhinderte schließlich eine 0:1-Niederlage gegen Frankreich, Österreich schloss das Turnier in Spanien auf dem 8. Platz ab. Trotz dieses Erfolges spürte die Nationalmannschaft jedoch noch einige Jahre den Popularitätsverlust durch den sogenannten „Nichtangriffspakt von Gijón“.

Nach den Weltmeisterschaften in Argentinien und Spanien beendeten sukzessive die Stammkräfte der österreichischen Nationalmannschaft ihre Karriere, was wiederum einen Leistungsabfall zu Folge hatte. Aufgrund der verpassten Qualifikation zur folgenden WM in Mexiko durch Niederlagen gegen Ungarn und die Niederlande mussten mit Erich Hof und Branko Elsner gleich zwei Trainer ihre Teamkarriere wieder beenden. Als Nachfolger wurde Josef Hickersberger präsentiert, der bis dato die U-21-Nationalmannschaft betreut hatte. Hickersberger berief alte Routiniers wie Herbert Prohaska zurück ins Team und stellte zu ihnen neue junge Spieler wie Andreas Herzog, der bei seinem Debüt im Team erst drei Meisterschaftsspiele hinter sich hatte. Der Kurs des neuen Trainers war erfolgreich, Österreich qualifizierte sich für die Weltmeisterschaft 1990 in Italien. Das entscheidende Spiel gegen die DDR wurde mit 3:0 gewonnen, alle Tore schoss der neue Stürmerstar Toni Polster. Österreich musste allerdings bereits nach der Vorrunde nach knappen Niederlagen gegen Italien und die Tschechoslowakei sowie einem Sieg über die USA die Heimreise antreten, wobei man zunächst noch mit dem Aufstieg ins Achtelfinale rechnete. Nach dem damaligen Modus stiegen auch die besten vier Gruppendritten der Vorrunde ins Achtelfinale auf. Da Österreich nur bei sehr unwahrscheinlichen Verläufen der anderen Gruppenspielen auf diesem Wege nicht ins Achtelfinale gekommen wäre, stellte ein ORF-Team zahlreiche Kameras auf, die die jubelnden Nationalspieler filmen sollten. Zwei Tage nach dem Sieg über die USA standen alle Achtelfinalisten fest, Österreich war nicht dabei.

Kurz nach der Weltmeisterschaft 1990 nahm Hickersbergers Teamkarriere ein spektakuläres Ende. Mit der Nationalmannschaft verlor er in Landskrona gegen die Färöer mit 1:0. Zum bislang letzten Auftritt kam die Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich, die Qualifikation hierfür wurde mit acht Siegen in zehn Spielen souverän bestanden, die entscheidenden Duelle mit Schweden konnten jeweils dank eines Tores von Andreas Herzog gewonnen werden. Das Team von Herbert Prohaska überstand jedoch die Vorrunde gegen Italien, Chile und Kamerun nicht, erzielte alle drei Treffer jeweils in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte. Die Möglichkeit zur Europameisterschafts-Qualifikation 2000 verpasste Österreich punktgleich mit Israel bedingt durch das schlechtere Torverhältnis, welches vor allem aus einem historischen 0:9 gegen Spanien resultierte. Unter Prohaska-Nachfolger Otto Baric gelang zwar bei der folgenden Weltmeisterschaftsqualifikation die Revanche gegen Israel, die erst in der Nachspielzeit im direkten Duell des letzten Spieltags von Rang Zwei verdrängt wurden; die Relegation ging jedoch gegen den späteren WM-Dritten Türkei verloren. Nachdem auch Hans Krankl in der WM-Qualifikation 2006 scheiterte, übernahm wiederum Josef Hickersberger am 1. Jänner 2006 die Nationalmannschaft.

Da Österreich als Gastgeber der Europameisterschaft 2008 qualifiziert war, fanden bis zum Beginn der Endrunden als Ersatz für die fehlenden Qualifikationsspiele mehrere Freundschaftsspiele sowie zwei Vier-Nationen-Turniere gemeinsam mit Co-Austrager Schweiz statt. Im direkten Duell konnte Österreich in Innsbruck 2:1 gewinnen und unterlag in Zürich mit 1:3. In der Europameisterschaft traf Österreich in Gruppe B jeweils im Ernst-Happel-Stadion auf Kroatien, Polen und Deutschland. Österreich schied als Gruppendritter nach einer Startniederlage gegen Kroatien (0:1), einem Unentschieden gegen Polen (1:1) sowie einer weiteren Niederlage (0:1) in einer in der Öffentlichkeit zur Revanche für Cordoba hochstilisierten abschließenden Partie gegen Deutschland, das seinerseits bei einer Niederlage ausgeschieden wäre, in der Vorrunde aus. Teamchef Josef Hickersberger gab daraufhin am 23. Juni seinen Rücktritt bekannt.

Am 25. Juli 2008 wurde Karel Brückner, der ehemalige tschechische Teamchef, von Friedrich Stickler als neuer österreichischer Nationaltrainer präsentiert. Das erste Spiel nach Amtsantritt Brückners war das Freundschaftsspiel gegen Italien im französischen Nizza. Dieses Spiel endete 2:2, wobei ein Eigentor einen Sieg der österreichischen Nationalmannschaft verhinderte. Karel Brückner zeigte sich jedoch trotzdem mit seinem Trainerdebüt zufrieden. Als nächstes folgte das WM-Qualifikationsspiel gegen Frankreich in Wien, das man sensationell mit 3:1 gewinnen konnte. Im nächsten beiden Gruppenspiel folgten allerdings zwei herbe Rückschläge. Österreich musste sich auswärts Litauen 0:2 geschlagen geben und auf den Färöern reichte es nur zu einem 1:1-Unentschieden, wobei die angepeilte Revanche für die Niederlage 1990 nicht gelang.

Am 2. März 2009 wurde Karel Brückner vom neuen ÖFB-Präsidenten Leopold Windtner in gemeinsamen Einverständnis vom Teamchefposten entbunden. Bereits am 4. März wurde Dietmar Constantini vom ÖFB als neuer Teamchef bestätigt. Das erste Spiel unter seiner Führung konnte in Klagenfurt gegen Rumänien mit 2:1 gewonnen werden.

Traditionell hatte die österreichische Fußballnationalmannschaft seit 1902 in weißen Leibchen, schwarzen Hosen und schwarzen Stutzen gespielt. Die Farben Schwarz-Weiß wurden dabei 1908 auch offiziell zu den Verbandsfarben erklärt. Nach einer erfolgreichen Intervention durch den damaligen Teamchef Hans Krankl tritt die österreichische Nationalmannschaft seit 2002 in den bisherigen Ersatzdressen mit roten Leibchen und Stutzen sowie weißer Hose an. Diese durchaus umstrittene Farbwahl wurde in Anlehnung an die österreichische Flagge getroffen. 2006 wurde die zuvor zum Auswärtsdress umfunktionierte weiß-schwarze Kombination weiter zurückgedrängt. Sie wird seitdem hinter der schwarz-goldenen (bislang einziger Einsatz am 13. Oktober 2007 gegen die Schweiz in Zürich) als Drittdress nur noch sporadisch eingesetzt. Teamausrüster des ÖFB ist seit 1976 die Firma Puma, die Wahl des Schuhwerks ist den Spielern freigestellt.

Die Österreichische Nationalmannschaft konnte bisher bei Weltmeisterschaften noch keinen Titel gewinnen, verzeichnete aber mit dem dritten Platz bei der WM 1954 und dem vierten Rang bei der WM 1934 schöne Erfolge. Im Europapokal war das Team 1932 vor Italien siegreich, gab sich selbigen 1930 und 1935 nur knapp geschlagen. Bei Europameisterschaften der UEFA gab es mit einem Viertelfinale 1960 das beste Ergebnis, eine Endrunde wurde allerdings nie erreicht.

Anmerkung: Bei der WM 1938 trat Österreich gemeinsam mit Deutschland als großdeutsches Team auf, die FIFA hielt trotzdem Österreich einen Turnierplatz frei, da sie die Auflösung des ÖFB nicht anerkannte.

In Österreich sind und waren die Titel des Rekordspielers sowie des Rekordschützen von jeher sehr begehrt, wobei man bedenken muss, dass heutzutage weitaus mehr Länderspiele alljährlich stattfinden als in den Anfangsjahren des Fußballs. Beide Rekorde hielt lange Zeit Jan Studnicka, der bis 1917 in 28 Spielen 17 Tore erzielte. Als Erster die 40er-Marke erreichte Josef Brandstätter mit 42 Partien 1924, Josef Blum verbesserte 1932 auf 51 Spiele. Seit 1962 galt Gerhard Hanappis Rekord von 93 Spielen für Österreich lange Zeit als unerreichbar, erst 1998 überholte ihn Toni Polster. Dessen Bestmarke von 95 Partien überbot 2002 schließlich Andreas Herzog.

Eine neue Torebestmarke setzten nach Studnicka 1934 Hans Horvath und Anton Schall mit 28 Treffer (in ebenfalls nur 28 Spielen), die ebenfalls bis zu Hans Krankls Bestleistung in den 80er Jahren hielt, danach allerdings noch einmal von Toni Polster überboten wurde. Eine bekannte Anekdote in Österreich erzählt hierzu, wie Hans Krankl bei einem Länderspiel auf der Tribüne zu seinem Sohn gesagt haben soll, als er im Programmheft die Rekordliste der ÖFB-Torjäger fand, die er mit 34 Toren überlegen anführte: „Schau her, Bua! Horvath – tot, Hof – spüüt nimma, Schall – tot, Sindelar – tot, Zischek – tot, Schachner – trifft nix mehr, Polster – trifft nix mehr. Wer soll mi do überholen?“.

Anmerkung: Eine vollständige Liste der Nationalspieler findet sich hier.

Nach verletzungsbedingten Absagen wurden Andreas Dober (für Andreas Ibertsberger), Rubin Okotie (für Marc Janko) und Manuel Weber (für Christoph Leitgeb) nachnominiert.

Eine Liste aller 757 Nationalspieler sowie eine Aufzählung von Österreichern in anderen Nationalmannschaften findet sich unter Liste der Fußball-Nationalspieler Österreichs.

Der Teamchef der österreichischen Fußballnationalmannschaft wird vom ÖFB ernannt. Er trainiert und betreut sein Team bei Länderspielen, außerdem entscheidet der Teamchef über die Einberufung von Spielern ins Nationalteam. Dies wurde ursprünglich vom 12. Oktober 1902 bis zum 14. Juni 1913 vom Österreichischen Fußballverband beziehungsweise dessen Vorgängern selbst durchgeführt. Einen Überblick über alle Trainer der Nationalmannschaft in ihrer Geschichte gibt der Artikel über die ÖFB-Teamchefs.

Die große Popularität des Fußballs führte bereits in der Frühzeit der österreichischen Fußballgeschichte zum Bau großer Stadien, die Errichtung eines eigenen Stadions für die Nationalmannschaft blieb jedoch lange Zeit meist im Planungsstadium stecken. Die ersten Länderspiele trug die Nationalmannschaft auf den größten Plätzen der Wiener Vereine aus. In den ersten Jahren handelte es sich hierbei um die Spielstätten des Wiener AC und der Cricketer im Prater, das Debütländerspiel Österreichs fand 1902 bei erstgenanntem Verein statt. Da sich die „großen“ Vereine öfters weigerten, Spieler und Plätze dem Verband zur Verfügung zu stellen, mussten mehrere Länderspiele auf den kleinen Rudolfsheimer Platz verlegt werden, der zudem ein starkes Gefälle aufwies. Mit steigenden Zuschauerzahlen bei den Länderwettkämpfen und wachsender Popularität des Teams bewarben sich jedoch zunehmend mehr Vereine um die Austragung der österreichischen Länderspiele, die auch in diesem Hinblick neue Stadien mit großem Zuschauerraum errichteten. So eröffnete der 1. Simmeringer SC im Mai 1920 ein neues Stadion für etwa 50.000 Besucher, welches neben den Meisterschaftsspielen auch der Nationalmannschaft als Heimstadion dienen sollte. Zu einem ersten langjährigen Heimstadion wurde jedoch die Wiener Hohe Warte, das Vereinsstadion der Vienna, welches ein Jahr später als damals größtes und modernstes Fußballstadion Europas eröffnet wurde. Die Hohe Warte war ein reines Naturstadion und fasste offiziell über 80.000 Zuschauer.

Zur 2. Arbeiter-Olympiade 1931 wurde mit dem Praterstadion, heute Ernst-Happel-Stadion, das heute größte Stadion Österreichs eröffnet. Zur Nachnutzung wurde es der österreichischen Fußballnationalmannschaft übergeben, die es bis heute als Heimstadion verwendet. Das erste Länderspiel im neuen Stadion wurde zwischen Österreich und Deutschland angesetzt, es sollte die Revanche für die kurz zuvor ereilte 0:6-Heimniederlage der deutschen Nationalelf werden. Österreich konnte sich allerdings abermals deutlich mit 5:0 durchsetzten, das erste Länderspieltor im neuen Stadion erzielte Matthias Sindelar bereits in der 2. Spielminute. Das Ernst-Happel-Stadion ist heute von der UEFA als 5-Sterne-Stadion ausgezeichnet. Es fasste einst 90.000 Zuschauer, mittlerweile sind die Sitzplätze allerdings auf knapp 50.000 reduziert. Bei Freundschaftsspielen wechselte das Team zunehmend öfters in kleinere Stadien in die Bundesländer aus, um sich auch dort den Fans zu präsentieren. Das erste Heimländerspiel außerhalb Wiens fand 1968 auf der Linzer Gugl statt, seitdem diente auch regelmäßig der Innsbrucker Tivoli sowie die UPC-Arena in Graz als Austragungsort von Länderspielen.

Von der Zeit der Einführung des Berufsspielertums in Österreich 1924 bis zur Annexion 1938 wurde eine eigene Amateur-Nationalmannschaft geführt. Diese sollte vor allem Spielern aus den Bundesländern die Möglichkeit geben, an internationalen Begegnungen mitzuwirken, da diese damals nicht mit ihren Vereinen an der professionelle Meisterschaft teilnahmen. Ein erstes offizielles Länderspiel der Amateurauswahl fand am 25. September 1927 in Budapest gegen Ungarn statt, jedoch wurden pro Jahr nicht mehr als durchschnittlich zwei internationale Begegnungen ausgerichtet. Für Aufsehen sorgte der Plan, die Amateur-Elf zu den Olympischen Sommerspielen 1936 nach Berlin zu entsenden, da die professionelle Mannschaft von allen Olympischen Spielen ausgeschlossen war. Trainer Jimmy Hogan und Ludwig Hussak bildeten somit aus ausschließlich drittklassigen Spielern eine Mannschaft für Berlin, die anfangs mit viel Spott betrachtet wurde. Die Amateur-Nationalmannschaft erreichte jedoch das Finale, in dem sie Italien in einem harten Spiel nur knapp mit 1:2 in der Verlängerung unterlagen. Mit dem Silbermedaillengewinner Franz Fuchsberger schaffte zudem ein Mann aus der Provinz direkt den Sprung ins Profi-Nationalteam. Den Erfolgen der Amateure wurde schließlich mit der Einführung eines bundesweiten professionellen Meisterschaftsbetriebes Rechnung getragen, sodass die österreichische Amateur-Nationalmannschaft letztmals am 19. September 1937 in Wien beim 6:3-Sieg über Ungarn auflief.

In den Anfangszeiten der Nationalmannschaft wurde dieser noch wenig Beachtung geschenkt. Die großen Wiener Vereine weigerten sich oft, ihre Spieler zu Verfügung zu stellen. Die Zeitungen widmeten den Länderspielen kaum mehr als zwanzig Zeilen. Das Interesse am Team stieg allerdings schlagartig, als 1909 bei den österreichisch-ungarischen Duellen der Anfangszeit eine große Anzahl ungarischer Schlachtenbummler nach Wien zu einem Länderspiel kam, was die Wiener aus ihrer Gleichgültigkeit gegenüber dem Team aufweckte. Bald identifizierte man sich zunehmend mit dem Team. Einen ersten Höhepunkt nahm diese Entwicklung während der Zeit zwischen den Weltkriegen sowie in der Nachkriegszeit. Die großen Erfolge der österreichischen Nationalmannschaft waren einerseits eine willkommene Abwechslung in der Zeit der hohen Arbeitslosigkeit und politischen Unruhen, andererseits stärkten sie das österreichische Selbstbewusstsein. Der damalige Unterrichtsminister Felix Hurdes schreib beispielsweise zum 50-jährigen Verbandsjubiläum: „ Die Tatsache, daß Österreich, international gesehen, im Sport eine Stellung einnimmt, die manche Nation hinter sich läßt, deren Sportler unter wesentlich günstigeren Lebensbedingungen arbeiten, hat entscheidend dazu beigetragen, dem Namen Österreich in der Welt Achtung zu verschaffen.“ Die Erfolge des Teams gingen in dieser Zeit stets mit den Erfolgen der Vereine einher, wobei in den vergangenen Jahrzehnten zunehmend bevorzugt Legionäre in das Team einberufen wurden. Bis heute ist die Nationalmannschaft sehr populär geblieben, Schlagwörter wie „Córdoba“ sind auch dem nicht-fußballinteressierten Österreicher ein Begriff.

Zum Seitenanfang



Daniel Pudil

Daniel Pudil (* 27. September 1985 in Prag) ist ein tschechischer Fußballspieler.

Daniel Pudil spielte in seiner Jugend für Sparta Prag. Mit 18 Jahren sah der Mittelfeldspieler wenig Perspektiven, sich in der ersten Mannschaft durchzusetzen und wechselte zu Chmel Blšany, wo er regelmäßig zum Einsatz kam. Nach nur einem halben Jahr in Blšany wurde Pudil, der auch auf der linken Abwehrseite eingesetzt werden kann, von Slovan Liberec verpflichtet.

Auch in Liberec setzte sich der gebürtige Prager schnell durch. Er gehörte zu den Leistungsträgern der Meistermannschaft 2005/06, in 29 Spielen erzielte er drei Tore. Im September 2007 wurde er an Slavia Prag ausgeliehen, im Juli 2008 wechselte der Mittelfeldspieler zum belgischen Klub KRC Genk.

Pudil wurde am 7. Februar 2007 zum ersten Mal in der tschechischen Nationalmannschaft eingesetzt, als er im Spiel gegen Belgien in der zweiten Halbzeit für Tomáš Rosický aufs Feld kam. Auch für die EM-Qualifikationsspiele gegen Deutschland und Zypern Ende März 2007 wurde er von Trainer Karel Brückner nominiert.

Pudil stand im vorläufigen Kader der tschechischen Nationalmannschaft für die Europameisterschaft 2008, musste aber wegen einer Handverletzung für das Turnier absagen. Für Pudil wurde Rudolf Skácel berufen.

Von 2004 bis 2006 war Pudil fester Bestandteil der tschechischen U21-Auswahl, für die er 14 Spiele bestritt und ein Tor schoss.

Zum Seitenanfang



David Lafata

David Lafata (* 18. September 1981 in České Budějovice) ist ein tschechischer Fußballspieler.

David Lafata begann mit dem Fußballspielen bei JZD Olešník und wechselte mit elf Jahren zum SK České Budějovice.

Zu seinen ersten Einsätzen in der Profimannschaft kam der Angreifer in der Saison 1999/00, blieb aber, wie auch in der Folgesaison, ohne Torerfolg. Das änderte sich erst in der Spielzeit 2001/02 in der 2. Liga. Lafata erzielte am letzten Hinrundenspieltag im Spiel gegen Baník Ratíškovice sein erstes Tor für den SK České Budějovice. In der Rückrunde wurde er an den FC Vysočina Jihlava ausgeliehen, für den er fünf Spiele absolvierte, in denen er ein Tor schoss. Noch im Laufe der Rückrunde kehrte er nach Budějovice zurück und steuerte weitere sechs Treffer zum Aufstieg der Mannschaft in die 1. Liga bei.

Im Januar 2005 lehnte er eine Vertragsverlängerung bei seinem bisherigen Verein ab und unterschrieb einen ab Juli 2005 gültigen Vertrag beim griechischen Erstligisten Skoda Xanthi. Daraufhin wurde er von der Vereinsführung in das B-Team abgeschoben. Nach wenigen Wochen durfte er wieder mit der A-Mannschaft trainieren und spielen. Das Engagement in Xanthi lief für Lafata nicht sehr erfolgreich, er blieb in neun Partien ohne Torerfolg.

Im Januar 2006 wechselte er zum FK Jablonec 97 in die tschechische Liga, für den er 2005/06 vier Tore in 14 Spielen erzielte. Ende August 2006 wurde nach einem sehr erfolgreichen Saisonstart von Trainer Karel Brückner in das tschechische Nationalteam für das Spiel gegen Wales berufen. Er wurde in der 75. Spielminute eingewechselt und erzielte zwei Tore, Tschechien gewann 2:1.

Ende Januar 2007 wechselte er zum FK Austria Wien nach Österreich. Mit den Veilchen wurde er noch im selben Jahr ÖFB-Cupsieger, wobei er beim 2:1 gegen die SV Mattersburg den Ausgleich köpfte. 2007/08 spielte er mit der Austria in der UEFA-Cup-Gruppenphase.

Ende Juli 2008 ging Lafata zurück zum FK Jablonec.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia