Bloc Party

3.419017763844 (957)
Geschrieben von robby 05/03/2009 @ 12:14

Tags : bloc party, rock, musik, kultur

Neueste Nachrichten
Bloc Party - Intimacy Remixed - popwolf.de
Bei Bloc Partys Intimacy Remixed darf aber auch der normale Konsument ruhig mal ein Hineinhören riskieren. Denn irgendwie war es doch so, dass schon das originale Intimacy ziemlich nach Experiment und Remix klang. Zumindest waren Bloc Party selten...
Indie Konzert am Dienstag 26.5 im MuK Giessen, ab 20 Uhr - Gießener Zeitung
Aber Vorsicht, kommt den vier Freunden der Eight Legs lieber nicht mit irgendwelchen anderen Bands, und vor allem nicht: »mit Bloc Party! Ich bin überzeugter Gegner von Vergleichen«, erklärt Sänger Sam Jolly. »Denn ich bin der Meinung,...
Lets Get Clinical - netzwelt.de
Während sich die Kaiser Chiefs in die Belanglosigkeit und Bloc Party in die weiten Welten der elektronischen Experimentierfreudigkeit verabschiedet haben, bleiben Maximo Park bei dem, was sie am besten können: Zackiger Indie-Pop-Rock mit Hang zur...
Grüne Wallfahrtsstätte für Rock und Pop - WELT ONLINE
Die kommt dann wenig später zum Zuge, wenn Bloc Party am 4. Juni weitgehend unpatinierten Britrock intonieren. Und damit dies hier jetzt kein halsbrecherischer Slalom wird durch die Vorlieben mindestens zweier Generationen, sagen wir der Chronologie...
Wall Of Arms - Intro.de
Woher sie ihre Inspiration nehmen, ist leicht zu durchschauen: Pulp, Bloc Party und Editors, Letztere zum Beispiel im wirklich hübschen "Kiss And Resolve". All diese Stränge wissen die Maccabees aufzunehmen und wie eine gute Coverband weiterzuspinnen....
FESTIVAL Planer - Tagesspiegel
“-Festival mit Oasis, Bloc Party, The Whitest Boy Alive oder Travis. G. hingegen will lieber zum „Splash“, wo sich vom 10. bis 12. Juli HipHop-Fans aus ganz Deutschland treffen. Diesmal wollen Größen wie Redman und Method Man kommen....
Jetzt gibt's was auf die Mütze! - Spiegel Online
Auch schön: dass der Mix mit einem Remix ausklingt, den der britische Dubstep-Individualist Burial für die Band Bloc Party angefertigt hat. So lässt es sich leben. Viele Clubs geben mittlerweile Mix-CDs heraus, keiner macht es allerdings konsequenter...
Rock im Park - 77.am Better Internet
Zur Attraktivität von Ring und Park tragen sicherlich Protagonisten wie Placebo, Billy Talent, Bloc Party und The Kooks bei. Für eine härtere Gangart und dunklere Farben sorgen Slipknot, Limp Bizkit in Originalbesetzung, Marilyn Manson,...
Maximo Park - PRINZ
Aber tatsächlich konnten weder Bloc Party noch Kaiser Chiefs noch Maximo Park je wieder so mitreißen wie auf ihren Debüts. "Quicken The Heart" könnte der Tiefpunkt dieser Entwicklung sein. Hier fehlt nicht nur das Adrenalin, das diese Band live zum...

Bloc Party

Bloc Party ist eine englische Rockband, die 1998 in London unter dem Namen Angel Range von Kele Okereke und Russell Lissack gegründet wurde. Der Name ist eine Anspielung auf eine "block party", einem Namen für ein Nachbarschaftsfest in den USA, bei dem eine örtliche Band spielt.

Der Stil der Band ähnelt der Musik von Sonic Youth, Joy Division, Gang of Four, Pixies, The Cure, The Police und XTC und wird von der Presse oft mit Franz Ferdinand verglichen. Allerdings geben Mitglieder der Band an, z.B. von Gang of Four erst gehört zu haben, nachdem diese in der Presse als angeblich wichtiger Einfluss genannt worden waren. Trotzdem kann man mit Recht behaupten, dass Bloc Party zumindest einen Teil der herausragenden Stilrichtungen der 1980er Jahre, deren Vertreter einige der oben genannten Bands waren oder sind, in ihre Musik aufgenommen haben.

Die Band hatte ihren Durchbruch, nachdem der Sänger Kele Okereke 2003 auf einem Franz-Ferdinand-Konzert war und sowohl dem Franz-Ferdinand-Sänger Alex Kapranos als auch dem BBC-Moderator Steve Lamacq eine Demo-CD mit She's Hearing Voices in die Hand geben konnte. Anschließend spielte ihn Lamacq in seiner Radiosendung und lud sie ein, live in seiner Sendung zu spielen.

Ihr Album Silent Alarm kam bis auf Platz drei der britischen Albumcharts, die Single So Here We Are auf Platz fünf der Singlecharts. Das Lied Like Eating Glass wurde in dem Spiel Tony Hawks American Wasteland verwendet. Das Lied Banquet wurde im EA-Spiel SSX on Tour, Helicopter in FIFA 2006, Guitar Hero III und Burnout Revenge verwendet.

Im Spätsommer 2005 erschien mit Silent Alarm Remixed eine Remix-Version des Debüts. Darauf versuchen sich Künstler der Elektro-Szene wie Ladytron, M83 und Four Tet an den Stücken von Bloc Party. Daneben covern Mogwai Plans und Death From Above 1979 bearbeiten Luno. Außerdem gibt es eine Deluxe Edition von Silent Alarm, welche noch zwei weitere Songs beinhaltet (Little Thoughts und Two More Years) sowie eine DVD mit Musikvideos, Liveauftritten und einer Art Reportage über bzw. von Bloc Party.

Das zweite Album A Weekend in the City, welches mit Jacknife Lee produziert wurde, ist am 2. Februar 2007 erschienen. Die Band wollte nach Aussage von Kele Okereke auf keinen Fall eine Art Silent Alarm Pt. 2 veröffentlichen, vom Sound her ist es ihrer Meinung nach deutlich elektronischer und experimenteller als das Debüt. Die Mitglieder von Bloc Party nannten als großen Einfluss für A Weekend in the City die experimentellen Veröffentlichungen der britischen Band Radiohead. Die Kritiken in den einschlägigen Magazinen bescheinigen Bloc Party mit diesem Album eine eindeutige Weiterentwicklung. In Interviews gab Okereke zu, sich in seinen Songtexten in stärkerem Maße an politische Themen heranzuwagen, insbesondere einige rassistische Vorfälle in Großbritannien waren dafür der Auslöser. Als erste Single erschienen in Großbritannien The Prayer (B-Side: We Were Lovers) und in den USA I Still Remember. Im Anschluss an die Veröffentlichung von A Weekend In The City fand eine Mini-Tour durch Europa statt. Der Song Flux wurde Anfang Oktober 2007 vorgestellt und als neue Single veröffentlicht. Kurios dabei war die Tatsache, dass Sänger Kele Okereke das Lied auch auf Deutsch einsang. Diese Version wurde u. a. auf einer der Zeitschrift Visions beiliegenden CD veröffentlicht.

Am 11. August 2008 erschien die Single Mercury. Seit dem 21. August ist das Album Intimacy in digitaler Form auf der Website der Band erhältlich. Das Album kam am 27. Oktober 2008 mit zusätzlichen Tracks in die Läden. Außerdem kam die Band im Frühjahr 2009 für fünf Konzerte nach Deutschland.

Zum Seitenanfang



Primal Scream

Primal Scream (engl. für Urschrei) ist eine schottische Rock-Band, deren Musik und Name von der sogenannten Urschrei-Therapie (engl. Primal Scream Therapy) beeinflusst ist.

Die Band besteht aus Bobby Gillespie (ehemals The Jesus and Mary Chain), Andrew Innes, Robert Young, Gary Mounfield (ehemals Stone Roses) und Kevin Shields (ehemals My Bloody Valentine). Primal Scream wechselten relativ häufig sowohl das Line-Up als auch die Musikstile, das einzig konstante Element ist Bobby Gillespie. Bis 2000 veröffentlichte die Band ihre Platten auf dem Creation-Label, heute sind sie bei Sony/BMG unter Vertrag.

Beginnend als Psychedelic Rock-Band, deren durch einen formlosen Gitarrensound begleitete Musik instinkthaft und ursprünglich wirken sollte, kombinierten sie bald Rock mit Dance Music. Ihr Album Screamadelica aus dem Jahr 1991 bescherte der Band den weltweiten Durchbruch. Der DJ und Produzent Andrew Weatherall bildete mit seinen Sounds zu dieser Zeit einen maßgeblichen Einfluss auf die Band.

1994 wechselte die Band in eine Phase, in der sie klassischen Rock im Stile der Rolling Stones spielten, um dann auf komplexe elektronische und dabei auch aggressivere Musik zu wechseln. Das 1997 erschienene Album Vanishing Point war ein Schritt zurück zu den psychedelischen Wurzeln der Band, wohingegen auf den Alben XTRMNTR (2000) und Evil Heat (2002) deutliche Electroclash-Einflüsse zu hören waren.

Primal Scream erreichten 2006 mit ihrer Single Country Girl Platz 5 der britischen Singlecharts, ihre bis dato höchste Position in Großbritannien.

Das Album Beautiful Future (2008) ist die erste Veröffentlichung von Primal Scream auf dem neuen Label B-Unique. Die erste Single aus dem Album wurde von Paul Epworth (u.a. Bloc Party) produziert.

Zum Seitenanfang



John Kennedy (DJ)

John Kennedy (* 1. Juni 1965) ist ein britischer Radio-DJ, der in Deutschland vor allem durch seine wöchentliche Sendung Up From The Underground bei BFBS Radio Germany bekannt ist.

John Kennedy arbeitete schon während seines Studiums an der Thames Valley University als Discjockey und veranstaltete gemeinsam mit einem Freund in London eine regelmäßige Clubnacht namens Plastic Factory. Daneben volontierte er beim lokalen Kabelsender Radio Thamesmead.

1991 lernte er auf dem Reading Festival Sammy Jacobs kennen, einen ehemaligen Betreiber von Piratensendern, der gerade eine Lizenz für den Betrieb der Radiostation XFM erhalten hatte. Kennedy wurde von Jacobs für dessen neuen Sender engagiert und ist heute der einzige Moderator im Team, der seit der Anfangszeit dabei ist.

In seiner Radioshow X-posure (montags bis donnerstags von 22 bis 1 Uhr) stellt John Kennedy vor allem neue Gruppen und Solokünstler aus dem Alternative- und Indie-Bereich vor. Das Spektrum der Stile reicht von Electronica bis zu Garagenrock. Viele zwischenzeitlich bekannt gewordene Bands wie Razorlight, Bloc Party oder The Polyphonic Spree wurden in seiner Sendung erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt. Im Nachruf auf den verstorbenen John Peel schrieb Steve Jelbert am 14. Oktober 2005 in der Londoner Times, John Kennedy sei das nächste musikalische Äquivalent zu Peel.

Ein- bis zweimal monatlich tritt Kennedy im Rahmen der Veranstaltungen X-posure live in London und Manchester vor Publikum auf. Für seine Live-Shows wurde er mit dem Time Out Live Award 2005/06 ausgezeichnet.

Seit dem 16. Mai 2004 moderiert John Kennedy bei BFBS die einmal wöchentlich ausgestrahlte Sendung Up From The Underground (in Deutschland auf BFBS Radio sonntags von 22 bis 0 Uhr). Das Konzept ähnelt dem von X-posure, mit dem Unterschied, dass hier auch an "Klassiker" aus dem Indie-Bereich erinnert wird. Dafür wurde die Rubrik Underground Legends eingerichtet. Up From The Underground erfreut sich auch bei deutschen Hörern großer Beliebtheit, wovon zahlreiche Forenbeiträge im Internet zeugen.

Zum Seitenanfang



Stars

Torquil Campbell und Amy Millan, Stockholm 2005

Stars sind eine kanadische Indie-Popband. Ursprünglich in Toronto von den befreundeten Torquil Campbell (Gesang) und Chris Seligman (Keyboard) gegründet, zogen diese über New York City nach Montréal, wo sie heute leben. Außerdem gehören zur Band Amy Millan (Gesang, Gitarre), Evan Cranley und Pat McGee (Schlagzeug).

2001 erschien das Debutalbum von Stars, Nightsongs. Ihr erstes in Kanada veröffentlichtes Album ist Hearts (2003). Einen Durchbruch schafften Stars mit Set yourself on fire (2004), dessen Single Ageless Beauty in Kanada großen Erfolg hatte und die Band auch in Europa bekannt machte. In Deutschland erschien dieses Album erst 2005. Anschließend tourte die Formation auch solo und als Support von Bloc Party in Deutschland.

Torquil Campbell hatte über seine Tätigkeit in der Band hinaus einige Auftritte als Schauspieler, darunter in den US-amerikanischen Serien Sex and the City sowie Law & Order.

Es besteht eine enge Verbindung zwischen Stars und der Supergroup Broken Social Scene. Amy Millan und Evan Cranley haben bei Broken Social Scene gespielt, und die Bands sind gemeinsam auf Tour gewesen.

Im November 2005 waren die Stars mit Bloc Party auf Europatournee. Zusätzlich gaben sie den Bavarian Open des Zündfunks (Bayerischer Rundfunk) ein Konzert.

Ihr aktuelles Album "In Our Bedroom After the War" veröffentlichten die Stars überraschend am 10. Juli 2007, also über zwei Monate vor dem offiziellen Verkaufsstart der CD, bei verschiedenen kommerziellen Online-Musikdiensten. Der Track "The Night Starts Here" wurde zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. In Europa erscheinen ihre Platten auf dem Label City Slang.

Zum Seitenanfang



Say It Right

Say It Right ist ein Pop/R&B-Song der kanadisch-portugiesischen Sängerin Nelly Furtado, der von Timbaland und Danja für Furtados drittes Studio-Album Loose produziert wurde. Say It Right erschien als dritte Auskopplung des Albums, am 31. Oktober 2006 in den USA. In Deutschland wurde die Nummer als vierter Track des Albums, nach All Good Things (Come to an End), als Single veröffentlicht. In Lateinamerika war Say It Right der fünfte ausgekoppelte Song von Loose.

Die Band Bloc Party coverte den Song in der Jo Whiley’s Radio Show am 11. April 2007.

Der Dreh des Musikvideos für Say It Right wurde von den britischen Regisseuren Rankin & Chris geleitet. Dieses wurde in Los Angeles an verschieden Orten gedreht und entstand im späten Oktober 2006.

Der Clip startet mit einer Hubschrauberlandung auf dem Dach eines Gebäudes in Los Angeles. Auf diesem Dach steht in großer, weißer Schrift NELLY FURTADO auf dem schwarzen Boden des Hubschrauberlandeplatzes. Nach der Landung des Hubschraubers, einem dunkelgrauen Eurocopter AS 350 B2 der ebenfalls mit ihrem Namen beschriftet ist, steigt die Sängerin aus diesem aus.

Das kurze, schwarze Kleid wurde speziell für sie von dem australischen Designer Alex Perry entworfen. Während des Videos werden im Hintergrund immer wieder die Silhouette von Los Angeles oder ihre ebenfalls in schwarz gekleideten Tänzer gezeigt. Ein weiteres Merkmal sind die Aufnahmen von Produzent Timbaland. Das Video zu Say It Right endet damit, dass Nelly zurück in den Hubschrauber steigt und dieser dann abfliegt.

In der US-Ausgabe von MTV’s Total Request Live (TRL) stand Say It Right zwei Wochen an der Spitze, auch in Deutschland wählten die Zuschauer das Lied auf den zweiten Platz.

Das Lied stieg Mitte November auf Platz 93 der US Billboard Hot 100 ein und erreichte in der 14. Woche die Spitzenposition der Charts. Damit erlangte Furtado ihren zweiten Nummer-Eins-Hit in den Staaten. Auch in ihrer Heimat Kanada und in Neuseeland erreichte das Lied den ersten Platz der Hitlisten. Im Vereinigten Königreich schaffte es Say It Right direkt auf Platz 10 der Charts, basierend nur auf Downloads.

In Deutschland debütierte das Lied auf Platz 2 der Charts und hielt sich dort 7 Wochen lang, auf Grund der starken Konkurrenz (DJ Ötzis Ein Stern) gelang es ihr jedoch nicht den ersten Platz zu erobern. Allerdings stand kein Lied von Nelly Furtado so lange in den Top 2 der Charts.

In der Schweiz löste sich Furtado selbst an der Spitze ab, Say It Right stieß ihre „alte“ Single All Good Things (Come to An End) von der Pole-Position.

Say It Right erreichte ebenfalls in Ländern wie Bulgarien, Costa Rica, Israel, Kroatien, Luxemburg, Panama, Polen, Portugal, Rumänien, Südafrika,Tschechien, der Türkei und Ungarn die Nummer Eins und war auch Europaweit Spitzenreiter.

Bis heute wurden mehr als 7 Millionen Einheiten von Say It Right verkauft.

Zum Seitenanfang



Does It Offend You, Yeah?

Does It Offend You, Yeah? ist eine britische Band aus Reading.

Im Musikexpress werden die Briten mit Daft Punk, Digitalism oder DAF verglichen . Indem sie The Cribs Anfang 2008 auf der NME Tour durch Großbritannien und Irland unterstützten, konnten sie sich erstmals einem größeren Publikum vorstellen. Auch durch Remixe für bekannte Bands wie Muse oder Bloc Party erlangten sie eine größere Bekanntheit in der musikalischen Öffentlichkeit. Im Jahr 2007 gewannen sie den "Guardian Unlimited Award" in der Kategorie "Worst Band Name" und wurden für den "DJ Magazine Best Of British Award" in der Kategorie "Best Breakthrough Artist" nominiert. Nine Inch Nails haben Does It Offend You, Yeah? für einen Teil der kommenden Nordamerika Tour als Vorband gebucht. Der Song "We Are Rockstars" ist die Titelmusik des aktuellen Trailers für den vierten Teil der Filmreihe The Fast and the Furious.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia