Furtwangen

3.3450194769206 (1797)
Geschrieben von c3po 05/03/2009 @ 12:15

Tags : furtwangen, baden-württemberg, deutschland

Neueste Nachrichten
„Das wäre sehr bitter“ – Rund um die Bezirksliga Schwarzwald - Südkurier
Neben dem Spitzenduo ist auch der FC Furtwangen ein heißer Titelkandidat. Auch im Tabellenkeller geht es eng zu. Acht Mannschaften kämpfen um den Klassenerhalt. Der FC Furtwangen unterstrich am Wochenende mit dem 5:0-Heimsieg deutlich seine...
Jenne erreicht als Erster die Kandel-Passhöhe - Badische Zeitung
Alois Dotter, Werner Fleig (beide LT Furtwangen) und Thomas Stegerer (LG Baar) kamen auf die Ränge 14, 15 und 16. Ronny Seifert und Winfried Thurner (beide LT Furtwangen) erkämpften sich die Plätze 18 und 19. Die Teamwertung gewann die LG Brandenkopf...
Sie helfen mit Lebenssaft - Südkurier
Furtwangen (hei) Eine besonders seltene Ehrung konnte Bürgermeister Richard Krieg im Bürgersaal vornehmen: Brigitte und Dieter Kienzler hatten jeweils 100 Mal Blut gespendet. Sie wurden nun im Rahmen der Blutspenderehrung für dieses Engagement...
Trainer urban Klausmann verlängert beim FC Furtwangen und peilt ... - Südkurier
Fußball-Bezirksliga: (khv/kat) Urban Klausmann wird auch in der kommenden Saison auf der Trainerbank des FC Furtwangen sitzen. Klausmann geht damit in seine fünfte Saison als Coach der ersten Furtwanger Mannschaft. Direkt zuvor war er bei seinem...
Wegen Asbest: Hochschule wird abgeklebt - Südkurier
Furtwangen – Hausherr der Hochschule ist der landeseigene Betrieb Vermögen und Bau mit seiner Außenstelle in Rottweil. Die Institution hat entschieden, dass das Hochschulgebäude innen isoliert wird, um die Heizkosten zu senken....
FC Löffingen gewinnt das Spitzenspiel - Badische Zeitung
Auch der FC Furtwangen macht sich nach dem 4:0 gegen den FC Klengen weiter Hoffnungen. Der SV Hinterzarten holte gegen den FV Donaueschingen II ein 0:3 auf und kam noch zu einem 3:3-Unentschieden. FC Löffingen – FKB Villingen 2:1 (2:0)....
Kartenfestival in Furtwangen - fünf Platzverweise für Türkgücü ... - Südkurier
Fußball-Bezirksliga: (khv) In den Nachholspielen waren die Spitzenteams aus Löffingen und Furtwangen siegreich. Einen Dreier gab es auch für den FC Unterkirnach im Kellerduell. Für Gesprächstoff sorgte das Kartenfestival in Furtwangen, wo fünf Spieler...
Furtwangen der große Gewinner - Badische Zeitung
FV Donaueschingen II – FC Furtwangen 1:3 (0:2). Einen starken Eindruck hat der FC Furtwangen in der Donaustadt hinterlassen. Die Gäste bestimmten die Partie klar und hatte genügend Chancen, um noch höher zu gewinnen. . Tore: 0:1 Schmitz (8....
Erzieherinnen in Furtwangen dürfen nicht streiken - Südkurier
Es rumort unter den Kindergarten-Beschäftigten. Mehr Geld und ein höherer Gesundheitschutz verlangen die Gewerkschaften. Doch an den flächendeckenden Warnstreiks dürfen sich die Furtwanger Erzieherinnen nicht beteiligen. Silvia Fürderer, die Leiterin...
Furtwanger Mädels räumen ab - Südkurier
Bei den Schülerinnen dominierten die Mädels des TV Furtwangen, angeführt von Louisa Klausmann (1976), Laura Wehrle (1976), Elena Burgbacher (alle W 14) und Vanessa Schätzle (1691). In den Einzeldisziplinen war Christopher Straub über 100 m in 12,84...

Otto-Hahn-Gymnasium (Furtwangen)

Das Otto-Hahn-Gymnasium (kurz: OHG) ist ein Gymnasium mit Realschulzug sowie eine Eliteschule des Sports. Sie liegt auf einem Hügel, leicht abseits von Furtwangen.

Die Schule wurde 1949 als Progymnasium gegründet. 1964 wurde das erste Abitur am OHG abgelegt. 1974 wurde das Gymnasium um eine Realschule ergänzt. Dieses außergewöhnliche Miteinander von Realschule und Gymnasium an einer Schule wurde deshalb als Furtwanger Modell bezeichnet. 1977 wurde der Neubau auf dem Bühl errichtet und bezogen. Dieser wurde am 5. Dezember 2008 um eine Mensa und Fachräume in einer feierlichen Einweihung, bei der unter anderem Helmut Rau anwesend war, erweitert.

Das Gymnasium hat drei Profile: ein neusprachliches (mit den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch), ein technisch-naturwissenschaftliches (NWT) und ein sportliches (Sport als Hauptfach). Mit dem Schuljahr 2003/2004 wurde am OHG ein Jahr früher als an den meisten anderen Schulen Baden-Württembergs das G8 (Abitur nach zwölf Jahren) eingeführt.

Das OHG ist Partner im Verbundsystem des SKIF (Skiinternat Furtwangen), in dem erfolgreiche jugendliche Skisportler (bis zu Mitgliedern der Nationalmannschaften) aus Baden-Württemberg sowohl schulisch wie sportlich betreut werden. Für diese erfolgreiche Arbeit erhielt das Verbundsystem SKIF und damit auch das OHG den Titel „Eliteschule des Sports“, ebenso den Titel „Partner des Olympiastützpunkts Freiburg“.

Das Otto-Hahn-Gymnasium in Furtwangen liegt auf knapp unter 1000 Meter über Normalnull und ist somit das „höchstgelegene Gymnasium Europas“ (Zitat Herr Bürgermeister Richard Krieg).

Mit der Park High School in Colne im Bezirk Pendle, Lancashire wird jährlich ein Austausch organisiert. Die Beziehung besteht bereits seit 1964 und ist damit eine der ältesten noch bestehenden Schulpartnerschaften mit England. Nach der Stadt Colne wurde auch die Straße benannt, an der der Neubau der Schule liegt: Colnestraße.

Die Partnerschule liegt in Andrézieux-Bouthéon in der Nähe von St. Etienne in Südfrankreich.

Mit zwei Schulen in Spirano und Osio Sopra in der Region Bergamo besteht seit 1994 ein musikalischer Austausch: Alle zwei Jahre treffen sich die Schüler der drei Schulen sowohl in Italien wie in Deutschland zum Musizieren und für ein großes gemeinsames Konzert.

Von 1992 bis 2000 bestand ein Austausch mit Györ in Ungarn.

Zum Seitenanfang



Hochschule Furtwangen

Logo

Die Hochschule Furtwangen (Hochschule Furtwangen University, kurz HFU) ist eine Hochschule des Landes Baden-Württemberg mit Standort in Furtwangen sowie einer Außenstelle in Villingen-Schwenningen und ab dem Wintersemester 2009/2010 in Tuttlingen. Die HS Furtwangen gehört zum Verbund Internationale Bodensee-Hochschule.

Die Hochschule Furtwangen entstand aus der ersten deutschen Uhrmacherschule in Furtwangen im Schwarzwald. Gegründet wurde die Schule im Jahr 1850 durch den Ingenieur Robert Gerwig. Das Deutsche Uhrenmuseum, die größte deutsche Uhrensammlung, ist heute eine Abteilung der Hochschule.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Uhrmacherschule Furtwangen in zwei Zweige aufgegliedert: eine Berufliche Schule (heute Robert-Gerwig-Schule, beherbergt bis heute die Uhrmacherschule) und eine Ingenieurschule, die mit Einführung der Fachhochschulen zur Fachhochschule Furtwangen wurde. Mit der Novellierung des Landeshochschulgesetz des Landes Baden-Württemberg wurde sie in „Hochschule Furtwangen“ bzw. „Furtwangen University of Applied Sciences“ umbenannt.

Der Hochschulcampus Tuttlingen wird voraussichtlich im Wintersemester 2009/10, mit jeweils 35 Studenten zu den drei angebotenen Bachelor-Studiengängen eröffnet. Dies sind Industrial Systems Design (ISD), Industrial Manufacturing (IMF) und Industrial MedTec (IMT) der Fakultät „Industrial Technologies“. Bis 2012 sind so über 400 Studenten geplant.

Die Besonderheit stellt dabei die Kooperation zwischen Hochschule, Stadt, Landkreis und Industrie dar. Es handelt sich um praxisnahe, kooperative Studiengänge, die durch über 100 heimische, medizintechnische Firmen unterstützt werden. Ein eigens errichteter Hochschulcampus Tuttlingen Förderverein e. V. hat die Schaffung des Campus beschleunigt.

Von Seiten anderer Industriezweige wird schon eine Erweiterung um andere Studiengänge gefordert, beispielsweise Maschinenbau, deren größte Firmen im Landkreis Hermle und die Chiron-Werke sind.

Im Rahmen der europäischen Koordination (Bologna-Prozess) wurden alle Diplomstudiengänge zum Wintersemester 2005/06 in Bachelor-Studiengänge umgewandelt. Die Diplomstudiengänge laufen daher aus. Die Master-Studiengänge sind Aufbaustudien nach Diplom oder Bachelor. Auslaufende Studiengänge sind kursiv markiert.

Die tele-akademie ist eine zentrale Einrichtung der Hochschule und bietet seit 1996 betreute Online-Kurse an. Sie gehört damit zu den Pionieren im Bereich des Online-Lernens. Heute umfasst das Kursangebot 18 Online-Kurse die fast alle komplett über das Internet angeboten werden. Im November 2001 hat die Stiftung Warentest das Kursangebot mit der besten vergebenen Note "GUT" ausgezeichnet. Daneben bietet sie verschiedene Dienstleistungen rund um das betreute Online-Lernen an wie Beratung, Qualitätssicherung, etc.

Ab Wintersemester 2009/2010 erhält die Hochschule Furtwangen eine weitere Außenstelle in Tuttlingen. Als Studiengänge sollen Medizin-, Fertigungs- und Elektrotechnik angeboten werden.

Zum Seitenanfang



Skiinternat Furtwangen

Im Skiinternat (SKIF) in Furtwangen im Schwarzwald erhalten junge Spitzensportler neben der Ausbildung an einer der Furtwanger Schulen zusätzlich die sportliche Ausbildung. Die Skiverbände Baden-Württemberg, das Don Bosco Heim, die Robert-Gerwig-Schule, das Otto-Hahn-Gymnasium mit Realschulzug, der Olympiastützpunkt Freiburg-Schwarzwald und die Stadt Furtwangen bilden mit dem Träger Skiverband Schwarzwald ein Verbundsystem, das das SKIF erst möglich macht.

2006 wurde das Skiinternat Furtwangen als einer von 365 Orten ausgewählt, die Deutschland im Rahmen der Aktion „Land der Ideen“ vertraten.

Spitzensportler der baden-württembergischen Skiverbände bauen sich eine berufliche Existenz auf und erhalten gleichzeitig eine individuelle Leistungssportförderung in den Disziplinen Biathlon, Skilanglauf, Nordische Kombination, Skispringen und Ski alpin. Es soll verhindert werden, dass sich die jungen Sportler nur dem Sport widmen und dann am Ende der Sportkarriere (das oft sehr plötzlich kommen kann) vor dem beruflichen Nichts stehen. Bei den jungen Sportlern ab etwa 15 Jahren ist daher die Schule genauso wichtig wie der Sport. Die Leitung des SKIF achtet darauf, dass neben dem Sport die Schule nicht zu kurz kommt.

Das SKIF ist seit seiner Gründung 1984 im Don Bosco Heim der Salesianer Don Boscos in Furtwangen untergebracht. Dies ist ein Wohnheim für Lehrlinge und Berufsschüler. Hier werden auch die jungen Sportler von den Salesianern betreut. Dazu gehört die Unterbringung und volle Verpflegung ebenso wie die pädagogische Betreuung der Jugendlichen.

Im Don Bosco Heim (Siehe Artikel „Internat“) hat das SKIF eigene Räume für die Trainer sowie Trainingsräume. Angestellt sind hier mehrere Fachtrainer der Wintersportarten, meist ehemalige Spitzensportler. In den Räumen im Don Bosco Heim erfolgt das Grundtraining. Unterstützt wird das SKIF beim Training wesentlich durch den Olympiastützpunkt Freiburg.

Daneben trainieren die Sportler auf verschiedenen Trainingsanlagen der Region, die häufig für einen ganzjährigen Betrieb ausgelegt sind: z.B. auf den Sprungschanzen in Furtwangen und Hinterzarten, auf der Biathlon-Strecke in Schönwald oder im alpinen Leistungszentrum am Feldberg. Dazu kommen für die Sportler je nach Kader (die Besten gehören zur Junioren-Nationalmannschaft oder gar zur Nationalmannschaft in der jeweiligen Sportart) noch Lehrgänge an nationalen und internationalen Trainingszentren.

Neben Lehrgang und Wettkämpfen besuchen die Sportler die Furtwanger Schulen, vor allem das Otto-Hahn-Gymnasium mit Realschule und das berufliche Schulzentrum Robert-Gerwig-Schule. Sie können hier einen Realschulabschluss, das Abitur oder Fachabitur, die Fachhochschulreife, Abschlüsse von beruflichen Schulen und verschiedene Berufsausbildungen vor allem an einer Vollzeitberufsfachschule erreichen.

Eine große Herausforderung bei den jungen Sportlern ist die starke Doppelbelastung. Schon das tägliche Training braucht viel Kraft, gleichzeitig muss ein komplettes Schulpensum absolviert werden. Vor allem aber sind die Sportler oft zu Training und Wettkämpfen in aller Welt unterwegs. Spitzensportler fehlen im Schuljahr mehr als 60 Tage, das sind 12 volle Wochen, im Unterricht.

Betreuungslehrer an den Schulen versorgen die Schüler während ihrer Abwesenheit täglich über Fax oder Internet mit dem Schulstoff. Dieser wird von Tutoren geliefert; das sind Mitschüler, die den Unterricht mitschreiben und versandfertig abliefern. Dazu kommt noch spezieller Förderunterricht. Nur so ist es zu erklären, dass die Sportler oftmals nicht nur im Sport sondern auch in der Schule Spitzenleistungen zeigen.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia