Arbeitsmarkt

3.4297365118876 (1594)
Geschrieben von bishop 17/03/2009 @ 23:13

Tags : arbeitsmarkt, arbeit, gesellschaft

Neueste Nachrichten
Wall Street ignoriert Arbeitsmarkt - Financial Times Deutschland
Die US-Standardwerte im Dow Jones haben schlechten Daten vom Arbeitsmarkt getrotzt und sind mit einem Plus von 0,6 % bei 8331 Punkten aus dem Handel gegangen. Der breiter gefasste S&P 500-Index stieg um 1 % auf 893 Zähler. Der Composite-Index der...
Arbeitsmarkt: „Es wird schwieriger“ - FOCUS Online
Laut Arbeitsminister Olaf Scholz wird der Arbeitsmarkt in den kommenden Monaten mit immer mehr Schwierigkeiten zu kämpfen haben. „Es wird schwieriger“, kündigte Scholz am Donnerstag an. Die Kurzarbeit sei ein probates Mittel, um Entlassungen...
US-Anleihen im Verlauf behauptet nach Arbeitsmarkt-Enttäuschung - FOCUS Online
NEW YORK (Dow Jones)--Nach enttäuschenden US-Arbeitslosenzahlen tendieren die US-Anleihen am Donnerstag im Verlauf behauptet. Schwache Konjunkturdaten verstärken häufig die Nachfrage nach den als vergleichsweise sichere Anlage geltenden Treasurys....
Arbeitsmarkt: Tausende Vermittler suchen nach Lehrstellen - ZEIT ONLINE
Am Tag des Ausbildungsplatzes haben Mitarbeiter der Arbeitsagentur für mehr Ausbildungsplätze bei den Unternehmen geworben. Auch Wirtschaftsminister Guttenberg nahm an der bundesweiten Aktion teil. Nürnberg/Berlin - Derzeit gebe es ein Defizit von...
„Die Lunte am Arbeitsmarkt ist am Brennen“ - Augsburger Allgemeine
So bewertet der DGB-Regionsvorsitzende Werner Gloning, die Lage auf dem regionalen Arbeitsmarkt. „Deshalb muss auch vor Ort alles getan werden, um einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern.“ Gloning: „Auch wir von der DGB-Region...
Arbeitsmarkt: Bericht der Agentur für Arbeit - Deutsche Wirtschaft AG
Natürlich macht sich der Abschwung in der deutschen Wirtschaft auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Im April 2009 ist die Arbeitslosigkeit deutlich gestiegen - insbesondere im Vergleich zum Vorjahr sehen die Zahlen schlecht aus....
Wall Street hält sich trotz schwacher Arbeitsmarktdaten im Plus - FOCUS Online
"Der Arbeitsmarkt ist weiter unter Druck und die Arbeitslosenquote dürfte im Mai die Marke von 9% knacken", schreibt Helaba-Ökonom Ralf Umlauf in einer Ersteinschätzung der Daten. Da die Zahl der registrierten Arbeitslosen ihren Höhepunkt noch nicht...
Gründen in der Krise - Frankfurter Allgemeine Zeitung
Denn die Rezession wird tiefe Spuren am deutschen Arbeitsmarkt hinterlassen: Wenn auch die Kurzarbeit die Unterbeschäftigung nicht mehr kaschieren kann, werden Entlassungen und Einstellungsstopps nach Einschätzung von Bundesregierung und...
Arbeitsplätze: Die Chancen der Krise - FOCUS Online
FOCUS Online: Wie kann die EU helfen, den Arbeitsmarkt wieder zu beleben? Spidla: Die zwei wichtigsten Mechanismen sind Sozial- und Globalisierungsfonds. Da haben wir einige Details geändert, um sie zugänglicher zu machen....
Ganz leichte Belebung am Arbeitsmarkt - Westfälische Nachrichten
Münster - Eine ganz leichte Belebung verzeichnet die Arbeitsagentur Münster derzeit auf dem Arbeitsmarkt, trotzdem machen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auch vor Münster nicht halt. Der Bestand der Arbeitslosen hat um 5,8 Prozent zugenommen....

Arbeitsmarkt

Erwerbstätige und Beschäftigungsstruktur in Deutschland 1997

Der Arbeitsmarkt ist das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage nach Arbeitskraft in einer Volkswirtschaft.

Auf dem Arbeitsmarkt wird Arbeitskraft in Zeiteinheiten zu Marktbedingungen nachgefragt, angeboten und getauscht. Menschen verkaufen gegen Arbeitsentgelt ihre Arbeitskraft zur Verrichtung konkreter Tätigkeiten an Arbeitgeber, für die sie bestimmte Produkte herstellen oder Dienstleistungen ausführen. Die Arbeitgeber überlassen ihnen dazu (meistens) die notwendigen Rohstoffe und Arbeitsmittel. In einigen Fällen verwenden sie auch eigene Arbeitsmittel.

Der Arbeitsmarkt entwickelte sich im Zuge der fortschreitenden Arbeitsteilung.

Wichtige Kennzahlen des Arbeitsmarktes die Erwerbsquote sowie die Arbeitslosenquote. Sie wird oft regional oder nach Wirtschaftssektoren getrennt dargestellt.

Es ist in der deutschen Sprache üblich, denjenigen, der die Arbeit gibt (verrichtet), den Arbeitnehmer zu nennen, während der, der die Arbeit nimmt (Arbeitsleistung entgegennimmt), Arbeitgeber genannt wird. Um Begriffsverwirrung zu vermeiden wird im folgenden vom Arbeiter (Dienstleistungserbringer) und Unternehmer (Dienstleistungsempfänger) gesprochen.

Dazu abgestuft werden entsprechend Sozialversicherungsbeiträge und Steuern eingezogen. Die Neuregelung beruht auf dem Hartz-Konzept und soll die Zahl der Arbeitsverhältnisse erhöhen.

Arbeitsmarkt- und Berufsforschung befasst sich mit der theoretischen und empirischen Untersuchung von Arbeitsmarkt, Berufsgruppen- und Branchenentwicklung etc. in wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhängen. Für diese Disziplin wurde 1968 an der damaligen Bundesagentur für Arbeit das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung gegründet. Hier wird das Forschungsfeld interdisziplinär von Soziologen, Ökonomen und Ökonometrikern untersucht.

Die Forschung unterscheidet zwischen Ländern mit liberalem (Bsp. USA), konservativem (Bsp. BRD) und sozialdemokratischen (Bsp. Schweden) Wohlfahrtsstaatsmodell und deren spezifischen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Analysiert man diese Modelle z.B. anhand ihrer Auswirkungen auf das Geschlechterverhältnis im Arbeitsmarkt, ergibt sich folgendes Bild: im liberalen Modell findet eine allgemein positive Entwicklung der Geschlechtergleichheit auf dem Arbeitsmarkt weitgehend zu Lasten gering verdienender Frauen statt. Im konservativen Modell ist v.a. eine hohe vertikale Segregation - d.h. geringe Aufstiegschancen von Frauen - zu beobachten. Das sozialdemokratische Modell produziert im Gegenzug eine starke horizontale Segregation, also eine Teilung des Arbeitsmarktes in spezifische Frauen- und Männerberufe.

Zum Seitenanfang



Zweiter Arbeitsmarkt

Mit dem Schlagwort Zweiter Arbeitsmarkt bezeichnet man in Deutschland zusammenfassend alle staatlich subventionierten Arbeitsverhältnisse. Zu diesen gehören vor allem die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) sowie die Strukturanpassungsmaßnahmen (SAM).

Ziel des Zweiten Arbeitsmarktes ist insbesondere, dass die dort Beschäftigten besser in den regulären (ersten) Arbeitsmarkt integriert werden können. Allerdings wird den Maßnahmen vorgeworfen, dass sie wenig effizient seien.

Dem Zweiten Arbeitsmarkt kommt vor allem in Ostdeutschland eine große Bedeutung zu, wo er eher genutzt wird, die Arbeitslosigkeit zu senken und weniger, die dort Beschäftigten beruflich zu fördern; er dient damit dem sozialen Frieden.

Mit dem Hartz-Konzept wurden die für subventionierte Arbeit zur Verfügung stehenden Geldmittel deutlich reduziert und versucht, die Effizienz der Maßnahmen zu erhöhen.

Zum Seitenanfang



Erster Arbeitsmarkt

Als Erster Arbeitsmarkt wird der reguläre Arbeitsmarkt bezeichnet. Auf diesem Arbeitsmarkt bestehen Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse ohne Zuschüsse oder sonstige Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik auf Basis der freien Wirtschaft. Es werden keine staatlichen Leistungen seitens der Arbeitgeber oder Arbeitnehmer empfangen.

Der erste Arbeitsmarkt entsteht durch Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse der freien Wirtschaft, sowie Integrationsunternehmen oder Selbsthilfefirmen.

Für bestimmte Betroffene, die es sehr schwer haben, am ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen kann die aktive Arbeitsmarktpolitik nur unzureichend Erfolge erzielen.

Die schwerpunktmäßig notwendige, betreute Arbeit in behüteten Werkstätten für Behinderte erschwert den Betroffenen besonders, am ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Durch das Arbeiten in Selbsthilfefirmen des Ersten Arbeitsmarktes wie den CAP-Märkten soll interaktiv das gegenseitige Verständnis für die unterschiedlichen Perspektiven, aber auch Anforderungen gefördert werden, gleichzeitig aber auch für eine bessere finanzielle Stellung der Betroffenen sorgen. Auf dem zweiten Arbeitsmarkt sind die Bezüge nur ein Bruchteil dessen, was in der Freien Wirtschaft zu verdienen ist. Diese höheren Bezüge haben auch eine höhere Kaufkraft durch die Behinderten zu Folge.

Für Menschen mit psychischen, psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen sind besondere Maßnahmen, wie Jobcoaching erforderlich.

Derzeit werden noch eine große Anzahl Arbeitsverhältnisse mit Behinderten gleich welcher Art und welchen Grades auf dem zweiten Arbeitsmarkt geschlossen, mit niedrigen Verdienstmöglichkeiten und dafür aber der Sicherheit, praktisch unkündbar zu sein. Denn bei Behinderten gilt ein besonders scharfes Kündigungsrecht, welches Kündigungen aus betriebs- oder verhaltensbedingten Gründen erschwert. Lediglich außerordentliche (fristlose) Kündigungen aus wichtigem Anlass fallen nicht darunter.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia