Dollar

3.3564493758953 (2163)
Geschrieben von robby 02/04/2009 @ 11:14

Tags : dollar, devisen, finanzen

Neueste Nachrichten
Dollar legt zu, Euro verliert - Financial Times Deutschland
von Doris Grass (Frankfurt) Geopolitische Sorgen nach den neuen Atomtests Nordkoreas stützen den Dollar. Das Land hatte trotz internationaler Proteste zwei Raketen von kurzer Reichweite abgefeuert. Die US-Währung legte ebenso wie der japanische Yen...
OIL/Ölpreise sinken zeitweise unter 60-Dollar-Marke - Korea und ... - Swissinfo
NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Belastet von Spannungen in Nordkorea und in Erwartung des Treffens der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) sind die Ölpreise am Dienstag zeitweise unter die Marke von 60 US-Dollar gesunken....
China leidet unter Dollar-Dilemma - Spiegel Online
Als Ausweg bleibt nur der Kauf von US-Staatsanleihen - dabei wollte sich die Volksrepublik eigentlich vom Dollar abkoppeln. Hamburg - China setzt weiter im großen Stil auf den Greenback. Allerdings nicht ganz freiwillig, Regierungskreise in Peking...
An den Dollar gekettet - sueddeutsche.de
Von Alexander Hagelüken Der Yuan umzingelt von Dollarnoten: Eine schärfere Konkurrenz zum Dollar wäre für die Zukunft sinnvoll. Der Yuan ist dafür allerdings noch zu schwach. ( Foto: Getty ) An den Finanzmärkten tritt zur Zeit ein Käufer auf,...
Das Million-Dollar-Paar Zufalls-Millionäre aus Neuseeland - sueddeutsche.de
Der Grund: Die Begünstigten dieser Überweisung wurden so zu Millionären und sind seither mit 3,9 Millionen neuseeländischen Dollar (1,7 Millionen Euro) auf der Flucht. Die Bank hatte dem Paar aus Versehen einen Kredit in Höhe von 10 Millionen Dollar...
Lynnfield kommt im September ab 196 US-Dollar - ComputerBase
Wie bereits mehrfach berichtet, werden drei Modelle mit 2,93, 2,8 und 2,66 GHz an den Start gehen, die zu Preisen von 562, 284 und 196 US-Dollar in den Handel kommen. Damit kosten die beiden schnellsten „Lynnfield“ genau soviel wie die „Bloomfield“ aka...
DST kauft sich für 200 Mio Dollar bei Facebook ein. - kress.de
Die russische Investment-Gruppe Digital Sky Technologies (DST) kauft sich mit 200 Mio Dollar ein und erhält dafür einen Anteil an dem kalifornischen Unternehmen von 1,96%. DST-Chef Yuri Milner bewertet Facebook entsprechend mit rund 10 Mrd Dollar....
Euro oder Dollar? - n-tv
Doch das Land, das die Krise ins Rollen gebracht hatte, stabilisiert seine Währung, erklärt Gottfried Heller von Fiduka: "Der US Dollar hat von der Krise profitiert. Zum einen weil amerikanische Anleger ihre Anlagen im Ausland liquidiert haben....
Take-Two Interactive weist Verlust aus und schlägt Erwartungen - WELT ONLINE
Dollar bzw. 13 Cents je Aktie, nach einem Gewinn von 98,2 Mio. Dollar bzw. 1,29 Dollar je Aktie im Vorjahr. Bereinigt um Einmaleffekte belief sich der Verlust auf 4 Cents je Aktie. Der Gesamtumsatz ging im Berichtszeitraum von 539,8 Mio....
MÄRKTE IM BLICK 5-Ölpreis fällt unter 60 Dollar - Reuters Deutschland (Pressemitteilung)
Mai (Reuters) - Ein wieder erstarkender US-Dollar hat am Dienstag für fallende Ölpreise gesorgt. Der Preis für ein Barrel wticlc1 fiel um rund drei Prozent auf 59,86 Dollar, brentlcoc1 kostete mit 58,90 Dollar rund 2,2 Prozent weniger....

Dollar

Dollarzeichen

Dollar ist der Name verschiedener Währungen. Das Wort leitet sich ursprünglich aus der alten deutschsprachigen Münzbezeichnung Taler (vom Haller Thaler – Hall in Tirol liegt im Inntal in der Nähe von Innsbruck – sowie vom Joachimsthaler Guldengroschen – Joachimsthal-Gulden) ab. Der Name Dolaro oder Dolares tauchte zum ersten Male unter Kaiser Karl V. (seit 1516 König von Spanien) zur Unterscheidung der umlaufenden verschlechterten 8-Reales-Stücke (Peso) gegen die im Silbergehalt vollwertigen Stücke auf. Der Name Dolaro entstand in Anlehnung an den holländischen Daalder (Taler), als die Niederlande unter spanischer Besatzung standen. Erste offizielle Dolaros ließ dann König Philipp II. von Spanien ab 1575 in Potosí (heute Bolivien) prägen. Sie waren gleichgewichtig mit den holländischen Phillipusdaaldern und wurden häufig von englischen Freibeutern (Kaperschiffen) erbeutet. Dadurch kamen sie in die britischen Nordamerikakolonien und wurden so ein begehrtes (Ersatz-)Zahlungsmittel mangels ausreichender englischer Zahlungsmittel (Silver-Crowns). Erste Dollars ließ dann Königin Elisabeth I. von England offiziell ab 1600 prägen und diese dann über die britische East India Company in ihren Kolonien verbreiten.

Gleichzeitig war noch eine 10-Dollar-Goldmünze zu 24,7 grains fein vorgesehen, was einem Gold/Silber-Wertverhältnis von 1:15 entsprach. Jeder Bürger konnte fortan auch Gold- und Silbermünzen nach diesen gesetzlichen Münzfüßen – bei einer entsprechenden Edelmetallanlieferung – privat ausmünzen und sich so sein Geld mit staatlichem Münzbild „herstellen“ lassen.

Das Währungssymbol für den Dollar ist das „Dollarzeichen“ ($), eine geschwungene S-Linie („Spruchband“) mit früher zwei parallelen, heute oft einer senkrechten Linie („Säule des Herakles“), das ursprünglich auf den 8-Reales-Stücken des 16./17. Jahrhunderts als Bestandteil des spanischen Wappens aufgeprägt war und noch heute zum Wappen Spaniens gehört. Das Währungssymbol war einerseits ein Garantiemerkmal für den Silbergehalt und Währungsabkürzung in Verträgen und amtlichen Dokumenten und hatte zum anderen in einer Zeit eines weitverbreiteten Analphabetismus eine symbolische Kennzeichnungsfunktion für diese Münzart.

In Staaten, in denen der Dollar keine offizielle Währung ist, wird heute in der Regel ohne Vorsatz des Ländernamens der US-Dollar aus den Vereinigten Staaten bezeichnet, der Weltleitwährung ist.

Sprachlich verwandt ist die ebenso vom Taler abgeleitete ehemalige Währung Tolar des Staates Slowenien.

Zum Seitenanfang



Ostkaribischer Dollar

Der Ostkaribische Dollar (EC$, East Caribbean Dollar) ist die Währung der Ostkaribischen Währungsunion und damit gemeinsame offizielle Währung in sechs unabhängigen Staaten und zwei britischen Überseeterritorien in der Karibik.

Der Ostkaribische Dollar ist seit 1976 zum Kurs von 1 USD = 2,70 XCD an den US-Dollar gebunden, der auch weitgehend als Zweitwährung akzeptiert ist.

Der Ostkaribische Dollar ist der Nachfolger des West Indies Dollar, der in der Westindischen Föderation verwendet wurde. Er wird von der Eastern Caribbean Central Bank herausgegeben. Diese wurde am 5. Juli 1983 durch das Eastern Caribbean Central Bank Agreement als Nachfolgerin der Eastern Caribbean Currency Authority geschaffen. Sitz der Bank ist Basseterre auf St. Kitts.

Banknoten sind mit Werten von $5, $10, $20, $50 und $100 im Umlauf und tragen ebenso wie alle Münzen ein Porträt des Staatsoberhauptes Königin Elisabeth II.

Münzen sind mit Werten von 1, 2, 5, 10 und 25 Cents sowie $1 im Umlauf.

Zum Seitenanfang



Liberianischer Dollar

Der Liberianische Dollar ist die Währung der Republik Liberia in Westafrika. Er ist unterteilt in 100 Cent. Der ISO-Code ist LRD.

Liberia wurde als Staat für ehemalige Sklaven aus den USA gegründet. Daher übernahm man die amerikanische Währung, den Dollar, auch für Liberia. Er ist heute neben dem Liberia-Dollar ebenfalls als Zahlungsmittel im Gebrauch.

Banknoten existieren in Nennwerten zu LRD 5, 10, 20, 50 und 100.

Damit folgt Liberia einer Tradition der ehemaligen Kolonialmacht USA, nur verstorbene Präsidenten auf seinen Banknoten abzubilden.

Zum Seitenanfang



Australischer Dollar

Australia 20 cents.JPG

Der australische Dollar ist die Währung Australiens. Er wird außerdem auch von Kiribati, Nauru und Tuvalu benutzt.

1910 wurde das Australische Pfund als eigene Währung für Australien eingeführt. Es war anfänglich an das britische Pfund gebunden und ebenso wie dieses in 20 Shilling und 240 Pence unterteilt.

1966 wurde die Währung dezimalisiert. Ein Pfund wurde in zwei Dollar umgewechselt, und der Dollar wurde in 100 Cent unterteilt, wobei das 10-Cent-Stück in der Bevölkerung noch lange als Shilling bezeichnet wurde. Ursprünglich wurden Münzen zu 1, 2, 5, 10 und 50 Cent ausgegeben. Erst 1984 kamen 1-Dollar-Münzen in den Verkehr und 1988 dann auch die 2-Dollar-Münzen. 1990 verkündete die Regierung, dass aufgrund der hohen Kosten bei der Herstellung die Münzen mit einem Wert von 1 bzw. 2 Cent aus dem Verkehr genommen werden.

Zwischen 1992 und 1996 wurden die in Umlauf befindlichen Papiergeldscheine durch Geldscheine aus Polypropylen ersetzt. Australien war damit das erste Land, noch vor Neuseeland, das Kunststoffgeldscheine eingeführt hat.

Bereits zur Zweihundertjahrfeier Australiens 1988 wurde eine 10-Dollar-Note aus Polypropylen in Umlauf gebracht.

Der australische Dollar ist auch auf Kiribati, Nauru und Tuvalu, neben den einheimischen Münzen, offizielles Zahlungsmittel.

Alle Münzen tragen das Porträt der Königin Elisabeth II. auf der Vorderseite. Die ursprünglich runde 50-Cent-Münze wurde ab 1969 in zwölfeckiger Form geprägt. Die 1- und 2-Dollar-Münzen ersetzten ab den 1980er Jahren Geldscheine im gleichen Wert. Die aus 97% Kupfer hergestellten 1- und 2-Cent-Münzen wurden Anfang der 1990er Jahre eingestellt und aus dem Verkehr gezogen. Im Bargeldverkehr werden Beträge auf 5 Cent gerundet.

Hierbei sei angemerkt, dass die schwarzen Felder (auf der Vorderseite unterhalb der Zahl) in Wirklichkeit nicht schwarz sind, sondern aus einem durchsichtigen Material bestehen.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia