Eindhoven

3.4281871974121 (1859)
Geschrieben von bishop 06/03/2009 @ 16:13

Tags : eindhoven, niederlande, europa, ausland, psv eindhoven, ausländische klubs, fussball, sport

Neueste Nachrichten
Gut für Felix Magath: Rafinha und Farfan wollen bleiben - Bild.de
Farfan habe Fred Rutten (46) angeblich gebeten, ihn mit nach Eindhoven zu nehmen. Wie auch immer – Magath wird Rafinha und Farfan (9 Tore/7 Vorlagen) garantiert zu Top-Leistungen quälen. Und wer geht? Neben „Auslaufmodell“ Mladen Krstajic (35/Partizan...
Gomes hat Heimweh nach Eindhoven - Goal.com
(fd) Eindhoven/London. Er wurde Meister mit dem PSV Eindhoven und Publikumsliebling beim Eredivisie-Club. Nach vier Spielzeiten verließ Heurelho Gomes die Phillips-Werkself für neun Millionen Euro Richtung Tottenham Hotspur, nachdem er sich mit...
Zenden wartet mit Rückkehr in die Heimat noch ab - Goal.com
Während dieser Saison schaltete er drei niederländische Teams aus dem europäischen Fußball aus: Ajax Amsterdam, Twente Enschede und den PSV Eindhoven. Die Rede ist von Boudewijn Zenden, der das Trikot von Olympique Marseille trägt....
Flossenschwimmer Tom Raese siegt in Eindhoven - rostock-sport.de
Bei den offenen niederländischen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Eindhoven siegte der 21-jährige Sportsoldat über seine Paradestrecken 800 und 1500 Meter Flossenschwimmen (FS). Über die 800 Meter FS stellte er in 6:51,02 Minuten zudem eine...
Catalis SE bestätigt vorläufige Zahlen - aktienmarkt.NET
Die Catalis SE veröffentlicht ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2008. Die Prüfung wurde erfolgreich abgeschlossen und hat die zuvor veröffentlichten vorläufigen Zahlen voll bestätigt. Die Catalis Group erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008...
Presse: Bayern-Angebot an Patrick Helmes - spox.com
Mein Berater hat Gespräche mit AZ Alkmaar und dem PSV Eindhoven geführt." Aus Alkmaar kommt ja bekanntlich Louis van Gaal, und der will seinem Ex-Klub sicherlich was Gutes tun. Könnte also passen. 18.55 Uhr: Ein Feuerwehrmann, der nicht löschen kann....
Huub Stevens über seine Biografie, Trainer als Sündenböcke und das ... - TV Today
Seit der Veröffentlichung endete Ihr Engagement beim PSV Eindhoven vorzeitig - und ab der nächsten Saison werden Sie Red Bull Salzburg trainieren. Ich kann ja noch ein zweites Buch schreiben, das andere Dinge in den Vordergrund stellt....
Drei-Jahresvertrag wartet für Vennegoor of Hesselink in Eindhoven - Goal.com
Studio Voetbal machte bekannt, dass Jan Vennegoor Of Hesselink kurz davor ist, einen Drei-Jahresvertrag bei seinem Ex-Club PSV Eindhoven zu unterschreiben. (fd) Glasgow. Der Niederländer könnte Celtic Glasgow ablösefrei verlassen, da sein Vertrag in...

PSV Eindhoven

PSV Eindhoven (Gründungszeit).svg

Die PSV Eindhoven (offiziell: Eindhovense Voetbal Vereniging Philips' Sport Vereniging) ist ein Fußballverein aus der niederländischen Stadt Eindhoven. Zusammen mit den Erzrivalen Ajax Amsterdam und Feyenoord Rotterdam zählt PSV zu den erfolgreichsten Fußballklubs der Niederlande. Außerdem gehört die PSV zu den wenigen Mannschaften, die in der Superleague Formula vertreten sind.

Die PSV Eindhoven wurde am 31. August 1913 als Werksverein des Philips-Konzerns gegründet. Anfangs war die Fußballabteilung nur eine von vielen im Verein.

In der langen Vereinsgeschichte brachte der Klub viele später Weltstars wie Ruud Gullit, Romário, Ronaldo, Luc Nilis, Jaap Stam, und Ruud van Nistelrooy hervor. Grundlage für Erfolge brachten aber schon Spieler Willy van der Kuijlen, Jan van Beveren, Jan Poortvliet und die Van de Kerkhof-Brüder (René und Willy), welche mit dem UEFA-Pokal-Sieg 1978 den ersten internationalen Titel nach Eindhoven holten.

Der Verein besticht durch ein gutes Scouting-Programm. So werden immer wieder talentierte Spieler, vor allem aus Südamerika, verpflichtet und ausgebildet. So diente der PSV Ronaldo, Eidur Gudjohnsen, Mateja Kežman, Arjen Robben, Park Ji-Sung und Lee Young-pyo als Sprungbrett für eine Karriere.

Mitte und Ende der Siebziger hatte der PSV ein großes Hoch. Es wurde zwei Mal der KNVB-Pokal, drei Mal die Meisterschaft und 1978 der UEFA-Pokal gewonnen, als man im Rückspiel SC Bastia mit 3:0 schlug. Das Hinspiel endete damlas 0:0.

Zwischen 1987 und 1990 war Guus Hiddink Trainer bei den Rot-Weißen. Er baute um Spieler wie Ronald Koeman, Eric Gerets, Søren Lerby und Wim Kieft eine schlagfertige Truppe auf, die auch international für Aufmerksamkeit sorgte. Während der drei Jahre beim PSV holte Hiddink drei Mal das Double mit Pokal und Meisterschaft. Doch gleich in seiner ersten Saison 1987/88 gelang der größte Erfolg der Klubgeschichte, der Sieg im Europapokal der Landesmeister mit nur drei Siegen schaffte es die Mannschaft ins Finale. Die Viertelfinalpartie gegen Girondins Bordeaux und das Halbfinale gegen Real Madrid endete jeweils 1:1 im Hin- und 0:0 im Rückspiel. Nur auf Grund des Auswärts erzielten Tores rückte Eindhoven immer in die nächste Runde. Am 25. Mai 1988 stand die Mannschaft in Stuttgart dem Team von Benfica Lissabon gegenüber. Nachdem selbst die Verlängerung keinen Sieger hervor brachte, bis dahin war es eine torlose Partie, musste das Elfmeterschießen entscheiden. Bis zum 6:5 aus PSV'er Sicht hatten alle Schützen getroffen. Doch dann war António Veloso der Unglückliche, der den Triumph für die Boeren sicherte, und sein Team nach dem verschossenen Elfer in Trauer stürzte.

Bobby Robson trat Hiddinks Erbe 1990 an. Obwohl mit 1990/91 und 1991/92 zweimal die Meisterschaft gewonnen werden konnte, entließ ihn der Verein nach Ablauf der zweiten Spielzeit. Grund waren die minderen Erfolge auf internationaler Ebene. Doch auch innerhalb des Teams gab es Probleme zwischen Robsen und den bereits zum Ende der Hiddink-Ära geholten Romário. Dieser, von Scout Piet de Visser gesichtete, blieb dem Verein bis 1993 treu und wechselte anschließend zum FC Barcelona.

Hans Westerhof wurde neuer Trainer, aber nach nur Platz 2 in der Liga ein Jahr später durch Aad de Mos ersetzt. Nach der Saison 1993/94 erklärte der seit 1984 im Tor stehende Hans van Breukelen seinen Rücktritt vom Profifußball. Mit ihm ging der Publikumsliebling und einer der Leistungsträger der letzten zehn Jahre. Mit Ronald Waterreus und Stanley Menzo verpflichtete der Verein zwei neue Torhüter, die um den Platz zwischen den Pfosten kämpfen sollten. Der jüngere Waterreus setzte sich durch und hütete für die kommenden zehn Jahre das Tor des PSV. Aad de Mos wurde 1993/94 nur Dritter in der Eredivisie. In seinem zweiten Jahr wurde er bereits im Oktober 1994 durch Kees Rijvers und der kurz darauf im Dezember von Dick Advocaat ersetzt. Mit den beiden neuen Stürmern Ronaldo und Luc Nilis wollte man wieder an bessere Zeiten anknüpfen. Ronaldo wurde mit 30 Toren Torschützkönig der Liga, der PSV wurde aber abgeschlagen hinter Ajax Amsterdam und Roda JC Kerkrade wieder nur Dritter. Das Folgejahr verlief besser. Man wurde Zweiter und schaffte in der UEFA Champions League den Einzug ins Halbfinale. 1996/97 standen Leistungsträger wie Jaap Stam, Philip Cocu, Wim Jonk, Luc Nilis, Arthur Numan und Boudewijn Zenden im Kader des PSV. Sie holten die Meisterschaft nach einer Durststrecke wieder nach Eindhoven. In der Folgespielzeit stand man wieder im Schatten von Ajax Amsterdam und wurde nur Zweiter. Die Champions League wurde bereits nach der Gruppenphase beendet.

Zur Fußball-Weltmeisterschaft 1998 wurden insgesamt sech Spieler des Vereins für die niederländische Fußballnationalmannschaft nominiert. Damit stellte der PSV die meisten Spieler aus einer Mannschaft. Die Niederländer schafften es bis ins Halbfinale und die PSV-Spieler weckten das Interesse großer europäischer Top-Klubs. Zur Saison 1998/99 kehrte nur André Ooijer zurück vom Kader der Oranje. Alle anderen unterzeichneten Verträge bei neuen Vereinen. Die Mannschaft änderte darauf sein Gesicht. Junge Spieler wie Ruud van Nistelrooy wurden verpflichtet und eingebaut. Am letzten Spieltag dieser Saison wurde Platz drei gesichert. Mit Ende der Saison ging auch Trainer Bobby Robson und wurde durch den Belgier Eric Gerets ersetzte. Dieser brachte von seinem Ex-Club Club Brügge Eric Addo mit und holte weitere Leute wie Mark van Bommel, Johann Vogel und Routinier Jan Heintze, welcher bereits zwischen 1982 und 1994 das Trikot des Vereins trug. Die Neuzugänge schlugen gut ein und der PSV konnte seinen 15-Titelgewinn feiern. Das Sturmduo Nistelrooy/Nilis erzielte 48 Tore. In der darauf folgenden Spielzeit wurde dieses Paar durch den Weggang Luc Nilis zu Aston Villa gesprengt. Außerdem fiehl van Nistelrooy wegen einer Verletzung aus. Mit Mateja Kežman fand man einen guten Ersatz und mit Kevin Hofland sowie John de Jong wurden weitere Youngstars verpflichtet. In der Champions League mussten dagegen wieder frühzeitig die Koffer gepackt werden. Durch den dritten Platz in der Gruppenphase erreichte man allerdings die dritte Runde. Die Mannschaft drang darauf hin bis ins Viertelfinale vor. Wo das Team auf den 1. FC Kaiserslautern traf. Das Hinspiel verlor die Mannschaft 0:1. Als auch das Rückspiel mit 0:1 verloren gegangen wurde, stürmten PSV Anhänger den Platz. Die UEFA verhing darauf eine Geldstrafe. Außerdem mussten die Rot-Weißen ein Spiel auf neutralen Boden bestreiten. Der Ligatitel wurde verteidigt, doch musste man im Sommer 2001 Stürmer van Nistelrooy in Richtung Manchester United ziehen lassen. Als Ersatz wurde Jan Vennegoor of Hesselink von Twente Enschede verpflichtet. Zum wiederholten Male wurde nur Platz drei der Gruppenphase der Champions League erreicht, so dass die Philips Sport Vereingung für die kommende Runde im UEFA-Cup antreten musste. Dort schlug die Mannschaft erst Leeds United und traf dann im ersten internationalen niederländisch-niederländischen Vergleich auf Feyenoord Rotterdam. Beide Spiele endeten 1:1 und erst das Elfmeterschießen entschied für Feyenoord, die sich darauf auf den Weg zum UEFA-Cup-Triumph nicht mehr aufhielten ließen. Auch in der Liga war der PSV nicht mehr überzeugenden und erreichte nur Platz zwei. Der Vorstand und die Fans verloren das Vertrauen in Eric Gerets und er wurde im Sommer 2002 entlassen.

Um endlich wieder sowohl in der Liga, als auch international Erfolge zu feiern wurde Guus Hiddink zurück geholt. Dieser war zuvor Trainer Südkoreas und überraschte während der Fußball-Weltmeisterschaft 2002. Mit Park Ji-Sung und Lee Young-Pyo brachte er zwei Spieler mit, die er bereits aus der Nationalmannschaft kannte. Außerdem wurde der talentierte Arjen Robben vom FC Groningen losgeeist. In der ersten Saison nach Hiddinks Rückkehr wurde die Meisterschaft gewonnen. 2003/04 musste man nochmals Ajax den Vortritt lassen.

Doch bereits 2004/05 zeigte sich der PSV in alter Stärke. Die Meisterschaft wurde gewonnen, und zum ersten mal qualifizierte sich die Mannschaft für die K.O.-Runde der Champions League, und das obwohl Leistungsträger wie Ronald Waterreus, Arjen Robben, Dennis Rommedahl und Mateja Kežman bereits im Sommer 2004 den Club verließen. Mit dem Verteidiger Alex, Torhüter Heurelho Gomes sowie den Stürmern Jefferson Farfan und DaMarcus Beasley taten die PSV-Verantwortlichen wieder gute Einkäufe. In der K.O.-Runde traf man auf Olympique Lyon. Beide Spiele endeten 1:1, so dass wieder ein Elfmeterschießen folgen musste. Der Brasilianer Robert verwandelte den entscheidenden Treffer zu Gunsten des PSV. Im Halbfinale wartete der AC Mailand. Nachdem das Hinspiel 2:0 verloren ging, war man im Rückspiel nahe einer Sensation. Nachdem es bereits 2:0 für Eindhoven stand und die erste Partie damit egalisiert wurde, traf Massimo Ambrosini in der Nachspielzeit zum 2:1 Anschlußtreffer. Phillip Cocu traf danach noch 3:1, aber auf Grund des auswärts erzielten Tores zog der ACM ins Endspiel ein. Diese Saison war eine der bisher erfolgreichsten in der Klubgeschichte. Neben dem Einzug ins Halbfinale der Champions League wurde der 18 Meisterschaftstitel und der achte Pokalerfolg fix gemacht. Im Sommer 2005 zog es die Stammkräfte Mark van Bommel, Johann Vogel, Park Ji-Sung, Lee Young-Pyo und Wilfred Bouma zu anderen Vereinen. Wieder stand die Mannschaft vor einem Umbruch. Erfahrene aber entwicklungsfähige Spieler wie Mika Väyrynen und Timmy Simons wurden verpflichtet und um diese talentierte Fußballer wie Ismaël Aïssati und Ibrahim Afellay aufgestellt. In diesen Saison drang man bis ins Achtfinale der Champions League vor. Auch der Titel wurde verteidigt. Im Pokalfinale gegen Ajax Amsterdam zog man allerdings den kürzeren und musste es verloren geben. Dieses war auch das letzte Spiel unter der Leitung von Guus Hiddink.

Ronald Koeman, ehemaliger Spieler beim PSV, wurde zur Saison 2006/07 Nachfolger Hiddinks. Außerdem wurden die bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 sich in Szene gesetzten Spieler Edison Méndez, aus Ekuador, und Carlos Salcido, aus Mexiko, geholt. Mit den erfahrenen Jan Wouters und Tonny Bruins Slot wurde der Trainerstab erweitert. Die beiden Abgänger André Ooijer und Jan Vennegoor of Hesselink wurden durch Jan Kromkamp und Stürmer Patrick Kluivert ersetzt. Letzterer konnte sich gegenüber dem Top-Sturmduo Jefferson Farfán und Arouna Koné nicht durchsetzen und verließ den Verein nach nur einem Jahr. Bis zum 33. Spieltag lagen die Verein Ajax Amsterdam, AZ Alkmaar und der PSV Eindhoven mit 72 Punkten gleich auf. Auf Grund der Tordifferenz war der AZ auf den ersten Platz, Ajax zweiter und PSV als dritter auf Lauerstellung. Durch einen 5:1 Sieg am letzten Spieltag gegen Vitesse Arnheim zogen die Rot-Weißen auf den ersten Tabellenplatz. Alkmaar patzte mit einer 2:3-Niederlage gegen Excelsior Rotterdam und Ajax erzielte bei deren Sieg nicht genügend Treffer und lag mit einem Tor Differenz hinter dem PSV. In der Champions League konnte man sich zum dritten Mal in Folge in der Gruppenphase durchsetzten. Im Achtelfinale gelang ein 1:0 und ein 1:1 gegen Arsenal London, was für die Qualifikation des Viertelfinals reichte. Dort traf die Mannschaft auf den FC Liverpool. Mit einem Gesamtergebnis von 0:4 aus Hin- und Rückspiel scheiterte der PSV. Koeman wurde darauf von Präsidenten Schuitema hart kritisiert, blieb aber im Amt. Schuitema wurde kurz darauf von Jan Reker als Präsident des Vereins abgelöst.

Nach dieser Spielzeit und dem zwanzigsten Titelgewinn verließen wichtige Säulen wie Phillip Cocu, Arouna Koné und Alex das Team. Sie hinterließen große Lücken im Mannschaftsverbund. Mike Zonneveld, Kenneth Perez, Danko Lazovic und Danny Koevermans wurden verpflichten um diese entstandenen Löcher zu stopfen. Vom niederländischen Pokal wurde man suspendiert, nachdem Manuel da Costa für den PSV auflief, obwohl dieser noch eine Sperre aus dem Vorjahr absitzen musste. Coach Koeman kam immer mehr ins Kreuzfeuer, so dass er am 31. Oktober 2007 bekannt gab den Verein zu verlassen und zum FC Valencia zu wechseln.

Die Suche nach einem neuen Trainer gestaltete sich schwer und man musste viele Absagen einstecken. So kam es, dass erst Assistent Jan Wouters und später Sef Vergoossen als Übergangslösung die Position des Chef-Trainers übernahmen. Als neuer Trainer wurde dann schließlich Huub Stevens vorgestellt, der die Mannschaft aber erst ab Sommer 2008 übernehmen konnte. Der erst im Sommer verpflichtete Kenneth Perez verließ zur Winterpause die Mannschaft und ging zurück zu Ajax Amsterdam. Manuel da Costa zog es zur gleichen Zeit für 4,5 Millionen Euro zum AC Florenz. Im Februar 2008 erklärte John de Jong, im Alter von 30 Jahren, seinen Rücktritt vom Profi-Fußball, auf Grund einer anhaltenden Verletzung. Obwohl Eindhoven mit vielen Problemen während dieser Zeit zu kämpfen hatte, blieben die Erfolge nicht aus. Zwar schaffte man es nur zu Platz 3 in der Gruppenphase der Champions League, drang aber bis ins Viertelfinale des UEFA-Pokals vor, wo man sich dem AC Florenz geschlagen geben musste. Der Ligatitel konnte dagegen zum vierten Mal in Folge verteidigt werden.

Mit Heurelho Gomes ging zur Spielzeit 2008/09 der Publikumsliebling und einer der Garanten für den Erfolg der letzten Jahre. Um entsprechenden Ersatz für den brasilianischen Nationaltorhüter zu bekommen, verpflichtete man Schwedens Nummer 1 Andreas Isaksson von Manchester City. Mit Jefferson Farfán, der zum FC Schalke 04 ging, und Ismaël Aïssati wurden noch vor Stevens' Ankunft in Eindhoven weitere Säulen des Teams verkauft. Huub Stevens standen für die Saison 2008/09 als Assistenten Jan Wouters, Dwight Lodeweges, Hans Segers und Anton Scheutjens zur Verfügung. Mit Francisco Javier Rodríguez, Erik Pieters, Reimond Manco, Nordin Amrabat und Jérémie Bréchet hatte der Verein wieder Spieler verpflichtet, die eine gesunde Mischung aus Youngsters und Erfahrenen geben sollten.

Die ersten beiden Spieltage der Saison 2008/09 gab es Siege; das „Projekt Titelverteidigung“ wurde erfolgreich gestartet. Doch mit der 0:1-Niederlage gegen den AZ Alkmaar folgte schnell Ernüchterung; nach einem Wechselspiel zwischen Niederlage und Sieg musste die Mannschaft die Spitzenposition abgeben und rutschte in der Tabelle nach unten. Ende Januar 2009 zog Stevens die Konsequenz aus dieser Berg- und Talfahrt und trat zurück. Zu diesem Zeitpunkt lag PSV auf Platz fünf der Eredivisie, 15 Punkte hinter Spitzenreiter AZ Alkmaar.

Die PSV Eindhoven trägt seine Heimspiele im 35.000 Zuschauer fassenden Philips-Stadion (unweit des Hauptbahnhofes von Eindhoven) aus. Die Vereinsfarben sind Rot und Weiß, die Mannschaft spielt in rot-weiß-längsgestreiften Hemden und schwarzen Hosen.

Seitdem im Jahre 1982 Trikotwerbung vom niederländischen Verband KNVB erlaubt wurde, tragen PSV-Spieler das Logo oder den Namen von Philips auf dem Trikot. Nie gab es einen anderen Trikotsponsor.

Zum Seitenanfang



Technische Universität Eindhoven

Logo

Die Technische Universität Eindhoven (niederländisch: Technische Universiteit Eindhoven, abgekürzt TU/e) ist eine Technische Universität im niederländischen Eindhoven. Gegründet wurde sie am 15. Juni 1956 als zweite Technische Hochschule der Niederlande nach der Technischen Universität Delft. Später wurde der ursprüngliche Name Technische hogeschool (THE) (Technische Fachhochschule) in Technische Universiteit geändert.

An der Universität studieren momentan etwa 7200 Studenten und 450 Doktoranden, die von 300 Professoren und 3000 sonstigen Angestellten betreut werden.

Das Motto der Universität lautet: Mens agitat molem.

Zum Seitenanfang



Eindhoven

Flagge der Gemeinde Eindhoven

Die Stadt Eindhoven ( anhören ?/i) liegt in der Provinz Nordbrabant im Süden der Niederlande.

Eindhoven wurde auf einem etwas erhöhten Gebiet am Zusammenfluss der Flüsse Dommel und Gender an einem Handelsweg von Holland nach Lüttich gegründet und erhielt bereits 1232 Stadt- und Marktrechte durch den Grafen Hendrik I. von Brabant, blieb jedoch in den ersten Jahrhunderten recht unbedeutend.

Um 1388 wurden die Verteidigungsanlagen der Stadt weiter ausgebaut und zwischen 1413 und 1420 wurde ein neues Schloss innerhalb der Stadtmauern errichtet. 1486 wurde Eindhoven geplündert und niedergebrannt. Der Wiederaufbau und der Bau eines neuen Schlosses dauerten bis 1502. Doch bereits 1543 fiel Eindhoven erneut: die Verteidigungsanlagen waren wegen der herrschenden Armut nicht in Stand gehalten worden.

Ein großes Feuer zerstörte 1554 rund drei Viertel der Häuser. Diese wurden jedoch mit Unterstützung von Wilhelm von Oranien bereits 1560 wieder aufgebaut.

Die heutige Stadt Eindhoven entstand durch das Zusammenwachsen der Kirchspiele Eindhoven, Woensel, Strijp, Tongelre, Gestel und Stratum als Folge der industriellen Entwicklung um 1900, als die Glühlampenfabrik Philips immer mehr Arbeitnehmer anzog. Später trug auch der Automobilhersteller DAF zur Expansion der Stadt bei.

Währen des Zweiten Weltkrieges war die Stadt ein wichtiges Ziel während der Operation Market Garden. Schwere Bombardierungen der Westalliierten zerstörten große Teile der Stadt. Im anschließenden Wiederaufbau wurden nur sehr wenige historische Gebäude erhalten. Ein Beispiel für die moderne Architektur Eindhovens ist das 1966 als Museum errichtete Evoluon, jetzt Konferenzgebäude und nicht mehr zu besichtigen.

Heute ist Eindhoven mit etwas mehr als 200.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt der Niederlande und gilt als Technologiezentrum im Süden des Landes. Durch die Studenten der Technischen Universität Eindhoven und durch einige höhere Schulen hat Eindhoven einen relativ niedrigen Altersdurchschnitt.

Eindhoven ist der wichtigste Produktions- und Forschungsstandort der Firma Philips. UPS betreibt dort ein großes Logistikzentrum. Zu den größten in Eindhoven ansässigen Firmen gehören auch ASM Lithography und Fontys. OTB Solar B.V. fertigt hier Produktionsanlagen für Solarzellen. Weiterhin ist der LKW-Hersteller DAF in Eindhoven ansässig. Seit Mai 2001 befindet sich in der Stadt die Europa-Niederlassung des japanischen Unternehmens Kanefusa, Asiens führendem Hersteller von Werkzeugen für die Holzbearbeitung.

Die Stadt Eindhoven ist ein zentraler Eisenbahnknotenpunkt in den Niederlanden. Hier bündeln sich die Strecken aus dem Norden und Süden des Landes. Am Bahnhof Eindhoven verkehrt nationaler Regional- und Fernverkehr. Städte wie Den Haag, Rotterdam, Amsterdam, Utrecht und Maastricht sind mit dem Zug von Eindhoven aus direkt erreichbar.

Insgesamt führen fünf Autobahnen durch Eindhoven. Auch im niederländischem Autobahnnetz bündeln sich hier Strecken aus sowohl dem Norden und Süden als auch aus dem Westen des Landes. Weiterhin liegt Eindhoven direkt an der wichtigen E34.

Eindhoven verfügt über einen Flughafen, den Eindhoven Airport (IATA-CODE: EIN). Er ist sowohl Transport- als auch Militärflughafen der niederländischen Luftwaffe und der größte Regionalflughafen der Niederlande.

Zum Seitenanfang



Feyenoord Rotterdam

Logo

Feyenoord ist ein niederländischer Fußballverein aus der Stadt Rotterdam. Feyenoord ist neben Ajax Amsterdam und PSV Eindhoven einer der drei großen Vereine des niederländischen Fußballs.

Die Vereinsfarben sind: Hemd: linke Hälfte rot, rechte Hälfte weiß, Ärmel gerade umgekehrt; Hose: schwarz.

Feyenoord wurde am 19. Juli 1908 von Jugendlichen in der Kneipe De Vereeniging (von Jac.Keizer) im Stadtteil Feijenoord, einer ehemaligen Insel im Rheinarm Nieuwe Waterweg südlich des Strombetts, gegründet. Der ursprüngliche Vereinsname war allerdings nicht als Feyenoord, sondern Wilhelmina. Die damaligen Vereinsfarben waren blau und rot - rotes Shirt mit abgesetzten blauen Ärmeln. Bereits 1909 wurde der Name in Hillesluise Football Club geändert. Zur gleichen Zeit trat man dem Rotterdamse Voetbalbond (Fußballverband Rotterdam) bei. Als es zum Ligastart kommen sollte, stellte der Verein fest, dass es bereits einen Klub mit der Abkürzung HFC gab (Koninklijke HFC). Um Verwechslungen zu vermeiden, wurde der Name ein weiteres Mal geändert, die Mannschaft wollte nun als RVV Celeritas auflaufen. Neben dem Namen wurde auch das Aussehen verändert. Das neue Jersey war gelb-schwarz längsgestreift. 1912 schloss sich der Verein dem Niederländischen Fußballverband an. Von da an hieß das Team SC Feijenoord (auch Feyenoord geschrieben), nach dem Stadtteil, in dem die Gründung stattfand. Auch die Vereinsfarben wurden in die noch heute gültigen geändert.

1917 kam der erste Erfolg. Die Mannschaft stieg in die Erste Liga auf. Mit dem Aufstieg kam der Umzug in das Kromme Zandweg Stadion. Sechzehn Jahre nach der Gründung konnte mit dem Gewinn der niederländischen Meisterschaft 1924 der erste groß-nationale Titel gewonnen werden. Die Mannschaft war auf einer Erfolgswelle. 1926, 1927, 1928 und 1929 wurden regionale Titel gesammelt. 1928 die zweite Meisterschaft gefeiert. Zwei Jahr danach, 1930, konnte zum ersten Mal der niederländische Pokal gewonnen werden. Im Finale setzte sich das Team gegen Stadtrivalen Excelsior Rotterdam durch. Fünf Jahre später erfolgte der erneute Triumph als man im Endspiel gegen Helmond Sport gewinnen konnte. Feijenoord wurde immer populärer und zog mehr und mehr Fans an. Aus diesem Grund entschieden die Verantwortlichen sich zu dem Bau eines neuen Stadions. Der Verein konnte Geschäftsmann Daniël George van Beuningen ins Boot holen und bereits 1933 begann man mit der Entwicklung der neuen Konstruktion. 1935 begannen die Bauarbeiten. Durchgeführt wurden diese durch Architekt Leendert van der Vlugt. Das erste Spiel im neuen Feijenoord-Stadion war dann zwei Jahre später, am 27. März 1937. Von den Fans wird diese Arena nur "De Kuip" (sprich: de köip, "UI" wie franz. feuille), was auf Deutsch soviel wie "die Wanne" bedeutet. Leen Vente war beim 5:2-Sieg gegen den belgischen Klub Germinal Beerschot Antwerpen dann der erste Schütze, der die Netze der neuen Wettkampfstädte einweihen durfte. Nur ein paar Monate später wurde das erste internationale Spiel in diesem Stadion zwischen den Nationalmannschaften der Niederlande und Belgien ausgetragen.

1936 nochmal im Alten und 1938 im Neuen Stadion konnten die Rotterdamer die Meisterschaften drei und vier feiern.

Während des Zweiten Weltkrieges, als die deutschen Truppen das De Kuip besetzten, wich Feijenoord auf das Kasteel Stadion, dem Platz von Stadtrivalen Sparta Rotterdam, aus. Bei Heimspielen gegen Sparta, spielte die Mannschaft im alten Stadion 'Kromme Zandweg.

1940 wurde der fünfte niederländische Meisterschaftstitel gewonnen. Während der Besetzung durch die Deutschen, blieb die Niederländische Fußballliage bis 1945 aktiv. Erst zum Höhepunkt des Krieges wurde der Spielbetrieb eingestellt. In dieser Zeit wurde nur 1943 der regionale Titel gewonnen. Auch nach dem Krieg lief es nicht mehr so gut und Feijenoord hatte oft Probleme sich für die nationale Meisterschaftsrunde zu qualifizieren.

Am 30. Juni 1954 beriefen die Präsidenten der drei großen Rotterdamer Klubs ein Treffen zwischen anderen Fußballpräsidenten und des KNVB in Utrecht ein. Ziel dieses Treffens war das Erstellen einer professionellen Fußballiga. Bereits 1954/55 wurde die erste Eredivisie-Saison ausgespielt. Feijenoord war eine der Gründerteams und blieb der Liga ununterbrochen treu. Schon damals entwickelten sich geschichtsträchtige Spiele und Rivalitäten zwischen Feijenoord und anderen Vereinen. Am 2. April 1956 wurde ein Spiel gegen die Volewijckers aus Amsterdam mit 11:4 gewonnen. Neunfacher Torschütze war Henk Schouten. Zu Ajax Amsterdam entwickelte sich ein Konkurrenzkampf. Schon früh wurden die Spiele zwischen den beiden Mannschaften als 'de klassieker' (dt.: Der Klassiker) bezeichnet. Ein erster besonderer dieser de klassieker, aus Sicht der Rotterdamer, war am 11. November 1956, als Daan den Bleijker fünf Tore beim 7:3-Sieg gegen den Rivalen aus der Hauptstadt schoss.

Sechs Jahre nach Gründung der Profiliga gewann Feijenoord diese auch zum ersten Mal (1961). Auf dem Weg zu diesem Triumph wurde Ajax im De Kuip mit 9:5 geschlagen, wobei Henk Schouten vier von neuen Treffern erzielte. Im Folgejahr nahm der Verein das erste Mal am internationalen Wettbewerb des Europapokals der Landesmeister teil. Erster Gegner war der schwedische Vertreter IFK Göteborg. Mit 3:0 in Schweden und 8:2 im heimischen Stadion konnte man sich durchsetzen, doch bereits in der folgenden Runde musste die Mannschaft sich Tottenham Hotspur geschlagen geben und schied somit aus. 1962 wurde der nationale Titel verteidigt und das Finale des Intertoto Cups erreicht. Dort traf man auf den großen Rivalen Ajax Amsterdam und musste sich den Hauptstädtern mit 2:4 beugen.

Am 12. Dezember 1962 spielte Feijenoord in der zweiten Runde des Europapokal der Landesmeister 1962/63 gegen Vasas Budapest. Nach Hin- und Rückspiel wurde 1:0 durch die jeweilige Heimmannschaft gewonnen. Es musste ein Entscheidungsspiel auf neutralem Boden erfolgen. Als Austragungsort diente Antwerpen in Belgien. 30.000 Fans folgten ihrer Mannschaft in den benachbarten Staat. Wieder endete das Spiel durch einen Treffer von Rinus Bennaars 1:0 und somit für einen besseren Ausgang aus Sicht der Niederländer. Bennaars wurde daraufhin als "Der Held von Deurne", dem Austragungsort der Partie, benannt. Zwischen Royal Antwerp FC, die den Platz stellten, und Feijenoord entwickelte sich darauf eine enge Fanfreundschaft.

1963 machten sich tausend Fans auf den Weg nach Lissabon, wo man Benfica Lissabon am 8. Mai, im Halbfinale des Europapokals, gegenüber trat. Das Hinspiel, einen Monat zuvor in Rotterdam ausgetragen, endete 0:0. Zwar verlor die Mannschaft 1:3, doch war diese Niederlage der Beginn einer der erfolgreichsten Perioden in der Vereinsgeschichte. 1965 wurde zum ersten Mal das niederländische Double gewonnen. Dieser Erfolg wiederholte sich 1969. Der Meisterschaftstitel von 1965 bescherte einen Platz im Europapokal der Landesmeister 1965/66. Am 8. September 1965 traf der Klub das erste Mal auf Mehrfachgewinner Real Madrid. Während des Spiels musste Hans Kraay nach 31. Minuten vom Platz genommen werden. Ein Wechsel erfolgte nicht. Kraay kehrte zum zweiten Spielabschnitt zurück und erzielte einen Treffer. Das Spiel endete mit einem 2:1-Sieg. Zwei Wochen später, zum Rückspiel um den Einzug in die nächste Runde, verlor Feijenoord gegen den Favoriten mit 0:5. Real holte später dann den Titel.

Als niederländischer Meister von 1969, nahm Feijenoord am Europapokal der Landesmeister der Saison 1969/70 teil. Nachdem man in der ersten Runde KR Reykjavík mit 12:2 und 4:0 demontierte, traf die Mannschaft auf den AC Mailand. Das erste Spiel in Italien wurde 0:1 verloren, allerdings konnte man sich mit einem 2:0 im Rückspiel für die kommende Runde qualifizieren. Dort musste der Klub dem DDR-Vertreter FC Vorwärts Berlin gegenüber treten. Wie schon gegen Mailand wurde das Hinspiel mit 0:1 verloren und das Rückspiel 2:0 gewonnen werden. Im Halbfinale wartete Legia Warschau. Mit einem Gesamtergebnis von 2:0 aus Sicht der Rotterdamer konnte zum ersten Mal das Finale des Europapokals erreicht werden. Im Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand traf der Verein am 6. Mai 1970 auf Celtic Glasgow. Tommy Gemmell für Celtic und Rinus Israël für Feijenoord erzielten die Tore. Nach 90 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Die Verlängerung brachte dann die Entscheidung. Ove Kindvall erzielte drei Minuten vor Schluss den 2:1 Siegtreffer und brachte damit den größten Triumph für Feijenoord Rotterdam.

Ohne den niederländischen Titel verteidigt zu haben, aber als Titelverteidiger startete die Mannschaft in die Europapokal-Saison 1970/71. Überraschenderweise schied man gleich in der ersten Runde gegen das rumänische Team UTA Arad aus. Trotzdem wurde ein weiterer Erfolg gefeiert. Als europäischer Gewinner des Europapokals der Landesmeister durfte Feijenoord gegen Estudiantes de La Plata (Argentinien) das Spiel um den Weltpokal bestreiten. Nach einem 2:2 im heimischen Stadion, konnten die Argentinier im La Bombonera durch einen Treffer von Joop van Daele mit 1:0 bezwungen werden. Oscar Malbernat, Spieler von Estudiantes de La Plata, war darüber so verärgert, dass er van Daeles Brille griff und diese zertrampelte.

In den Niederlanden wurde 1971 der zehnte Meisterschafttitel gesichert.

1973 wurde der Verein von Feijenoord in Feyenoord umbenannt. Grund dafür war, dass viele ausländische Fußballanhänger Probleme mit dem "ij" und dessen Ausspruchweise hatten. Unter neuem Namen startete man in die UEFA-Cup-Saison 1973/74. Mit einigen Problemen erreichte der Klub das Halbfinale, wo der deutsche Vertreter VfB Stuttgart wartete. Nachdem das Hinspiel 2:1 gewonnen wurde, zitterte das Team sich mit einem 2:2 ins Finale um den UEFA-Pokal. Im ersten Spiel stand es lange 1:2 aus Sich der Rot-Weißen. Erst in der 85 Minute konnte Theo de Jong zum 2:2 gegen Tottenham Hotspur ausgleichen. Das Spiel in Rotterdam gewannen die Niederlädner mit 2:0 durch Tore von Wim Rijsbergen und Peter Ressel und war damit das erste niederländische Team, dass den UEFA-Pokal gewinnen konnte.

1974 konnte man nochmals die niederländische Meisterschaft gewinnen, doch in den kommenden Jahren fielen große Erfolge aus. 1978 trennte sich die Profi-Fußball-Abteilung von der Amateur-Abteilung. Feyenoord Rotterdam blieb als Hauptverein bestehen und die Amateure organisierten sich im neuen Verein Sportclub Feyenoord.

Nachdem der Klub national weniger Erfolg als noch in den letzten Jahrzehnten hatte, erreicht das Team 1980 das Finale um den niederländischen Pokal, welches mit 3:1 gegen Ajax Amsterdam gewonnen wurde.

1984 trumpfte die Mannschaft wieder groß auf, als man das dritte Double perfekt machte. Schlüsselspieler wie Johan Cruijff, Ruud Gullit und Peter Houtman trugen damals das Trikot der Rot-Weißen. Cruijff kam erst im Sommer 1983 nach Rotterdam, nachdem er sich von seinem vorherigen Klub Ajax in Ärger trennte. Er blieb nur ein Jahr bei Feyenoord, ehe er seine Karriere beendete. Ebenfalls in dieser Spielzeit verlor die Mannschaft in Amsterdam mit 3:8 und verbuchte damit die höchste Niederlage in der Klubgeschichte. Im Pokalfinale schlug man Fortuna Sittard.

In der UEFA Champions League Saison 1997/98 gab Feyenoord sein Debüt und wurde Dritter in der Gruppenphase hinter Manchester United und Juventus Turin. Dennoch konnte das Team in Rotterdam Juventus durch zwei Tore von Julio Ricardo Cruz schlagen.

1998 prüfte das Fiscal Intelligence and Investigation Service (FIOD) Unklarheiten in den Verpflichtungen von Aurelio Vidmar, Christian Gyan und Patrick Allotey. Mit Jorien van den Herik als damaligen Präsidenten, wurde dies ein riesiger Skandal in der niederländischen Fußballszene. Trotzdem konnte am 25. April 1999 der 14. Meistertitel gewonnen werden. Vor der Spielzeit 1999/00 wurde Ajax in deren Stadion mit 3:2 bezwungen und und der Super-Cup gewonnen.

Durch den Meistertitel 1999 qualifizierte sich Feyenoord für die UEFA Champions League 1999/00. Es war die zweite Teilnahme in diesem Wettbewerb seit der Neugliederung 1992. In der ersten Gruppenphase schaffte es das Team sich hinter Rosenborg Trondheim, aber vor Borussia Dortmund für die zweite Gruppenphase zu qualifizieren. Dort warteten bereits Olympique Marseille, Lazio Rom und Chelsea London. Um die K.O.-Runde zu erreichen, musste Feyenoord ihr letztes Spiel gegen Marseille gewinnen. Allerdings reichte es nur zum Unentschieden und die Mannschaft schied aus.

Mit einem Jahr Pause, kamen sie zur Saison 2001/02 zurück in die Champions League. Dieses mal musste sie sich mit den FC Bayern München, Sparta Prag und Spartak Moskau messen. Man scheiterte, war aber durch Platz 3 berechtigt in den UEFA-Pokal 2001/02 einzugreifen. Dort schaltete man erst den SC Freiburg und anschließend die Glasgow Rangers aus, ehe der Klub im Viertelfinale auf Ligakonkurrent PSV Eindhoven traf. Beide Spiele endeten 1:1-Unentschieden und erst das Elfmeterschießen sollte eine Entscheidung bringen. Pierre van Hooijdonk, der Feyenoord schon in letzter Minute das Unentschieden im Rückspiel bescherte, sicherte mit dem letzten Elfmeter den Einzug ins Halbfinale des Wettbewerbs. Dort schaltete das Team Inter Mailand aus und zog mit Borussia Dortmund, welche den AC Mailand bezwangen, ins Finale um den UEFA-Pokal ein. Durch einen glücklichen Umstand fand das Endspiel im heimischen Feyenoord-Stadion statt. Pierre van Hooijdonk brachte die Rot-Weißen mit einem Doppelschlag 2:0 in Führung, ehe Márcio Amoroso in der 47. Minute für den BVB verkürzte. Doch bereits drei Minuten später stellte Jon Dahl Tomasson den alten Abstand wieder her. Durch einen Treffer von Jan Koller konnte Dortmund nochmals verkürzen, doch das Spiel konnte nicht mehr gewendet werden und das Team von Trainer Bert van Marwijk ging als Sieger vom Platz.

Der Pokalerfolg 2002 war der Beginn einer langen Trockenphase für die Rotterdamer. In der Liga erreichte man nur Platz 3 und das Finale um den niederländischen Pokal ging mit 1:4 an den FC Utrecht verloren.

Die Saison 2005/06 war sehr enttäuschend. Erst musste der Verein sich knapp dem PSV Eindhoven beim Gewinn der Meisterschaft geschlagen geben und anschließend verpasste man in der neu eingeführten Qualifikationsrunde für die Champions League die Teilnahme an diesem Wettbewerb und musste Ajax, obwohl diese in der Liga weniger Punkte als Feyenoord hatten, den Vortritt lassen.

Die neue Spielzeit startete mit erneuten Rückschlägen. Leistungsträger wie Salomon Kalou und Dirk Kuyt verließen den Klub und wechselten Richtung England und der Verein steckte in einer finanziellen Krise. Fans reagierten wütend als Spieler wie Angelos Charisteas verpflichtet wurden, die in ihren vorherigen Klubs nur zweite Wahl waren. Nach großen Protesten und heftigen Reaktionen, entschloss sich Präsident Jorien van den Herik von seinem Amt zurück zu treten. Daraufhin wurden Neugliederungen vorgenommen, die dem Verein helfen sollten die Situation zu bewältigen. Doch die Probleme hielten an. Wegen Fanausschreitungen und Hooliganismus am 30. November 2006, im internationalen Wettbewerb der Vorsaison, im Spiel gegen den AS Nancy wurde Feyenoord von der Teilnahme am internationalen Turnier ausgeschlossen. In der Liga reichte es nur für den 7. Platz und die Rotterdamer konnten sich zum ersten Mal seit 16 Jahren nicht für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren.

Mit Beginn der Saison 2007/08 überraschten die Klubverantwortlichen die Fangemeinschaft. Royston Drenthe, Youngstar bei der der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2007, wurde für 13 Millionen an Real Madrid verkauft, was dem Verein Möglichkeiten zur Finanzierung neuer Spieler brachte. Bert van Marwijk, schon zwischen 2000 und 2004 Trainer in Rotterdam, wurde nochmals unter Vertrag genommen und erfahrene Spieler wie Giovanni van Bronckhorst und Roy Makaay konnten verpflichtet werden. Zwar wurden die Anhänger von den Leistungen ihres Teams in der Liga enttäuscht und es reichte nur zum 6. Platz, aber im Pokal konnten Erfolge gefeiert werden. Pünktlich zum hundertsten Geburtstag des Vereins zog die Mannschaft ins Finale um den KNVB-Pokal ein, in dem Roda JC Kerkrade 2:0 bezwungen wurde.

Für die Spielzeit 2008/09 wurde Gertjan Verbeek als neuer Trainer verpflichtet und der Geburtstag soll mit vielen Veranstaltungen gefeiert werden. Das alte Goldene Logo kehrte zurück und soll Feyenoords offizielles ersetzen. Im Sommer 2008 wurde mit Borussia Dortmund, Tottenham Hotspur und Celtic Glasgow ein Feyenoord Jubilee Turnier (Jubiläumsturnier) ausgetragen, welches die Engländer gewinnen konnten. Mit dem Pokalerfolg der Vorsaison qualifizierte sich die Mannschaft für den UEFA-Pokal 2008/09. Doch Verbeek enttäuschte die Vereinsanhänger und schließlich entschieden sich die Club-Verantwortlichen sich von ihm zu trennen. Bis zu seiner Entlassung führte er die Mannschaft auf den 12. Platz, im UEFA-Pokal schied man nach der Gruppenphase durch vier Niederlagen in vier Spielen aus. Als Übergangslösung wurde Verbeeks Co-Trainer Leon Vlemmings benannt.

Zusammen mit Ajax Amsterdam und dem PSV Eindhoven gehört Feyenoord zu den erfolgreichsten Fußballvereinen der Niederlande.

Feyenoord gewann 1970 als erster niederländischer Verein den Europapokal der Landesmeister. Der Weltpokal wurde auch 1970 gewonnen. Der UEFA-Pokal wurde 1974 und 2002 gewonnen, damals im Finale gegen Borussia Dortmund.

Feyenoord hatte Trainer aus ganz Europa. In den frühen Jahren wurde der Verein vor allem von englischen Fußballlehrern trainiert. Der erste niederländische Trainer der Rotterdamer war Engel Geneugelijk, der aber nur als Interimstrainer wirkte. Richard Dombi war der erste erfolgreiche Betreuer der Rot-Weißen. Er führte das Team in drei unterschiedlichen Perioden. Während der wohl schwächsten Zeit der Vereinsgeschichte, wurde die Mannschaft von zwei Trainer zur gleichen Zeit betreut, vom Niederländer Pim Verbeek und dem Schweden Gunder Bengtsson. Bengtsson war auch der letzte ausländische Trainer. Die internationalen Titel wurden von Ernst Happel, Wiel Coerver und Bert van Marwijk gewonnen.

Im Gegensatz zu Feyenoords Trainer, welche aus ganz Europa kamen, waren die Präsidenten hauptsächlich niederländisch. Die einzige Ausnahme bildete der Schwede Amandus Lundqvist.

Mit 28 Jahre war Cor Kieboom am längsten im Amt.

Zum Seitenanfang



Design Academy Eindhoven

Die Design Academy Eindhoven ist eine Designakademie in Eindhoven.

Sie wurde 1947 unter dem Namen "Academy for Industrial Design Eindhoven (AIVE - Akademie Industriële Vormgeving Eindhoven)" gegründet. 1997 zog die Akademie in das Fabrikgebäude "De Witte Dame", einem Bau aus der Zeit der Neue Sachlichkeit, um und bekam den heutigen Namen.

Seit 1991 ist Li Edelkoort Präsidentin der Design Academy Eindhoven.

Die Design Academy Eindhoven gilt als eine renommierte Ausbildungsstätten für Design. Die Bachelor- und Masterabschlüsse werden in Trimestern absolviert; angeboten wird auch ein postgradualer Masterabschluss. Unterrichtssprache ist Niederländisch sowie Englisch.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia