Alex Ferguson

3.3876386687685 (3155)
Geschrieben von bishop 25/02/2009 @ 15:24

Tags : alex ferguson, trainer, fussball, sport

Neueste Nachrichten
«manu» vor 18. Meisterschaft - Wirrwarr um Tevez - sueddeutsche.de
London (dpa) - Der Weg zum nächsten Titel ist frei: Nach dem dramatischen 2:1-Sieg im Nachholspiel gegen Wigan Athletic fehlt Englands Fußball-Meister Manchester United nur noch ein Punkt zur Titelverteidigung, doch Coach Sir Alex Ferguson fordert...
Ferguson hat Ärger mit Cristiano Ronaldo und Tevez - Goal.com
Auslöser für die Unruhe sind das Verhalten von Cristiano Ronaldo, der sich mit Trainer Sir Alex Ferguson angelegt hat, und die Diskussionen um die Zukunft von Carlos Tevez. Cristiano Ronaldo würdigte Ferguson bei seiner Auswechslung im Spiel gegen...
Vorbild Alex Ferguson - www.gazetefutbol.de
„Mein Vorbild ist Alex Ferguson. Seit über 20 Jahren ist er bei Manchester United und hat große Projekte verwirklicht. Dorthin wollen wir auch kommen. Zu meiner aktiven Spielerzeit habe ich mich bereits mit dieser Thematik beschäftigt und vieles...
Ronaldo träumt vom Titel - RP ONLINE
Während Englands Medien nach der Gala von Cristiano Ronaldo eine Ode auf den Weltfußballer anstimmten, waren die Gedanken von Teammanager Sir Alex Ferguson ganz woanders: Ein schwerer Verkehrsunfall von Fergusons ehemaliger Schwiegertochter und den...
Ferguson ist sauer und rotiert - spox.com
Allerdings schmeckt Trainer Alex Ferguson der Spielplan zwischen den beiden Champions-League-Duellen mit dem FC Arsenal überhaupt nicht. Die Red Devils führen die Tabelle mit 77 Punkten an - dahinter folgen Liverpool (74) und Chelsea (71)....
Manchester-Coach Alex Ferguson Sir Gnadenlos - Bild.de
Sir Alex Ferguson fiebert am Spielfeldrand mit. Der Schotte ist seit 1986 bei ManU. Seitdem gewann er mit dem Klub ua je zweimal die Champions League und den Europacup der Pokalsieger Für den Erfolg des Vereins stellte er seine eigenen Gefühle zurück!...
Tottenham im Elfmeterschießen unterlegen - MSN Sport
Nach torlosen 120 Minuten setzten sich die Red Devils, bei denen Teammanager Sir Alex Ferguson zahlreiche Stammspieler schonte, im Finale in Wembley im Elfmeterschießen gegen Tottenham Hotspur durch. O'Hara und Bentley scheiterten, Anderson sorgte für...
«Ronaldo sollte sich nicht mit Ferguson anlegen» - 20minuten
Er schenkte Trainer Alex Ferguson praktisch keinen Blick, schlug an eine Jacke eines Ordners und setzte sich verärgert auf die Ersatzbank. Nun schaltet sich ManU-Legende Dwight Yorke in die Sache ein und rät Ronaldo, sich nicht mit dem Trainer...
ManU will Geschichte schreiben: Quadrupel als Ziel - sueddeutsche.de
Es gibt keinen Zweifel an unserem Hunger nach dem Titel», tönte Manchesters Trainer Sir Alex Ferguson begeistert nach dem lockeren 3:1-Sieg bei einem überforderten FC Arsenal. Er ergänzte: «Wir hätten diesen Pokal schon öfter gewinnen sollen,...
Halb Italien und manu wollen Subotic - 4-4-2
Sein Teamkollege in der Nationalmannschaft Nemanja Vidic hat den ehemaligen Mainzer seinem Trainer Alex Ferguson wärmstens empfohlen. Juventus Turin will für Subotic 10 Millionen Euro bieten und Manchester United wird in den nächsten Tagen den Kontakt...

Real Madrid

...das Heimstadion von Real Madrid

Ende des 19. Jahrhunderts begann sich der Fußballsport langsam auch in Spanien auszubreiten. In der Hauptstadt Madrid betrieb zunächst lediglich der kleine Verein Football Sky diese neue aus England kommende Sportart. Im Jahr 1897 verließ eine Gruppe von Spielern Football Sky und begann unter dem Namen Madrid Foot Ball Club Spiele auf Wiesen oder in Hinterhöfen zu organisieren. Die ersten Mitglieder waren u. a. José de Gorostizaga, Manuel Mendía, die Gebrüder Juan und Carlos Padrós, Adolfo Meléndez oder Antonio Neyra, sowie Julián Palacios. Doch erst fünf Jahre später, am 6. März 1902, ließen besagte Herren ihren Madrid Foot Ball Club amtlich als Verein registrieren. Dieser Tag gilt somit als das offizielle Gründungsdatum von Real Madrid. Erster Präsident des Vereins war Juan Padrós. Die damalige Spielkleidung war, in Anlehnung an den Londoner Klub Corinthians FC, weiß mit einem violetten Querstreifen (der zwar 1905 vom Trikot verschwand, aber noch heute im Vereinswappen erhalten ist). Erster Trainer war der Brite Arthur Johnson. Im Januar 1904 fusionierte der Verein mit den madrilenischen Fußballmannschaften Moderno, Amicale (das großteils aus Franzosen bestand) und Moncloa. Als am 21. Mai 1904 in Paris die Fédération Internationale de Football Association (FIFA) gegründet wurde, war der Madrid F. C., nur zwei Jahre nach seiner Registrierung als Verein, bereits die offizielle Vertretung von Spanien.

Am 16. April 1905, drei Jahre nach der Gründung, gab es auch schon den ersten großen Titel zu feiern. Im Finale der im Pokalformat ausgetragenen Copa del Rey, die zu diesem Zeitpunkt der einzige gesamtspanische Bewerb war, wurde Athletic Bilbao mit 3:0 bezwungen. Der Pokal konnte in Folge gleich vier mal hintereinander erobert werden, weshalb der Verein auch der erste war, der das Originalexemplar dieser Trophäe behalten durfte. Auf diese anfänglichen Erfolge folgte allerdings eine sportliche Durststrecke, während der lediglich in der regionalen Meisterschaft Titel gefeiert werden konnten. 1912 bezog Real Madrid an der O'Donell Straße das erste Stadion der Vereinsgeschichte. Im Jahre 1917 konnte der Klub nach neunjähriger Pause schließlich erneut die Copa del Rey erobern. War man im Jahr zuvor noch im Finale an Athletic Bilbao gescheitert, so besiegten die Madrilenen diesmal Arenas Club de Getxo mit 2:1. Star der Mannschaft war zu jener Zeit der französische Stürmer René Petit. Dies sollte zugleich der letzte Pokalgewinn vor Einführung der spanischen Meisterschaft 1928 sein, denn 1918 und 1924 scheiterte man jeweils im Finale an Real Unión de Irún. 1920 wurde dem Klub durch einen Erlass des spanischen Königs Alfonso XIII. die Ehre zuteil, den Zusatz Real (span. für Königlich) in den Vereinsnamen aufnehmen zu dürfen. 1923 zog Real Madrid vom bereits zu klein geratenen O'Donell-Stadion vorerst ins Ciudad Lineal Velodrom, und ein Jahr später ins wesentlich größere und vereinseigene Chamartín Stadion.

Die spanische Liga, die 1928 ins Leben gerufen worden war, konnte in der Saison 1931/32 erstmals gewonnen werden, aufgrund des während der Zweiten Spanischen Republik verhängten Verbots jeglicher monarchistischer Symbole allerdings wieder unter dem alten Namen Madrid CF. In dieser Saison, die eine 14 jährige Durststrecke beendete, verlor man kein einziges Spiel und verwies so den größten Rivalen der damaligen Zeit, Athletic Bilbao, auf den zweiten Tabellenplatz. Trainiert wurde Madrid CF damals vom Ungarn Lippo Hertza, sportlicher Leiter war Santiago Bernabéu und die Stars im Kader waren das Abwehrtrio, bestehend aus den Innenverteidigern Jacinto Quincoces und Ciriaco Errasti sowie Torhüterlegende Ricardo Zamora und die Flügelspieler Luis Regueiro und Jaime Lazcano. Im darauffolgenden Jahr konnte man den Titel unter dem englischen Trainer Robert Firth erfolgreich verteidigen, erneut knapp vor Athletic Bilbao. Im Sturm glänzte in diesen Tagen Manuel Olivares, der zusammen mit dem Innenverteidigerpaar 1931 von Deportivo Alavés verpflichtet worden war. 1932/33 wurde er, mit 16 Treffern, Torschützenkönig der Liga. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielte sein technisch versierter Offensivpartner Josep Samitier, der vom Erzrivalen FC Barcelona geholt wurde. In den folgenden Jahren musste man sich zwar in der Liga mit drei zweiten Plätzen begnügen, dafür gelang 1933/34 sowie 1935/36 jeweils der Pokalsieg.

Während des spanischen Bürgerkriegs (1936–1939) wurde die gesamte Infrastruktur des Klubs zerstört und als Folge davon stand der Verein kurz vor der Auflösung. Die Tribünen des Estadio de Chamartín, in dem damals die Heimspiele ausgetragen wurden, wurden im umkämpften Madrid zu Feuerholz und das Klubbüro fiel den Bombenangriffen zum Opfer. Auch ein großer Teil des ehemaligen Kaders existierte nicht mehr, einige fielen im Krieg, andere verschwanden im Exil oder traten zurück. Übriggeblieben waren lediglich Antonio Bonet, Simón Lecue, Jacinto Quincoces sowie der Mexikaner José Ramón Sauto. Unter der Präsidentschaft des Gründungsmitgliedes Adolfo Meléndez und unter Mithilfe eines weiteren Vorstandsmitglieds vergangener Tage, Pedro Parages, sowie einiger neuer Namen - unter ihnen der Ex-Spieler und Trainer Santiago Bernabéu - schaffte man es Real Madrid wieder auf die Beine zu stellen. Das gelang allerdings nicht von einem Tag auf den anderen; es dauerte ganze sieben Monate ehe überhaupt wieder gespielt und ebenso viele Jahre bis wieder ein Titel gefeiert werden konnte.

Der 15. September 1943 gilt als ein bedeutendes Datum in den Geschichtsbüchern des Klubs. An diesem Tag wurde Santiago Bernabéu zum Präsidenten gewählt. Sein erster Schritt war mit der Errichtung eines neuen Stadions zu beginnen. Nur wenige Jahre nach Baubeginn hatte die neue Heimstätte Real Madrids, die heute seinen Namen trägt, bereits ein Fassungsvermögen von 120.000 Zuschauern und war damit das größte Fußballstadion der damaligen Zeit. Bernabéus Vorhaben brachte ihm zu jener Zeit viel Kritik ein, denn kaum einer konnte sich vorstellen, dass der Fußballsport solche Massen bewegen könnte. In der Presse wurde er u. a. als „verrückter Visionär“ bezeichnet und sein Bauvorhaben als „unausführbare Schimäre“; doch Bernabéu sollte recht behalten. Sportlich hatte man zu jener Zeit noch mit den Folgen des Bürgerkrieges zu kämpfen. Während in der 1939/40 wiedergestarteten Liga der Stadtrivale Atlético Madrid (zu jener Zeit, unter dem Namen Atlético Aviación, offizieller Klub der Luftwaffe) sowie später der FC Barcelona dominierten, kämpfte Real Madrid mit schlechten Resultaten. 1942/43 erreichte man lediglich den zehnten Tabellenrang und nach einem kurzen Aufbäumen, mit zwei Pokalsiegen 1946 und 1947, kämpfte man schließlich 1947/48 lange gegen den Abstieg, bevor letzten Endes nur der elfte Platz erreicht wurde, bis zum heutigen Tag die schlechteste Ligaplatzierung der Vereinsgeschichte. In den folgenden Jahren wurde allerdings von Präsident Bernabéu sukzessive ein neuer und schlagkräftiger Kader zusammengestellt. Neuverpflichtungen aus Spanien wie Miguel Muñoz, Luis Molowny, Juan Alonso oder Francisco Gento wurden mit Spielern aus der eigenen Jugend wie Enrique Mateos oder José María Zárraga und Legionären, teils aus Südamerika wie Alfredo di Stéfano, Héctor Rial und José Santamaria, teils aus Europa, wie Raymond Kopa und Ferenc Puskás, ergänzt.

Die Verpflichtung des Argentiniers Alfredo Di Stéfano im Jahre 1953 gilt als der Startschuss der wohl erfolgreichsten Epoche des Klubs. Gleich in seiner ersten Saison führte er Real Madrid zum ersten Meistertitel seit 21 Jahren. Der Mittelstürmer, der zugleich auch die Spielmacherrolle übernahm, wurde mit 27 Treffern Torschützenkönig und bildete in diesem Jahr zusammen mit seinem Landsmann Roque Olsen sowie Luis Molowny den gefürchteten Angriff der Madrilenen. Für die nächste Saison verpflichtete Real Madrid mit dem argentinischen Stürmer Héctor Rial, einer Empfehlung Di Stéfanos, sowie dem Außenstürmer und späteren Kapitän Francisco Gento zwei Spieler, die entscheidenden Anteil an der Titelverteidigung und den Erfolgen der darauffolgenden Jahre hatten. Das Team wurde nun dank der geschickten Transferaktivitäten Santiago Bernabéus Jahr für Jahr verstärkt und mit Raymond Kopa 1956 und Ferenc Puskás 1958 konnten zwei Weltstars für den Klub gewonnen werden. Vor allem Ferenc Puskás bildete mit Di Stéfano ein kongeniales Duo, das seinen Höhepunkt im Finale des Europapokals der Landesmeister 1960 erreichte, in dem beim 7:3-Sieg gegen Eintracht Frankfurt Di Stéfano drei und Puskás vier Tore erzielte.

Insgesamt eroberte Real Madrid in diesem Zeitraum acht spanische Meisterschaften sowie einen Pokalsieg. Die bedeutendsten Erfolge stellen aber die Titel im wichtigsten europäischen Fußballbewerb, dem damals neu gegründeten Europapokal der Landesmeister, dar, der beginnend mit seiner erstmaligen Austragung in der Saison 1955/1956 fünf mal in Serie gewonnen werden konnte. Die Mannschaft begeisterte mit ihrer spielerischen Dominanz ganz Fußballeuropa und wurde aufgrund der traditionell weißen Trikots und der technisch hochstehenden Spielweise, mit der man regelrecht durch die gegnerischen Abwehrreihen "tanzte", als das „weiße Ballett“ berühmt. Noch zwei weitere Male konnte das Finale des Europapokals erreicht werden, 1962 und 1964 verlor das inzwischen bereits in die Jahre gekommene Team aber gegen Benfica Lissabon und Inter Mailand.

Am 18. Mai 1963 wurde die „Ciudad Deportiva“ (Sportstadt) eingeweiht, deren Bau sechs Jahre zuvor begonnen hatte. Das damals außerhalb der Stadt, auf der Verlängerung des Paseo de la Castellana, gelegene Gelände beherbergte neben diversen Fußballfeldern für Profis uns Jugend auch Schwimmbäder, Tennisplätze, eine gedeckte Kunsteisbahn sowie diverse Klubgebäude. 1966 kam schließlich die Basketballarena Pabellón Raimundo Saporta hinzu. Ein Sportkomplex dieser Dimension war zu dieser Zeit ein Novum für einen Fußballverein.

Nach dem verlorenen Finale im Europapokal der Landesmeister 1963/64 begann Trainer Miguel Muñoz, bis 1958 selbst Spieler und Kapitän der Mannschaft, eine Umstrukturierung und Verjüngung des Teams. Stars wie Raymond Kopa oder Héctor Rial hatten den Klub bereits verlassen bzw. waren abgegeben worden. Nun wurde auch der große Alfredo Di Stéfano, zu diesem Zeitpunkt bereits 38 Jahre alt, aus der Mannschaft genommen. Ferenc Puskás blieb zwar noch, war aber mit einem Alter von 37 Jahren dem Ende seiner aktiven Karriere schon recht nahe. Die Lücken wurden mit jungen und begabten spanischen Spielern aufgefüllt, und so erkämpften beispielsweise die Zukäufe Amancio, Ignacio Zoco, Pirri, Manuel Sanchís (sen.) oder die aus der eigenen Jugend stammenden Manuel Velázquez und Ramón Grosso einen Platz im Team. Prompt gelang die Titelverteidigung in der spanischen Meisterschaft, und 1966 gewann man schließlich den Europapokal der Landesmeister ein sechstes Mal. Das damals sehr junge Team, mit dem Spitznamen el Madrid ye-yé, bestand ausschließlich aus Spielern spanischer Herkunft; vom Starensemble der 1950er und frühen 1960er Jahre war nur noch Francisco Gento in der Mannschaft verblieben.

Der nächste internationale Titel sollte dann etwas länger auf sich warten lassen. 1971 erreichte Real Madrid zwar zum ersten Mal das Endspiel im Europapokal der Pokalsieger, nach einem 1:1 im ersten Finalspiel verlor man aber das damals bei Unentschieden übliche Wiederholungsspiel mit 0:1 gegen den FC Chelsea. Zehn Jahre später, 1981, drangen die Madrilenen mit einer kompakten Mannschaft ohne große Namen bis in das Finale des Europäischen Meistercups vor, das damals als Madrid de los Garcías bekannte Team (sechs Spieler des Kaders trugen den Nachnamen García) scheiterte aber mit 0:1 am FC Liverpool. 1983 verlor Real Madrid zum zweiten Mal ein Finale im Europapokal der Pokalsieger, Endspielgegner war der von Alex Ferguson trainierte FC Aberdeen. National lief es in jener Epoche aber wesentlich besser, so gewann der Klub, angeführt von Pirri, Amancio, Zoco, Grosso oder Velazquéz, zwischen 1967 und 1969 drei Meistertitel in Folge, sowie eine weitere Meisterschaft in der Saison 1971/72. Nach einem enttäuschenden achten Ligaplatz in der Saison 1973/74 endete die Ära Miguel Muñoz und der Montenegriner Miljan Miljanić übernahm das Traineramt. Berühmt wurde der von Roter Stern Belgrad geholte Miljanić vor allem durch ein intensives physisches und konditionelles Trainingsprogramm, wie man es zu jener Zeit im spanischen Fußball nicht kannte. Unter ihm eroberte die Mannschaft, angeführt von Spielern wie den Deutschen Günter Netzer und Paul Breitner, sowie Torhüter Miguel Ángel, Stürmer Santillana und die aus der eigenen Jugend stammenden Vicente del Bosque, Gregorio Benito, José Antonio Camacho und Mariano García Remón, in der ersten Saison die Meisterschaft und den Pokal. Im folgenden Jahr gelang Real Madrid die erfolgreiche Titelverteidigung. Die schwache Saison 1976/77, in der Real Madrid nur den neunten Tabellenrang erreichte, bedeutete allerdings das Ende der Ära Miljanić. Zwischen 1978 und 1980 holte die Mannschaft erneut drei Meisterschaften in Folge, im Sturm bestachen zu jener Zeit Santillana und Juanito und im Mittelfeld zogen der Deutsche Ulrich Stielike sowie Vicente del Bosque die Fäden, während in der Defensive der junge Camacho, Gregorio Benito sowie der routinierte Pirri glänzten. Die ersten beiden Ligatitel holte man unter Trainer Luis Molowny, während der Serbe Vujadin Boškov in der Saison 1979/80 das Double bestehend aus Liga und Pokal erobern konnte.

Am 2. Juni 1978 verstarb Präsident Santiago Bernabéu im Alter von 82 Jahren. Während seiner 35 jährigen Amtszeit konnte der Klub insgesamt einen Weltpokal, sechs Europapokale der Meister, 16 spanische Meistertitel sowie sechs Pokale gewinnen, was ihn bis zum heutigen Tag zum erfolgreichsten Präsidenten der Klubgeschichte macht. Neben dem Wiederaufbau des Klubs war Santiago Bernabéu auch aktiv an der Gründung der europäischen Bewerbe beteiligt, weshalb er im Jahr 2002 posthum den FIFA-Verdienstorden erhielt.

Mit den UEFA-Cup-Siegen 1985 und 1986 konnte der Verein seine Durststrecke im internationalen Geschäft beenden und wieder zwei Titel feiern. Hauptverantwortlich dafür war die legendäre Quinta del Buitre. Der Name bezog sich auf fünf Spieler desselben Jahrgangs aus der eigenen Nachwuchsabteilung, die 1983/84 in den Profikader übernommen wurden und bis in die frühen 1990er Jahre die Erfolgsgeschichte des Vereins fortschreiben sollten: Emilio Butragueño, genannt „El Buitre“ (span. für Geier), Míchel, Manuel Sanchis (jun.), Martín Vázquez und Miguel Pardeza. In Europa machte man zu dieser Zeit besonders durch beeindruckende Aufholjagden im Bernabéu Stadion auf sich aufmerksam, jeweils nach schweren Niederlagen in den Hinspielen. Erwähnt seien das 6:1 gegen RSC Anderlecht und das 3:0 gegen Inter Mailand in der Saison 1984/85; sowie ein 4:0 gegen Borussia Mönchengladbach und ein 5:1 gegen Inter Mailand eine Saison später. National eroberte man zwischen 1986 und 1990 fünf mal in Folge die Meisterschaft. Neben der „Quinta del Buitre“ prägten Spieler wie Hugo Sánchez, Jorge Valdano, Santillana, Juanito sowie die ebenfalls aus dem eigenen Nachwuchs stammenden José Antonio Camacho, Chendo und Ricardo Gallego das Mannschaftsbild.

In den 1990er Jahren verlor Real Madrid zunächst sowohl national wie auch international an Boden und in Spanien übernahm der Erzrivale, FC Barcelona, die Vorherrschaft. Unter Trainer Johan Cruyff und seinem als „Dream Team“ getauften Kader gelangen den Katalanen gleich vier Meistertitel in Folge. Besonders bitter für Real Madrid waren allerdings die Saisons 1991/92 und 1992/93, als man jeweils am letzten Spieltag durch Auswärtsniederlagen gegen CD Teneriffa den Meistertitel verspielte. Bis heute gilt die Kanareninsel für die Madridistas als verflucht. Der Bann konnte erst 1994/95 gebrochen werden, als das von Jorge Valdano trainierte Team, unter der Führung von Stars wie Raúl, Ivan Zamorano, Fernando Redondo oder Michael Laudrup, die Siegesserie von Cruyffs FC Barcelona durchbrechen konnte. Die Freude währte nicht lange, denn im darauf folgendem Jahr erreichten die Madrilenen nur den enttäuschenden sechsten Tabellenrang, und qualifizierten sich damit nicht einmal für den UEFA-Pokal. Nach einem von Fabio Capello angeordneten totalen Kaderumbau im Sommer 1996, und der Ankunft von Spielern wie Roberto Carlos, Predrag Mijatović, Christian Panucci, Bodo Illgner oder Clarence Seedorf, folgte ein weiterer Meistertitel.

1998 gelang die Rückkehr an die oberste europäische Spitze, als man im Finale der Champions League den damaligen Favoriten, Juventus Turin, mit 1:0 bezwang und damit zum siebten Mal die europäische Königsklasse gewann. Trotz einer schwachen Meisterschaft 1999/2000, als man lediglich den fünften Rang belegen konnte, wiederholte Real Madrid in der Champions League den Erfolg, mit einem Finalsieg gegen Valencia. Im Sommer 2000 gewann der spanische Bauunternehmer Florentino Pérez überraschend die Präsidentschaftswahlen, neben der wirtschaftlichen Sanierung des Klubs war der Kauf des Portugiesen Luis Figo, vom Erzrivalen FC Barcelona, eines seiner Wahlversprechen. Gleich in der ersten Saison gelang der Gewinn der spanischen Meisterschaft, und 2001/02 eroberte Real Madrid schließlich, im Jahr des 100. Jubiläums seit Klubgründung, zum insgesamt neunten Mal die UEFA Champions League durch einen Finalsieg gegen Bayer Leverkusen. Mann des Spieles war der Neuzugang Zinédine Zidane, der den 2:1 Endstand durch einen sehenswerten Volleyschuss erzielte. Nach der Verpflichtung des brasilianischen Stürmers Ronaldo gelang der Sieg der spanischen Meisterschaft 2002/03. Außerdem konnten in jener Epoche zwei Weltpokale (1998 u. 2002) ein europäischer Supercup (2002) und zwei spanische Superpokale (2001 u. 2003) erobert werden, wodurch es sich um einen der erfolgreichsten Zyklen des Klubs handelte. Die große Anzahl an Stars im Kader führte dazu, dass das Team von der Presse „die Galaktischen“ getauft wurde.

Im Sommer 2003 wurde der Vertrag mit Erfolgstrainer Vicente del Bosque nicht mehr verlängert. Einige bedeutende Spieler wie Kapitän Fernando Hierro, Claude Makélélé und Fernando Morientes verließen ebenfalls den Klub bzw. wurden abgegeben. Außer Starverpflichtung David Beckham wurde jedoch kein weiterer Spieler verpflichtet. Das Amt des Cheftrainers übernahm Carlos Queiroz, bis dahin Assistenztrainer bei Manchester United. Zunächst startete Real Madrid gut in die Saison, gewann den spanischen Supercup, hielt lange die Führung in der Liga und erreichte relativ mühelos das Viertelfinale der Champions League. Die Niederlage im spanischen Pokalfinale am 17. März 2004 gegen Real Saragossa führte allerdings zu einem abrupten Formtief. Das Viertelfinalspiel der Champions League 2003/04 ging gegen den späteren Finalisten AS Monaco überraschend verloren, und auch in der Meisterschaft erlebte das Team einen Absturz auf den vierten Platz. Kritiker nannten vor allem den knapp bemessenen und qualitativ unausgeglichenen Kader als Grund für das schlechte Abschneiden des Klubs. Zahlreiche Trainer wie José Antonio Camacho, Mariano García Remón, Vanderlei Luxemburgo oder Juan Ramón López Caro versuchten daraufhin den Verein auf die Siegesstraße zurück zu führen, doch sowohl in der Saison 2004/05 als auch 2005/06 konnte lediglich der zweite Platz in der Liga erreicht werden, jeweils hinter dem Erzrivalen FC Barcelona. Die sportliche Krise führte am 27. Februar 2006 zum überraschenden Rücktritt des amtierenden Präsidenten Florentino Pérez, was letzten Endes Neuwahlen im darauf folgendem Sommer nach sich zog.

Am 2. Juli 2006 gewann Rechtsanwalt Ramón Calderón die Präsidentschafts-Wahlen mit hauchdünnem Vorsprung (246 Mehrstimmen) vor dem Uhren-Unternehmer Juan Palacios. Ramón Calderón war bereits Vorstandsmitglied unter Florentino Pérez. Die Wahl war wegen der Annullierung der 10.500 per Briefwahl abgegebenen Stimmen äußerst umstritten. Die Rolle als Sportdirektor übernahm der Montenegriner und ehemalige Spieler Predrag Mijatović. Fabio Capello konnte als neuer Trainer verpflichtet werden. Zudem wurde der ehemalige Spieler José Miguel González - besser bekannt als Míchel - Trainer der 2. Mannschaft (Real Madrid Castilla) sowie Verantwortlicher der Jugendabteilung. Das Team konnte zwar zunächst nicht überzeugen, schied früh im spanischen Pokal und bereits im Achtelfinale der Champions League aus, doch in den letzten zwölf Runden der Liga startete man eine eindrucksvolle Aufholjagd. Real Madrid konnte, oft nach Rückstand und mit zahlreichen späten Toren, zehn Siege bei nur einer Niederlage und einem Unentschieden erreichen, und überholte so noch die lange vor ihnen platzierten FC Sevilla und FC Barcelona, um den insgesamt 30. spanischen Meistertitel zu erobern und eine fast vierjährige Durststrecke zu beenden. Am 28. Juni 2007 wurde Fabio Capello als Trainer gegen eine Abfindung von geschätzten 6,2 Millionen Euro entlassen. Am 9. Juli 2007 stellte der Verein den Deutschen Bernd Schuster, der zuvor den FC Getafe betreut und ins Pokalfinale 2007 geführt hatte, als seinen Nachfolger vor. Er erhielt einen Dreijahresvertrag. Zwar schieden die Madrilenen in der folgenden Saison im Achtelfinale der Champions League und des Pokals aus, doch in der nationalen Liga eroberte man schon am zweiten Spieltag die Führung, gab diese nicht mehr her, und fixierte bereits drei Runden vor Schluss die Titelverteidigung. Am 9. Dezember 2008 wurde Schuster entlassen und Juande Ramos als neuer Trainer eingestellt. Am 16. Januar 2009 erklärte Präsident Ramón Calderón, der im Verdacht stand eine Delegiertenversammlung des Vereins manipuliert zu haben, seinen Rücktritt, sein Amt übernahm der bisherige Vizepräsident Vicente Boluda.

Der von August 2000 bis Februar 2006 amtierende Vereinspräsident Florentino Pérez beendete die ruinöse Finanz- und Transferpolitik seiner beiden Vorgänger, Ramón Mendoza (1984–1995) und Lorenzo Sanz (1995–2000) und führte Real Madrid aus der wirtschaftlichen Krise. Innerhalb von sieben Jahren konnten die Einnahmen um 300 % gesteigert werden: Lag der Umsatz im Jahre 2000 noch bei 118 Mio. €, so nahm der Verein im Jahre 2008 bereits 366 Mio. € ein; rund 31 % davon aus dem Marketing, 33% aus TV-Einnahmen und 32% aus Stadioneinnahmen und Mitgliedsbeiträge. Lediglich 4% wurden durch Preisgelder oder Freundschaftsspiele eingenommen. Die Schuldenlast (245 Mio. € Fremdkapital im Jahre 2000) wurde auf 199 Mio. € Nettoschulden (Jahr 2008) gedrückt, was rund 113 % der Eigenmittel und 54 % des Jahresumsatzes entspricht. Das Barvermögen des Klubs beläuft sich auf 85 Mio. €. Erstmals seit Jahrzehnten wird auch wieder aus dem operativen Geschäft (ohne Einmaleffekte) ein Gewinn erwirtschaftet: Wurde 2000 noch ein Verlust von 65 Mio. € ausgewiesen, konnte 2008 mit einem Gewinn von 51 Mio. € abgeschlossen werden. Der Anteil an Personalaufwand im Verhältnis zum Jahresumsatz, im Jahr 2000 noch bei 86 %, konnte auf 46 % gesenkt werden, wodurch die Empfehlung des G-14 von max. 70 % problemlos erfüllt werden kann. In der jährlich vom Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte herausgegebenen Rangliste der umsatzstärksten Fußballklubs, konnte Real Madrid im Geschäftszeitraum 2004/05 erstmals Manchester United von der Spitzenposition verdrängen, und hält bis zur Gegenwart diesen Platz.

Die rasche Sanierung des Vereins gelang Florentino Pérez obwohl – oder vielleicht auch gerade weil – er während seiner Amtszeit jede Saison einen der aktuell erfolgreichsten und damit auch medienwirksamsten Fußballer der Welt nach Madrid holte. Zunächst wurde Luis Figo (2000) vom FC Barcelona verpflichtet, darauf folgten Zinédine Zidane (2001), Ronaldo (2002), David Beckham (2003), Michael Owen (2004) und Robinho (2005). Mit dem im November 2006 neu ausgehandelten TV-Vertrag mit der Produktionsfirma Mediapro gelangen in den folgenden sieben Jahren ca. 1,1 Milliarden Euro in die Vereinskasse. So konnten auch nach 2005 Spieler wie Pepe, van Nistelrooy oder Sneijder mit viel Geld in den Verein gelockt werden.

Den bedeutendsten Schritt für den wirtschaftlichen Aufschwung des Vereins setzte Pérez, seines Zeichens Präsident der spanischen Baufirma ACS, aber mit dem Verkauf des ehemaligen Vereinsgeländes an die Privatfirmen OHL, Repsol, Mutua Madrileña und Sacyr Vallehermoso im Jahre 2001, eine Transaktion die Real Madrid rund 480 Millionen € einbrachte. Das Geschäft ging nicht ohne Kritik über die Bühne, denn der hohe Verkaufspreis des rund 14 Hektar großen Areals am Paseo de la Castellana wurde durch eine Umzonung des zuvor lediglich für sportliche Zwecke nutzbaren Grundes in Baugrund erreicht. Im Gegenzug vermarktete die Stadt Madrid einen Teil des Geländes selbst. Wegen des Verdachtes der illegalen staatlichen Förderung ermittelte schließlich auch die EU-Wettbewebskommission, kam aber zum Schluss, dass sämtliche Käufer Privatfirmen waren. Auf dem Terrain des ehemaligen Trainingszentrums entstand der Wolkenkratzerkomplex Cuatro Torres Business Area.

Im September 2005 wurde mit Abschluss der ersten Bauphase das neue Trainingszentrum des Vereins eingeweiht. Die sogenannte „Ciudad del Real Madrid“ (Sportstätte Real Madrid) soll, wenn sie komplett fertiggestellt ist, 120 ha groß sein und die 15 Fußballnachwuchsmannschaften, die Basketballabteilung und die Einrichtungen des vereinsinternen Fernsehsenders RealmadridTV beherbergen. Dort und in den spanischen Sportmedien wird das neue Vereinsgelände nach seinem Standort auch Valdebebas genannt. Das dortige Stadion dient der derzeit in der dritten Liga spielenden B-Mannschaft von Real Madrid, Real Madrid Castilla, als Heimstätte und wurde am 9. Mai 2006 mit einem Freundschaftsspiel gegen Stade de Reims offiziell eröffnet. Zu Ehren von Real Madrids wohl größtem Star trägt es den Namen Alfredo-Di-Stéfano-Stadion.

Der Kader der in Spanien als Merengues bekannten Mannschaft besteht in der Saison 2008/09 zu einem Drittel aus Spaniern, sieben davon sind Spieler aus der eigenen Jugendabteilung, die seinerzeit unter dem legendären Präsidenten Santiago Bernabéu (1943-1978) aufgebaut wurde und seither regelmäßig große Talente hervorbringt. Laut statistischer Angaben des spanischen Ligaverbandes LFP standen in der Saison 2005/06 insgesamt 101 Profispieler, die ursprünglich aus der Nachwuchsabteilung von Real Madrid stammen, bei Vereinen der Primera oder Segunda División unter Vertrag.

Kapitän der ersten Mannschaft ist Raúl, der schon mit 17 Jahren Stammspieler in der Kampfmannschaft war. Seine Karriere begann er ursprünglich beim Stadtrivalen Atlético de Madrid, von dem er direkt in die Jugendabteilung Reals wechselte, als der damalige Präsident Atléticos, Jesús Gil y Gil, kurzerhand beschloss, die ganze Junioren-Abteilung seines Vereins aufzulösen. Ebenfalls aus dem eigenen Nachwuchs stammen vom derzeitigen Profikader noch Torhüter Iker Casillas, der bereits mit 17 Jahren für Real Madrid in der UEFA Champions League debütierte, Ersatztorwart Jordi Codina, die Mittelfeldspieler Guti, De la Red, Parejo und Javi García sowie Abwehrspieler Miguel Torres. Neben der eigenen Jugend spielen aber auch nationale und internationale Stars traditionell eine bedeutende Rolle beim Klub, die bekanntesten im aktuellen Kader sind Ruud van Nistelrooy, Arjen Robben, Wesley Sneijder, Rafael van der Vaart, Pepe und Fabio Cannavaro.

In der gesamten Vereinsgeschichte ist Real Madrid nie aus der ersten spanischen Liga, der heutigen Primera División, abgestiegen; dies trifft sonst nur auf Athletic Bilbao und den FC Barcelona zu. In der Copa del Rey, dem spanischen Pokal, gelang dem Verein 1980 ein in der spanischen Fußballgeschichte bislang einmaliges Kunststück: Im Finale im Bernabéu-Stadion standen sich Real Madrid und seine in der zweiten Liga spielende Filiale Castilla CF gegenüber, die zuvor vier Erstligisten aus dem Turnier geworfen hatte. Die erste Mannschaft siegte mit 6:1.

Die Titelsammlung von Real Madrid umfasst 31 spanische Meistertitel, 17 Pokalsiege, neun Siege im Europapokal der Landesmeister bzw. der Champions League und zwei Siege im UEFA-Pokal. Als Konsequenz der langen Erfolgsgeschichte auf nationaler und internationaler Ebene wurde der Verein im Jahr 2000 vom Weltfußballverband FIFA als „Bester Fußballclub des 20. Jahrhunderts“ geehrt.

Sobald Real Madrid einen Titel gewinnt, ändert sich die Telefonnummer der Vereinszentrale. Sie setzt sich zusammen aus der aktuellen Anzahl der Titelgewinne: 31 Meistertitel, 17 nationale Pokalsiege, neun internationale Siege in Champions League und Europapokal der Landesmeister und lautet zur Zeit (2008) also 311709.

Im deutschsprachigen Raum wird Real Madrid oft unter den Synonymen „Real“ oder „Die Königlichen“ genannt, obwohl weder das eine, noch das andere im Heimatland des Klubs üblich ist. In Spanien sind zahlreiche Institutionen durch einen Erlass des Königshauses mit dem Zusatz „Real“ (span. für königlich) versehen, nicht zuletzt auch zehn Vereine der Primera División. Die Abkürzung „La Real“ wird in der Regel für das baskische Team Real Sociedad verwendet. Real Madrid hingegen ist in Spanien genauso wenig unter dem Kürzel „Real“ bekannt wie unter einem anderen spanischen Begriff, welcher der im Deutschen oft verwendeten Bezeichnung „Die Königlichen“ gleichkäme. Die korrekte und gängige Bezeichnung ist „El Real Madrid“ oder die Kurzform „El Madrid“.

Das erste Wappen des Klubs waren die Initialen MFC, die für Madrid Football Club standen, in dunkelblauer Farbe. 1908 bekamen die Buchstaben eine schlichtere Form und wurden von einem Kreis umschlossen. 1920 schließlich kam, nachdem König Alfons XIII. dem Verein den Titel „Real“ (königlich) verliehen hatte, die Krone hinzu. 1931, mit Beginn der Zweiten Spanischen Republik, verlor das Logo aufgrund eines Verbotes wieder ihr monarchistisches Emblem, hinzugefügt wurde allerdings ein violetter Querstreifen, der symbolisch für die Region Kastilien stand. Nach dem Ende des Spanischen Bürgerkrieges wurde die Krone wieder hinzugefügt, zudem bekamen die Initialen und die Krone eine goldene Färbung. Bis auf eine kleine Modernisierung im Jahre 2001, hat sich das Wappen seither nicht verändert.

In den frühen Jahren verfügte der Klub über kein echtes Stadion. Gespielt wurde auf verschiedenen Feldern, zumeist aber auf einer Pferderennbahn (Hipodromo) die sich im Stadtviertel Pardiñas befand.

Auf der O'Donnell Straße befand sich das erste echte Stadion Real Madrids. Erbaut wurde es durch die Vereinsmitglieder (Socios) selbst, Pedro Parages übernahm die Kosten der Holztribünen und Abgrenzungen. Der Spielbelag (115 × 85 Meter) war noch nicht Rasen, sondern Erde. Die rund 6.000 Peseten, die der Bau des Stadions kostete, wurden durch die Socios (damals rund 450) selbst getragen. Als Miete musste der Klub zudem rund 1.000 Peseten jährlich löhnen. Eingeweiht wurde die Spielstätte am 31. Oktober 1912 mit einem Spiel zwischen Real Madrid und Sporting de Irún.

Im Jahre 1923 entschloss sich der Klub das bereits zu klein geratene O'Donnell Stadion zu verlassen. Man zog in das Ciudad Lineal Velodrom, das von der Stadt Madrid neu erbaut worden war. Dieses bot erstmals einen Rasenplatz (108 × 68 Meter) und hatte eine Kapazität von 8.000 Zuschauern. Eingeweiht wurde es am 29. April 1923 mit einem Spiel zwischen Real Madrid und Real Unión de Irún.

Der Wunsch Real Madrids nach einem eigenen Stadion mit ausreichender Kapazität erfüllte sich am 17. Mai 1924. An diesem Tag wurde das Estadio de Chamartín, dessen Gründe um 642.000 Peseten erstanden worden waren, mit einem Spiel gegen Newcastle United eingeweiht. Die vom Architekten José María Castell konzipierte Spielstätte befand sich außerhalb der Stadt, an der Castellana Straße. Insgesamt bot das Stadion Platz für 15.000 Zuseher, 4.000 davon auf überdachten Sitzplätzen. Nebenan wurde ein Trainings- und ein Hockeyplatz, ein Schwimmbad, eine Turnhalle sowie ein Restaurant und ein Klubgebäude errichtet.Im Zuge des spanischen Bürgerkriegs wurde der Stolz der Madridistas komplett zerstört. Das Feld diente als Gefangenenlager, die Holztribünen wurden als Heizmaterial verwendet, und die Klubeinrichtungen fielen den Bombenangriffen zum Opfer. Nach Ende des bewaffneten Konfliktes konnte der übriggebliebene Vorstand, bestehend aus Adolfo Meléndez, Pedro Parages sowie Antonio S. Peralba und Santiago Bernabéu, mit Hilfe von rund 300.000 Peseten an Spenden der Socios, das Stadion und das Klubbüro provisorisch wieder in Stand setzen.

Das legendäre Estadio Santiago Bernabéu (bis 1955 mit dem Namen Nuevo Estadio Chamartín) wurde am 14. Dezember 1947, mit einem Spiel gegen Os Belenenses, eingeweiht und löste damit die ehemalige Spielstätte des Vereins, das Chamartín-Stadion, ab. Baubeginn war der 27. Oktober 1944, die Gründe lagen unmittelbar neben denen des alten Stadions und wurden um rund 3 Mio. Peseten erstanden. Die Baukosten des, für damalige Verhältnisse, gigantischen Stadions beliefen sich auf rund 37 Mio. Peseten.

Seither wurde das Bernabéu kontinuierlich ausgebaut und modernisiert. Nach dem letzten größeren Umbau, der im Jahr 2005 abgeschlossen wurde, erfüllt es alle Anforderungen eines „Fünfsternestadions“ und gehört damit zu den modernsten Fußballarenen der Welt. Rund 81.000 Zuschauer finden Platz, zahlreiche gastronomische Einrichtungen und die „Sala de Trófeos“, die berühmte Trophäensammlung des Vereins, werden außerdem beherbergt. Der Zuschauerschnitt der Saison 2007/08 erreichte 76'200 (Meisterschaftsspiele). Damit lag man in Europa auf dem ersten Platz, gefolgt von Manchester United und Borussia Dortmund.

Das Bernabéu war in seiner Geschichte auch der Austragungsort zahlreicher wichtiger Spiele, wie etwa einiger Endspiele des spanischen Pokals oder mehrerer Spiele der FIFA-Fußballweltmeisterschaft von 1982, darunter das Finale zwischen Italien und Deutschland. Durch seine geschlossene und steil hochragende Bauweise gilt das Estadio Santiago Bernabéu als ein Hexenkessel. Der ehemalige Spieler, Trainer und Sportdirektor von Real Madrid, der Argentinier Jorge Valdano, prägte den Begriff des „miedo escénico“, der „szenischen Angst“, welche die gegnerischen Spieler beim Einlaufen in das Stadion ergreife. Gerade bei Europapokalspielen lässt sich in diesem Stadion eine grandiose Atmosphäre erleben. Kampfgeist und technische Qualität werden von den „madridistas“ im Stadion stets mit besonders viel Applaus belohnt. Zeigt ein Spieler aber nicht den notwendigen Einsatz, kann das Publikum auch sehr kritisch sein. So kam es in den vergangenen Saisons des Öfteren vor, dass Spieler nach lustloser Leistung mit einem gellenden Pfeifkonzert verabschiedet wurden. Eine faire Geste zeigte das Publikum des Bernabéu in der Saison 2005/’06, als bei der Heimniederlage gegen den Erzrivalen FC Barcelona die starke Leistung von Ronaldinho, nach seinem zweiten Tor für die Katalanen, mit „standing ovations“ gewürdigt wurde.

Real Madrid ist einer der wenigen Klubs im europäischen Spitzenfußball, der weder als Aktiengesellschaft organisiert ist, noch sich im Besitz einer Privatperson befindet. Der Verein gehört – ebenso wie Erzrivale FC Barcelona sowie Athletic Bilbao und CA Osasuna – noch vollständig seinen rund 85.000 Mitgliedern („Socios“). Der Präsident wird alle vier Jahre durch Wahl durch die Vereinsmitglieder bestimmt.

Anders als beim Großteil der europäischen Klubs ist die Mitgliederzahl durch die Vereinsstatuten begrenzt, so dass sie über die letzten Jahre weitgehend konstant geblieben ist. Weltweit sind aber über 200.000 Fans in 1844 vom Verein offiziell registrierten Fanklubs (Peñas) eingeschrieben, von denen 54 in insgesamt 28 verschiedenen Ländern außerhalb Spaniens beheimatet sind (30 in Europa, neun in Amerika, acht in Afrika, sechs in Asien und einer in Australien). Aufgrund der außerordentlich großen Anhängerschaft wurde außerdem im Jahr 2002 die so genannte „Carnet Madridista“ (Real-Madrid-Fankarte) eingeführt, mit der nun Fans aus aller Welt die Möglichkeit haben, sich offiziell als Anhänger von Real Madrid registrieren zu lassen. Anfang des Jahres 2008 waren weltweit bereits rund 500.000 Carnet Madridista-Mitglieder registriert.

Darüber hinaus betreibt Real Madrid seit 1999 einen eigenen Fernsehsender, Real Madrid TV, der 24 Stunden pro Tag sendet. Das Programm umfasst tagesaktuelle Nachrichten aus dem Verein und der Welt des Fußballs, Live-Bilder vom Mannschaftstraining, die Ausstrahlung von Fußballklassikern vergangener Jahre, Reportagen und Porträts sowie die Live-Übertragung zahlreicher Spiele von Real Madrid Castilla (ehemals Real Madrid B), der Zweit- bzw. Jugendmannschaft von Real, die gegenwärtig in der dritten spanischen Liga spielt. Real Madrid TV ist über den Digitalfernsehanbieter Digital+ (auf Astra 1KR und Hispasat 1C) sowie die IPTV Plattform Imagenio auf Spanisch verfügbar. Eine englische Version sendet über Sky Digital auf Astra 2B.

Die Rivalität zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona gilt als eine der bedeutendsten im internationalen Klubfußball. Geprägt wird sie u.a. von der stetigen Konkurrenz zwischen den Städten Madrid und Barcelona, sowie der historischen Territorien Kastilien und Katalonien. Das Aufeinandertreffen der beiden Klubs ist in Spanien unter dem Namen „El Clásico“ (auf Deutsch, der Klassiker) bekannt, und erregt auch außerhalb der spanischen Grenzen großes Interesse.

Das Duell zwischen den beiden bedeutendsten und erfolgreichsten Klubs Madrids kann als klassisches Stadtderby bezeichnet werden. Das „Derbi Madrileño“, wie es in Spanien genannt wird, spaltet die Stadt in Indios (dt.: Indianer), wie die Anhänger Atlético Madrids bezeichnet werden, und Vikingos (dt.: Wikinger), den Fans Real Madrids. Das Duell ist zwar international nicht so bekannt wie der Clásico, doch in der spanischen Hauptstadt selbst gilt es für viele Anhänger der beiden Klubs als das bedeutendste Spiel des Jahres.

Real Madrid Castilla ist die Zweitmannschaft des Fußballvereins. Sie dient den Talenten des eigenen Nachwuchses als Sprungbrett zum ersten Team, und spielt gegenwärtig in der Segunda División B, der dritten Spielklasse des spanischen Fußballs.

Neben der Fußballabteilung unterhält Real Madrid auch eine Basketballabteilung, die am 8. März 1931 gegründet wurde. Nach zahlreichen regionalen Erfolgen wechselte Raimundo Saporta, bis dahin Funktionär des spanischen Basketballverbandes, im Zuge des 50 jährigen Jubiläums zum Klub. Unter seiner administrativen Führung, dem Start der spanischen Liga im Jahr 1956 und dem Beginn der europäischen Bewerbe 1957/58, stieg der Verein zu einer festen Größe der nationalen und internationalen Basketballszene auf. Bedeutende spanische und europäische Spieler wie Corbalán, Fernando Martín, Delibašić, Kurtinaitis oder auch spätere NBA Stars wie Petrović oder Sabonis waren seither Teil des Basketballkaders.

Mit bislang 30 Titeln ist Real Madrid spanischer Rekordmeister, und mit seinen acht Europapokalen der Meister der erfolgreichste Verein Europas. Zudem wurden sechs weitere kontinentale Wettbewerbe gewonnen: Vier mal der Pokal der Pokalsieger und je einmal der Korac-Cup und ULEB Cup.

Die Basketballsektion spielt gegenwärtig in der spanischen Liga ACB und trägt ihre Heimspiele im 15.000 Zuschauer fassenden Palacio Vistalegre aus, geplant ist allerdings in naher Zukunft der Bau einer 16.300 Zuschauer fassende Arena in den vereinseigenen Gründen der Ciudad Real Madrid.

Im Laufe der Vereinsgeschichte unterhielt der Klub eine Vielzahl unterschiedlicher Sportsektionen, die allerdings sukzessive geschlossen wurden. Auf eine besonders erfolgreiche Vergangenheit konnte die Volleyball-Sparte zurückblicken, die sieben spanische Meisterschaften und dreizehn Pokalsiege erringen konnte, doch auch der Wimbledon-Sieg des zu diesem Zeitpunkt in Real Madrids Tennissektion spielenden spanischen Asses Manuel Santana ist eine Erwähnung wert.

Im September 2006 schlossen das MLS-Team Real Salt Lake und Real Madrid einen auf zehn Jahre datierten Kooperationsvertrag. Kernpunkt des Vertrages ist der Bau eines Jugendinternats in Salt Lake City, in dem bis zum 200 Jugendliche leben und trainieren werden. Darüber hinaus wird Real Madrid alle zwei Jahre für ein Freundschaftsspiel nach Salt Lake City kommen. Umgekehrt wird sich RSL jedes Jahr im Februar auf dem Trainingsgelände von Real Madrid auf die MLS-Saison vorbereiten.

Im November 2005 unterzeichnete Real Madrid ein Abkommen mit dem chinesischen Finanz- und Investmentunternehmen CITIC. Real Madrid unterstützt den firmeneigenen Erstdivisionär Beijing Guoan, im Gegenzug hilft die Citic-Gruppe den Madrilenen über ihre Tochtergesellschaft Guoan beim Marketing in China. Im März 2006 beauftragte Real Madrid den ehemaligen Direktor der klubeigenen Fußballschulen in Mexiko, Xabier Azkargorta, das Amt des Sportlichen Leiters bei Beijing Guoan zu übernehmen.

Die Fundación Real Madrid ist eine Stiftung, die von den Vereinsmitgliedern über die cuota social (Sozialquote) sowie durch Spenden und Sponsoren finanziert wird. Ihr Ziel ist es die sozialen und kulturellen Werte das Sportes im Allgemeinen und des Vereins im Besonderen, in den Dienst der Gesellschaft zu stellen.

Im Sommer 2006 gründete Real Madrid in Zusammenarbeit mit der Europäischen Universität Madrid eine Art Fußballuniversität. Unter dem Namen Escuela de Estudios Universitarios Real Madrid – UEM werden insgesamt zehn Aufbaustudien zu den Bereichen Sport und Gesundheit, Sportmedizin, Medien, Betriebswirtschaft, Physiotherapie sowie Sportunternehmensführung angeboten. Generaldirektor dieser Fußballuniversität ist gegenwärtig der ehemalige Spieler, Trainer und sportliche Leiter Jorge Valdano.

Zum Seitenanfang



Alex Ferguson

Alex Ferguson.jpg

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sir Alexander „Alex“ Chapman Ferguson CBE (* 31. Dezember 1941 im Ortsteil Govan in Glasgow/Schottland) ist schottischer Fußballtrainer, langjährig bei Manchester United tätig.

Ferguson begann seine Trainerkarriere in Schottland beim Fußballverein East Stirling und wechselte bald zum FC St. Mirren, bevor er eine sehr erfolgreiche Trainerzeit im schottischen Aberdeen erlebte. Er gewann mit dem Verein die schottische Meisterschaft 1980, es folgten weitere Meistertitel in den Jahren 1984 und 1985. Er errang mit Aberdeen dreimal in Serie den schottischen Pokalsieg von 1982–84. Sein größter Erfolg im schottischen Aberdeen war der Titel im Wettbewerb Europapokal der Pokalsieger durch einen Sieg gegen Real Madrid 1983. Anschließend war er eine kurze Zeit Nationaltrainer der schottischen Fußballnationalmannschaft.

Seit dem 6. November 1986 ist er Trainer bei Manchester United und einer der erfolgreichsten der Vereinsgeschichte. 1999 gewann er mit der Mannschaft das „Triple“, also die Landesmeisterschaft, den FA Cup und die Champions League. 2008 folgte der zweite Gewinn der Champions League.

Am 20. Juli 1999 schlug ihn Queen Elisabeth II. zum Ritter (Knight Bachelor). Er ist Miteigentümer eines international bekannten Rennpferds namens „Rock of Gibraltar“. Dieses Rennpferd hat alleine 2002 über 17 Mio. Euro eingebracht. Der Hengst, der sieben Rennen der Kategorie 1 in Serie gewonnen hatte und Zweiter beim berühmten „Breeders Cup“ in den USA geworden war, hatte laut Ferguson jeweils zur Hälfte ihm und einem irischen Multimillionär gehört.

Bei zahlreichen seiner Trainerkollegen, wie beispielsweise Arsene Wenger, Rafael Benitez und Kevin Keegan ist Ferguson nachhaltig unbeliebt.

Zum Seitenanfang



Brian Kidd

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Brian Kidd (* 29. Mai 1949 in Collyhurst, Manchester) ist ein ehemaliger englischer Fußballspieler und aktueller Trainer. Mit Manchester United gewann er im Jahr 1968 als Spieler genau an seinem 19. Geburtstag den Europapokal der Landesmeister und war später für den selben Verein in den 1990er Jahren erfolgreich als Assistenztrainer von Alex Ferguson tätig.

Schon früh kam der im Stadtteil Collyhurst geborene Kidd in Berührung mit Manchester United. Die Familie bestand aus Anhängern dieses Vereins und so verwunderte es nicht, dass er bereits als 14-jähriger Schüler bei den „Red Devils“ die Fußballschuhe schnürte. Rund acht Monate später nahm ihn Manchester United im August 1964 offiziell in die Jugendabteilung auf und bereits vor der Volljährigkeit wurde Kidd im Jahre 1966 Teil der Profiabteilung.

Sein erstes Pflichtspiel absolvierte er am 12. August 1967 in der Charity-Shield-Begegnung gegen Tottenham Hotspur, die 3:3 endete. In der Meisterschaft debütierte Kidd eine Woche später gegen den FC Everton und unterlag im Goodison Park mit 1:3. Das erste Tor erzielte er bei seinem fünften Einsatz bei West Ham United (3:1) und als aufstrebendes Talent überraschte der junge Stürmer mit seinen bereits 50 Pflichtspielen in der Einstandssaison 1967/68. Dabei gelangen ihm 17 Tore und obwohl die englische Meisterschaft als amtierender Titelträger nur knapp auf Platz 2 verpasst wurde, sollte im Endspiel des Europapokals der Landesmeister ein früher Höhepunkt auf Brian Kidd warten. An seinem 19. Geburtstag stand er mit seiner Mannschaft im Wembley-Stadion dem portugiesischen Meister Benfica Lissabon gegenüber. Das Spiel endete zunächst nach 90 Minuten mit 1:1 Toren und ging in die Verlängerung. Dort erhöhte er per Kopfballtor nach dem 2:1 durch George Best zum zwischenzeitlichen 3:1, bevor Bobby Charlton den 4:1-Endstand markierte und den renommiertesten europäischen Vereinstitel nach Manchester holte.

Nach der Erfolgssaison geriet Manchester United in eine sportliche Krise und auch Kidd konnte zum elften Abschlusstabellenplatz lediglich vier Tore beisteuern. In der Spielzeit 1969/70 fand er zwar zu seiner Treffsicherheit zurück, aber das Auseinanderfallen der erfolgreichen United-Generation schritt in sportlicher Mittelmäßigkeit weiter fort. Zum Ende der Saison absolvierte Kidd am 21. April 1970 gegen Nordirland sein erstes Länderspiel für England und stand im vorläufigen 27-Mann-Kader für die WM 1970 in Mexiko. Obwohl er in einem direkten Vorbereitungsspiel gegen Ecuador in Quito (2:0) sein erstes Tor erzielte, sollte Kidd bei der Benennung des 22-köpfigen Kaders von Alf Ramsey unberücksichtigt bleiben und den Heimflug antreten.

Kidd kehrte als Spieler nie wieder in die Nationalelf zurück und Ramsey bevorzugte fortan Stürmer wie Geoff Hurst, Francis Lee, Jeff Astle, Peter Osgood, Allan Clarke, Martin Chivers, Mick Channon und Kevin Keegan. Auch bei Manchester United setze sich die Abwärtsspirale fort. Gelang dem Verein in der Saison 1972/73 noch knapp der Klassenerhalt, war der Abstieg ein Jahr später nicht mehr abzuwenden. Das vormals hoffnungsvolle Talent kam dabei in den letzten 13 Spielen nur noch zu einem einzigen Einsatz und nach 52 Toren in 203 Ligaspielen verließ Kidd Manchester United im August 1974 für 110.000 britische Pfund in Richtung des FC Arsenal.

Beim FC Arsenal sollte Kidd primär den zum FC Liverpool abgewanderten Ray Kennedy ersetzen. In den zwei Jahren, in denen er für die Londoner spielte, fand er mit 30 Toren in 77 Ligaspielen zu alter Leistungsstärke zurück. Er schoss bereits bei seinem Einstand den Siegtreffer zum 1:0-Erfolg gegen Leicester City und zwei weitere Tore in der zweiten Partie zum 4:0-Sieg gegen Manchester City, aber in der Folgezeit sollte seine Mannschaft wenig konstant agieren. Zehn Spiele ohne Sieg und fünf verschiedene Angriffspartner für Kidd waren in dieser Zeit ebenso kennzeichnend, wie ein plötzlicher 3:1-Sieg gegen den späteren Meister Derby County und der Sprung ins FA-Cup-Viertelfinale.

Die Aussichten verschlechtern sich für Kidd in der Saison 1975/76 weiter und der FC Arsenal schien im Februar 1976 bereits dem Abstieg entgegen zu sehen, bevor die Rettung mit einem 6:1-Sieg gegen West Ham United gelang. Nicht nur dort gelangen Kidd drei Treffer; insgesamt hatte er mit elf Ligatoren einen maßgeblichen Anteil daran, dass die „Gunners“ auf Rang 17 noch einmal „mit einem blauen Auge davongekommen waren“. Nach dem Saisonende wurde Terry Neill Nachfolger von Bertie Mee. Dieser transferierte Kidd für 100.000 Pfund zu Manchester City und verpflichtete auf der vakanten Position Malcolm Macdonald von Newcastle United.

Kidd kehrte nach Manchester zurück und trug nun das himmelblaue Trikot des Lokalrivalen City. Erneut traf er bereits bei seinem Debüt im ersten Saisonspiel und mit seiner erfolgreichsten Ligaausbeute in einer Saison (21 Tore) gewann er auf Anhieb mit nur einem Punkt Rückstand auf denen neuen Titelträger FC Liverpool die Vizemeisterschaft. Dabei stand er in der Mannschaft von Tony Book an der Seite von Offensivspielern wie Joe Royle, Dennis Tueart und Peter Barnes und auch in der Spielzeit 1977/78 entwickelte sich Kidd mit 20 Toren in 50 Pflichtspielen zum besten Torjäger seiner Mannschaft. Er belegte am Ende den vierten Platz und in der anschließenden Saison 1978/79 steuerte er fünf Tore in der UEFA-Pokalrunde bei, die für die „Citizens“ erst im Viertelfinale gegen Borussia Mönchengladbach endete.

Die Meisterschaftssaison 1978/79 endete jedoch mit einem enttäuschenden 15. Rang. Dabei war Kidd bereits vor Saisonende bei dem weitreichenden Kaderumbau des neuen Trainers Malcolm Allison auf die „Abschussliste“ geraten.

Kidd heuerte am 29. März 1979 für eine Ablösesumme in Höhe von 150.000 Pfund beim FC Everton an und absolvierte dort in der noch laufenden Saison neun Spiele. Nach einer weiteren vollständigen Spielzeit 1979/80 endete Kidds Laufbahn in der obersten englischen Spielklasse. Er wechselte in die Second Division zu den Bolton Wanderers. Dort spielte er zwischen 1980 und 1982, wobei er im Jahr 1981 zwischenzeitlich in die nordamerikanische Profiliga NASL an die Atlanta Chiefs ausgeliehen wurde. In den Vereinigten Staaten verbrachte er bis 1984 auch seine letzten aktiven Fußballerjahre und kam dabei für die Fort Lauderdale Strikers und die Minnesota Strikers zum Zuge.

Unmittelbar nach seiner Spielerkarriere wurde Kidd im Jahr 1984 Trainer des niederklassigen AFC Barrow und war zwei Jahre später kurzzeitig beim Viertligisten Preston North End aktiv.

Es folgte der Ruf seines alten Vereins Manchester United, als ihn 1988 Alex Ferguson als neuen Jugendtrainer engagierte. Dabei sollte Kidd eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Talenten wie David Beckham, Paul Scholes und Ryan Giggs spielen. Als Archie Knox 1991 zu den Glasgow Rangers wechselte, stieg er zum neuen Assistenztrainer von Ferguson auf und feierte in dieser Funktion eine Reihe von Erfolgen. Dazu zählten vor allem der Ligapokal (1992), vier englische Meisterschaften (1993, 1994, 1996, 1997) und zwei FA-Cup-Trophäen (1994 und 1996). Für ein mögliches Engagement bei Manchester City hatte er zwischendurch im Juni 1995 keine Freigabe von United erhalten.

Nachdem 1998 weitere Avancen von dem FC Everton zurückgewiesen worden waren, schloss er sich im Dezember 1998 dem Erstliga-Abstiegskandidaten Blackburn Rovers an. Ihm gelang der Klassenerhalt jedoch nicht mehr und als seine Mannschaft auch in die Zweitligasaison 1999/2000 schwach startete, endete Kidds Blackburn-Abenteuer im November 1999 nach nicht einmal einem Jahr.

Die nächste Station war Leeds United, wo Kidd zunächst wieder als Jugendtrainer arbeitete und später zum Kotrainer unter David O’Leary und Terry Venables aufstieg. Als Peter Reid im Mai 2003 neuer Trainer der „Whites“ wurde, verließ Kidd den Verein wieder. Parallel dazu hatte er bereits im Januar 2003 die Assistentenstelle bei der englischen Nationalmannschaft unter Sven-Göran Eriksson übernommen. Nur rund einen Monat vor der Euro 2004 musste er diese Tätigkeit beenden, da Prostatakrebs bei ihm festgestellt worden war. Nach seiner Genesung im Februar 2006 war er im Gespräch als Kotrainer beim FC Sunderland, wo mittlerweile mit Roy Keane im August 2006 einer seiner ehemaligen United-Schützlinge Trainer geworden war. Er schloss sich jedoch Sheffield United unter Cheftrainer Neil Warnock an und blieb auch im Amt als später Bryan Robson die sportliche Leitung übernahm. Erst nach dessen Demission im Februar 2008 beendete auch Kidd seine Tätigkeit bei den „Blades“.

Zum Seitenanfang



Glasgow Rangers

Logo

Die Glasgow Rangers (offiziell: Rangers Football Club) sind ein schottischer Fußballverein aus Glasgow. Mit 51 nationalen Meisterschaftstiteln hält der Klub aktuell den Weltrekord und hat mehr Trophäen gewonnen als jeder andere Fußballverein weltweit.

Die Heimspielstätte Ibrox Stadium - ein reines Sitzplatzstadion - befindet sich im Südwesten Glasgows, bietet 51.082 Zuschauern Platz und wurde von dem europäischen Fußballverband UEFA mit dem Prädikat „Fünfsterne-Stadion“ versehen. Es war das erste schottische Stadion, das diese Auszeichnung erhielt (später kam auch der Hampden Park, in dem die schottische Nationalmannschaft ihre Heimspiele austrägt, ebenfalls zu diesen Ehren).

Die Spieler und Anhänger der Rangers entstammen heute den verschiedensten Nationalitäten und Religionen, obwohl der Klub traditionell von zumeist protestantischen Unionisten in Schottland favorisiert wird. Mit dem Ortsrivalen Celtic Glasgow verbindet die Rangers eine der erbittertsten Rivalitäten des Fußballs überhaupt (bekannt als Old Firm).

Spitznamen des Verein sind „The Gers“ (als Kurzform des Vereinsnamens „Rangers“) und „The Teddy Bears“, was sich als sogenannter „Rhyming Slang“ auf „Gers“ gebildet hatte. Die Anhänger der Rangers bezeichnen sich gegenseitig auch als „Bluenoses“. Da im offiziellen Vereinsnamen der Zusatz „Glasgow“ nicht vorhanden ist, wird von dem Klub weltweit zumeist nur als „Rangers“ oder „Rangers FC“ gesprochen.

Als die Brüder Peter und Moses McNeil sowie William McBeath und Peter Campbell im heimischen Park Glasgow Green in Flesher's Haugh einer Gruppe junger Männer beim Fußballspielen zusahen, entschieden sich die jungen protestantischen Studenten zur Gründung einer eigenen Mannschaft. Die erste Partie dieses Teams fand unter dem Namen „Argyle“ im Mai 1872 in Flesher's Haugh gegen den Callander Football Club statt und endete mit einem torlosen 0:0. Moses McNeil schlug während der offiziellen Gründung am 15. Juli 1873 den Namen „Rangers“ vor, da er diesen zuvor in einem Buch über den englischen Rugbysport entdeckt hatte. Das zweite Spiel hatte zuvor gegen ein Team mit dem Namen Clyde - nicht identisch mit dem heutigen FC Clyde - stattgefunden, das deutlich mit 11:0 besiegt werden konnte.

In der Folgezeit entwickelte der Klub festere Strukturen eines geregelten Fußballvereins und im Jahre 1876 wurde mit Moses McNeil erstmalig ein Rangers-Akteur zu einem Spiel der schottischen Nationalmannschaft berufen, die gegen Wales antrat. Als in den 1870er-Jahren zunächst der bereits 1867 gegründete FC Queen's Park eine dominierende Rolle spielte, fand das heute als „Old Firm“ bekannte Duell gegen Celtic Glasgow ihre Geburtsstunde im Jahr 1888 - es endete als Freundschaftsspiel mit einem 5:2-Sieg für Celtic. Zwei Jahre später nahm die schottische Liga ihren Spielbetrieb auf und bereits in ihrer ersten Spielzeit verbuchten die Rangers einen Erfolg. Punktgleich mit dem FC Dumbarton belegte der Verein den ersten Platz und nach dem 2:2 in einem Entscheidungsspiel wurde der Titel zwischen den beiden Klubs geteilt.

Nachdem die Rangers in den Jahren 1877 und 1879 noch jeweils gegen den FC Vale of Leven im Endspiel des schottischen Pokals unterlegen gewesen waren, gewann die Mannschaft im Jahre 1894 erstmals den „Scottish Cup“ durch einen 3:1-Finalsieg gegen Celtic. Im Jahr 1887 hatte der Verein zuvor kurz vor dem Gewinn des englischen FA Cups gestanden, als erst im Halbfinale Aston Villa Endstation für die Rangers gewesen war.

Zum Ende des 19. Jahrhunderts gewannen die Rangers noch zwei schottische Pokalausgaben in den Jahren 1897 und 1898. Die Meisterschaft in der Saison 1898/99 wurde schließlich überlegen errungen, als die Rangers alle 18 Ligaspiele gewinnen konnten. Ebenfalls im Jahr 1899 wurde aus dem Verein eine Aktiengesellschaft, die William Wilton offiziell als ersten Mannschaftstrainer anstellte. Es formierte sich zudem der erste Vorstand mit dem ersten Vorsitzenden James Henderson, womit der Klub die Weichen zu einem der erfolgreichsten schottischen Vereine stellte.

Zu Beginn des frühen 20. Jahrhunderts konnten die Rangers die Erfolge bestätigen und gewannen zwischen 1900 und 1918 sieben schottische Meisterschaften. Der nicht erfolgreichen Titelverteidigung im Jahr 1919 folgte eine der besten Spielzeiten in der Vereinsgeschichte, als das Team in der Saison 1919/20 unter Trainer William Wilton und dessen seit 1914 beim Verein aktiven rechten Hand Bill Struth in 42 Ligaspielen 106 Tore erzielte. Während dieser Zeit wurden die Fundamente für ein schottisches Passspiel gelegt, das in taktischer Hinsicht eine deutliche Weiterentwicklung im schottischen Fußball offenbarte. Gemeinsam mit Celtic dominierten die Rangers nun das Geschehen in der heimischen Liga.

Als Wilton im Mai 1920 bei einem Bootsunfall zu Tode kam, beerbte ihn Struth als erst zweiter offizieller Trainer der Rangers. Struth sollte dieses Amt bis zum Jahre 1954 ausführen und dabei 18 Ligatitel, zehn Pokalwettsiege und zwei Ligapokalausgaben erringen. Unter seiner Ägide fiel auch in der Saison 1948/49 das erste Triple in der Geschichte des schottischen Fußballs aus allen drei heimischen Wettbewerben.

Nach dem Gewinn zweier weiterer Doubles unter Bill Struth in den Jahren 1950 und 1953, wurde Scot Symon 1954 dritter Rangers-Trainer in der Geschichte des Vereins. Der Verein nahm unter Symon erstmalig an einem europäischen Vereinswettbewerb teil und unterlag dort der französischen Mannschaft OGC Nizza. Mit 1:7 erlitten die Rangers 1957 zudem im Ligapokalfinale gegen Celtic die bis zum heutigen Tage höchste Niederlage. Drei Jahre später zog der Klub ins Halbfinale des Europapokals der Landesmeister ein und verlor dort gegen Eintracht Frankfurt nach Hin- und Rückspiel mit 4:12 Toren - dies bedeutet bis zum heutigen Tage Negativrekord für einen schottischen Fußballverein. Nur ein Jahr später zogen die Rangers ins Endspiel des Europapokals der Pokalsieger ein, um dort dem italienischen Verein AC Florenz in zwei Partien mit 1:4 zu unterliegen. Im gleichen Wettbewerb standen die Rangers sechs Jahre später erneut im Finale und verloren nun mit 0:1 nach Verlängerung gegen den FC Bayern München.

In der heimischen Liga hatten sich die Rangers spätestens ab den 1950er-Jahren neben dem regelmäßigen Weggang wichtiger Spieler in Richtung England auch der neu erstarkten Konkurrenz aus Edinburgh zu erwehren, konnten eine längere Durststrecke, wie sie der Rivale Celtic zu der Zeit durchlief, jedoch verhindern.

Als erst vierter Trainer in der Rangers-Geschichte folgte schließlich 1967 David White, der aber nach nur zwei titellosen Jahren wieder aus seinem Amt entfernt wurde. Die Vorzeichen hatten sich nun im innerstädtischen Wettbewerb wieder deutlich zugunsten von Celtic verschoben, die just in dem Jahre mit dem europäischen Landesmeisterwettbewerb den größten Erfolg im britischen Fußball erringen konnte, als die Rangers sechs Tage später ihr Pokalfinale gegen den FC Bayern verloren. Bis 1974 sollten insgesamt neun schottische Meisterschaften in Serie an die „Bhoys“ gehen.

Mit der Verpflichtung des ehemaligen Außenläufers Willie Waddell im Jahre 1969 als neuem sportlichen Leiter kehrte der sukzessive der Erfolg zurück. Im Januar 1970 erfuhr der Klub jedoch bei einem Old-Firm-Spiel gegen Celtic eine Katastrophe im Ibrox Stadium, bei der 66 Personen auf der Osttribüne zu Tode kamen und über 200 weitere Anhänger Verletzungen erlitten. Etwas über ein Jahr später führte der als „Schleifer“ bekannte Waddell sein Team zum ersten - und bis heutigen einzigen - Sieg in einem europäischen Vereinswettbewerb, als das Finale im Europapokal der Pokalsieger gegen Dynamo Moskau im Camp Nou nach zwei Toren von Willie Johnston und einem weiteren Treffer von Colin Stein mit 3:2 gewonnen werden konnte. Dabei musste das Spiel nach einer Platzstürmung der Anhänger vorzeitig abgebrochen werden und die Rangers-Spieler erhielten die Trophäe erst in ihrer Umkleidekabine. Später erhielt der Verein aufgrund der Vorkommnisse während der Partie auf den Rängen und nach schweren Fan-Ausschreitungen im Umfeld des Spiels eine zweijährige Sperre für den gesamten Europapokal, die anschließend auf ein Jahr reduziert wurde - eine Titelverteidigung war daher für die Rangers nicht möglich. Waddell räumte nach dem Triumph seinen Trainerstuhl und bekleidete fortan im Verein das Amt eines Generalmanagers. Sein vormaliger Kotrainer Jock Wallace übernahm die sportliche Leitung.

Unter der Regentschaft von Jock Wallace kamen die Rangers auch in den heimischen Wettbewerben wieder zu Erfolgen. In seiner ersten Saison, zugleich das hundertjährige Vereinsjubiläum, gewann er nach einem 3:2-Finalsieg gegen Celtic wieder den schottischen Pokal. Mit der Meisterschaft in der Spielzeit 1974/75 beendeten die Rangers die zuvor neunjährige Dominanz des Erzrivalen. Auch in der neuen „Premier Division“, die ab 1975 als neue oberste Spielklasse in Schottland fungierte und nur noch aus zehn Mannschaften bestand, wurden die Rangers auf Anhieb Meister und durch die beiden Pokalsiege in FA Cup und Ligapokal konnte ein weiteres Triple eingefahren werden. Einer titellosen Spielzeit 1976/77 folgte ein Jahr später das vierte Triple in der Vereinsgeschichte - bezogen auf die schottischen Wettbewerbe.

Mit dieser Rückkehr an die Spitze zur Mitte der 1970er-Jahre festigte der Verein wieder seinen Status als erfolgreichster schottischer Fußballverein. Überraschend verkündete Wallace jedoch im Jahre 1978 seinen Rücktritt und ließ seine genauen Beweggründe dafür im Unklaren. Mit John Greig übernahm ein ehemals erfolgreicher Rangers-Spieler und Mannschaftskapitän dieser Zeit das Traineramt.

Greigs Amtszeit begann vielversprechend, als der Triple-Gewinner des Vorjahres auch im Europapokal der Landesmeister zu Beginn gute Ergebnisse erzielte. Nach einer 0:1-Hinspielniederlage gegen Juventus Turin drehte der schottische Meister mit einem 2:0-Sieg noch die Partie. In der nächsten Runde besiegten die Rangers den PSV Eindhoven und standen dann im Viertelfinale dem 1. FC Köln gegenüber. Große Verletzungsprobleme bei den Rangers waren dort mitverantwortlich dafür, dass der deutsche Meister mit insgesamt 2:1 nach beiden Spielen die Oberhand behielt. In der Folgezeit ließen die Leistungen auch in der heimischen Liga immer mehr nach und die Dominanz zur Mitte der 70er-Jahre fand ihr abruptes Ende. Greig scheiterte dabei vor allem damit, das Erfolgsteam von Wallace umzubauen. In den frühen 1980er-Jahren hatte die Rangers dabei nicht nur Probleme mit Celtic; auch der FC Aberdeen und Dundee United hatten sich zwischenzeitlich als ernsthafte Wettbewerber an der schottischen Spitze entwickelt und in Abgrenzung zu den beiden Teams aus Glasgow die sogenannte „New Firm“ begründet. Diese Dauerkrise der Rangers konnte lediglich durch sporadische Pokalerfolge unterbrochen werden und im Jahr 1981 war der Gewinn des schottischen Pokals und dabei die Leistung des Flügelspielers Davie Cooper eine der wenigen sportlichen Lichtblicke. Obwohl der Klub einige Achtungserfolge im Ligapokal feiern konnte, war 1983 nach fünf Jahren ohne Gewinn der schottischen Meisterschaft der stetig wachsende Druck auf die Vereinsführung zu groß und Greig reagierte darauf mit seinem Rücktritt.

Durch die erneute Verpflichtung von Jock Wallace versprach sich die Vereinsführung der Rangers auch eine Rückkehr vergangener Erfolge. Wallace, der in der Zwischenzeit vor allem in England Leicester City trainiert hatte, galt dabei zunächst nicht als erste Wahl. Mit Jim McLean und Alex Ferguson hatten jedoch die beiden New-Firm-Trainer den Avancen der Rangers ablehnend gegenübergestanden. Wallace konnte zu Beginn seiner zweiten Amtszeit in den Jahren 1983 und 1984 zwei Ligapokalausgaben in Serie gewinnen. Allerdings sorgte die weiter andauernde Dominanz des FC Aberdeen, die nur Dundee United und Celtic ernsthaft in Gefahr bringen konnte, dafür, dass Wallace nach einem fünften Platz in der Saison 1985/86 und insgesamt nicht erkennbarer Verbesserung gegenüber der Greig-Ära entlassen wurde.

Mit Graeme Souness beschäftigten die Rangers im Jahre 1986 erstmalig einen Spielertrainer. Der damals in den Vereinigten Staaten beheimatete Eigentümer Lawrence Marlborough hatte die Negativentwicklung in den 1980er-Jahren mit Sorge betrachtet und die Kontrolle im Vorstand nach jahrelangen Zwistigkeiten an sich gerissen. Die Verpflichtung von David Holmes als neuem Vereinsvorsitzenden galt dabei als richtungweisend, der wiederum maßgeblich hinter der Personalie Souness stand. Souness hatte zuvor im englischen Fußball große Erfolge beim FC Liverpool gefeiert und setzte in der Transferpolitik - unterstützt von Holmes - neue Maßstäbe. Mit der Hilfe einiger englischer Spitzenspieler, die auch in den anschließenden Jahren vermehrt zu den Rangers stießen, gewann Souness in seiner ersten Saison die schottische Meisterschaft und beendete damit eine neunjährige Durststrecke. Auch im Ligapokal siegten die Rangers gegen Celtic und beide Vereine kündigten in dieser Saison bereits an, dass die Old Firm in den kommenden zwei Jahrzehnten wieder die frühere Vormachtstellung zurück gewinnen sollte.

Nach der Ankunft des Stahlunternehmers David Murray als selbsternannter „Aufseher“ des Vereins setzten die Rangers ihre Wiederbelebung als schottischer Spitzenverein fort. Murray, der sich den Verein für sechs Millionen Pfund von Lawrence Marlborough gesichert hatte, gewann im Duett mit Souness im Jahre 1989 seinen ersten schottischen Ligatitel und begründete damit eine Serie von neun Spielzeiten als schottischer Meister.

Die Jahre unter Graeme Souness waren geprägt von Erfolgen, aber auch von Konflikten. Die Rangordnung als erfolgreichster schottischer Fußballverein konnte wiederhergestellt werden und der Verein spielte zu dieser Zeit die mutmaßlich wichtigste Rolle im britischen Fußball überhaupt. Da englische Fußballvereine seit 1985 aufgrund der Heysel-Katastrophe von europäischen Vereinswettbewerben ausgeschlossen waren, strebte eine Reihe englischer Nationalspieler - darunter Ray Wilkins, Terry Butcher und Chris Woods - zu den Rangers. Im Jahre 1989 verpflichteten die Rangers den Katholiken Mo Johnston, der vor seinem Gastspiel beim französischen FC Nantes ein erfolgreicher Celtic-Spieler gewesen war. Diese Personalie sorgte sowohl bei einigen Rangers- als auch bei den Celtic-Anhängern für großen Unmut. Während traditionell protestantische Rangers-Fans der Verpflichtung des Katholiken ablehnend gegenüber standen, reagierte die Celtic-Anhängerschaft negativ darauf, dass der Plan zur Rückkehr von Johnston zu ihrem Verein in letzter Minute von den Rangers durchgekreuzt worden war.

Trotz seines Erfolges bei den Rangers konnte sich Souness nie in der schottischen Fußballgemeinde etablieren. Mehrfach geriet er mit den Fußballfunktionären aneinander. Dabei wurde er bereits bei seinem Einstand von seiner Trainerbank verwiesen und musste mehrfach Sperren auf der Tribüne absitzen. Im Jahre 1991 verließ Souness die Rangers, um sich seinem alten Verein FC Liverpool anzuschließen. Zuvor hatte er mit einem Sieg im letzten Heimspiel gegen den FC Aberdeen eine weitere schottische Meisterschaft sichergestellt und bei den Rangers-Anhängern gemischte Gefühle hinterlassen. Während sich einige ob dieser Entscheidung enttäuscht zeigten, betrachten andere Anhänger seine Entscheidung als „Betrug am Verein“. Einigkeit bestand jedoch darin, dass die Souness-Ära für die in vielerlei Hinsicht dramatischsten Jahre in der Vereinsgeschichte stand.

Mit Walter Smith trat der ehemalige Kotrainer das schwere Erbe von Souness an und wurde fortan als neunter Rangers-Trainer an den Erfolgen des achten sportlichen Leiters gemessen.

Nach dem Weggang von Souness gelang Smith im Jahr 1991 nach einem spannenden Sieg am letzten Spieltag gegen den Konkurrenten aus Aberdeen seine erste Meisterschaft mit den Rangers als Cheftrainer. Mit der Hilfe von David Murray, der die finanziellen Voraussetzungen schaffte, verpflichtete Smith weitere hochdekorierte Spieler und steuerte in der Saison 1992/93 auf eine der besten Spielzeiten in der Vereinsgeschichte zu. Nicht nur der erneute Gewinn des heimischen Triples stand am Ende auf der Habenseite; darüber hinaus stand der Klub kurz vor dem Einzug ins Endspiel der erstmalig ausgetragenen Champions League. Dabei hatten die Rangers vor der Gruppenphase in einem britischen Duell zunächst Leeds United ausgeschaltet. Obwohl der Klub auch in den anschließenden sechs Partien ungeschlagen blieb, sorgten vier Unentschieden dafür, dass am Ende nur der zweite Platz hinter dem späteren Titelträger Olympique Marseille herauskam - der später wiederum aufgrund nachgewiesener Bestechungsfälle in der französischen Liga für die Folgesaison in der Champions League gesperrt wurde.

Auch in der Spielzeit 1993/94 konnten die Rangers gleich zwei der drei heimischen Wettbewerbe gewinnen und verpassten ein erneutes Triple nur durch die Endspielniederlage im schottischen FA Cup gegen Dundee United. Mit Hilfe der hochkarätigen Neuverpflichtungen Brian Laudrup und Paul Gascoigne folgten zwei weitere Meisterschaften und mit dem Ligatitel in der Saison 1996/97 egalisierten die Rangers den Rekord von Celtic aus den späten 1960er- und frühen 1970er-Jahren mit neun Meisterschaften in Serie. Die Spielzeit 1997/98 war die letzte in der Amtszeit von Walter Smith, dem der zehnte Titel nicht gelang und der dann in die englische Premier League zum FC Everton wechselte. Daneben verließen auch eine Reihe von Spielern den Verein, darunter Brian Laudrup, Richard Gough und Ally McCoist. Der zuletzt genannte McCoist war an allen neun Meistertiteln maßgeblich beteiligt und hatte sich damit zu einem der beliebtesten Spieler in der Vereinsgeschichte („Super Ally“) entwickelt.

Der als „kleine General“ bezeichnete Dick Advocaat folgte zu Beginn der Saison 1998/99 Walter Smith nach. Der ehemalige Trainer von PSV Eindhoven war damit der erst zehnte Cheftrainer der Rangers und der erste Nicht-Schotte. Mit dieser Personalie unterstrich David Murray seine Ambitionen, die Rangers in die europäische Elite vordringen zu lassen und eine entscheidendere Rolle in der finanziell immer lukrativer werdenden Champions League spielen zu können. Zu diesem Zweck gewährte Murray seinem neuen Trainer finanzielle Mittel, die zuvor noch keinem seiner Vorgänger zur Verfügung gestanden hatten und die den Klub - wie sich später aufgrund ausbleibenden Erfolgs herausstellen sollte - wirtschaftlich zurückwerfen sollten.

Mit einem bis dato beispiellosen Budget investierte Advocaat bereits in seiner ersten Saison über 36 Millionen Pfund in neue Spieler, wobei sich zwar die niederländischen Nationalspieler Arthur Numan und Giovanni van Bronckhorst auf Anhieb gut in die Mannschaft integrierten, aber andere Verpflichtungen - darunter beispielsweise die von Andrei Kantschelskis - die Erwartungen nicht erfüllten. In den heimischen Wettbewerben änderte dies zunächst nichts an der Vormachtstellung des Vereins und Advocaat gewann mit den Rangers alle drei schottische Titel in seiner ersten Saison. In Sachen Spielkultur schien die Mannschaft ebenfalls Fortschritte gemacht zu haben, die sich auch auf die europäische Ebene auszuwirken begannen - im UEFA-Pokal schalteten die Rangers dabei Bayer 04 Leverkusen aus, bevor sie dann im Achtelfinale dem AC Parma unterlegen waren. Gegen den selben Gegner setzte sich die Mannschaft in der Qualifikation zur Champions-League-Hauptrunde in der Saison 1999/2000 durch.

Vor Beginn seiner dritten Spielzeit hatte Advocaat bereits fünf von sechs möglichen schottischen Titeln gewonnen. Doch obwohl der Klub mittlerweile in der Champions-League-Gruppenphase agierte, ließen die Leistungen in der heimischen Meisterschaft schnell deutlich nach. Weitere teure Transfers folgten, darunter für die vereinsinterne Rekordablösesumme von zwölf Millionen Pfund der Norweger Tore André Flo und der niederländische Nationalspieler Ronald de Boer, die jedoch den Negativtrend nicht umkehren konnten. Innerhalb der Mannschaft vergrößerten sich die Unstimmigkeiten und die beginnenden finanziellen Schwierigkeiten verschlimmerten die sportliche Lage weiter. Nach einer titellosen Saison 2000/01 begann auch die anschließende Spielzeit 2001/02 unverändert und Celtic führte unter Martin O’Neill die Meisterschaftsrunde überlegen an. Advocaat trat schließlich als Trainer zurück und übernahm die Funktion eines Generalmanagers, die er jedoch auch nur noch elf Monate lang ausüben sollte. Neuer Cheftrainer wurde im Dezember 2001 Alex McLeish.

In der Retrospektive war Advocaats Amtszeit ambivalent. Seine führende Rolle bei dem Bau des 14 Millionen Pfund teuren Trainingskomplexes Murray Park in Auchenhowie wurde als richtungweisend für die professionelle Ausbildung eigener Spieler angesehen, die Maßstäben eines europäischen Spitzenvereins gerecht wurde. Die Personal- und Transferpolitik Advocaats war jedoch Angriffsfläche für weitgehende Kritik, zumal von ihm aufgrund der hohen finanziellen Mittel der Durchbruch in die europäische Elite verlangt wurde. Als der Klub in die wirtschaftliche Schieflage geriet, konnte die sportliche Trendwende nicht mehr realistisch durch weitere Spielerverpflichtungen bewerkstelligt werden. Die Aufgabe für den Nachfolger Alex McLeish zur Rückkehr an die Spitze des schottischen Fußballs erschien aufgrund dieser Voraussetzungen bereits ambitioniert.

Die 4-1/2-jährige Amtszeit von Alex McLeish im Ibrox Stadium war nach der kostspieligen Advocaat-Ära turbulent. Mit deutlich geringerem Budget im Vergleich zu dem seiner unmittelbaren Vorgänger wechselten sich Erfolge und Enttäuschungen regelmäßig ab und die Schuldenlage des Klubs erforderte häufig den Verkauf von Leistungsträgern innerhalb der Mannschaft.

Die Verpflichtung McLeishs im Dezember 2001 wurde zunächst in der Rangers-Anhängerschaft mit verhaltenem Optimismus aufgenommen und die wechselhaften Erfolge von McLeish bei dessen Vorgängervereinen Hibernian Edinburgh und dem FC Motherwell als Indiz für eine neue Bescheidenheit im Klub gewertet. Die Sorgen, im Vergleich zu der von Martin O’Neill erfolgreich verjüngten Celtic-Mannschaft nur bedingt konkurrenzfähig zu sein, fanden ein schnelles Ende, als die Mannschaft schon bald einen Teamgeist an den Tag legte, den sie in der Spätphase der Advocaat-Zeit lange hatte vermissen lassen. Nach guten Ergebnissen im schottischen Pokal stand man dort im Finale Celtic gegenüber und gewann - angeführt von Barry Ferguson - nach einem Siegtreffer von Peter Løvenkrands in der letzten Minute mit 3:2.

McLeishs erste vollständige Trainersaison 2002/03 bestätigte diesen Aufwärtstrend und mit dem Gewinn des Ligapokals nach einem 2:1-Endspielerfolg gegen Celtic im Endspiel leiteten die Rangers einen erneuten Triple-Gewinn ein. Als besonders dramatisch entwickelte sich der Gewinn der schottischen Meisterschaft, als die Rangers nach einem Sieg gegen Dunfermline Athletic am letzten Spieltag Celtic aufgrund der besseren Tordifferenz auf den zweiten Platz verwiesen. Dabei hatten die beiden Glasgower Erzrivalen noch bis kurz vor Spielende jeweils gleichauf nach Punkten und Tordifferenz gelegen, bis dann ein Elfmetertor von Michael Arteta in der letzten Minute die Entscheidung für die Rangers besorgte. Ein etwas unspektakulärer 1:0-Sieg im Pokalfinale gegen den FC Dundee sicherte eine Woche später den erneuten Dreifacherfolg in Schottland.. Dem gegenüber stand jedoch ein enttäuschendes Erstrundenaus im UEFA-Pokal gegen den tschechischen Außenseiter FK Viktoria Žižkov.

In der folgenden Spielzeit 2003/04 konnten die anfänglichen Erfolge nicht wiederholt werden. Der Klub befand sich weiterhin in einer prekären Finanzlage und Sparprogramme sollten dabei helfen, Herr der angewachsenen Schulden zu werden. Mit deutlich geringerem Finanzvolumen - im Vergleich zu nahezu der letzten beiden Jahrzehnte - ausgestattet, verkaufte der Verein eine Reihe von Leistungsträger. Darunter befanden sich Lorenzo Amoruso, der Flügelstürmer und schottische Nationalspieler Neil McCann, aber vor allem ging der Mannschaftskapitän Barry Ferguson von Bord, um sich den Blackburn Rovers anzuschließen. Als Ersatz dienten nun hauptsächlich Spieler, die nach der Bosman-Entscheidung ablösefrei zu den Rangers stießen, und nicht mehr Akteure, die hohen Ablösesummen kosteten. Dennoch zog der Verein erst einmal in die lukrative Gruppenphase der Champions League ein, als in der letzten Qualifikationsrunde kurz vor Spielende in Dänemark noch der entscheidende Treffer gegen den FC Kopenhagen gelang. Mittelfristig war aber vor allem der Verlust des Spielers Ferguson schlecht zu kompensieren und am Ende der Saison stand der Verein ohne Titelgewinn da. Dabei hatten sich vor allem die Neuverpflichtungen nicht als Verstärkungen herausgestellt, wie beispielsweise der brasilianische Mittelfeldspieler Emerson und der norwegische Stürmer Egil Østenstad, vor allem aber der für 600.000 Pfund zu den Rangers gekommene portugiesische Flügelspieler Nuno Capucho.

Auch bei den Transfers zur Saison 2004/05 entwickelte McLeish zunächst kein glückliches Händchen und der für eine Million Pfund verpflichtete serbische Mittelfeldspieler Dragan Mladenović sollte schließlich weniger als zehn Spiele für den Klub bestreiten. Hinter Celtic spielten die Rangers zunächst nur um den zweiten Platz und zudem war bereits die Qualifikationsphase in der Champions League Endstation. Es wurde bereits gemutmaßt, dass ein weiterer Misserfolg durch das Verpassen der UEFA-Pokal-Gruppenphase bereits zur Entlassung McLeishs führen könnte, die dann noch durch ein spätes Tor und ein Sieg im Elfmeterschießen gegen Marítimo Funchal abgewendet werden konnte. Dieser Erfolg in letzter Minute stellte einen Wendepunkt innerhalb dieser Spielzeit dar und nachträglich fügten sich die weiteren Sommer-Transfers besser in die Mannschaft ein, darunter Nacho Novo, die beiden ablösefreien Spieler Dado Pršo und Jean-Alain Boumsong sowie der Mittelfeldakteur Alex Rae. Vor allem Boumsong zeigte eine gute Entwicklung, die jedoch dazu führte, dass der Verein sich nach nur sechs Monaten im Januar 2005 zu einem Verkauf des Spielers an Newcastle United für acht Millionen Pfund entschloss - der ehemalige Rangers-Trainer Souness war zu dieser Zeit Trainer der „Magpies“. Sukzessive machten die Rangers Boden gut auf Celtic und die hohe Einnahme aus dem Boumsong-Transfer ermöglichte weitere Verstärkungen, darunter die von Thomas Buffel und die Rückkehr des ehemaligen Kapitäns Barry Ferguson. Mit einem 5:1-Sieg in Ligapokalfinale gegen den FC Motherwell konnte die erste Trophäe in der Saison eingefahren werden, aber trotz zweier Siege in Old-Firm-Duellen gegen Celtic - darunter mit 2:0 McLeishs erster Sieg im Celtic Park - und der zwischenzeitlichen Tabellenführung, lagen die Rangers nach einer Niederlage gegen Celtic im letzten Derby bei nur vier verbleibenden Spielen fünf Punkte hinter dem Erzrivalen. Als sich Celtic aber bereits in der Woche darauf eine 1:3-Heimniederlage gegen Hibernian Edinburgh leistete, trennten beide Vereine vor dem letzten Spieltag nur noch zwei Punkte. In einer erneut dramatischen Entscheidung sorgte der FC Motherwell für Hilfe, als ein 0:1-Rückstand im Fir Park noch in der Schlussphase in einen 2:1-Sieg gegen Celtic umdreht werden konnte. Da die Rangers zeitgleich bei den „Hibs“ mit 1:0 gewannen, musste ein Helikopter die bereits für Celtic bereitstehende Meistertrophäe in die Easter Road bringen, um rechtzeitig die Rangers zu ehren. Der als „Helicopter Sunday“ bezeichnete Entscheidungstag war somit die zweite schottische Meisterschaft in der Ära McLeish und der 51. Titel in der Geschichte des Verein insgesamt.

Mit nur sechs Siegen in den ersten 17 Meisterschaftsspielen startete der Titelverteidiger schwach in die Saison 2005/06 und schied gegen Celtic im Ligapokal aus. Mit insgesamt zehn Spielen ohne Erfolg in Serie verzeichnete der Klub in der Zeit zwischen Oktober und Dezember gar den schlechtesten Lauf in seiner Geschichte. Dessen ungeachtet waren die Rangers der erste schottische Verein überhaupt, der die Gruppenphase der Champions League überstand und in die K.-o.-Phase einzog. Dennoch wurden die schwachen Darbietungen in der heimischen Meisterschaftsrunde kritisiert und David Murray schloss anlässlich einer Pressekonferenz die Demission McLeishs nach dem Ende der Europapokalspiele nicht aus. Im Dezember 2005 stärkte Murray seinem Trainer noch einmal den Rücken, betonte jedoch, dass die Ergebnisse in der schottischen Liga verbessert werden müssten.. Es folgte eine deutliche Leistungssteigerung in der Mannschaft und vor allem mit der Hilfe des vom FC Kilmarnock verpflichteten Toptorjäger Kris Boyd kamen die Rangers zu einer Serie von zehn ungeschlagenen Partien. Diese Hochphase fand jedoch schnell ihr Ende, als die Champions-League-Spiele ihre Fortsetzung fanden. Mit einer 0:3-Heimniederlage gegen Hibernian Edinburgh verabschiedeten sich die Rangers aus dem schottischen FA Cup und der Unmut der Anhänger gegenüber McLeish und Murray wurde lauter, vor allem, als es nur vier Tage später eine weitere 0:2-Niederlage bei McLeishs altem Verein aus Aberdeen setzte. Damit ging die Ära McLeishs langsam ihrem Ende entgegen.

Während der McLeish-Jahre zeichneten sich die Teamleistungen vor allem durch Unbeständigkeit aus, was sich auch in den Misserfolgen und Erfolgen auf dem Transfermarkt widerspiegelte. Insgesamt sorgte er für eine positive Bilanz in Höhe von 13 Millionen Pfund und durch die Reduzierung des jährlichen Gehaltsbudgets auf 15 Millionen Pfund für eine Sanierung des Vereins. Auf der anderen Seite war er bei vielen seiner Verpflichtungen dem Vorwurf ausgesetzt, dass er unter Berücksichtigung des Auftretens neuer schottischer Talente eine Reihe von leistungsschwachen Spielern unter Vertrag genommen und dabei die schottischen Spieler und auch die Förderung eigener Nachwuchsspieler vernachlässigt hatte. Sympathisanten von McLeish stellten jedoch heraus, dass sich Nova, Andrews und Murray durchaus positiv innerhalb des schottischen Fußballs bei den Rangers entwickelt hatten und mit Chris Burke, Alan Hutton, Ross McCormack und Steven Smith auch Jungspieler aus dem eigenen Bereich emporgestiegen waren. Insgesamt gewann McLeish in vier Jahren bei den Rangers sieben Titel in Schottland und übertraf dabei sogar seinen Gegenspieler Martin O’Neill, der in der gleichen Zeit eine Trophäe weniger hatte erringen können.

Am 9. Februar 2006 - zwei Tage von einem Old-Firm-Duell gegen Celtic - verkündete David Murray auf dem Gipfel der Unruhen unter den Anhängern, dass Alex McLeish zum Ende der Saison 2006/07 das Traineramt bei den Rangers aufgeben werde. Als Nachfolger wurde am 11. März 2006 Paul Le Guen vom französischen Serienmeister Olympique Lyon angekündigt mit dem Versprechen, nun eine ergiebige Ära zu starten und „große Pläne“ zu schmieden. Dazu kündigte Murray an, gemeinsam mit Sponsorengeldern des Sportartikeleinzelhändlers JJB Sports den Mannschaftskader massiv zu stärken.

Der für die Entdeckung und Förderung junger Talente bekannte Le Guen investierte sofort in größerem Maße auf dem Transfermarkt und verpflichtete den südafrikanischen U-19-Spieler Dean Furman vom FC Chelsea, sowie die Talente William Stanger und Antoine Ponroy von Stade Rennes. Dazu kamen Libor Sionko und Karl Svensson, während er gleichzeitig eine Reihe von Spielern zum Verkauf oder Verleih freigab.

Die Spielzeit 2006/07 begann mit vielen Enttäuschungen und einer Reihe von Niederlagen und Remis gegen schwächer eingeschätzte Kontrahenten. Nach einem frühen Aus im Ligapokal gegen den FC St. Johnstone spielten die Rangers mit großem Abstand auf den Tabellenführer Celtic lediglich gegen Heart of Midlothian und den FC Aberdeen um den zweiten Platz. Die Leistungen stabilisierten sich mittelfristig durch Siege gegen die Hearts, Aberdeen und die Hibs etwas, aber es waren vor allem die Darbietungen im UEFA-Pokal, die für eine Rehabilitation sorgten. Nach einem Sieg in Hin- und Rückspiel mit insgesamt 2:0 Toren in der Qualifikation zur Gruppenphase gegen den Molde FK gelang den Rangers als erstem schottischen Verein in diesem neu strukturierten Pokalwettbewerb nach Siegen gegen den AS Livorno, Maccabi Haifa und Partizan Belgrad sowie einem Remis gegen den AJ Auxerre der weitere Einzug in die Runde der letzten 32 Mannschaften.

Während der gesamten Zeit waren jedoch die Anzeichen von fehlender Harmonie im Kader offen zu Tage getreten und Cliquenbildungen hatten mit schottischen Spielern einerseits und ausländischen Akteuren andererseits für eine Spaltung gesorgt, die schließlich in einer offiziellen Kritik von Barry Ferguson an dem Führungsstil von Le Guen gipfelte Der Streit eskalierte weiter, als sich Ferguson negativ über einer Stellungnahme Le Guens äußerte, in der dieser die Rolle eines Mannschaftskapitäns in Schottland als zu hoch im Vergleich zu der in Frankreich bezeichnete. Le Guen entzog Ferguson daraufhin am 1. Januar 2007 das Kapitänsamt und kurz nach Protesten einiger Rangers-Fans im Anschluss an eine Partie beim FC Motherwell wurde am 4. Januar 2007 der Abschied von Le Guen im „gegenseitigem Einverständnis“ mit der Vereinsleitung bekannt gegeben.

Nach dem Weggang von Paul Le Guen wurde nur sechs Tage später die Rückkehr des ehemaligen Trainers Walter Smith verkündet, dem fortan der ehemalige Spieler Ally McCoist als Assistent zur Seite gestellt wurde. Dabei hatte der schottische Fußballverband bestätigt, dass das zwischenzeitlich für die schottische Nationalmannschaft aktive Trainerduo für den Job bei den Rangers zur Verfügung stünde.

Die Saison 2006/07 endete ohne Titelgewinn, aber der Einfluss von Smith wirkte sich auf Anhieb positiv aus, da die Mannschaft bis zum Ende der Spielzeit nur noch zwei Niederlagen in der Liga hinnehmen musste. Mit insgesamt zehn neuen Spielern gelang ihm mit neu formierter Mannschaft die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League 2007/08, nachdem in den Ausscheidungsspielen zuvor der FK Zeta und Roter Stern Belgrad ausgeschaltet werden konnten. In der Gruppe E, wo die Rangers dem FC Barcelona, Olympique Lyon und dem VfB Stuttgart gegenüberstanden, belegte der Verein schließlich den dritten Platz und wechselte somit in die dritte Runde des UEFA-Pokals. Nachdem die Rangers Panathinaikos Athen, Werder Bremen, Sporting Lissabon und AC Florenz ausschalten konnten, trafen sie im Finale am 14. Mai 2008 in Manchester/England auf den russischen Meister Zenit St. Petersburg, in dem sie das Spiel mit 0:2 verloren.

Die intensivste Rivalität pflegen die Rangers mit dem Stadtrivalen Celtic - diese Derbykonstellation ist als „Old Firm“ bekannt. Die Anhänger der Rangers entstammen zumeist der Gruppe der protestantischen Unionisten und die Mannschaft tritt in der Regel in Anlehnung an die Farben des Union Jacks in blauen Trikots, weißen Hosen und rot-schwarzen Socken an.

Der Ursprung dieser über die sportlichen Grenzen hinausgehenden Konkurrenz mit Celtic lag in einer großen Einwanderungswelle, die sich zum Ende des 19. Jahrhunderts aus Irland in Richtung des wirtschaftlich prosperierende Glasgow entwickelte. Schnell grenzten sich sowohl die Rangers als auch der 1888 gegründete Celtic-Verein innerhalb ihrer „Communities“ weitgehend ab, wobei sich bei den Rangers sogar ein „ungeschriebenes Gesetz“ festigte, das katholische Spieler in den eigenen Reihen größtenteils verhinderte. Die Gründe für diese Abschottung waren neben der religiösen Komponente vor allem darin zu suchen, dass große Teile der britisch geprägten Oberschicht Glasgows die „Celts“ und deren Demonstration zu ihrer irischen Herkunft als Provokation empfanden; sie waren aber auch wirtschaftlicher Natur, da sich große Teile der zur Mittelschicht zu zählenden „Einheimischen“ durch den massiven Zuzug der Einwanderer zunehmend von Arbeitslosigkeit und sozialem Abstieg bedroht fühlten. Erst Graeme Souness stellte sich rund 100 Jahre später offen dagegen und beendete mit der Verpflichtung des ehemaligen Celtic-Spielers Mo Johnston diese als Diskriminierung verstandene Personalpolitik, keinen Spieler aus den Reihen der Katholiken zu verpflichten. Obwohl bereits zuvor eine - jedoch geringe Anzahl - von Katholiken für die Rangers gespielt hatte, war Johnston die erste Verpflichtung eines sich offen als Katholik bekennenden Spielers seit dem Ersten Weltkrieg.

In der jüngsten Vergangenheit haben sowohl die Rangers als auch Celtic gemeinsam mit religiösen Organisationen und der schottischen Regierung Initiativen gegen religiös motivierte Gewalt unternommen, dabei vor allem die Unterstützung der 1995 ins Leben gerufenen Benefizorganisation Nil by Mouth. An der Seite der Kirchen, dem schottischen Parlament, Schulen und Gemeindeorganisationen haben beide Klubs Anstrengungen unternommen, religiös motivierte Schmähgesänge und das Verbrennen gegnerischer Flaggen zu unterbinden, sowie mit der Hilfe von einer größeren Überwachungsdichte „Problem-Fans“ zu entdecken und auszuschließen.

Am 12. April 2006 rügte die UEFA die Rangers im Anschluss einer Untersuchung das Verhalten seiner schottischen Fans in beiden Partien gegen den FC Villarreal in der Champions League und verurteilte den Klub zur einer Geldstrafe. Zuvor hatten Rangers-Anhänger im Rückspiel in Spanien am 7. März 2006 den Bus der gegnerischen Mannschaft angegriffen und dabei ein Fenster eingeschmissen. Von dem Vorwurf der „diskriminierenden Fangesänge“ wurde der Verein hingegen freigesprochen. Gegen diese Entscheidung ging die UEFA in Berufung und wurde dabei schließlich von ihrer Revisionsbehörde in Teilen bestätigt, was auch eine Warnung an die Adresse der Rangers hinsichtlich künftigen Fehlverhaltens beinhaltete. Am 9. Juni 2006 verkündete die Rangers-Vereinsführung gemeinsam mit Repräsentanten einiger Fanklubs ein gemeinsames Vorgehen bei der Umsetzung der UEFA-Auflagen, die ein spürbares Vorgehen gegen religiös motiviertes Verhalten der eigenen Anhänger und eine Kontrolle der Aktivitäten durch regelmäßige statistische Erhebungen verlangten. Vor jedem Spiel sollte von nun an mit einer offiziellen Durchsage Schmähgesänge und jede Form der Darbietung des Lieds „Billy Boys“ explizit verboten werden.

Nach weiteren Unruhen im Umfeld der Achtelfinalbegegnung der Rangers im März 2007 gegen CA Osasuna kündigte die UEFA neue Untersuchungen gegen den Verein an. Die Fanvereinigung der Rangers verwies dabei darauf, dass sich dieses Missverhalten nur auf eine kleine Gruppe beschränkte, bei der es keine Rolle spielte, wie oft man ihr es sage , da sie einfach nicht zuhörten. Im September 2007 lobte die UEFA schließlich die von den Rangers eingeleiteten Maßnahmen gegen den Fanatismus in den eigenen Reihen. Beim Champions-League-Auswärtsspiel in Barcelona sowie beim UEFA-Pokalfinale in Manchesterkam es zu erneuten Ausschreitungen.

Zum Seitenanfang



Premier League

Logo der Premier League

Die Premier League (nach dem offiziellen Sponsoren auch „Barclays Premier League“, umgangssprachlich „The Premiership“) ist die höchste Spielklasse im englischen Fußball und befindet sich damit auf der obersten Ebene des englischen Ligasystems. Es nehmen momentan 20 Vereine an einer Spielrunde, die zwischen August und Mai des Folgejahres ausgetragen wird, teil. Über eine Auf- und Abstiegsregelung mit dem darunter angesiedelten Football-League-Verband findet jährlich ein Austausch von drei Klubs statt.

Die am 20. Februar 1992 als „FA Premier League“ gegründete Spielklasse nahm am 15. August desselben Jahres offiziell ihren Spielbetrieb auf. Die Vereine der damaligen Eliteliga First Division profitierten damit erheblich von deutlich erhöhten Fernseheinnahmen und spalteten sich von der Football League ab, die selbst damit die seit 1888 bestehende Vorherrschaft als Plattform für den englischen und walisischen Spitzenfußball verlor. Die Premier League hat sich seitdem zu der Sportliga mit der weltweit höchsten Zuschaueranzahl entwickelt.

Von den mittlerweile 40 teilnehmenden Vereinen konnten bisher nur vier Mannschaften die Meisterschaft gewinnen: Manchester United (zehn Titel), FC Arsenal (drei Titel), FC Chelsea (zwei Titel) und die Blackburn Rovers (ein Titel). In der Saison 2007/08 konnte erneut Manchester United die Meisterschaft erringen.

Das Gegenstück im Frauenbereich ist die FA Women's Premier League (oder genauer die „FA Women's Premier League National Division“), wobei die Vereine dort in mehr oder weniger abhängigen Verbindungen zu den renommierten Klubs im Männerfußball aus der Premier League und der Football League stehen. Dennoch besitzt die Frauenliga einen eher semiprofessionellen Charakter und findet in der Öffentlichkeit im Vergleich zum Männerbereich eine deutlich geringere Resonanz.

Seit 1999 existiert zudem für die Reserveteams der Profivereine die Premier Reserve League, in der seit der Spielzeit 2006/07 nur Mannschaften der Premier-League-Teilnehmer spielberechtigt sind. Dort kommen neben den Ersatzspielern, die nicht Teil des offiziellen Profikaders sind, vorrangig die jungen Talente der Erstligavereine zum Einsatz.

Die 1980er-Jahre markierten einen Tiefpunkt im englischen Fußball. Die wirtschaftlich schwere Lage, unter der auch die Fußballfans litten, baufällige Stadien und das weit verbreitete Hooligan-Problem, das unter anderem nach den Ereignissen im Heysel-Stadion im Jahre 1985 zum Ausschluss der englischen Klubs von den europäischen Vereinswettbewerben geführt hatte, waren dafür verantwortlich, dass die seit 1888 bestehende englische Football League First Division in Bezug auf die Zuschauerzahlen und die Wirtschaftskraft deutlich hinter andere ausländische Eliteklassen – wie beispielsweise die italienische Serie A und die spanische Primera División – zurückgefallen war. Zudem strebten immer mehr heimische Spitzenspieler in die besten Ligen anderer Nationen. Dieser Abwärtstrend konnte im Jahre 1990 gestoppt werden, als die englische Fußballnationalmannschaft eine erfolgreiche Weltmeisterschaft in Italien spielte und erst im Halbfinale unglücklich nach Elfmeterschießen ausschied. Im gleichen Jahr beendete der europäische Fußballverband UEFA die Sperre für die englischen Fußballvereine. Mit dem „Taylor Report“ war zudem im Januar bereits ein Dokument zur Sicherheit in den Stadien erarbeitet worden, das versprach, alle Spielstätten in reine Sitzplatzstadien umzuwandeln.

Auch die Fernseheinnahmen hatten deutlich an Bedeutung gewonnen. Während die Football League im Jahre 1986 die Übertragungsrechte für zwei Jahre noch für lediglich 6,3 Millionen Pfund veräußert hatte, stieg die Summe 1988 in dem Vierjahresvertrag auf 44 Millionen Pfund. In den Verhandlungen im Jahre 1988 wurden erstmals Stimmen laut, bei denen zehn Klubs damit drohten, den Verband zu verlassen, um eine eigene „Superliga“ zu gründen. Diese konnten jedoch vorerst noch einmal zu einem Verbleib überzeugt werden. Als die Stadien jedoch kontinuierlich verbessert wurden und die Zuschauerzahlen und dadurch die Einnahmen stiegen, äußerten die Spitzenvereine erneut ihre Überlegungen, die Football League zu verlassen, um so von den deutlich gestiegenen Geldern, die nun in den Fußballsport investiert wurden, besser zu profitieren.

An der ersten Saison 1992/93 nahmen 22 Vereine teil. Das erste Tor erzielte Brian Deane, der mit Sheffield United den späteren Meister Manchester United mit 2:1 besiegen konnte. Aufgrund einer Intervention des Weltfußballverbands FIFA reduzierte die Premier League 1995 die Spielklasse auf 20 Vereine dadurch, dass vier Mannschaften absteigen mussten und gleichzeitig nur zwei Vereine als Aufsteiger neu aufgenommen wurden. Die FIFA forderte zuletzt am 8. Juni 2006 darüber hinaus – wie auch in Italien und Spanien – die weitere Verkleinerung auf 18 Klubs zu Beginn der Saison 2007/08, stieß jedoch mit diesem Vorhaben bei der Premier League auf Ablehnung.

Am 12. Februar 2007 verkürzte die Liga ihren offiziellen Namen von „FA Premier League“ zu „Premier League“.

Die Teilnahme an der Premier League ist nicht nur englischen Fußballvereinen vorbehalten. Obwohl bis dato noch kein nicht-englischer Klub die Mitgliedschaft an der Premier League hat erringen können, steht diese im Falle eines sportlichen Aufstiegs den walisischen Vereinen, die Teil des englischen Ligasystems sind (darunter vor allem dem aktuellen Zweitligisten Cardiff City), offen. Daneben wird sporadisch über eine Aufnahme der schottischen Spitzenvereine in die englische Premier League spekuliert. Zu einer konkreten Planung diesbezüglich haben diese Überlegungen jedoch bis heute noch nicht geführt.

Die Premier League operiert als selbständiges Unternehmen, das sich in gemeinsamem Besitz der 20 teilnehmenden Vereine befindet. Jeder Klub wird als Anteilseigner angesehen, der in Vertragsangelegenheiten und bei Regeländerungen über genau eine Stimme verfügt. Die Vereine wählen einen Vorsitzenden, einen Generaldirektor (Chief Executive Officer („CEO“)) und einen Vorstand, der das Tagesgeschäft der Liga überwacht. Der englische Fußballverband The Football Association („FA“) ist selbst nicht am Tagesgeschäft der Premier League beteiligt, besitzt aber als besonderer Teilhaber ein Vetorecht bei der Wahl des Vorsitzenden und des Generaldirektors, sowie bei der Umsetzung von Regeländerungen. Die Premier League entsendet Vertreter zu dem europäischen Vereinsforum der UEFA, wobei sich die Anzahl der Vereine und die ausgewählten Klubs selbst nach einem speziellen Koeffizienten des europäischen Fußballverbands richten. Das europäische Vereinsforum wählt drei Mitglieder in das „Klubwettbewerbe“-Komitee, das in das operative Geschäft von UEFA-Wettbewerben – darunter vor allem die Champions League und der UEFA-Pokal - einbezogen ist.

Aktuell spielen 20 Mannschaften eine Meisterschaftsrunde in der Premier League aus. Während einer von August bis Mai andauernden Saison spielen die Vereine jeweils zwei Partien gegen die anderen Teilnehmer in einem Heimspiel im eigenen Stadion und auswärts in der Spielstätte des Gegners. Dadurch ergeben sich 38 Pflichtspiele für jeden Verein und insgesamt 380 Partien im Verlauf einer Premier-League-Saison. Für einen Sieg erhält eine Mannschaft drei Punkte und einen Zähler für ein Remis. Keine Punkte werden für eine Niederlage ausgegeben. Nach der Anzahl der gewonnenen Punkte rangieren die Vereine in der Tabelle, wobei die bessere Tordifferenz über die Rangfolge von Mannschaften mit der gleichen Punkteanzahl entscheidet. Sollte auch diese gleich sein, so wird die Mannschaft mit den mehr erzielten Treffern bevorzugt. Bei Gleichheit in all diesen Kriterien wird den Vereinen der gleiche Platz zugeteilt. Falls die Platzierung am Ende der Saison bei gleichgestellten Vereinen entscheidend in der Meisterschaftsfrage, der Qualifikation für einen europäischen Vereinswettbewerb oder in der Abstiegsfrage sein sollte, so müssen die betroffenen Mannschaften Play-off-Spiele auf neutralem Boden zur endgültigen Entscheidung austragen (dieser Fall ist bis zum heutigen Tage jedoch noch nicht eingetreten). Der Verein, der nach diesen Kriterien am Ende der Saison auf dem ersten Tabellenplatz steht, ist englischer Fußballmeister. Die drei zum Saisonende auf untersten Plätzen befindlichen Mannschaften steigen in die zweitklassige Football League Championship ab und werden durch die zwei besten Mannschaften dieser Liga direkt und durch ein drittes Team ersetzt, das in der regulären Saison zwischen dem dritten und sechsten Platz in der Football League Championship abgeschlossen und anschließend zwei Ausscheidungsrunden gewonnen hat.

Die besten vier Mannschaften aus der Saisonabschlusstabelle der Premier League qualifizieren sich für die UEFA Champions League, wobei der Meister und der Vizemeister direkt in die Gruppenphase einziehen. Der dritt- und viertplatzierte Verein müssen zuvor in einer Qualifikationsrunde mit Hin- und Rückspiel das Erreichen dieser Hauptrunde gegen einen ihnen jeweils zugelosten europäischen Verein erspielen. Die auf dem fünften Platz rangierende Mannschaft qualifiziert sich direkt für den UEFA-Pokal und auch die auf dem sechsten und siebten Rang befindlichen Vereine können sich an diesem Wettbewerb beteiligen, wenn eine bestimmte Konstellation bei den heimischen Pokalwettbewerben eingetreten ist. Dies ist der Fall, wenn sich beide Finalisten des FA-Cup-Endspiels in der abgelaufenen Meisterschaftsaison unter den besten fünf Mannschaften in der Meisterschaft befinden und somit den durch den FA Cup auszuspielen UEFA-Pokal-Platz an die jeweils nächst bessere Mannschaft in der Tabelle „freigegeben“. Eine ähnliche Regelung gilt für den Ligapokal. Sollte der Gewinner dort bereits über die Meisterschaft für einen europäischen Vereinswettbewerb qualifiziert sein, so erhält der jeweils nächstplatzierte Verein aus der Liga dessen Zugangsberechtigung für den UEFA-Pokal. Eine wichtige Unterscheidung ist, dass sich im Gegensatz zum FA Cup ein Verein nicht als unterlegener Ligapokal-Finalist für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren kann. Zudem darf das am höchsten platzierte Team, dem nicht die UEFA-Pokal-Qualifikation gelang, am UEFA Intertoto Cup (kurz: „UI-Cup“) teilnehmen, vorausgesetzt dieser Verein hat dies zuvor beantragt. Der Gewinner einer UI-Cup-Runde zieht zusätzlich in den UEFA-Pokal ein.

Theoretisch kann die Football Association jedes Team aus dem englischen Ligasystem in einen europäischen Vereinswettbewerb entsenden, wobei sich die Auswahl aber praktisch - wie in den anderen großen Ligen Europas - in der Regel auf die besten Mannschaften der obersten Spielklasse beschränkt. Im Jahre 2005 entstand die kontroverse Situation, dass der FC Liverpool gerade die Champions League gewonnen hatte, sich über die Meisterschaftsrunde mit einem fünften Platz jedoch nicht für die nächste Runde des höchsten europäischen Vereinswettbewerbs qualifizieren konnte. Dies hätte zur Folge gehabt, dass erstmalig in der Geschichte des renommierten Wettbewerbs einer Mannschaft nicht die Möglichkeit zur Titelverteidigung gegeben worden wäre. In einer ähnlichen Konstellation hatte 2000 Real Madrid ebenfalls die Champions League gewonnen und sich nicht über die heimische Liga für den Wettbewerb der Folgesaison qualifiziert. In diesem Fall hatte der spanische Fußballverband den viertplatzierten Verein „geopfert“ und dessen Startplatz auf Real Madrid übertragen. Im Gegensatz dazu bestand aber die FA darauf, die besten vier Mannschaften in die Champions League zu entsenden, da diese sich die Qualifikation zuvor erspielt hatten. Vor allem der FC Everton als viertplatziertes Team insistierte, ein Teilnahmerecht zu haben und stellte sich gegen eine ähnliche Vorgehensweise, wie sie zuvor in Spanien praktiziert worden war. Die UEFA äußerte sich zunächst ablehnend gegenüber einer Regeländerung, beugte sich aber schließlich dem Druck ihres eigenen Präsidenten Lennart Johansson, dem des FIFA-Präsidenten Sepp Blatter, und von prominenten Fußballerpersönlichkeiten wie Franz Beckenbauer und nahm somit erstmals fünf englische Mannschaften in eine Champions-League-Runde auf. Die UEFA betonte jedoch den Ausnahmecharakter dieser Regelung und bestimmte, dass zukünftig der Titelverteidiger automatisch an der Champions League der folgenden Saison teilnehme und den Startplatz des am niedrigsten platzierten Vereins aus der Meisterschaft einnehme.

In der UEFA-Fünfjahreswertung zur Bewertung der europäischen Ligen anhand der Resultate der Mannschaften in den europäischen Vereinswettbewerben - bezogen auf die vergangenen fünf Jahre - konnte die Premier League zuletzt auf den zweiten Platz vorrücken und rangiert damit nur noch hinter der spanischen Primera División, aber jetzt vor der italienischen Serie A. Aktuell dürfen die drei besten nationalen Ligen in Europa vier Mannschaften in die Champions League entsenden. Der neue UEFA-Präsident Michel Platini hat sich jedoch offiziell für eine Regeländerung ausgesprochen, die zukünftig eine Obergrenze von drei Vereinen für jede Nation in der europäischen Königsklasse festschreiben soll.

Die Premier League beherbergt aktuell viele der weltweit besten Spieler und stellt die finanziell lukrativste Fußballliga dar. Gemäß einer Bewertung der Unternehmensberatungsgesellschaft Deloitte Touche Tohmatsu lagen die Gesamteinnahmen der Premier-League-Vereine in der Saison 2004/05 bei 1,3 Milliarden Pfund und damit mehr als 40% über den Einkünften des nächsten Wettbewerbers, der italienischen Serie A. Ein weiterer wesentlicher Zuwachs in den Einkünften findet zur Saison 2007/08 statt, wenn der neue Vertrag zu den Übertragungsrechten inkraft tritt. Mit Stand des Dollarkurses aus dem Januar 2007 entsprechen die Einkünfte in Höhe von 1,3 Milliarden Pfund in etwa 2,51 Milliarden US-Dollar. Damit war die Premier League in der Rangfolge der lukrativsten Sportligen hinter den drei populärsten nordamerikanischen Sportligen National Football League (NFL), Major League Baseball (MLB) und National Basketball Association (NBA) auf dem vierten Platz und noch vor der Eishockeyprofliga National Hockey League (NHL). Zieht man in Betracht, dass die Premier League nur 20 Teilnehmer besitzt (im Vergleich zu den 32 NFL-Mitgliedern und den 30 Teilnehmern in den jeweils anderen genannten Ligen) sind - abhängig von dem jeweils aktuellen Pfund-Dollar-Umrechnungskurs - die durchschnittlichen Einkünfte eines Teams vergleichbar mit denen aus der NBA.

Im leichten Gegensatz dazu stellte Deloitte in der jährlich veröffentlichten „Football Money League“ fest, dass selbst der finanzstärkste englische Fußballverein Manchester United in Bezug auf die Gesamteinkünfte fast 50 Millionen Euro hinter dem aktuell weltweit reichsten Fußballverein Real Madrid rangiert. Obwohl sich im Vergleich zu den amerikanischen Profiligen die Vereine innerhalb der Premier League deutlicher in der Höhe ihrer Einkünfte unterscheiden, besteht größere Konstanz als bei den vergleichbaren großen europäischen Fußballligen. Deloitte listet acht Premier-League-Vereine in der „Top 20“ der „Money League“ auf, wobei sich ansonsten maximal vier Vereine einer Nation dort platzieren. Obwohl Real Madrid und der FC Barcelona zur Zeit in dieser Rechnung die beiden finanzstärksten Fußballvereine sind, finden sich keine weiteren spanischen Klubs in der „Top 20“.

Der Zuschauerschnitt eines Premier-League-Meisterschaftsspiels betrug in der Saison 2005/06 33.875 und weist damit weltweit den vierthöchsten Schnitt einer Profisportliga auf, noch vor der Serie A und der spanischen La Liga, aber hinter der deutschen Fußball-Bundesliga. Damit weist der Zuspruch gegenüber der Startsaison 1992/93 (21.126 Zuschauer im Durchschnitt) eine Steigerung von über 60% auf. Dabei muss jedoch berücksichtigt werden, dass sich die Stadien in der Gründungsspielzeit noch in einer Phase größerer Umbauten in reine Sitzplatzstadien befanden, um die Anforderung des Taylor Reports in diesem Punkt zu erfüllen, die mit einer Deadline zur Saison 1994/95 belegt worden war. Im Vergleich zur Rekordsaison in der Premier-League-Geschichte 2002/03 mit einem Schnitt von 35.464 Zuschauern wies die Zahl zur Spielzeit 2005/06 eine leichte Rückläufigkeit auf.

In dem neuen Dreijahresvertrag erstanden der Fernsehsender Sky 92 Premier-League-Spiele für 1,314 Milliarden Pfund sowie Setanta Sports 46 Partien für 392 Millionen Pfund. Die ausländischen Fernsehrechte werden im gleichen Zeitraum ein Volumen von 625 Millionen Pfund erreichen, während sich die Einnahmen über das Internet und die Mobilfunktechnologien auf insgesamt 400 Millionen Pfund belaufen. Die konkreten Einnahmen über diese Rechte für die einzelnen Klubs reichen von 50 Millionen Pfund für den jeweils besten Verein bis hinunter zu 26,8 Millionen Pfund für den Tabellenletzten, wobei sowohl das Preisgeld als auch die individuellen TV-Einnahmen eingerechnet sind. Mit den 50 Millionen Pfund ist der Spitzenverein der Premier League vergleichbar mit einem NFL-Klub, wobei die NFL ihre Einnahmen aus den Fernsehrechten paritätisch auf alle Vereine aufteilt. Der neue Kontrakt der Premier League sorgte insgesamt dafür, dass diese den weltweit zweitlukrativsten TV-Rechtevertrag einer Sportliga ausgehandelt hat - sowohl in Bezug auf die Gesamteinnahmen, als auch umgerechnet auf den Vereinsschnitt - und rangiert damit nur noch hinter der NFL. Jedoch muss auch hier beachtet werden, dass sich die NFL in viel stärkerem Maße dazu verpflichtet hat, die Spieler für mannigfaltige Promotion-Termine im Fernsehen, Radio und in den Printmedien abzustellen und zahlreiche Live-Auftritte wahrzunehmen.

Die genannten Zahlen beziehen sich jedoch nur auf die Übertragungsrechte in den nationalen Meisterschaftsspielen, so dass sich die Einnahmen für die Teilnehmer an den europäischen Vereinswettbewerben - darunter die UEFA Champions League und der UEFA-Pokal - noch deutlich erhöhen können. Vor allem die Champions League kann sich als finanziell sehr lohnend erweisen, besonders dann, wenn sich ein betreffender Verein immer weiter für die jeweils nächsten Runden qualifizieren kann. Der FC Liverpool erhielt bei seinem Turniergewinn in der Saison 2004/05 aus den TV-Rechten der UEFA 20,5 Millionen Pfund, der FC Arsenal ein Jahr später bereits 22,4 Millionen Pfund. Im zuletzt genannten Fall bekam der letztlich im Finale unterlegene FC Arsenal sogar mehr als der Sieger FC Barcelona, was sich aus den speziellen Erlösen auf dem englischen Markt begründete. In der Saison 2006/07 profitiert der FC Liverpool erneut von einer Finalteilnahme in der Champions League, muss aber die Einnahmen in größerem Maße mit dem FC Chelsea und Manchester United teilen, die als Premier-League-Klubs ebenfalls ins Halbfinale eingezogen sind und deshalb Anspruch auf einen großen Anteil der Einnahmen besitzen (je 8 Million plus Anteile aus dem TV-Rechtepool und Prämien).

Die finanzielle Lukrativität der Premier League hat im Lauf seiner Geschichte dafür gesorgt, dass sich die teilnehmenden Vereine zu Wirtschaftsunternehmen entwickelten, die Einkünfte in zwei- bis dreistelliger Euro-Millionenhöhe generierten und an Wertpapierbörsen gehandelt werden konnten. In der jüngeren Vergangenheit entwickelte sich jedoch ein gegenläufiger Trend und die Vereine wurden zunehmend zum Übernahmeziel vermögender Investoren. Hatte im Jahre 1997 die Übernahme des damaligen Drittligisten FC Fulham durch Mohamed Al-Fayed noch für Schlagzeilen gesorgt, so wurden im 21. Jahrhundert zunehmend die Erstligavereine zur Zielscheibe für finanzkräftige Einzelpersonen. Aktuell befinden sich drei der vier renommiertesten englischen Vereine („The Big Four“) im Privatbesitz einer oder weniger Person(en). Dazu zählen der FC Chelsea, der 2003 von Roman Abramowitsch aufgekauft wurde, und Manchester United, der 2005 in den vollständigen Besitz des US-amerikanischen Geschäftsmannes Malcolm Glazer übergegangen ist. Der FC Liverpool befindet sich im Besitz von George Gillett und Tom Hicks und auch beim letzten Klub der „großen Vier“ belegen die jüngsten Finanztransaktionen das konkrete Interesse der „Red & White Holdings“, die sich im Besitz des russischen Milliardärs Alischer Usmanow und des Londoner Geschäftsmannes Farhad Moshiri befindet, an der Übernahme des FC Arsenal. Neben den Spitzenvereinen gingen aber auch zunehmend die anderen Erstligaklubs in den Privatbesitz über. Die „Zielgruppe“ ist dabei sehr global orientiert und reicht vom US-Amerikaner Randy Lerner (Aston Villa) über den ehemaligen thailändischen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra (Manchester City) bis hin zu dem französischen-israelischen Geschäftsmann Alexandre Gaydamak (FC Portsmouth). Der Klub West Ham United befindet sich im Besitz eines Konsortiums, das von dem Isländer Eggert Magnússon angeführt wird, aber auch einheimische Geschäftsleute versprechen sich von dem Besitz eines Premier-League-Klubs eine hohe Rendite, darunter seinen beispielhaft Mike Ashley (Newcastle United) und David Whelan (Wigan Athletic) genannt.

Das Fernsehen hat eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der Premier League gespielt. Die Gelder aus den TV-Übertragungsrechten waren maßgeblich dafür verantwortlich, dass sich die Liga sowohl auf als auch außerhalb des Spielfelds prosperierend entwickelte. Im Jahre 1992 war es eine riskante Entscheidung, die Rechte an BSkyB zu vergeben, da zu diesem Zeitpunkt noch keine britischen Erfahrungen im Bezahlfernsehen im Sportbereich existierten und die Akzeptanz bei den Fußball-Anhängern fraglich war. Sie sollte sich jedoch schon sehr bald auszahlen, wobei die Kombination aus einer erfolgreichen Sky-Marketingstrategie, der Qualität des Fußballs in der Premier League und der großen Resonanz in der Öffentlichkeit dem Konzept zum Erfolg verhalfen und den Wert der TV-Rechte schnell in die Höhe schnellen ließ. Dadurch entstand zudem ein verfeinerter Spielplan für Sonntags- und Montagspartien, bei denen man sich in der Strategie der Sonntag- und Montagabend-Spiele an der NFL orientierte. In beiden Fällen sind es normalerweise die jeweils einzigen Premier-League-Spiele, die zu diesem Zeitpunkt stattfinden.

Die Premier League verkauft ihre TV-Rechte kollektiv und unterscheidet sich damit von anderen europäischen Ligen - darunter die Serie A und La Liga - wo sich die einzelnen Vereine selbst vermarkten dürfen, was tendenziell zu höheren Einnahmen für die Spitzenvereine zu Lasten der schwächeren Klubs führt. Die erzielten Einkünfte werden in England in drei Bereiche aufgeteilt: Die Hälfte des Gesamtaufkommens wird zunächst zu je gleichen Teilen auf die teilnehmenden Vereine ausgegeben; ein weiteres Viertel richtet sich gestaffelt als Prämie nach der in den Abschlusstabelle belegten Position, wobei der Meister den 20-fachen Bonus im Vergleich zum Tabellenletzten erhält und die Vereine dazwischen jeweils in konstanten Differenzschritten zueinander abgestuft werden. Das letzte Viertel wird für konkrete TV-Liveübertragungen ausgezahlt, bei denen der Löwenanteil in der Regel für die Spitzenvereine abfällt. Im Gegensatz zu dieser verfeinerten Aufschlüsselung werden die Einkünfte aus den Übersee-Übertragungsrechten auf alle 20 Klubs gleich aufgeteilt.

Der Wert der mit dem TV-Sender Sky ausgehandelten Übertragungsrechte steigerte sich von einem anfänglich 191 Millionen Pfund schweren Fünfjahresvertrag hin zu bereits 670 Millionen Pfund über vier Spielzeiten zu Beginn der Saison 1997/98. Der seit August 2004 gültige Dreijahresvertrag mit BSkyB ist 1,024 Milliarden Pfund schwer und wird noch um 320 Millionen Pfund aus den Überseerechten - bezogen auf den gleichen Zeitraum bis zum Ende der Saison 2006/07 - erhöht, die wiederum regional individuell ausgehandelt wurden. Das Monopol von Sky wurde im heimischen Markt im August 2006 erstmals aufgebrochen, als dem Sender Setanta Sports die Übertragungsrechte an zwei der sechs Spielepakete zugesprochen wurden. Dies gilt zudem als direkte Reaktion auf eine Intervention der Europäischen Kommission, die die Exklusivrechte für nur eine TV-Gesellschaft bemängelt hatte. Für die neuen Rechte ab der Saison 2007/08 zahlen Sky und Setanta insgesamt circa 1,7 Milliarden Pfund für drei Jahre, was mit einem Zweidrittelanstieg gleichzusetzen ist. Damit wurden viele Experten überrascht, die angesichts der vergangenen Steigerungsraten damit gerechnet hatten, dass sich der Wert der Rechte nicht mehr in vergleichbaren Raten steigern ließe. Die BBC zahlte zudem 171,6 Millionen Pfund für die drei Jahre laufenden Rechte an den Zusammenfassungen für die Sendung „Match of the Day“, was im Vergleich zu den drei Jahre zuvor ausgehandelten 105 Millionen Pfund ebenso einen Anstieg von 63% darstellt. Sky und die Britische Telekom haben zudem gemeinsam für 84,3 Millionen Pfund die TV-Rechte für 242 Spiele erstanden, die von ihnen in ganzer Länge nach Ablauf von 50 Stunden - bezogen auf den um 22.00 Uhr abgelaufenen Spieltag - im TV und im Internet übertragen werden können. Die TV-Rechte im Überseebereich haben sich mit 625 Millionen Pfund nahezu verdoppelt und daneben existieren noch weitere Geschäfte in der Mobilfunktechnologie. Zusammengerechnet betragen diese Einkünfte 2,7 Milliarden Pfund, was dem durchschnittlichen Premier-League-Verein zwischen 2007 und 2010 45 Millionen Pfund einbringt. Dazu kommen kleinere Beträge aus den Medienrechten der heimischen Pokalwettbewerbe und teilweise große Einkünfte aus den TV-Rechten der europäischen Vereinswettbewerbe.

Die TV-Rechte-Verträge zwischen der Premier League und Sky waren häufig Gegenstand öffentlicher Kontroversen, in deren Zentrum Vorwürfe einer Kartellbildung standen, und zu mehreren gerichtlichen Auseinandersetzungen führten. Die Behörde „Office of Fair Trading“ (vergleichbar mit dem Bundeskartellamt) stellte nach einer Untersuchung im Jahre 2002 fest, dass BSkyB zwar eine dominante Stellung im Bereich des Bezahlfernseh-Sportgeschäfts verfüge, diese aber nicht missbräuchlich genutzt habe. Im Juli 1999 untersuchte der „UK Restrictive Practices Court“ die im Namen der beteiligten Vereine zentrale Vermarktung der Übertragungsrechte und kam zu dem Schluss, dass die getroffenen Vereinbarungen dem öffentlichen Interesse nicht widersprechen.

Für die Premier League wird als die „größte Show der Erde“ („The Greatest Show On Earth“) geworben und sie ist mit über einer Milliarde Zuschauer die weltweit am meisten verfolgte Sportliga. Es existiert dabei eine weite Verbreitung in den Überseeländern und die Spiele der Premier League werden in insgesamt 195 Ländern gezeigt. Die Ausstrahlung erfolgt in der Regel über das Netzwerk des von Rupert Murdoch kontrollierten Medienkonglomerats News Corporation (kurz: „NewsCorp“), dem wiederum BSkyB und somit die Erstverwertungsrechte in Großbritannien und Irland angehören. Die NewsCorp hat zudem Werbeflächen in der Premier League für den Fox Soccer Channel eingekauft, der für die Verbreitung in den Vereinigten Staaten zuständig ist (daneben können in den USA Radioreportagen über das Sirius Satellite Radio empfangen werden). Auch in Kanada werden im „Sportsnet“ am jeweiligen Samstag zahlreiche Spiele der Premier League gezeigt. Vor allem aber in Asien ist die Premier League sehr populär und stellt dort das am weitesten verbreitete Sportprogramm. . In der Volksrepublik China verfolgen zwischen 100 und 360 Millionen Zuschauer die englische Profiliga und damit mehr als jede andere ausländische Sportart. Dieser enormen Popularität trägt die Premier League dadurch zusätzlich Rechnung, dass zwei Turniere im Vorfeld einer Saison in Asien ausgetragen werden. Dies sind zudem die einzigen Turniere, die in Verbindung mit der Premier League stehen und außerhalb Englands ausgespielt werden. Im Juli 2003 wurde erstmals in Malaysia der „FA Premier League Asia Cup“ mit dem FC Chelsea, Newcastle United, Birmingham City und zusätzlich der malaysischen Fußballnationalmannschaft ausgetragen. Im Jahre 2005 wurde mit einem ähnlichen Format die „Asia Trophy“ in Thailand ausgespielt, wobei neben der thailändischen Nationalmannschaft die drei englischen Vereine FC Everton, Manchester City und die Bolton Wanderers antraten (der zuletzt genannte Verein gewann den Wettbewerb). Im Jahre 2007 fand der „FA Premier League Asia Cup“ als „Barclays Asia Trophy 2007“ in Hongkong statt. Teilnehmer waren dabei mit der „South China Athletic Association“ der Pokalsieger aus Hongkong, der FC Liverpool, der FC Fulham und der spätere Sieger FC Portsmouth.

In jüngerer Vergangenheit stellte sich die FA gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet. Um die Veröffentlichung der Livespiele über Streaming Media zu bekämpfen, wurde eine Kooperation mit der Firma „NetResult“ gestartet, die sich auf den Online-Schutz von Marken spezialisiert hat. Obwohl NetResult einige Webseiten von Livestream-Anbietern verbieten konnte, werden die Resultate als wenig effektiv angesehen. Die BBC veröffentlichte eine Meldung, in der vermeldet wurde, dass NetResult im Auftrag der Premier League per E-Mail eine Warnung an die Betreiber des Internetseite „www.footyclips.com“ versendet hat, da diese Videomitschnitte der Plattform YouTube veröffentlicht. Dies führte zur zeitweiligen Schließung des Internetauftritts des unabhängigen Anbieters.

Mittlerweile wird die Premier League als eine der besten europäischen Ligen bezüglich der Spielkultur und des Niveaus bezeichnet. Der Umstand, dass in der Champions League 2007/08 alle vier teilnehmenden englischen Clubs das Viertelfinale erreichten, während von anderen nationalen Fußballligen maximal noch eines der qualifizierten Teams vertreten ist, untermauert diesen Umstand. Geschätzt wird der englische Fußball auch für seinen Spielfluss, der durch großzügigere Entscheidungen der Schiedsrichter zustande kommt. Während zum Beispiel in der deutschen Bundesliga schon kleinere Fouls häufig zu einer Spielunterbrechung führen, lassen englische Schiedsrichter häufiger das Spiel „laufen“. Auch sind Schwalben und theatralisches Verhalten beim englischen Publikum deutlich verpönt und Spieler werden bei solchen Handlungen leicht von der englischen Boulevardpresse „bestraft“.

Zu Beginn der Premier-League-Saison 1992/93 waren in den ersten Spielen lediglich elf „Ausländer“ - bezogen auf die Nationalitäten außerhalb des Vereinigten Königreichs und Irland - in allen Mannschaften vertreten. . Im Laufe der Zeit hat sich diese Struktur fundamental geändert und nach einem 36%-Anteil in der Saison 2000/01 steigerte sich das Verhältnis der ausländischen Spieler auf 45% in der Spielzeit 2004/05. Am 26. Dezember 1999 bot der FC Chelsea erstmals eine Anfangself auf, die vollständig aus ausländischen Spielern bestand, und am 14. Februar 2005 nominierte der FC Arsenal für die Partie gegen Crystal Palace einen 16-Mann-Kader aus sechs Franzosen, drei Spaniern, zwei Niederländern und jeweils einem Spieler aus Kamerun, Deutschland, der Elfenbeinküste, Brasilien und der Schweiz.

Obwohl die Premier League ein englischer Wettbewerb ist, ist es bis heute noch keinem englischen Cheftrainer gelungen, diese zu gewinnen. Insgesamt haben nur vier verschiedene Trainer die Premier-League-Meisterschaft gewonnen: zwei Schotten (Sir Alex Ferguson mit Manchester United und Kenny Dalglish mit den Blackburn Rovers), ein Franzose (Arsène Wenger mit dem FC Arsenal) und ein Portugiese (José Mourinho mit dem FC Chelsea). Die besten Resultate von englischen Trainern waren zwei Vizemeisterschaften (Ron Atkinson mit Aston Villa im Jahre 1993 und Kevin Keegan mit Newcastle United drei Jahre später).

Über 260 ausländische Spieler sind in der Premier League beschäftigt und an der Fußball-WM 2002 im Japan und Südkorea nahmen 101 Spieler aus den englischen Ligen teil. Bei der WM 2006 in Deutschland stellte keine andere Liga so viele Akteure wie die Premier League. Unter den mehr als 80 Spielern befanden sich auch 21 der 23 Spieler aus dem Kader der englischen Nationalmannschaft.

Aufgrund der sprunghaft gestiegenen Einnahmen aus den Übertragungsrechten wuchsen auch die Spielergehälter seit den Gründungstagen der Premier League stark an. Während ein durchschnittlicher Spieler in der Saison 1992/93 „nur“ 75.000 Pfund pro Jahr erhielt, stiegen diese Einnahmen jährlich um rund 20% an und beliefen sich in der Saison 2003/04 bereits auf 676.000 Pfund.

In den ersten Spielzeiten der Premier League wurde die jeweilige Rekordablösesumme bei Spielertransfers fast jährlich gebrochen, was sich auch in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts fortsetzte.

Obwohl die Transferrekordmarke von Alan Shearer in England fast fünf Jahre anhielt, war der Weltrekord bereits innerhalb eines Jahres wieder gebrochen worden. Ebenfalls vergleichbar lang hielt die Bestmarke des Transfers von Rio Ferdinand an, dessen Rekord nach fast vier Jahren von Andrij Schewtschenko überboten wurde, wobei die genaue Ablösesumme für seinen Transfer vom AC Mailand zum FC Chelsea nicht bekannt ist und zwischen 30 und 56 Millionen Pfund betrug. Die höchste Ablösesumme für einen Teenager liegt in der Geschichte der Premier League bei 27 Millionen Pfund und wurde im Jahre 2004 von Manchester United an den FC Everton für Wayne Rooney gezahlt.

Seit der Abspaltung der Premier League von der Football League ist es vielen etablierten Erstligavereinen gelungen, sich sportlich und finanziell immer mehr von den unterklassigeren Mannschaften zu distanzieren. Dies liegt vor allem in der großen Diskrepanz in den Einnahmen für die Übertragungsrechte begründet, wodurch sich viele Aufsteiger sehr schwer tun, die Klasse in der Premier League zu erhalten. Mit Ausnahme der Saison 2001/02 musste stets mindestens ein Aufsteigerklub nach nur einer Spielzeit direkt wieder den Weg in die Football League - also in die Zweitklassigkeit - antreten. Nach Abschluss der Saison 1997/98 stiegen gar alle drei Aufsteiger wieder in die zweite Liga ab.

Ein kleiner Teil der TV-Einnahmen wird von der Premier League als sogenannte „Fallschirmzahlungen“ an die Absteiger abgegeben. Seit Beginn der Saison 2006/07 betragen diese Zuwendungen an einen betreffenden Verein insgesamt 6,5 Millionen Pfund für den Zeitraum von zwei Jahren in der Unterklassigkeit. Obwohl damit beabsichtigt wurde, die Finanzlücke zu verkleinern, die für Absteiger aus dem Verlust der hohen Fernseheinkünfte resultiert, monieren Kritiker, dass damit der Abstand größer wird zwischen den Vereinen, die in der Premier League gespielt haben und denen, dies es noch nicht geschafft haben. Entgegen der Absicht, den Einnahmeverlust der Absteiger etwas zu kompensieren (ein durchschnittlicher Premier-League-Verein erhält 28 Millionen Pfund, ein Teilnehmer an der Football League Championship lediglich eine Million Pfund) wurde nach Kritikermeinung eher das Phänomen der „Fahrstuhlmannschaften“ gefördert. In diesem Zusammenhang wurde dieses Hin- und Herspringen zwischen den Ligen mit dem neuen englischen Begriff „bouncing back“ beschrieben, der auf eine Wortschöpfung von Iain Dowie - damals Trainer von Crystal Palace - zurückgeht. Dieser hatte mit der „bouncebackability“ nach Niederlagen seiner Mannschaft gefordert, mit einem Sieg die Fähigkeit „wieder aufzustehen“ zu demonstrieren - dieser Begriff hat seit 2006 sogar den Weg ins renommierte Wörterbuch „Oxford English Dictionary“ gefunden. Mannschaften, die häufig auf- und absteigen werden auch Yo-Yo-Teams genannt.

Zuletzt reagierte der Londoner Klub Charlton Athletic auf seinen Abstieg aus der Premier League und den damit zu erwartenden Einnahmeverlust mit einem Sparkurs, dem am 23. Juli 2007 sogar die eigene Frauenabteilung („Charlton Athletic L.F.C.“) zum Opfer fallen sollte. Diese hatte in der abgelaufenen Saison 2006/07 in der FA Women's Premier League immerhin den dritten Platz belegt. Erst nach zweimonatiger Verhandlungen konnte in letzter Sekunde mit der Hilfe eines Sponsorenpakets unter dem Dach des „Charlton Community Trust“ der Spielbetrieb auch für die anschließende Saison 2007/08 sichergestellt werden.

Die folgenden 20 Vereine bestreiten die Saison 2008/09 in der Premier League.

Seit dem Beginn im Jahre 1992 bis zum Abschluss der Saison 2007/08 haben insgesamt 40 Klubs an der Premier League teilgenommen. Die beiden Klubs Luton Town und Notts County haben zusätzlich das Gründungsabkommen ratifiziert, mussten jedoch vor der ersten Saison 1992/93 aus der obersten Spielklasse absteigen und kehrten auch bis heute nie dorthin zurück, um selbst erstmalig in der Premier League zu spielen.

Die folgenden sieben Vereine sind ununterbrochen seit der ersten Saison in der Premier League vertreten: FC Arsenal, Aston Villa, FC Chelsea, FC Everton, FC Liverpool, Manchester United und Tottenham Hotspur.

Stand: zum Abschluss der Saison 2007/08 (Spieler mit fettgedruckten Namen sind weiterhin in der Premier League aktiv).

Zum Seitenanfang



Manchester United

Manchester United FC.svg

Manchester United (offiziell: Manchester United Football Club) – auch bekannt unter dem Spitznamen The Red Devils – ist ein englischer Fußballverein aus Trafford in Greater Manchester. Weitere gängige Kurzformen sind Man United, Manchester Utd. und United, sowie oft auch nur ManU. Manchester United wurde 1902 gegründet und ging aus dem 1878 entstandenen Verein Newton Heath hervor. Das Team trägt seine Heimspiele im berühmten Stadion Old Trafford aus.

Mit einem Markenwert von 922 Millionen Euro, ist ManU hinter Real Madrid und dem FC Barcelona der dritt wertvollste Fußballverein der Welt.(Stand: 09/2007) Im Jahr 2008 erwirtschaftete der Verein einen Umsatz von 324,8 Millionen Euro und ist damit der Umsatzstärkste Verein Englands, Weltweit belegt der Verein damit, hinter Real Madrid Platz 2.

Traditionell einer der größten und am meisten unterstützten Vereine Englands, erreichte United unter Trainer Sir Alex Ferguson eine Dominanz in nationalen Wettbewerben in den 1990ern, wie zuletzt der FC Liverpool Mitte der 1970er und den frühen 1980ern. Der Höhepunkt dieser Ära war 1999, als der Klub das Triple, bestehend aus der englischen Meisterschaft, dem FA Cup und der UEFA Champions League, gewann.

Mit der Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League 07/08 erreichte „ManU“ die zwölfte Teilnahme in Folge. Ungeachtet dieser Leistung war Manchester United lange Zeit nicht fähig, die nationale Dominanz auch in internationalen Wettbewerben umzusetzen. Der Traditionsverein gewann 1968, 1999 und 2008 den Europapokal der Königsklasse.

Der Klub wurde als Newton Heath L&Y Railway Football Club 1878 gegründet und war eine Arbeitermannschaft des Lancashire and Yorkshire Railway Betriebswerkes in Newton Heath. Unter diesem Namen war man im Jahr 1889 Gründungsmitglied der Liga „Football Alliance“. Nach dem Zusammenschluss der Football Alliance mit der Football League trat man dieser 1892 bei.

1902 drohte dem seit 1890 als Newton Heath F. C. firmierenden Verein der Konkurs. John Henry Davies übernahm zusammen mit einigen Geschäftsleuten die Schulden und rettete so den Verein. Am 28. April 1902 erfolgte auf seinen Wunsch die Umbenennung in Manchester United. Er änderte die Vereinsfarben von gold/grün zum heutigen rot/weiß. 1908 und 1911 konnte Manchester United die Liga gewinnen, in den folgenden Jahrzehnten blieben weitere Erfolge aus. Zwischenzeitlich stieg man in die Second Division ab, ein Abstieg in die Third Division wurde nur knapp vermieden. Erst 1938 gelang die dauerhafte Rückkehr in die First Division.

Mit der Berufung von Matt Busby als Trainer begann 1945 eine neue Ära für den Verein. In den ersten drei Nachkriegsspielzeiten erreichte man den zweiten Platz. 1948 holte man mit dem FA Cup den ersten Titel nach langer Pause. 1952 folgte die englische Meisterschaft. Busby setzte auf eine konsequente Jugendarbeit, was dem Team den Spitznamen „Busby Babes“ einbrachte. Nach mittelmäßigen Platzierungen gelang 1956 der erneute Gewinn der Meisterschaft, bei der das Durchschnittsalter der Mannschaft 22 Jahre betrug. 1957 wurde Manchester United zum ersten englischen Vertreter im Europapokal und erreichte das Halbfinale.

1958 ereignete sich die größte Tragödie der Vereinsgeschichte. Am 6. Februar flog die Mannschaft von einem Europacupspiel gegen Roter Stern Belgrad (3:3 nach 3:0-Führung) mit dem British-European-Airways-Flug 609 in die Heimat, als das Flugzeug beim Start nach einer Zwischenlandung auf dem Flughafen München-Riem während eines Schneesturms verunglückte. Acht Spieler starben, zwei erlitten Verletzungen, die ihr Karriereende bedeuteten. Unter den Toten waren unter anderem Roger Byrne, Tommy Taylor und Duncan Edwards, der zwei Wochen nach dem Absturz seinen schweren Verletzungen erlag. Der 21-jährige Edwards war damals vielleicht das größte englische Talent, das viele Experten auf dem Weg zu einem der größten Spieler Englands sahen. Unter den Verletzten waren unter anderem Bobby Charlton, Bill Foulkes und Torhüter Harry Gregg.

Nach seiner Genesung übernahm Busby das Traineramt erneut. Er musste das Team komplett neu aufbauen und kaufte deshalb einige namhafte Spieler ein. 1960 konnte der FA Cup gewonnen werden, 1965 und 1967 wurde die Meisterschaft gewonnen. 1968 wurde nach Siegen über Hibernian Edinburgh, FC Sarajevo, Górnik Zabrze und Real Madrid das Finale des Europapokals der Landesmeister erreicht. Am 29. Mai wurde Benfica Lissabon im Wembley-Stadion mit 4:1 nach Verlängerung geschlagen. Ein Jahr später trat Busby als Trainer zurück.

In den folgenden Jahren geriet der Verein in eine schwere Krise. Verschiedene Trainer konnten den Verein nicht zurück auf die Erfolgsspur führen. 1974 stieg Manchester United in die in Second Division ab, worauf aber der direkte Wiederaufstieg gelang. 1976 erreicht man das Finale des FA Cup, den der Verein im darauffolgenden Jahr gewinnen konnte. Nachdem bis 1981 kein Titel mehr errungen werden konnte wurde Ron Atkinson der neue Trainer. Mit dem Einkauf von Bryan Robson für 1.5 Millionen Pfund wurde ein britischer Rekordtransfer getätigt. Weitere Transfers folgten und mit ihnen kam der Erfolg zurück. Nach zwei Triumphen im FA Cup 1983 und 1985 wurde die Mannschaft in der Saison 85/86 nach 10 siegreichen Spielen zum Saisonauftakt zum Favoriten auf den Meistertitel. Die Mannschaft brach jedoch ein und wurde nur Vierter. Nachdem in der folgenden Saison der Abstieg drohte, wurde Atkinson frühzeitig entlassen.

Die Nachfolge trat Alex Ferguson an. Die Saison wurde im Mittelfeld abgeschlossen. 1988 wurde man Vizemeister. 1990 stand Ferguson kurz vor seiner Entlassung, ein Erfolg im FA Cup, den man später gewinnen konnte, hielt ihn aber im Amt. 1991 gewann Manchester United das Endspiel im Europapokal der Pokalsieger gegen den FC Barcelona und ging im selben Jahr an die Börse. Durch den Börsengang konnte man Einnahmen in Höhe von 18 Millionen Pfund erzielen. 1992 konnte der Ligapokal gewonnen werden und man wurde erneut Vizemeister. Mit dem Neuzugang Éric Cantona konnte 1993 zum ersten Mal seit 26 Jahren die englische Meisterschaft gewonnen werden. Im Todesjahr von Matt Busby gelang Manchester das erste Double der Vereinsgeschichte. In der Saison 94/95 wurde Cantona für 8 Monate gesperrt, nachdem er einen gegnerischen Fan mit einem Fußtritt angriff. In diesem Jahr wurden beide Titel knapp verpasst. Nach der Saison wurden einige Leistungsträger verkauft. Trotz vorhandener finanzieller Mittel kaufte Ferguson keine Starspieler, sondern setzte auf junge Spieler wie David Beckham (damals 20) oder Gary Neville (ebenfalls 20). Nach der Rückkehr von Cantona startete Manchester eine Aufholjagd an deren Ende der erneute Gewinn des Doubles stand. 1997 konnte man die vierte Meisterschaft in fünf Jahren feiern. Nach einer titellosen Saison folgte 1999 das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte. Als erster englischer Verein konnte man das Triple gewinnen. Im Finale der Champions League besiegte man dabei in Barcelona den FC Bayern München. Nach einem 0:1-Rückstand nach 90 Minuten drehte Manchester United ein verloren geglaubtes Spiel durch Tore von Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjær in der Nachspielzeit innerhalb von einer Minute. Ferguson wurde daraufhin als Anerkennung für seine Verdienste zum Ritter geschlagen.

Im März 2003 begann Malcolm Glazer (Ein 1928 geborener Milliardär aus den USA) damit, Aktien von Manchester United aufzukaufen. Er erhöhte seinen Anteil bis 2005 auf 28 Prozent, und nach langem Tauziehen sicherte sich der Milliardär am 12. Mai 2005 weitere 29 Prozent, die er den irischen Unternehmern John Magnier und John Paul MacManus abkaufte. Damit hielt er die Mehrheit und bot für die übrigen Aktien. Der Gesamtwert seiner Offerte: 790 Mio. £.

Das zum Kauf aufgenommene Darlehen schrieb Glazer auf den Verein um, so dass Manchester United jährlich 20 Mio. Pfund zur Tilgung aufwenden muss.

Am 16. Mai 2005 konnte Glazer seinen Anteil auf 75 % erhöhen, was ihm erlaubte, den Club von der Börse zu nehmen. Am 28. Juni gehörten ihm bereits 98 % der Aktien, womit eine Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre ermöglicht wurde. Somit ist der Verein nun Privateigentum der Glazer-Familie. Malcolm Glazers Söhne Joel, Avram und Bryan wurden in den Vorstand berufen.

Mit Protestaktionen hatten viele Fans bis zuletzt versucht, die Übernahme durch Glazer, dem auch das American Football Team der Tampa Bay Buccaneers gehört, zu verhindern. Fans des Vereins, die schon vorher mit der zunehmenden Kommerzialisierung, den hohen Kartenpreisen und der schwindenden Einflussnahme unzufrieden waren, gründeten daraufhin den neuen Klub FC United of Manchester. Zu den Spielen von Manchester United (Premier League) kamen in der Saison 2005/2006 durchschnittlich 68.800 Zuschauer pro Heimspiel.

Für eine komplette Auflistung aller Spieler von Manchester United siehe Liste der Spieler von Manchester United.

Zum Seitenanfang



Source : Wikipedia